Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Wer gerne einsam Pässe hochkurbelt und davon gleich 3, ist bei Chasing Cancellara Zürich-Zermatt goldrichtig
Wer gerne einsam Pässe hochkurbelt und davon gleich 3, ist bei Chasing Cancellara Zürich-Zermatt goldrichtig
Für den Autor Simon Happel und das Testrad ...
Für den Autor Simon Happel und das Testrad ...
... BMC Teammachine SLR01 One waren die Berge das angemessene Testgelände
... BMC Teammachine SLR01 One waren die Berge das angemessene Testgelände
Teammachine SLR01 ONE
Teammachine SLR01 ONE - Mit SRAM Red eTap AXS 2x12 für 10.999 €
Die Formensprache ähnelt dem Vorgänger
Die Formensprache ähnelt dem Vorgänger - Aber der Rahmen wurde laut BMC komplett neu berechnet
Die Teammachine SLR 2021 besitzt eine ganze Reihe proprietärer Bauteile
Die Teammachine SLR 2021 besitzt eine ganze Reihe proprietärer Bauteile - Die Integration reduziert Gewicht und soll die Leistung verbessern – so gibt es etwa formschlüssige Flaschenhalter für die Aerodynamik
Vor- und Nachteile des Aero-Cockpits
Vor- und Nachteile des Aero-Cockpits - Für die vorgeschriebene Beleuchtung benötigt man einen Adapter für den Outfront-Halter, der für die Lupine nicht im Gepäck war. Platz für das Höhenprofil ist dagegen ebenso vorhanden wie eine langstreckentaugliche Ergonomie
Der Gabelschaft ist einseitig abgeflacht
Der Gabelschaft ist einseitig abgeflacht - Das schafft Raum für die Leitungen
Die Position muss stimmen
Die Position muss stimmen - Die Höhe wird genau angepasst, für die lange Distanz kommt der eigene Sattel ans Rad, das beeinflusst den Komforteindruck natürlich etwas
Um mitten in der Nacht, um 01:15 Uhr zu starten ...
Um mitten in der Nacht, um 01:15 Uhr zu starten ...
... müssen früh die Sachen gepackt werden
... müssen früh die Sachen gepackt werden
Jeder Fahrer fährt alleine – Kommunikationsmittel sind wichtig
Jeder Fahrer fährt alleine – Kommunikationsmittel sind wichtig
Das Fahren in der Nacht macht nicht nur die Beine müde
Das Fahren in der Nacht macht nicht nur die Beine müde
Für Einteilung der Kräfte während der langen Fahrt hätte sich Simon ein Powermeter gewünscht
Für Einteilung der Kräfte während der langen Fahrt hätte sich Simon ein Powermeter gewünscht
Fabian Cancellara fuhr in einem 2er-Team mit
Fabian Cancellara fuhr in einem 2er-Team mit
Im Wiegetritt fühlt man sich auf der BMC Teammachine wie zuhause ...
Im Wiegetritt fühlt man sich auf der BMC Teammachine wie zuhause ...
... ihre Welt sind die Berge
... ihre Welt sind die Berge
Auf dem leichten Rad fühlt es sich einfach besser an, sich Kilometer für Kilometer nach oben zu schrauben
Auf dem leichten Rad fühlt es sich einfach besser an, sich Kilometer für Kilometer nach oben zu schrauben
200828BMC Chasing Event Day PG69
200828BMC Chasing Event Day PG69
Auf den Abfahrten ist Fahrspaß garantiert
Auf den Abfahrten ist Fahrspaß garantiert - Reifen, Rahmenset und das neue steife Cockpit spielen perfekt zusammem
Es dürfen ruhig noch mehr Kurven sein
Es dürfen ruhig noch mehr Kurven sein
Fabian Cancellara wirkte während der gesamten Veranstaltung sehr entspannt und zugänglich
Fabian Cancellara wirkte während der gesamten Veranstaltung sehr entspannt und zugänglich

Die BMC Teammachine 2021 im Test bei Chasing Cancellara. Was könnte passender sein, als ein neues Competition-Rennrad in einem der härtesten Hobby-Wettbewerbe auf die Probe zu stellen. Rennfahrer Simon Happel hatte die Gelegenheit, auf den Spuren von Fabian Cancellara auf der neuen BMC Teammachine über 280 Kilometer mit 6.500 Höhenmetern zwischen Zürich und Zermatt zu fahren. Und er hat es getan. Hier berichtet er von seinem Fahreindruck.

Eins vorab: Wenn man mitten in der Nacht aufsteht, sich im Halbschlaf in den Sattel eines Rennrades schält, mit dem man am Tag zuvor das erste Rendezvous mit „Anstandsdamen“ hatte, wenn man dann alles gibt, um auf 280 Kilometern gespickt mit Höhenmetern und Alpenpässen in der internationalen Hobby- und Amateurfahrer-Elite mitzuhalten, dann ist das zwar ein geradezu idealer Versuchsaufbau für den Test eines reinrassigen Competition-Rennrades. Aber es ist doch kein Test im üblichen Rennrad-News-Sinne. Damit willkommen im Fahrbericht der BMC Teammachine SLR01. Mensch und Material stellten sich bei Chasing Cancellara Zürich-Zermatt einem Härtetest zum Saisonabschluss.

Wer gerne einsam Pässe hochkurbelt und davon gleich 3, ist bei Chasing Cancellara Zürich-Zermatt goldrichtig
# Wer gerne einsam Pässe hochkurbelt und davon gleich 3, ist bei Chasing Cancellara Zürich-Zermatt goldrichtig
Für den Autor Simon Happel und das Testrad ...
# Für den Autor Simon Happel und das Testrad ...
... BMC Teammachine SLR01 One waren die Berge das angemessene Testgelände
# ... BMC Teammachine SLR01 One waren die Berge das angemessene Testgelände

Das Event im Steckbrief: Chasing Cancellara

Chasing Cancellara Zürich-Zermatt rühmt sich, das härteste Eintagesrennen der Schweiz zu sein. Den Anspruch begründen die Veranstalter mit der schieren Länge von 280 km einerseits und den Herausforderungen entlang der Strecke andererseits. Der schwierigste Anstieg im Höhenprofil mit 6.500 Hm türmt sich dabei am Grimselpass vor den Fahrern auf: Von 625 Metern Höhe in Innertkirchen geht es auf die 2.164 Meter hoch gelegene Passhöhe. An der Stelle haben die Fahrer schon den Brünigpass (1.080 m) und den Glaubenbielen (1.611 m) in den Beinen. Am Ende warten noch einmal 1000 Hm im Anstieg von Täsch nach Zermatt. Und wurde schon erwähnt, dass der Start um 01:15 nachts erfolgt? Und dass Windschattenfahren nur bis circa 30 km nach dem Start erlaubt ist (danach gilt eine Abstandsregel wie beim Triathlon)? Oder dass Begleitfahrzeuge nur für 2er-Teams (für den 2. Fahrer) erlaubt sind?

Zum Ausgleich für die Strapazen fährt Ex-Weltmeister und Klassikerspezialist Fabian Cancellara selber auch mit – bei unserer Austragung war er ausgesprochen gut gestimmt und in einem 2er-Team unterwegs. Dabei nahm er sich lieber Zeit für die Teilnehmer, statt auf eigene Platzierung zu fahren und verbrachte die 24 neutralisierten Kilometer bis Guggibad plauschend.

Diashow: BMC Teammachine SLR 01 2021 im Test: Gib mir mehr Höhenmeter!
Der Gabelschaft ist einseitig abgeflacht
... BMC Teammachine SLR01 One waren die Berge das angemessene Testgelände
Wer gerne einsam Pässe hochkurbelt und davon gleich 3, ist bei Chasing Cancellara Zürich-Zermatt goldrichtig
Die Position muss stimmen
Die Teammachine SLR 2021 besitzt eine ganze Reihe proprietärer Bauteile
Diashow starten »

Teammachine SLR01 ONE
# Teammachine SLR01 ONE - Mit SRAM Red eTap AXS 2x12 für 10.999 €

Das Rad im Steckbrief: BMC Teammachine 2021 SLR01

Der Name ist Programm: Die Teammachine ist das Rennrad, das BMC von Beginn an für die gesponserten Profis entwickelte. Dafür zählten jahrelang nur Steifigkeit und geringes Gewicht. Aber 2020 ist das Jahr, in dem einige Marken ihren Teams erstmals Kletterer-Rennräder stellten, die fast genauso oder gar genauso aerodynamisch sein sollten wie die Aero-Renner für Flachetappen. Und auch BMC zählt dazu.

EinsatzbereichRennen, Aero
RahmenmaterialCarbon
GabelCarbon
Gewicht (o. Pedale)6,7 kg
Stack565 mm
Rahmengrößen47, 51, 54, 56, 58, 61 (im Test: 56)
Websitewww.bmc-switzerland.com
Preis: 10.299 €

Man sieht es aber zunächst nicht: Die Schweizer führten an der Teammachine SLR früh das Design ein, das heute wegen der Aerodynamisierung zum Quasi-Standard für Competition-Rennräder wurde: tief angesetzte Sitzstreben, leicht abfallendes Oberrohr, integriertes Cockpit (heißt bei BMC „ICS“).

Auch bei der Reifenfreiheit war die Teammachine Vorreiter; als die Schweizer auf 30 mm aufstockten, galt das als kühn. Jetzt konnten sie einfach bei 30 mm Reifenfreiheit bleiben und sind damit immer noch beinahe auf Augenhöhe mit Specialized Tarmac SL7 (32 mm) oder Trek Émonda SLR (30 mm).

Die Formensprache ähnelt dem Vorgänger
# Die Formensprache ähnelt dem Vorgänger - Aber der Rahmen wurde laut BMC komplett neu berechnet

Mit 6,57 kg für das Spitzenmodell mit Dura Ace Di2 spielt BMC eindeutig in der Liga der leichtesten Disc-Rennräder. Rahmen- und Gabel des SLR01 sollen laut BMC 1.165 g wiegen, mithin 160 g weniger als beim Vorgänger. Die wichtigsten Neuheiten an der BMC Teammachine SLR01 2021 stecken in Rahmen und Cockpit: So ist das ICS02-Cockpit aus Carbon nun einteilig ausgeführt. Es spart mit 305 g einiges Gewicht, ebenso wie die neue D-Shape-Sattelstütze mit 185 g. Am Rahmen sind es vor allem die optimierten Übergänge zur neu entwickelten Gabel und die Platzierung und Integration der Trinkflaschenhalter, die aerodynamisch besser sein sollen.

Alle Modelle und Details der BMC Teammachine 2021 im Überblick

Für die Herausforderung in den Schweizer Alpen stand eine BMC Teammachine SLR01 One parat – mit 10.999 € das teuerste Modell der Serie, ausgestattet mit einer SRAM Red eTap AXS 2×12-Funkschaltung und mit 6,7 kg zu leicht für UCI-Wettbewerbe. Gefahren wurde es – bis auf den Sattel – genau in der Werkskonfiguration. Sie ist in Sachen Laufräder wie gemacht für Kletterer: Die DT Swiss PRC 1100 db Dicut Mon Chasseral-Laufräder sind mit 1.266 g (Herstellerangabe) extreme Leichtgewichte. Aber die 280 km bei Chasing Cancellara Zürich-Zermatt bestehen ja nicht nur aus Anstiegen – dazu später mehr. Mit der Standard-Übersetzung von 48-35 zu 10-28 sind eher durchtrainierte Fahrer in den Alpen angesprochen, was gut zur Teilnehmerschar des Events passte.

Die Teammachine SLR 2021 besitzt eine ganze Reihe proprietärer Bauteile
# Die Teammachine SLR 2021 besitzt eine ganze Reihe proprietärer Bauteile - Die Integration reduziert Gewicht und soll die Leistung verbessern – so gibt es etwa formschlüssige Flaschenhalter für die Aerodynamik
Vor- und Nachteile des Aero-Cockpits
# Vor- und Nachteile des Aero-Cockpits - Für die vorgeschriebene Beleuchtung benötigt man einen Adapter für den Outfront-Halter, der für die Lupine nicht im Gepäck war. Platz für das Höhenprofil ist dagegen ebenso vorhanden wie eine langstreckentaugliche Ergonomie
Der Gabelschaft ist einseitig abgeflacht
# Der Gabelschaft ist einseitig abgeflacht - Das schafft Raum für die Leitungen
Die Position muss stimmen
# Die Position muss stimmen - Die Höhe wird genau angepasst, für die lange Distanz kommt der eigene Sattel ans Rad, das beeinflusst den Komforteindruck natürlich etwas

Die Sattel-Höheneinstellung war schnell erledigt, und während der gesamten Fahrt blieb die Höhe so, wie einmal fixiert. Ein kleines Problem tauchte bei der Montage der vorgeschriebenen Beleuchtung für den Start in der Nacht auf. Die mitgebrachte Lupine SL AF ist mit Out-front-Haltern und Aero-Cockpits nicht ohne weiteres kompatibel, ein typisches Aero-Lenker-Problem und insofern nicht kennzeichnend für die Teammachine. Manche Hersteller bieten aber spezielle SL AF-Adapter- oder Versionen für ihre Aero-Cockpits an. Kabelbinder schafften Abhilfe.

Um mitten in der Nacht, um 01:15 Uhr zu starten ...
# Um mitten in der Nacht, um 01:15 Uhr zu starten ...
... müssen früh die Sachen gepackt werden
# ... müssen früh die Sachen gepackt werden
Jeder Fahrer fährt alleine – Kommunikationsmittel sind wichtig
# Jeder Fahrer fährt alleine – Kommunikationsmittel sind wichtig

Geometrie: tief wie erwartet

Die Sitzposition auf der BMC Teammachine kommt Rennfahrern entgegen. Lässt man die Spacer unter dem integrierten Cockpit weg, kommt man schön tief und liegt mit mehr Gewicht auf dem Lenker. Die Lenkerform ist dabei zwar nicht gut für die Lampe, erwies sich aber für die 280-km-Langdistanz als geradezu optimal.

Rahmengröße 0 1 2 3 4 5
Laufradgröße 700C 700C 700C 700C 700C 700C
Reach 367 mm 377 mm 386 mm 392 mm 401 mm 409 mm
Stack 506 mm 530 mm 550 mm 565 mm 584 mm 608 mm
STR 1,38 1,41 1,42 1,44 1,46 1,49
Lenkwinkel 71,5° 71,5° 72,3° 72,3° 72,3° 72,3°
Sitzwinkel, effektiv 73,5° 73,5° 73,5° 73,5° 73,5° 73,5°
Oberrohr 517 mm 534 mm 549 mm 559 mm 574 mm 589 mm
Steuerrohr 110 mm 130 mm 145 mm 165 mm 184 mm 210 mm
Sitzrohr 423 mm 468 mm 504 mm 524 mm 545 mm 574 mm
Kettenstreben 410 mm 410 mm 410 mm 410 mm 410 mm 410 mm
Radstand 968 mm 986 mm 989 mm 1.000 mm 1.015 mm 1.030 mm
Tretlagerabsenkung 69 mm 69 mm 69 mm 69 mm 69 mm 69 mm
Gabel-Offset 48 mm 48 mm 43 mm 43 mm 43 mm 43 mm

Überhaupt haben das Cockpit und die gesamte Front enorm von der Überarbeitung profitiert. Das können wir auch aus Erfahrung mit dem Vorgänger-Modell sagen, das als Teambike des Rennteams gefahren wurde. Zwar hat es immer noch den BMC eigenen, einseitig abgeflachten Schaft mit all seinen Vorteilen (Platz für die Leitungen) und Nachteilen (Standardvorbauten passen nicht). Aber die Ingenieure von BMC haben hier noch einmal für deutlich mehr Steifigkeit gesorgt, was die Reaktionsfreudigkeit und Agilität spürbar verbessert. In dieser Hinsicht bleiben mit dem ICS Carbon-Cockpit keine Wünsche offen.

Das Fahren in der Nacht macht nicht nur die Beine müde
# Das Fahren in der Nacht macht nicht nur die Beine müde
Für Einteilung der Kräfte während der langen Fahrt hätte sich Simon ein Powermeter gewünscht
# Für Einteilung der Kräfte während der langen Fahrt hätte sich Simon ein Powermeter gewünscht
Fabian Cancellara fuhr in einem 2er-Team mit
# Fabian Cancellara fuhr in einem 2er-Team mit

Auch was die Wahlmöglichkeiten bei den „theoretischen“ Vorbaulängen angeht, ist wenig zu wünschen übrig. Das Spektrum reicht von 90 mm bis 140 mm. Dabei lässt sich das leichte, integrierte Cockpit auch an anderen BMC-Modellen nachrüsten, sogar dem Gravel Bike URS. Ein Übersicht der Möglichkeiten gibt es hier. Wer noch flexibler sein will, kann auf das ICS02-Cockpit ausweichen. Bei dem ist nur der Vorbau proprietär und an den Schaft angepasst. Aber es können Lenker mit runder Klemmung montiert werden.

BMC Teammachine auf dem Kurs

Auf den ersten neutralisierten Kilometern bei Chasing Cancellara, nachts um 01:15, sind die verbesserten Qualitäten der neuen BMC Teammachine erst einmal gar nicht gefragt. Man rollt in der Gruppe. Fabian Cancellara startet als letzter und unterhält sich im Grupetto, sofern man davon vor den Bergen überhaupt sprechen kann.

Im Wiegetritt fühlt man sich auf der BMC Teammachine wie zuhause ...
# Im Wiegetritt fühlt man sich auf der BMC Teammachine wie zuhause ...
... ihre Welt sind die Berge
# ... ihre Welt sind die Berge

Apropos Berge: Auf dem Profil sieht so eine Challenge immer sehr bergig aus, aber zwischen den einzelnen Pässen liegen dennoch viele Kilometer, auf denen richtig Tempo gemacht werden kann. Die Strecke ist zwar keineswegs flach, und mit dem im Testrad verbauten DT Swiss Mon Chasseral-Laufradsatz wird wohl niemand bei einer Flachetappe am Start stehen, aber während der Rollerphasen kommt doch etwas der Wunsch nach ebenfalls aerodynamisch optimierten Laufrädern auf. Gefühlt ließe sich damit jetzt noch ein bisschen schneller die Zeit zwischen den Pässen überbrücken. Meine Wahl würde auf 45-mm-Allround-Hochprofile fallen.

Und die Vorteile des neuen Frame-Sets kämen noch besser zum Tragen. Das ist schließlich „erst mit Flaschen am Rad aerodynamisch“, wie BMC bei der Präsentation betonte. Macht Sinn, denn jetzt sind eigentlich immer 2 Trinkflaschen an Bord. Für deren aerodynamischen Transport sind die Flaschenhalter als System in den Rahmen integriert. Auch sonst finden sich viele kleine Aero-Details wie die Gabelscheiden mit speziellem Profil, die filigran gestalteten Sitzstreben, das neu geformte Unterrohr – vom hervorragenden, integrierten Cockpit war ja schon die Rede.

Auf dem leichten Rad fühlt es sich einfach besser an, sich Kilometer für Kilometer nach oben zu schrauben
# Auf dem leichten Rad fühlt es sich einfach besser an, sich Kilometer für Kilometer nach oben zu schrauben

Ein Ausstattungsdetail jedoch schmälert den Drang zum hemmungslosen Tempobolzen auf dem schnellen Rad in den Zwischenstücken etwas: Ein Powermeter fehlt mir. Bei solch langen Events ermöglicht er die perfekte Balance zwischen Kraftaufwendung und Energiezufuhr. Wattkontrolle, Kohlenhydrate nachlegen, dann läuft der Motor. Einmal, um 5:00 Uhr morgens, fühlt es sich an, als führe ich geradewegs in einen Hungerast, aber es stellt sich heraus, dass es nur die Müdigkeit ist. Dass die Leistungsmessung bei dem Preisschild nicht inbegriffen ist, verwundert dennoch unterm Strich etwas.

Die große Härteprüfung für Mensch und Maschine auf der Strecke ist der Grimselpass. Im langen Anstieg hinauf auf 2.164 Meter Höhe ist die BMC Teammachine SLR01 One ohne jeden Zweifel in ihrem Element. Leichtfüßig und geschmeidig schraubt sich das Testrad förmlich die Berge hoch, Kurve für Kurve. Die verbaute SRAM Red eTap AXS sorgte dabei dank ihrer 12 Ritzel und der standardmäßig verbauten 48-35 zu 10-28 Übersetzung für mich für ausreichend Spielraum, sodass auch die steilen Passagen mit Leichtigkeit gemeistert wurden. Im Schnitt hat der Grimselpass 8 % Steigung – insgesamt sind die Berge bei Chasing Cancellara Zürich-Zermatt zumindest von den Steigungsprozenten her noch fahrerfreundlich. Die Berge sind aber einfach lang. Wem die Werksabstufung noch nicht klein genug ist, kann hier auch auf die 10-33-Kassette von SRAM zurückgreifen.

200828BMC Chasing Event Day PG69
# 200828BMC Chasing Event Day PG69

Auch in der Abfahrt vom Grimselpass – wo es dem Vernehmen nach einige Stürze gab – schließe ich die BMC Teammachine ins Herz. Zum einen, weil die montierten Vittoria Corsa-Reifen jede Menge Grip erzeugen. Sie zählen zwar nicht zu den leichtesten Reifen am Markt, glänzen für mich aber in punkto Kontrolle in Kurven ebenso wie in Sachen Leichtlauf. In den schnellen Kurven vermittelt die Teammachine zudem perfekte Lenkpräzision, und ich kann mich dem Abfahrtsrausch mit gutem Gefühl hingeben. Die 160-mm-Bremsscheiben vorne wissen vor der Kurve zu überzeugen und reduzieren die Geschwindigkeit bestimmt, aber sehr feinfühlig.

Bemerkenswert ist auch der Komforteindruck, trotzdem die Reifen mit 25 mm eher schmal gewählt sind. „Steifigkeit, dort wo sie gefordert wird“, so kann man das Konzept der Teammachine SLR01 beschreiben. Stichwort ist hier vertikale Nachgiebigkeit, BMC nennt dies TCC- Tuned Compliance Concept. Dabei werden die Carbon Layups so gestaltet, dass eine gewisser vertikaler Flex, speziell in Rahmen und Sattelstütze entsteht. Insgesamt liegt der Komforteindruck in der guten Mittelklasse, vergleichbar für mich etwa mit einem Giant TCR.

Auf den Abfahrten ist Fahrspaß garantiert
# Auf den Abfahrten ist Fahrspaß garantiert - Reifen, Rahmenset und das neue steife Cockpit spielen perfekt zusammem

Und noch eine Fahrspaßquelle gibt es auf der Abfahrt: den Antritt nach den Kurven. Man merkt im Test deutlich, dass das Rad nach vorne will. Maßgeblich hierfür ist neben der Tretlager- und Torsionssteifigkeit nach meinem Empfinden auch das Gefühl im Cockpit, wo die Ingenieure von BMC ganze Arbeit in Sachen Reaktionsfreudigkeit und Agilität geleistet haben. Sogar innen, in den engen Serpentinen des Schlussanstiegs nach Zermatt, kann ich das Gefühl des direkten Antritts noch einmal aus den Beinen holen – ich hatte mich ja mit dem Tempo anfangs aus Unsicherheit zurückgehalten.

Es dürfen ruhig noch mehr Kurven sein
# Es dürfen ruhig noch mehr Kurven sein

Das ist uns aufgefallen

  • Laufräder Die DT Swiss Mon Chasseral sind strikt an Performance in den Bergen orientiert, doch hat ein zweiter Aero-Laufradsatz auch hier durchaus eine Daseinsberechtigung.
  • BMC ICS02-Cockpit Perfekt integrierte Bremsleitungen, steif für eine direkte Lenkung, ergonomisch, ein deutlicher Schritt nach vorn gegenüber dem Vorgänger.
  • Flaschenhalter mit fließendem Übergang, guter Halt.
  • Reifenfreiheit bis 30 mm, das reicht dicke.
  • Lackierung Klassische, aber gleichzeitig moderne Designs, wie man sie von BMC erwartet.
  • Modellspektrum Große Vielfalt und verschiedene Konfigurationen, da sollten keine Wünsche offenbleiben.

P.S.: Dass Simon am Ende als 12. nach 11:08 Fahrzeit ins Ziel fährt, spricht natürlich dennoch in erster Linie für seine Klasse als Rennfahrer. Hier könnt ihr die Fahrzeiten auf den einzelnen Rennabschnitten sehen.

Fabian Cancellara wirkte während der gesamten Veranstaltung sehr entspannt und zugänglich
# Fabian Cancellara wirkte während der gesamten Veranstaltung sehr entspannt und zugänglich

Fazit

10 Jahre Teammachine, das wissen die Schweizer zu feiern. Sie überzeugen mit Details und zeigen wieder einmal, dass sie technologisch ganz vorne mitspielen. Das Rad schreit förmlich nach Bergen und weiß dort mit gutem Handling und Leichtfüßigkeit zu überzeugen. Man merkt, wo das Rad herkommt, denn hier entwickelt es Heimatgefühle. Die zahlreichen Integrationslösungen wirken sehr ausgereift und machen Sinn, man muss sie aber wollen. Die Sinnfrage stellt sich nicht, wenn man auf maximale Leistung schielt. Preislich spielt die Teammachine in der Liga, in der auch andere große Fachhandelsmarken ihre Top-Modelle 2021 ansiedeln, liegt sogar noch einen Tick darüber.

Pro
  • Klettert eifrig und effizient
  • Direktes Ansprechverhalten bei gleichzeitig gutem Komfort
  • Überzeugendes, cleanes ICS-Cockpit
  • Aerocore-Flaschenhalter, perfekt integriert
  • Reifenfreiheit bis 30 mm
Contra
  • Für Serviceeinsätze sollte man zum Fachmann
  • Kein Powermeter an Bord

Was denkt ihr über das Testformat? Würdet ihr gerne mehr oder ausführlichere Kombinationen aus Eventreport und Radtestfahrt hier lesen?


Über den Autor
Simon Happel fährt derzeit Rennrad für das noch relativ junge Team Colonia Kids, eine Renngemeinschaft, die sich unter anderem auf Crit Racing spezialisiert. Zuvor gehörte der 68 kg leichte Amateur-Rennfahrer dem Team Kernhaus an und konnte bereits den rheinischen Klassiker „Rund um Düren“ gewinnen. Für Rennrad-News stellte er sich ausnahmsweise der Herausforderung in den Schweizer Alpen.


Noch mehr Rennrad-Tests auf Rennrad-News lest ihr hier:

Text: Simon Happel, Jan Gathmann / Fotos: Phil Gale
  1. benutzerbild

    SteveJobt

    dabei seit 07/2019

    "Deshalb ja meine Meinung"

    #nohate

    Wer sich dann aber auf den Schlips getreten fühlt - selbst Schuld !

    Du bist bestimmt hier aus Versehen im falschen Thread gelandet.
  2. benutzerbild

    onkeljoni

    dabei seit 07/2016

    Du Troll - geh woanders streiten!
    Das hat doch nichts mit streiten zu tun. Du hast dich halt mit deiner Meinung ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt. Ich bin deinen Links dann einfach mal gefolgt und habe gesehen, dass sie nicht zu deiner Meinung passen, die du hier zum besten gegeben hast.
    Warum du dann auf Rückfragen derart pampig reagierst ist mir unverständlich. Wenn man eine recht extreme Meinung vertritt, sollte man doch ein wenig souveräner reagieren.
  3. benutzerbild

    unsolizited

    dabei seit 09/2011

    Schau dich mal bei WinSpace, Yolelo usw. um...
    Viele Ansprüche darf man bei denen aber nicht haben und im optischen Bereich sollte man auch recht unempfindlich sein.
  4. benutzerbild

    Ghostina

    dabei seit 02/2019

    Viele Ansprüche darf man bei denen aber nicht haben und im optischen Bereich sollte man auch recht unempfindlich sein.
    definitiv. es gibt schönere bikes. immerhin kann man die farben usw. selber bestimmen. habe für meine frau ein Yoleo Radl im rosa/türkis design erhalten - ihr gefällt es
  5. benutzerbild

    hugo

    dabei seit 08/2004

    Das Cockpit gefällt mir ja schon wirklich gut, aber 900 Steine und dann gibt's es bislang nur in rot, sind halt schon ne Ansage.


    Lob an den Autor: Finde das Format sehr gelungen und bin nebenbei noch auf ein cooles Event gestoßen.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!