Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das neue Canyon Ultimate ist da
Das neue Canyon Ultimate ist da - hier das 6,2 kg leichte Ultimate CFR Di2 mit Shimano Dura Ace Di2 2x12, das wir bereits an 3 Tagen testen konnten.
Die Frage ist beantwortet
Die Frage ist beantwortet - ja, das Ultimate 2022 bekommt das neue CP18 Cockpit (außer an 2 Modellem mit mechanischer Schaltung)
Der neue Ultimate-Rahmen bewahrt die klasische Linie
Der neue Ultimate-Rahmen bewahrt die klasische Linie - dank Windkanal-Optimierung mit SwissSide soll er dennoch 10 Watt gegenüber dem Vorgänger sparen.
Ein Climbers-Bike ist das neue Ultimate bei dem Gewicht auf jeden Fall
Ein Climbers-Bike ist das neue Ultimate bei dem Gewicht auf jeden Fall - was es sonst noch auszeichnet, sollte der Test klären.
Das neue Ultimate CFR Rahmenset wiegt 1.090 g (lackiert)
Das neue Ultimate CFR Rahmenset wiegt 1.090 g (lackiert) - Canyon sagt, man habe gesteigerten Wert auf Robustheit und Steifigkeit gelegt, am Lenkkopf wurde das Ultimate 2022 demnach 15 % steifer.
Aufgeräumt und einstellbar
Aufgeräumt und einstellbar - das vom Canyon Aeroad bekannte, einteilige CP18 Cockpit aus Carbon ist in der Breite um bis zu 4 cm in 2-cm-Schritten verstellbar.
Die Höhe lässt sich um 1,5 cm verstellen
Die Höhe lässt sich um 1,5 cm verstellen - dazu wird die kleine Schraube gelöst, die Spacer sind teilbar und werden herausgenommen oder unterfüttert.
Der Drop ist klassisch mit 125 mm
Der Drop ist klassisch mit 125 mm - der Übergang zu den Schalthebeln und die Erreichbarkeit der Hebel aus dem Unterlenker waren für uns perfekt.
Die neue Sattelstütze ist D-förmig
Die neue Sattelstütze ist D-förmig - am CFR kommt sie in Zero-Set Back, sonst mit 20 mm Set Back.
Passend gibt es ein neues Rücklicht
Passend gibt es ein neues Rücklicht - es rastet magnetisch ein – nur am CFR ist die Andockstation per Gummiband befestigt, sonst ist sie in die Stütze integriert.
Der neue, stylische GPS-Halter
Der neue, stylische GPS-Halter - er wird im 3D-Druck bei BASF gefertigt.
Neue, 15 g leichte Flaschenhalter aus Carbon gibt es ebenfalls
Neue, 15 g leichte Flaschenhalter aus Carbon gibt es ebenfalls - sie hielten die Flaschen nicht zu fest und nicht zu locker.
Erwies sich als komfortabler, als er aussieht
Erwies sich als komfortabler, als er aussieht - der minimalistische Selle Italia C59-Sattel aus Carbon.
Das Ultimate behält seinen markanten „Sitzrohrknoten“
Das Ultimate behält seinen markanten „Sitzrohrknoten“ - aber die Sattelstützenklemmung sitzt nun im Rahmendreieck.
Viel Arbeit an den Formen im Detail steckt auch in der Gabel und dem Übergang zum Rahmen.
Viel Arbeit an den Formen im Detail steckt auch in der Gabel und dem Übergang zum Rahmen.
Neue, 15 g leichte Flaschenhalter aus Carbon gibt es ebenfalls
Neue, 15 g leichte Flaschenhalter aus Carbon gibt es ebenfalls - sie hielten die Flaschen nicht zu fest und nicht zu locker.
Der Lack und das Artwork des Ultimate CFR Di2 wiegen am wenigsten.
Der Lack und das Artwork des Ultimate CFR Di2 wiegen am wenigsten.
Neben dem Ultimate CFR Di2 gibt es auch noch das Ultimate CFR eTap
Neben dem Ultimate CFR Di2 gibt es auch noch das Ultimate CFR eTap - es kommt mit SRAM Red eTap AXS 2x12 sowie Zipp 353 NSW-Laufrädern und wiegt 6,66 kg.
Die SRAM Red ist hier Profi mäßig übersetzt.
Die SRAM Red ist hier Profi mäßig übersetzt.
Der Preis von 10.999 € macht es zum teuersten Ultimate.
Der Preis von 10.999 € macht es zum teuersten Ultimate.
Das Ultimate CFR Rahmenset kommt mit Cockpit, Sattelstütze  und montierten Brems-Schaltgriffen
Das Ultimate CFR Rahmenset kommt mit Cockpit, Sattelstütze und montierten Brems-Schaltgriffen - so wiegt es 2,7 kg und kostet 4.999 €.
Ultimate CFR Di2
Ultimate CFR Di2 - unser Testrad mit Shimano Dura Ace Di2 2x12 für 10.499 €.
Ultimate CFR eTap
Ultimate CFR eTap - SRAM-Alternative mit Red eTap AXS und Silberpfeil-Design für 10.999 €.
Das Ultimate CF SLX 9 Di2
Das Ultimate CF SLX 9 Di2 - mit Shimano Dura Ace Di2 2x12 und noch 100 g unter UCI-Limit für 8.699 €.
Ultimate CF SLX 8 eTap
Ultimate CF SLX 8 eTap - günstigstes Bike der SLX-Reihe mit SRAM Force eTap AXS 2x12 für 6.299 €.
Ultimate CF SLX 8 Di2
Ultimate CF SLX 8 Di2 - das Shimano Ultegra Di2-Modell der SLX-Reihe kommt für 6.499 € alle SLX-Ultimates sind in „Frozen Black“ oder „Iced Berry“ zu haben.
Das Ultimate CF SL8 Aero ist unserer Meinung nach eines der interessantesten Modelle des Programms
Das Ultimate CF SL8 Aero ist unserer Meinung nach eines der interessantesten Modelle des Programms - es wiegt weniger als ein Aeroad CFR, dürfter aber für den normalen Gebrauch nicht gravierend weniger aerodynamisch sein.
Ultimate CF SL8 Aero
Ultimate CF SL8 Aero - mit Shimano Ultegra Di2 2x12 und vorne und hinten differenzierten DT Swiss-Laufrädern für 4.999 €.
Ultimate CF SL 7 Di2
Ultimate CF SL 7 Di2 - das Climbers Bike auf CF Niveau mit Kompakturbel und Shimano 105 Di2 2x12 für 3.999 €.
Ultimate CF SL7 eTap
Ultimate CF SL7 eTap - Einstieg in das elektronische Schalten am Ultimate mit der SRAM Rival eTap AXS 2x12 und Powermeter für 3.799 €.
Tempomachen mit flachem Rücken
Tempomachen mit flachem Rücken - das Ultimate 2023 macht es leicht, die Sitzposition entspricht der auf dem Aero-Rennrad Aeroad.
Für ein harmonisches Gefühl beim Klettern wurden die Kettenstreben der großen Größen verlängert.
Für ein harmonisches Gefühl beim Klettern wurden die Kettenstreben der großen Größen verlängert.
In der Tendenz ist das neue Ultimate agiler, aber die Änderungen gegenüber dem alten Ultimate fallen moderat aus.
In der Tendenz ist das neue Ultimate agiler, aber die Änderungen gegenüber dem alten Ultimate fallen moderat aus.
Das neue CP18 Cockpit liegt gut in der Hand
Das neue CP18 Cockpit liegt gut in der Hand - nur wenn es sehr schwitzig zugeht, wird das nackte Carbon in der Mitte rutschig.
Canyon Ultimate 2022-160
Canyon Ultimate 2022-160
Wie leichtfüßig sich alles anfühlt, auch wenn die Prozente zweistellig sind, liegt insgesamt auf einem anderen Niveau.
Wie leichtfüßig sich alles anfühlt, auch wenn die Prozente zweistellig sind, liegt insgesamt auf einem anderen Niveau.
In Schräglage bleibt das neue Ultimate 2023 absolut beherrschbar.
In Schräglage bleibt das neue Ultimate 2023 absolut beherrschbar.
Auch harte Kehren...
Auch harte Kehren...
...bremst man mit den Dura Ace-Disc-Bremsen spät an und zieht präzise hindurch.
...bremst man mit den Dura Ace-Disc-Bremsen spät an und zieht präzise hindurch.
Etwas „Lenkungstuning“ kann man noch mit der Laufrad- und Reifenwahl betreiben.
Etwas „Lenkungstuning“ kann man noch mit der Laufrad- und Reifenwahl betreiben.
Die Schwalbe Pro One Reifen auf den leichten Felgen machen die Steuerung sehr lebendig.
Die Schwalbe Pro One Reifen auf den leichten Felgen machen die Steuerung sehr lebendig.
Wir sind – auch mit Schlauch – mit Reifendrücken um 5 bar sehr gut gefahren.
Wir sind – auch mit Schlauch – mit Reifendrücken um 5 bar sehr gut gefahren.
Für entspanntes langes Klettern für Nicht-Profis könnte die Schaltung bei so einem leichten Rad noch mehr leichte Gänge bereithalten.
Für entspanntes langes Klettern für Nicht-Profis könnte die Schaltung bei so einem leichten Rad noch mehr leichte Gänge bereithalten.
Ansonsten glänzte der Dura Ace-Antriebsstrang mit perfektem Schaltverhalten
Ansonsten glänzte der Dura Ace-Antriebsstrang mit perfektem Schaltverhalten - und erneut erstaunlich schnellem Kettenblattwechsel.
Auch die kräftigen Shimano Dura Ace-Scheibenbremsen überzeugten rundum
Auch die kräftigen Shimano Dura Ace-Scheibenbremsen überzeugten rundum - leichte Schleifgeräusche nach hartem Bremsen verschwanden von selbst.
Das neue Ultimate ist ganz klar das passende Rad fürs Hochgebirge
Das neue Ultimate ist ganz klar das passende Rad fürs Hochgebirge - es machte aber auch als Allrounder eine gute Figur.
Mehr Rennrad braucht man nicht
Mehr Rennrad braucht man nicht

Das Canyon Ultimate CFR 2023 im ersten Test: Mit 6,2 Kilo gehört das neue Canyon Ultimate CFR zu den leichtesten Race-Rennrädern überhaupt. Obendrein erhält die 5. Generation einen Aero-Bonus von 10 Watt gegenüber dem Vorgänger, bleibt aber nicht nur optisch der klassischen Ultimate-Linie treu. Wir konnten das Aushängeschild der Koblenzer, das Canyon Ultimate CFR, bereits einem ersten Test unterziehen und geben einen Überblick zur Modellpalette, die mit dem Ultimate CF SL für 2.699 Euro beginnt.

Video: Canyon Ultimate CFR 2023 Test

Canyon Ultimate 2023 Infos und Preise

Anders als viele Hersteller schickt Canyon seinen leichten Race-Rennrad Klassiker Ultimate nicht aufs Abstellgleis. Im Gegenteil: Das rund 6,2 Kilo leichte Top-Modell Ultimate CFR (von uns gewogen) macht es zu einem der leichtesten Race-Bikes derzeit. Gleichzeitig macht es einen – für heutige Verhältnisse – großen Schritt hinsichtlich der Aerodynamik und spart 10 Watt gegenüber dem Vorgänger ein.

  • 5. Generation des Race-Rennrades legt Wert auf Ausgewogenheit
  • Aerodynamik verbessert: 10 Watt Ersparnis bei 45 km/h
  • Lenkkopfsteifigkeit um 15 % gestiegen
  • Gewichtsoptimierte, aber haltbare Carbon-Rahmensets
  • Integrierte Leitungen an allen Modellen mit E-Schaltung
  • CP18 Aero-Cockpit wie beim Canyon Aeroad (außer an CF SL mit 2×11)
  • Reifenfreiheit bis 32 mm in 700c
  • 8 Größen 3XS bis 2XL
  • Gewicht Rahmen 730 g (Herstellerangabe, CFR in M)
  • Gewicht Komplettrad 6,2 kg (gewogen, CFR in M)
  • Verfügbar sofort
  • Preis ab 2.699 €

Diashow: Canyon Ultimate CFR 2023 im Test: Das ultimative Race-Rennrad?
Auch die kräftigen Shimano Dura Ace-Scheibenbremsen überzeugten rundum
Der neue Ultimate-Rahmen bewahrt die klasische Linie
Das neue Ultimate ist ganz klar das passende Rad fürs Hochgebirge
Tempomachen mit flachem Rücken
Die SRAM Red ist hier Profi mäßig übersetzt.
Diashow starten »

Das neue Canyon Ultimate ist da
# Das neue Canyon Ultimate ist da - hier das 6,2 kg leichte Ultimate CFR Di2 mit Shimano Dura Ace Di2 2x12, das wir bereits an 3 Tagen testen konnten.
Die Frage ist beantwortet
# Die Frage ist beantwortet - ja, das Ultimate 2022 bekommt das neue CP18 Cockpit (außer an 2 Modellem mit mechanischer Schaltung)
Der neue Ultimate-Rahmen bewahrt die klasische Linie
# Der neue Ultimate-Rahmen bewahrt die klasische Linie - dank Windkanal-Optimierung mit SwissSide soll er dennoch 10 Watt gegenüber dem Vorgänger sparen.

Was ist neu?

EinsatzbereichRennen
RahmenmaterialCarbon
GabelCarbon
Gewicht (o. Pedale)6,2 kg
Stack563 mm
Rahmengrößen2XS, XS, S, M, L, XL, 2XL (im Test: M)
Websitewww.canyon.com
Preis: 10.499 Euro

„Baut mir das perfekte Bike für den Ötztaler“ war laut Canyon eine der Vorgaben bei der Entwicklung der 5. Generation des Ultimate. Wer die Strecke mit rund 5.500 Höhenmetern vor Augen hat, weiß, dass Leichtigkeit damit gesetzt war. Im November 2019 begann das Team mit der Entwicklung. Erstmals bei einem Ultimate gaben die Koblenzer Prototypen in der Erprobungsphase für Feedback an die von Canyon gesponserten Teams, also Alpecin – Deceuninck um Mathieu van der Poel und Movistar. Ein ausdrücklicher Wunsch der Profis war etwa die Sattelstütze ohne Set-Back, die jetzt (ausschließlich) am Top-Modell CFR zu finden ist. Auch längere Kettenstreben in großen Größen für ausgewogeneres Verhalten beim Klettern waren ein Profi-Feedback, das einfloß.

Ein Climbers-Bike ist das neue Ultimate bei dem Gewicht auf jeden Fall
# Ein Climbers-Bike ist das neue Ultimate bei dem Gewicht auf jeden Fall - was es sonst noch auszeichnet, sollte der Test klären.

Wir konnten ebenfalls das Ultimate CFR der fünften Generation vor Erscheinen testen. Unseren Fahreindruck aus 160 Testkilometern – unter anderem auch am mythischen Col de la Madone – findet ihr unten. Hier erst einmal die wichtigsten Neuerungen im Schnelldurchlauf.

Aerodynamik: 10 Watt gespart

Schon die 4. Generation des Canyon Ultimate war aerodynamisch leicht optimiert, wie man unter anderem am Übergang vom Steuerrohr in den Rahmen sehen konnte. Für das „Ultimate Gen 5“ war ausbalancierte Fortführung der wichtigen Windschnittigkeit gefragt. Anders gesagt: Das Ultimate musste „aero werden, ohne aero auszusehen“ – also keine flächigen Rohrprofile, die sich immer mehr als das Optimum herauskristallisieren. Denn leichter und gleichzeitig steifer sind immer noch runde Rohre.

Um den Spagat zu schaffen, arbeiteten die Canyon-Entwickler wie schon beim Canyon Aeroad mit den Experten von Swiss Side im Windkanal von GST in Immenstadt. Ergebnis: das Ultimate 2023 spart gegenüber dem Vorgänger 10 Watt bei 45 km/h, wobei mit identischen Laufrädern und ohne Beindummy gemessen wurde. Bei der Messung mit Beindummy beträgt der Aero-Vorsprung laut Canyon immer noch 5 Watt.

Gewicht: Ultimate CF SLX an UCI-Grenze

Vorab: Das leichteste neue Ultimate CFR Gen 5 Komplettrad ist nicht leichter als das alte. Es wiegt ziemlich exakt genauso viel, nämlich etwas über 6,1 kg an unserer Waage. Es zieht aber noch den Aero-Bonus. Und es soll laut Canyon am Lenkkopf 15 % steifer geworden sein – allerdings hatten wir schon beim Test des Canyon Ultimate Gen 4 vor 4 (!) Jahren nichts an der Lenkpräzision zu beanstanden.

Das neue Ultimate CFR Rahmenset wiegt 1.090 g (lackiert)
# Das neue Ultimate CFR Rahmenset wiegt 1.090 g (lackiert) - Canyon sagt, man habe gesteigerten Wert auf Robustheit und Steifigkeit gelegt, am Lenkkopf wurde das Ultimate 2022 demnach 15 % steifer.

Statt letzte Gramm herauszukitzeln, will Canyon Wert auf Robustheit gelegt haben. Etwa 30 g zusätzliches Carbon ergänzten die Koblenzer an stark beanspruchten Stellen im Carbonfaser-Verbund.

Das Ultimate 2023 zählt dennoch auch in der erschwinglicheren CF SLX-Version zu den leichten Race-Bikes. Das Top-Modell mit Dura Ace Di2 2×12 liegt bei 6,7 Kilo und damit unter der UCI-Grenze.

Wie bei seinen Race-Bikes üblich, baut Canyon das Ultimate in den bekannten 3 verschiedenen Faser- und Belegungsstufen. Und die Rahmengewichte können sich durch die Bank sehen lassen. Auf dem höchsten Niveau CFR entspricht das Rahmengewicht etwa dem Cervélo R5. Die Rahmenset-Gewichte laut Canyon:

  • CFR Rahmen 762 g / Gabel 320 g
  • CF SLX Rahmen 846 g / Gabel 350 g
  • CF SL Rahmen 1.062 g / Gabel 350 g, je nach Modell

Komponenten: neues Cockpit & mehr

Die gravierendste Neuerung am Canyon Ultimate 2023 ist neben dem Rahmen natürlich das Aero-Cockpit CP18, auf das wir unten genauer eingehen. Spannend auch für Aeroad-Besitzer ist ein neuer GPS-Gerätehalter für das CP18 Cockpit, der im 3D-Druckverfahren von BASF in Deutschland gefertigt wird. Er ist 17 g leicht und fällt schon durch seine gitterartige Bauweise ins Auge.

Aufgeräumt und einstellbar
# Aufgeräumt und einstellbar - das vom Canyon Aeroad bekannte, einteilige CP18 Cockpit aus Carbon ist in der Breite um bis zu 4 cm in 2-cm-Schritten verstellbar.
Die Höhe lässt sich um 1,5 cm verstellen
# Die Höhe lässt sich um 1,5 cm verstellen - dazu wird die kleine Schraube gelöst, die Spacer sind teilbar und werden herausgenommen oder unterfüttert.
Der Drop ist klassisch mit 125 mm
# Der Drop ist klassisch mit 125 mm - der Übergang zu den Schalthebeln und die Erreichbarkeit der Hebel aus dem Unterlenker waren für uns perfekt.
Die neue Sattelstütze ist D-förmig
# Die neue Sattelstütze ist D-förmig - am CFR kommt sie in Zero-Set Back, sonst mit 20 mm Set Back.
Passend gibt es ein neues Rücklicht
# Passend gibt es ein neues Rücklicht - es rastet magnetisch ein – nur am CFR ist die Andockstation per Gummiband befestigt, sonst ist sie in die Stütze integriert.
Der neue, stylische GPS-Halter
# Der neue, stylische GPS-Halter - er wird im 3D-Druck bei BASF gefertigt.

Ein Clou ist für uns Canyons neue Art der Licht-Integration. So dockt ein neues, schmales LED-Rücklicht über einen unauffällig integrierten Adapter magnetisch an die Sattelstütze an, wie auf der Eurobike bei Litemove gesehen – eine StVZO-Zulassung steht noch aus, soll aber demnächst folgen. Auch für das Front LED-Licht soll es eine integrierte Lösung für den Vorbau mit StVZO geben, mit der Canyon allerdings erst im Frühjahr aufwarten will. Außerhalb von Österreich und Deutschland sollen die Lichter aber früher zu haben sein.

Auch an den Rahmendetails und den Komponenten hat Canyon Feinarbeit geleistet. So wanderte etwa die Sattelstützenklemmung ins Rahmendreieck und soll mehr Raum zum Flexen lassen. Die Sattelstütze selbst ist nun in allen Rahmenvarianten D-förmig und ziemlich leicht. Bei den CFR-Modellen ohne Set-Back wiegt sie nur 70 g. Die anderen Modelle kommen mit der Carbonstütze in einer 20-mm-Set-Back-Version.

Das Ultimate behält seinen markanten „Sitzrohrknoten“
# Das Ultimate behält seinen markanten „Sitzrohrknoten“ - aber die Sattelstützenklemmung sitzt nun im Rahmendreieck.
Viel Arbeit an den Formen im Detail steckt auch in der Gabel und dem Übergang zum Rahmen.
# Viel Arbeit an den Formen im Detail steckt auch in der Gabel und dem Übergang zum Rahmen.
Neue, 15 g leichte Flaschenhalter aus Carbon gibt es ebenfalls
# Neue, 15 g leichte Flaschenhalter aus Carbon gibt es ebenfalls - sie hielten die Flaschen nicht zu fest und nicht zu locker.
Der Lack und das Artwork des Ultimate CFR Di2 wiegen am wenigsten.
# Der Lack und das Artwork des Ultimate CFR Di2 wiegen am wenigsten.

Was gibt es nicht mehr?

Verabschiedet hat sich Canyon bei der 5. Generation des Ultimate von der runden Sattelstütze. Sie besitzt jetzt dem allgemeinen Trend folgend eine proprietäre Form.

Außerdem ist das neue Ultimate ein Unisex-Modell. Sprich, es gibt keine speziellen WMN-Modelle mehr – eine Ausrichtung, die die Koblenzer für ihre Modellpalette weiter verfolgen wollen. Leider gehören damit auch farblich mutigere Designs am Ultimate erst einmal nicht mehr ins Portfolio.

Ausstattung: 11 Modelle ab 105-Niveau

Mit 11 Modellvarianten plus einem Rahmenset auf CFR-Niveau ist das Canyon Ultimate 2023 breit aufgestellt. Das Modellspektrum verteilt sich wie gehabt über die verschiedenen Carbon-Rahmenset-Qualitäten. Los geht es für 2.699 € mit dem Canyon Ultimate CF SL 7 und der mechanischen, funktional absolut kritiklosen Shimano 105 2×11-Gruppe. Es ist mit 8,22 kg zugleich das schwerste Ultimate, aber beileibe nicht schwer für die Preisklasse. Ganze 2 kg weniger wiegt das leichteste Ultimate der neuen Baureihe nach Herstellerangabe: das 6,2 kg leichte Canyon CFR Di2 mit Shimano Dura Ace Di2 Semi-Funkschaltung. Es liegt allerdings preislich auch jenseits der 10.000-Euro-Marke und kostet nun 10.499 €.

Neben dem Ultimate CFR Di2 gibt es auch noch das Ultimate CFR eTap
# Neben dem Ultimate CFR Di2 gibt es auch noch das Ultimate CFR eTap - es kommt mit SRAM Red eTap AXS 2x12 sowie Zipp 353 NSW-Laufrädern und wiegt 6,66 kg.
Die SRAM Red ist hier Profi mäßig übersetzt.
# Die SRAM Red ist hier Profi mäßig übersetzt.
Der Preis von 10.999 € macht es zum teuersten Ultimate.
# Der Preis von 10.999 € macht es zum teuersten Ultimate.

Neben den verschiedenen Carbon-Rahmenqualitäten gibt es noch ein paar Eigenheiten zu beachten, die die Entscheidung für das eine oder andere Modell beeinflussen können. Die wichtigsten:

  • Das neue Canyon CP18 Cockpit mit Breiten- und Höhenverstellung gibt es an allen Modellen bis auf die beiden günstigsten Ultimate CF SL mit den mechanischen Gruppen Shimano 105 und Shimano Ultegra. Sie kommen mit dem bekannten H36-Cockpit für konventionelle Schaftlängen.
  • An allen Ultimate-Modellen mit elektronischen Schaltungen sind Powermeter serienmäßig an Bord.
  • DT Swiss Aero-Laufräder (die unserer Meinung nach gut zur verbesserten Aero-Perfomance passen) gibt es an allen CF SLX-Modellen sowie dem CF SL8 Aero und dem CFR eTap, das mit Zipp 353 Aero-Allroundern kommt. Das CF SL8 Aero fährt dabei mit 60 mm hoher Felge den radikalsten Aero-Ansatz.
  • Die Top-Modelle der CFR-Reihe haben ein paar Besonderheiten: Hier kitzeln Schwalbe Pro One TT-Reifen noch einmal ein paar Gramm heraus. Sie waren in unserem Test überraschend unauffällig in Sachen Defekte, lassen aber keine hohen Laufleistungen erwarten. Außerdem kommt eine Sattelstütze ohne Setback zum Einsatz, die zudem nicht über den integrierten Rücklicht-Adapter verfügt.

Ultimate CFR 2023

Das Kürzel „CFR“ steht für Canyon Factory Racing und prangt an den Modellen mit dem Rahmenset, das auch von den gesponserten Radprofis gefahren wird, jedoch meist in leicht abweichender Ausstattung. Gleich zum Start gibt es zwei neue Ultimate CFR-Modelle. Auch das einzige solo erhältliche Rahmenset ist in der CFR-Kategorie angesiedelt. Beide Werksmodelle bleiben unter der UCI-Grenze, aber beim Ultimate CFR Di2 mit der leichteren Dura Ace Di2-Gruppe holt Canyon mit dem superleichten DT Swiss Mon Chasseral Laufradsatz das Maximum in Sachen Leichtbau heraus:

  • Ultimate CFR Di2 Shimano Dura Ace Di2 2×12 | 6,2 kg (Testrad) | 10.499 €
  • Ultimate CFR eTapSRAM Red eTap AXS 2×12 | 6,66 kg (Herstellerangabe) | 10.999 €
  • Ultimate CFR Rahmenset inklusive Dura Ace-Bremsen | 2,7 kg (Herstellerangabe) | 4.999 €
Das Ultimate CFR Rahmenset kommt mit Cockpit, Sattelstütze  und montierten Brems-Schaltgriffen
# Das Ultimate CFR Rahmenset kommt mit Cockpit, Sattelstütze und montierten Brems-Schaltgriffen - so wiegt es 2,7 kg und kostet 4.999 €.
Ultimate CFR Di2
# Ultimate CFR Di2 - unser Testrad mit Shimano Dura Ace Di2 2x12 für 10.499 €.
Ultimate CFR eTap
# Ultimate CFR eTap - SRAM-Alternative mit Red eTap AXS und Silberpfeil-Design für 10.999 €.

 Ultimate CFR Di2Ultimate CFR eTapUltimate CFR Rahmenkit
Preis10.499 €10.999 €4.999 €
Gewicht6,1 kg (gewogen)6,66 kg2,7 kg
RahmenCanyon Ultimate CFR 102, Carbon, 12x142 mm Steckachse, 140 mm Flat-MountCanyon Ultimate CFR 102, Carbon, 12x142 mm Steckachse, 140 mm Flat-MountCanyon Ultimate CFR 102, Carbon, 12x142 mm Steckachse, 140 mm Flat-Mount
GabelCanyon Ultimate CFR FK108, Carbon, 12x100 mm SteckachseCanyon Ultimate CFR FK108, Carbon, 12x100 mm SteckachseCanyon Ultimate CFR FK108, Carbon, 12x100 mm Steckachse
SchaltungShimano Dura Ace Di2 2x12SRAM Red eTap AXS 2x12
Übersetzung52/36 - 11-3050/37 - 10-33
LaufradsatzDT Swiss Mon Chasseral, 622x18Zipp 353 NSW, 622x25
ReifenSchwalbe Pro One TT 25/28 mmSchwalbe Pro One TT 25/28 mm
BesonderheitenCP18-Cockpit, Dura Ace-PowermeterCP18-Cockpit, Quarq-PowermeterInkl. CP18-Cockpit, Dura Ace Bremsen, SP64 Sattelstütze

Ultimate CF SLX 2023

Ausschließlich elektronische Schaltungen gibt es auch an den drei Modellen des Canyon Ultimate CF SLX-Niveaus. Bemerkenswert ist, dass das leichteste Modell, CF SLX 9 mit Shimano Dura Ace Di2, mit 6,67 kg nicht schwerer ist als das CFR eTap mit SRAM Red und dennoch hohe Aero-Laufräder mitbringt und rund 2.300 € weniger kostet.

  • Ultimate CF SLX 9 Di2 Shimano Dura Ace Di2 2×12 | 6,67 kg | 8.699 €
  • Ultimate CF SLX 8 Di2 Shimano Ultegra Di2 2×12 | 7,1 kg | 6.499 €
  • Ultimate CF SLX 8 eTap SRAM Force eTap AXS 2×12 | 7,4 kg | 6.299 €

 Ultimate CF SLX 8 eTapUltimate CF SLX 8 Di2Ultimate CF SLX 9 Di2
Preis6.299 €6.499 €8.699 €
Gewicht7,4 kg7,1 kg6,67 kg
RahmenCanyon Ultimate CF SLX R 100, Carbon, 12x142 mm Steckachse, 140 mm Flat-MountCanyon Ultimate CF SLX R 100, Carbon, 12x142 mm Steckachse, 140 mm Flat-MountCanyon Ultimate CF SLX R 100, Carbon, 12x142 mm Steckachse, 140 mm Flat-Mount
GabelCanyon Ultimate CF FK104, Carbon, 12x100 mm SteckachseCanyon Ultimate CF FK104, Carbon, 12x100 mm SteckachseCanyon Ultimate CF FK104, Carbon, 12x100 mm Steckachse
GruppeSRAM Force eTap AXS 2x12Shimano Ultegra Di2 2x12
Shimano Dura Ace Di2 2x12
Übersetzung48/35 - 10-2852/36 - 22-3052/36 - 11-30
LaufradsatzDT Swiss ARC 1400 50/50 mm Felgenhöhe, 622x20DT Swiss ARC 1400 50/50 mm Felgenhöhe, 622x20DT Swiss ARC 1100 50/50 mm Felgenhöhe, 622x20
ReifenSchwalbe Pro One 25/28 mmSchwalbe Pro One 25/28 mmSchwalbe Pro One 25/28 mm
BesonderheitenCP18-Cockpit, Quarq-PowermeterCP18-Cockpit, 4iiii-PowermeterCP18-Cockpit, Dura Ace-Powermeter

Das Ultimate CF SLX 9 Di2
# Das Ultimate CF SLX 9 Di2 - mit Shimano Dura Ace Di2 2x12 und noch 100 g unter UCI-Limit für 8.699 €.
Ultimate CF SLX 8 eTap
# Ultimate CF SLX 8 eTap - günstigstes Bike der SLX-Reihe mit SRAM Force eTap AXS 2x12 für 6.299 €.
Ultimate CF SLX 8 Di2
# Ultimate CF SLX 8 Di2 - das Shimano Ultegra Di2-Modell der SLX-Reihe kommt für 6.499 € alle SLX-Ultimates sind in „Frozen Black“ oder „Iced Berry“ zu haben.

Ultimate CF SL 2023

Die größte Auswahl finden Ultimate-Interessenten mit 5 Modellen mit mechanischen und elektronischen Schaltungen auf dem „Einstiegsniveau“ mit dem CF SL-Rahmen. Ein Modell mit einem ausgezeichneten Preis/Leistungsverhältnis scheint uns dabei das CF SL7 eTap zu sein, das etwas leichter ist als das 105-Pendant und dabei günstiger, allerdings nicht so bergtauglich ab Werk.

Wer nach einem günstigen, sportlich ausgelegten Climbers-Bike in der Ultimate 2023 Modellpalette sucht, sollte sich das Ultimate CF SL 7 Di2 mit Shimano 105 Di2 anschauen. Es wiegt nur etwas über 8 kg und besitzt als einziges Modell ab Werk eine Marathon-taugliche Kompaktkurbel und entsprechende Kassette. Die für Canyon produzierten DT Swiss Performance LN-Laufräder erlauben zudem einfaches Gewichtstuning. Auch ein 4iiii-Powermeter zur besseren Krafteinteilung am Berg ist hier bereits an Bord.

Das Ultimate CF SL8 Aero ist unserer Meinung nach eines der interessantesten Modelle des Programms
# Das Ultimate CF SL8 Aero ist unserer Meinung nach eines der interessantesten Modelle des Programms - es wiegt weniger als ein Aeroad CFR, dürfter aber für den normalen Gebrauch nicht gravierend weniger aerodynamisch sein.

Nicht zuletzt findet sich hier auch eines der insgesamt interessantesten Modelle der Palette: Das am konsequentesten auf Aerodynamik getrimmte Ultimate CF SL 8 Aero, das mit 7,26 kg zudem leichter ausfällt als das (viel teurere) Aeroad.

  • Ultimate CF SL 7 Shimano 105 2×11 | 8,22 kg | 2.699 €
  • Ultimate CF SL 8 Shimano Ultegra 2×11 | 8,0 kg | 3.199 €
  • Ultimate CF SL 7 eTap SRAM Rival eTap AXS 2×12 | 7,4 kg | 3.799 €
  • Ultimate CF SL 7 Di2 Shimano 105 Di2 2×12 | 8,02 kg | 3.999 €
  • Ultimate CF SL 8 Aero Shimano Ultegra Di2 2×12 | 7,26 kg | 4.999 €

 Ultimate CF SL 7 Ultimate CF SL 8 Ultimate CF SL 7 eTapUltimate CF SL 7 Di2Ultimate CF SL 8 Aero
Preis2.699 €3.199 €3.799 €3.999 €4.999 €
Gewicht8,22 kg8,0 kg7,72 kg8,02 kg 7,26 kg
RahmenCanyon Ultimate CF SLX R 101, Carbon, 12x142 mm Steckachse, 140 mm Flat-MountCanyon Ultimate CF SLX R 101, Carbon, 12x142 mm Steckachse, 140 mm Flat-MountCanyon Ultimate CF SLX R 101, Carbon, 12x142 mm Steckachse, 140 mm Flat-MountCanyon Ultimate CF SLX R 101, Carbon, 12x142 mm Steckachse, 140 mm Flat-MountCanyon Ultimate CF SLX R 101, Carbon, 12x142 mm Steckachse, 140 mm Flat-Mount
GabelCanyon Ultimate CF FK107, Carbon, 12x100 mm SteckachseCanyon Ultimate CF FK107, Carbon, 12x100 mm SteckachseCanyon Ultimate CF FK104, Carbon, 12x100 mm SteckachseCanyon Ultimate CF FK104, Carbon, 12x100 mm SteckachseCanyon Ultimate CF FK104, Carbon, 12x100 mm Steckachse
GruppeShimano Ultegra 2x11
Shimano 105 2x11
SRAM Rival eTap AXS 2x12Shimano 105 Di2 2x12
Shimano Ultegra Di2 2x12
Übersetzung52/36 - 11-3052/36 - 11-3048/35 - 10-3050/34 - 11-3452/36 - 11-30
LaufradsatzDT Swiss Performance LN, Alu, 622x20DT Swiss Performance LN, Alu, 622x20DT Swiss P1800, Alu, 622x18DT Swiss Performance LN, Alu, 622x20DT Swiss Performance LN, Alu, 622x20
ReifenContinental Grand Prix 5000 25/28 mmContinental Grand Prix 5000 25/28 mmContinental Grand Prix 5000 25/28 mmContinental Grand Prix 5000 25/28 mmContinental Grand Prix 5000 25/28 mm
BesonderheitenCanyon H36 Carbon-CockpitCanyon H36 Carbon-CockpitCP18-Cockpit, Quarq-PowermeterCP18-Cockpit, 4iiii-PowermeterCP18-Cockpit, 4iiii-Powermeter

Ultimate CF SL8 Aero
# Ultimate CF SL8 Aero - mit Shimano Ultegra Di2 2x12 und vorne und hinten differenzierten DT Swiss-Laufrädern für 4.999 €.
Ultimate CF SL 7 Di2
# Ultimate CF SL 7 Di2 - das Climbers Bike auf CF Niveau mit Kompakturbel und Shimano 105 Di2 2x12 für 3.999 €.
Ultimate CF SL7 eTap
# Ultimate CF SL7 eTap - Einstieg in das elektronische Schalten am Ultimate mit der SRAM Rival eTap AXS 2x12 und Powermeter für 3.799 €.

Geometrie: wie das Aeroad

Lobenswert ist, dass Canyon das neue Ultimate erneut in 8 Größen von 3XS bis 2XL anbietet. Dabei rollen das kleinste Ultimate CF SLX sowie die beiden kleinsten CF SL auf 650b-Laufrädern. Das verspricht besonders kleinen Fahrer*innen ein harmonischeres Fahrverhalten. CFR-Modelle gibt es nur mit 28-Zoll-Laufrädern und nicht in 3XS.

Mit dem neuen Ultimate erleichtert Canyon außerdem erstmals durch zwei Modelle mit identischer Geometrie die Entscheidung allein nach der gewünschten Performance. Das Aeroad 2022 und das Ultimate 2022 besitzen nahezu exakt identische Längen- und Winkel-Verhältnisse im Rahmen-Set. So ermöglichen sie (nicht nur) den Profis Umsteigen ohne Umgewöhnen. Lediglich der Stack fällt am Ultimate ein paar Millimeter höher aus.

Tempomachen mit flachem Rücken
# Tempomachen mit flachem Rücken - das Ultimate 2023 macht es leicht, die Sitzposition entspricht der auf dem Aero-Rennrad Aeroad.
Für ein harmonisches Gefühl beim Klettern wurden die Kettenstreben der großen Größen verlängert.
# Für ein harmonisches Gefühl beim Klettern wurden die Kettenstreben der großen Größen verlängert.
In der Tendenz ist das neue Ultimate agiler, aber die Änderungen gegenüber dem alten Ultimate fallen moderat aus.
# In der Tendenz ist das neue Ultimate agiler, aber die Änderungen gegenüber dem alten Ultimate fallen moderat aus.

Gegenüber dem alten Ultimate hat sich entsprechend etwas mehr geändert. Aber allzu groß dürfte die Umstellung für Fahrer*innen des bisherigen Ultimate nicht sein. Der Reach fällt einige Millimeter länger aus und der Stack ist etwas geschrumpft. Außerdem fallen die Kettenstreben noch kompakter aus – der Radstand in Größe M ist satte 8 mm kürzer. Maßnahmen, die eine minimal sportlichere Sitzposition und ein noch agileres Fahrverhalten erwarten lassen. Einen Vergleich auch zu anderen Rennrädern könnt ihr in unserer Geometrie-Datenbank Geometrics vornehmen.

Rahmengröße 3XS 2XS XS S M L XL 2XL
Laufradgröße 27,5″ / 650B 28″ / 700C 28″ / 700C 28″ / 700C 28″ / 700C 28″ / 700C 28″ / 700C 28″ / 700C
Reach 358 mm 372 mm 378 mm 390 mm 393 mm 401 mm 419 mm 429 mm
Stack 486 mm 501 mm 523 mm 542 mm 563 mm 583 mm 609 mm 627 mm
STR 1,36 1,35 1,38 1,39 1,43 1,45 1,45 1,46
Lenkwinkel 70,2° 70° 71,2° 72,3° 73,3° 73,3° 73,5° 73,8°
Sitzwinkel, real 73,5° 73,5° 73,5° 73,5° 73,5° 73,5° 73,5° 73,5°
Oberrohr (horiz.) 506 mm 524 mm 537 mm 554 mm 564 mm 577 mm 603 mm 618 mm
Steuerrohr 104 mm 88 mm 107 mm 121 mm 142 mm 162 mm 188 mm 206 mm
Sitzrohr 390 mm 420 mm 450 mm 480 mm 510 mm 540 mm 570 mm 600 mm
Kettenstreben 405 mm 410 mm 410 mm 410 mm 410 mm 413 mm 415 mm 415 mm
Radstand 958 mm 975 mm 979 mm 982 mm 988 mm 1.003 mm 1.029 mm 1.042 mm
🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Unterm Strich betont Canyon am neuen Ultimate die Competition-Komponente noch mehr als schon bisher und schickt ein konsequent auf schnelles, aktives Fahren ausgelegtes Bike ins Rennen. Vom Einsatz als leichtes Marathonrad mit aufrechterer Sitzposition rückt es in den CF SLX- und CFR-Varianten noch ein Stück weiter ab, schon allein, weil der Verstellbereich des neuen CP18 Cockpits nicht so groß ist wie mit der bisherigen Lösung.

Wie fühlt sich das neue CP18-Cockpit am Ultimate an? Zunächst zum flachen Oberlenker: Für mich ist die Neigung und Form der Carbonfläche ein Perfect-Fit bei meiner Sitzposition. Da der Verstellbereich der Cockpiteinheit mit 1,5 cm relativ gering ist, bleibt das auch bei der (einfachen) Veränderung der Lenkerhöhe so. Dass der Handauflagewinkel für jeden und jede stimmt, ist aber nicht ohne Weiteres vorauszusetzen. Gleiches gilt für die Vorbaulänge. Hier verlangt Canyon von seinen Kund*innen etwas Aufwand für individuellere Lösungen, bietet aber zumindest die Montage anderer Cockpitlängen ab Werk bei Bestellung an.

Das neue CP18 Cockpit liegt gut in der Hand
# Das neue CP18 Cockpit liegt gut in der Hand - nur wenn es sehr schwitzig zugeht, wird das nackte Carbon in der Mitte rutschig.

Die Griffigkeit des blanken Carbons am Oberlenker passt für mich als notorischer Handschuhverweigerer ebenfalls. Nur an sehr heißen Tagen bei großer Anstrengung (die es gab) wird es auf dem Teil ohne Lenkerband so rutschig, dass man sicherheitshalber umgreift.

Der Übergang zu den Brems-Schalthebeln ist schlicht perfekt, ebenso wie die Auslegung des Bogens (ca. 60 mm Reach) und des Unterlenkers mit einem Drop von 125 mm hervorragend zum Einsatzgebiet passt.

Da die Lenkerbreite wie beim Canyon Aeroad im Bereich von 2 cm um die Mittelstellung einstellbar ist, dürften in Sachen Lenkerbreite keine Tauschwünsche aufkommen. Zwischen 390 mm, 410 mm und 430 mm lässt sich die Breite fixieren. Mir passte die schmalere Einstellung mit 40 cm Griffweite (mitte-mitte an den Hoods gemessen) am besten. Damit direkt auf die Teststrecke.

Canyon Ultimate 2022-160
# Canyon Ultimate 2022-160

Ultimate 2023 im Fahrtest

Mit leichten und extra leichten Rennrädern ist das so eine Sache: Die Faszination stellt sich sofort ein. Beim Hochheben etwa, und wer würde nicht beim ersten Kontakt ein Rennrad einmal prüfend hochheben? Ob ein Rad 6 Kilo oder 7 Kilo wiegt, spürt man auch schon, wenn man es einfach nur zum Losfahren leicht nach vorne in die richtige Position zum Aufsteigen schiebt. Und hier liegt das Canyon Ultimate CFR, das wir gefahren haben, 2023 ganz auf einer Linie mit den leichtesten Race-Rennrädern derzeit wie etwa dem Specialized Aethos. Es fühlt sich schlicht überraschend leicht an.

Meine ersten Testkilometer mit dem neuen Canyon Ultimate CFR führten gleich einen steilen Stich mit Steigungsprozenten zwischen 7 und 12 Prozent hinauf, bevor es direkt auf den Col d`Eze ging, ein bekannter Tour de France-Anstieg. Wie agil das Ultimate auch an derart steilen Stücken wirkt, hebt es sofort von den meisten anderen Rennrädern ab (obwohl ich mit 75 kg kein echtes Leichtgewicht bin). Dass es im Antritt so direkt ist, wie es eben sein kann, muss man fast schon nicht mehr sagen.

Wie leichtfüßig sich alles anfühlt, auch wenn die Prozente zweistellig sind, liegt insgesamt auf einem anderen Niveau.
# Wie leichtfüßig sich alles anfühlt, auch wenn die Prozente zweistellig sind, liegt insgesamt auf einem anderen Niveau.

Wie leichtfüßig sich alles anfühlt, auch wenn die Prozente zweistellig sind, liegt insgesamt auf einem anderen Niveau. Unterschiede zu – sagen wir – nur 1 Kilogramm schwereren Aero-Rennrädern sind sofort auszumachen. Als die Beine noch frisch waren, fuhr ich, ohne es zunächst zu merken, einen Gang schwerer als sonst an vergleichbaren Anstiegen. Die Übersetzung des CFR-Modells mit 52-36 zu 11-30 ist dabei für engagiertes Klettern durchaus passend. Mir fehlte auf den eher kurzen und knackigen Touren bis 100 km und 2.400 Hm kein Gang. Wenn es mehr Höhenmeter und Kilometer sein sollen, würde ich eine Kompaktkurbel vorziehen, die dem Charakter des Bikes mit den ultraleichten Laufrädern besser entspräche.

Eben jene Laufräder haben einen nicht zu unterschätzenden Anteil an der Dynamik am Berg. Im Vergleich mit den ARC-Laufrädern ein eher dezenteres, aber nicht richtig leises Freilaufgeräusch. Wenn Wellen oder Flicken im Asphalt in Kurven die Linie stören, wirken die Laufräder nicht ganz so spurtreu wie die DT Swiss ARC 1400, die ich testweise am Canyon Ultimate CF SLX ebenfalls ausprobiert habe. Aber beim harten Anbremsen gibt sich die steife Front keine Blöße.

In Schräglage bleibt das neue Ultimate 2023 absolut beherrschbar.
# In Schräglage bleibt das neue Ultimate 2023 absolut beherrschbar.
Auch harte Kehren...
# Auch harte Kehren...
...bremst man mit den Dura Ace-Disc-Bremsen spät an und zieht präzise hindurch.
# ...bremst man mit den Dura Ace-Disc-Bremsen spät an und zieht präzise hindurch.

Beim Klettern gefielen das Cockpit und die Geometrie auch im Wiegetritt mit ruhiger und steifer Auslegung. Auch die STI-Hebel sind für mich goldrichtig zum Schalten und Bremsen positioniert, der Übergang zu Lenker vorbildlich ebenso wie die neue Form der Shimano Dura Ace Di2 STI-Hebel selbst.

Noch einmal überrascht hat mich, ein Jahr nach dem ersten Test der Shimano Dura Ace Di2 12spd, wie viel schneller und kraftvoller der Umwerfer die Kette zwischen den Zahnkränzen hin- und herbewegt, als man es bisher gewohnt ist.

Nach den beiden Testfahrten rund um Nizza steht für mich fest: Wenn der Berg ruft, ist das Canyon Ultimate CFR in seinem Element. Und das gilt auch für die Abfahrt, während der das Wahoo-Display auch schon an der 80 km/h Marke war. Schnelle Kurven steuert es haargenau so an, wie man vorgibt. In engen Kurvenradien mit niedrigem Tempo wirkt es kompakt und wendig. Insgesamt hat das Ultimate nach wie vor einen entschiedenen Race-Bike-Charakter, der eine sensible Hand am Lenker mit schnellen Reaktionen belohnt, aber berechenbar bleibt.

Etwas „Lenkungstuning“ kann man noch mit der Laufrad- und Reifenwahl betreiben.
# Etwas „Lenkungstuning“ kann man noch mit der Laufrad- und Reifenwahl betreiben.
Die Schwalbe Pro One Reifen auf den leichten Felgen machen die Steuerung sehr lebendig.
# Die Schwalbe Pro One Reifen auf den leichten Felgen machen die Steuerung sehr lebendig.
Wir sind – auch mit Schlauch – mit Reifendrücken um 5 bar sehr gut gefahren.
# Wir sind – auch mit Schlauch – mit Reifendrücken um 5 bar sehr gut gefahren.

Etwas „Lenkungstuning“ kann man noch mit der Laufrad- und Reifenwahl betreiben. Während das Ultimate CFR mit dem gefahrenen Mon Chasseral-Radsatz einen Hang ins Nervöse hat, beruhigen Aero-Laufräder mit ihrer größeren Kreiselmasse auch die Steuerung in schnellen Kurven.

Für schlechte Straßenbeläge hat das Ultimate mit der neuen Reifenfreiheit von 32 mm ausreichend Reserven. Aber schon mit den Werksreifen in 25 mm vorn und 28 mm hinten liegt der Komfort auf einem guten Niveau. Bevorzugt gefahren mit 5 bar vorn und 4,8 bar hinten, gab es am Lenker in der mittleren Breiteneinstellung etwas mehr Komfort, als von manchen anderen Aero-Cockpits gewohnt. Die Stoßmilderung am Sattel ist gefühlt vergleichbar mit anderen Competition-Rennrädern.

Stichwort Sattel: Der montierte Selle Italia C59-Sattel mit puristischer Carbon-Sitzfläche flext deutlich mehr, als die Optik erwarten lässt und war auch beim Gran Fondo komfortabel genug. Sättel sind ohnehin eine subjektive Angelegenheit. Aber je nach bevorzugtem Rennrad-Hosen Sitzpolster und Streckenlänge könnte ein anderes Modell besser zu den hervorragenden Allround-Qualitäten des neuen Canyon Ultimate passen.

Für entspanntes langes Klettern für Nicht-Profis könnte die Schaltung bei so einem leichten Rad noch mehr leichte Gänge bereithalten.
# Für entspanntes langes Klettern für Nicht-Profis könnte die Schaltung bei so einem leichten Rad noch mehr leichte Gänge bereithalten.
Ansonsten glänzte der Dura Ace-Antriebsstrang mit perfektem Schaltverhalten
# Ansonsten glänzte der Dura Ace-Antriebsstrang mit perfektem Schaltverhalten - und erneut erstaunlich schnellem Kettenblattwechsel.
Auch die kräftigen Shimano Dura Ace-Scheibenbremsen überzeugten rundum
# Auch die kräftigen Shimano Dura Ace-Scheibenbremsen überzeugten rundum - leichte Schleifgeräusche nach hartem Bremsen verschwanden von selbst.

Das ist uns aufgefallen

  • Aeroad oder Ultimate? Das ist hier die Frage. Das neue Ultimate wirkt im Test mit den hohen Laufrädern und gleichen Reifen beinahe so schnell wie das Aeroad. Wer auf absoluten Speed aus ist, wird sich unter diesen Umständen noch immer für das Aeroad entscheiden, doch wer auch nach Gewicht und der klassischen Optik geht, ist eindeutig Team Ultimate.
  • Für wen? siehe oben. Für alle, die einfach ein für seine jeweilige Preisklasse leichtes und schnelles Rennrad suchen und schon ambitioniert fahren wollen und können.
  • Für wen besser nicht? Wer ein leichtes, aber auch in Sachen Sitzposition komfortables Rennrad sucht, ist im Sattel des neuen Ultimate nicht gut aufgehoben.

Canyon Ultimate 2023 vs. …

Hier findet ihr einen schnellen Überblick, zu Rennrädern, die dem Canyon Ultimate 2023 nahe kommen könnten oder Alternativen sein könnten.

  • Specialized Tarmac SL7 Als Aero-Rennrad und Race-Rennrad in einem Paket und noch dazu mit ausgewiesener Aero-Perfomance ist das Tarmac das Race-Bike der Kalifornier schlechthin. Ein wenig schwerer als das Ultimate CFR, aber wahrscheinlich auch etwas aerodynamischer. Lenker und Vorbau separiert. Gleichwertig ausgestattet einiges teurer.
  • Cube Litening Air C:68 X Das neuste Cube Race-Bike verfolgt einen ähnlichen Ansatz wie das Ultimate. Aero-Perfomance und Climbers-Bike ausbalancieren. Circa 400 g schwerer als Komplettrad als das vergleichbare CFR, aber dafür auch noch einmal etwas günstiger und von vornherein mit Aero-Laufrädern mehr Richtung Mittelgebirge ausstaffiert. Einteiliges Cockpit.
  • Giant TCR Advanced SL Das Competition-Rennrad ist das Pendant zum Ultimate im Giant-Programm. Unser Testrad von 2021 käme mit der aktuellen Dura Ace Di2 12spd bis auf rund 150 g an das aktuelle Ultimate heran, ist aber erwartbar weniger aerodynamisch aufgrund der konventionellen Lenker- Vorbau-Kombi. Für die Anpassung ein Vorteil. Etwas teurer.
  • Rose X-Lite 2023 Das Race-Bike des anderen Direktanbieters erhielt gerade ein Update mit Blick auf die Aerodynamik und hat nun ebenfalls ein einteiliges Cockpit. Rahmen und Kompletträder sind aber etwas schwerer als beim Ultimate CFR, preislich und gewichtsmäßig aber auf einer Ebene mit dem Ultimate CF SLX.
  • BMC Teammachine SLR Mit 6,7 kg liegt das Top-Modell mit Dura Ace Di2 leicht unter UCI-Limit, ist aber auch mit den identischen Laufrädern wie am Ultimate CFR etwas schwerer. Die Teammachine nimmt außerdem konsequente Aero-Optimierung bis zur Flaschenhalterung für sich in Anspruch. Einteiliges Cockpit, zweiteilige Version verfügbar. Teurer.
Das neue Ultimate ist ganz klar das passende Rad fürs Hochgebirge
# Das neue Ultimate ist ganz klar das passende Rad fürs Hochgebirge - es machte aber auch als Allrounder eine gute Figur.

Fazit Test Canyon Ultimate CFR 2023

Nie war es besser als heute. Ein Etikett, das so ziemlich jeder Hersteller seinem neusten Race-Rennrad gerne anheftet. Aber die Fakten und unsere Testerfahrung sprechen dafür, dass Canyon es mit dem neuen Ultimate CFR 2023 (noch ein ultimatives Mal?) geschafft hat. Mehr Rennrad braucht man nicht. Es glänzt mit einem Gewicht auf einer Ebene mit den leichtesten Serien Disc-Rennrädern und wird dadurch eine wahre Wonne am Anstieg. Diese Leichtigkeit trifft auf messerscharfes Handling und ausbalancierte Verspieltheit in der Abfahrt. Plus ein gutes Gefühl, beim Ballern dem Wind ein Schnippchen zu schlagen. Dazu kommen zumindest moderate Einstiegspreise und erfreulich viele Varianten. Die große Neuerung, das voll integrierte, höhen- und breitenverstellbare Cockpit, findet in unserem Test viel Gefallen, sowohl in Sachen Komfort als auch hinsichtlich der Ergonomie. Für alle, die hier auf Wahlfreiheit bei Längen, Winkeln und Formen bauen, für die ist das Ultimate 2023 sicher nicht mehr das ultimative Rennrad. Ansonsten: Um ähnliche starke Konkurrenz zu zählen, braucht man nicht mal eine ganze Hand.

Pro
  • Gewicht
  • Fahrstabilität
  • Agilität
  • Ausstattung
  • Preis/Leistung bei den CF SL-Modellen
Contra
  • Eingeschränkte Gewichtszulassung des Testmodells wegen Sattel
Mehr Rennrad braucht man nicht
# Mehr Rennrad braucht man nicht

Was sagt ihr zum neuen Canyon Ultimate?



Testablauf


Das getestete Fahrrad-Modell wurde während einer Präsentation gefahren. Die Dauer und Länge sowie die Umstände der Testfahrten sind im Testbericht vermerkt. Der Anlass kann eine Fahrradmesse, eine Vorstellung eines einzelnen Fahrrades durch einen Hersteller während eines Presse-Events oder ein Händler-Event sein. Das Testrad stand zunächst nur für einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung – hier 3 Tage. Ein weiterer Test folgt und es gibt dann hier ein Update. Das Rad wurde in der Größe passend zum Tester gewählt, alle nötigen Anpassungen wie Luftdruck, Bremseinstellungen werden durch die Tester vorgenommen.

Tester-Profil: Jan Gathmann
64 cm75-76 kg86,5 cm58 cm180 cm
Jan fährt alles, was einen Rennbügel hat: Rennrad, Cyclocrossrad, Gravelbike, Bahnrad. Nach einem kurzen Ausflug in die Amateurrennen ohne nennenswerte Ergebnisse beschränken sich seine Renneinsätze auf Hobby-CX-Rennen und das eine oder andere Jedermannrennen. Lieber kurz und schmerzvoll als lang und schmerzreich, lieber Frühjahrsklassiker als Alpenmarathon. Längere Etappentouren mit Gepäck stehen zahlreich auf der Wunschliste und werden nach zeitlichen Möglichkeiten eingestreut. Strava: https://www.strava.com/athletes/3294693.
Ich fahre hauptsächlich
Rennradtouren, CX-Rennen, Gravelrides
Vorlieben bei der Geometrie
Gemäßigt sportlich, eher lang

Noch mehr Race-Rennrad-Neuheiten auf Rennrad-News:

Text/Test: Jan Gathmann / Fotos: Jan Gathmann, Canyon/Simon Gehr
  1. benutzerbild

    Holger_Cutthroat

    dabei seit 07/2022

    220 Watt hat das Ultimate (Gen.III) anscheinend schon 2014 mit R-Sys hinbekommen 🤔

    Dafür hatte das Rad halt nur 6,2 kg gewogen für annähernd den halben Preis😊
    Tour hat ab 2015 die Messungen verändert. Laut Tour 10/22 wurde 11/2015 umgestellt:
    die "Rennräder werden nun im Serienzustand gemessen, inkl. Lenker und Laufradsatz"
  2. benutzerbild

    tranquillity

    dabei seit 07/2013

    Laut Canyon selbst kann man im besten Fall 1-3W bei Leitungsintegration sparen. Bei 50iger Felgen hätte ich auch mehr erwartet. Ein Scott Addict RC Ultimate kommt auf 217 W mit Zipp 404 und 221 W mit Standardlaufrädern (Carbon). Ein Merida Scultura auf ca. 224.5 W mit 45mm Rädrn

    Aber besser als R5, TCR, V3RS, Specialissima.

    Kennt jemand zufällig die Aero-Werte von neuen Cube Lightning Air? Würde mich mal interessieren, weil der Rahmen auf mich nicht so sehr aerodynamisch wirkt.
  3. benutzerbild

    Holger_Cutthroat

    dabei seit 07/2022

    Kennt jemand zufällig die Aero-Werte von neuen Cube Lightning Air? Würde mich mal interessieren, weil der Rahmen auf mich nicht so sehr aerodynamisch wirkt.
    Soweit ich weiß noch nicht von Tour getestet, zumindest habe ich das noch nicht gesehen. Das Cube Litening hatte 207.5 W mWn. Daher vermute ich das Air um > 215W.

    Mir gefällt der Lenker nicht, ich mag den Abfall/Übergang zu den Bremsen nicht.
    Screenshot 2022-09-20 at 18.15.12.png
  4. benutzerbild

    baden_biker

    dabei seit 11/2008

    Cube spricht von 5 Watt mehr, könnte also hinkommen, wobei Herstellerangaben halt…
    Vermute jeder misst, bzw. bewertet die Ergebnisse anders.

  5. benutzerbild

    yokuha

    dabei seit 12/2020

    anscheinend schon 2014
    Oben hatte jemand geschrieben, dass die Tour 2015 das Messverfahren geändert hatte smilie

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!