Strava erweitert seine Auszeichnungen um Local Legends. Ab sofort verteilt die Sportler-Community neben den KOMs für Bestzeiten auch Lorbeerkränze für die meisten Fahrten auf den Segmenten. Hier erfahrt ihr, wie man zur örtlichen Legende wird.

Local Legends kurz und knapp

  • Neue Auszeichnung auf Strava
  • Gibt es für die meisten Fahrten auf einem Segment
  • Symbol ist der Lorbeerkranz
  • Einführung in Deutschland am 15. Juli

Mit ihrem KOM, dem „King of the Mountain“ krönte die Online Trainings-Plattform Strava nicht nur ihre Sportler*innen. Sie hob sich auch selbst aus der Masse der Sport-Apps und -Plattformen ab. Seit 2009 verleiht Strava denjenigen Kronen, die Bestzeiten auf Streckensegmenten erzielen. Zunächst gab es nur Kings, später auch an Queens (QOM).

Die Local Legends gibt es zunächst nur in der mobilen App
# Die Local Legends gibt es zunächst nur in der mobilen App - zu finden auch unter der Segmentsuche unter "Entdecken"
Wer eine Legende wird, erhält auch eine Benachrichtugung nach Abschluss der Aktivität
# Wer eine Legende wird, erhält auch eine Benachrichtugung nach Abschluss der Aktivität

Ab heute verteilt Strava für Leistungen auf einem Segment zusätzlich den Status der Local Legend. Was wird damit belohnt? Masse statt Klasse lautet die Devise. Wer die meisten Fahrten auf dem jeweiligen Segment macht, erhält die Auszeichnung “Local Legend”. Gewertet werden jeweils die letzten 90 Tage. Dafür gibt es einen Lorbeerkranz, der neben der KOM-Krone für das jeweilige Segment angezeigt wird.

Wie schon beim KOM/QOM nehmen alle Strava-Nutzer automatisch an der Wertung teil, auch die nicht bezahlenden Mitglieder. Aber: Wie nach der letzten Änderung beim KOM sehen auch hier nur Abonnenten die vollständige Rangliste. Athleten ohne Mitgliedschaft können neben der Anzahl ihrer Versuche den Namen der “Local Legend” und deren Anzahl der Versuche auf dem Segment sehen, jedoch nicht das vollständige Histogramm.

So sieht die Local Legends Bestenliste aus, wenn man Strava Abonnent ist
# So sieht die Local Legends Bestenliste aus, wenn man Strava Abonnent ist - Die Zahl der eigenen Versuche und der Rückstand zur Führenden sind schnell erkennbar
Nutzer der Free-Version können zwar sehen, wie oft sie das Segment gefahren sind und wenn sie Local Legend werden, aber nicht, wie sie im Vergleichen mit Anderen stehen
# Nutzer der Free-Version können zwar sehen, wie oft sie das Segment gefahren sind und wenn sie Local Legend werden, aber nicht, wie sie im Vergleichen mit Anderen stehen

So funktioniert die Wertung im Detail: Versuche, die länger als 90 Tage zurückliegen, werden nicht gezählt. Es gibt geschlechterübergreifende Bestenlisten für die Local Legend sowie zusätzlich für die Local Legend unter den Frauen. Private Aktivitäten werden nicht gezählt. Abonnenten sehen ihren Namen und die jeweilige Local Legend im Histogramm, um nachvollziehen zu können, wie viele Versuche sie vom Spitzenplatz entfernt sind. Local Legends ist dabei aktuell nur in der mobilen App verfügbar. Private Aktivitäten tragen nicht zum Status der Local Legend bei.

Rennrad-News Meinung

Die Krone auf Strava ist für die Masse der Breitensportler schon lange in unerreichbare Fernen gerückt. Auf populären Segmenten, oft die höchsten und längsten Anstiege oder die besten Geraden und die schönsten Ortsschildsprints einer Region, tummeln sich semi-professionelle KOM-Jäger oder gar echte Profis. Die Spitzenplätze sind oft für Jahre besetzt. Dazu gesellt sich Kritik, dass E-Biker sich versehentlich Kronen aufsetzen, Messfehler sind ohnehin systembedingt nicht ausgeschlossen – die Krone auf Strava hat für die Masse etwas Glanz eingebüßt. Und seit nur noch Abonnenten die ganze Rangliste sehen können, ist alles, was sich hinter den Top 10 abspielt, auch nicht mehr so interessant. Local Legends sind ein guter Ansatz, den Fokus von teils fragwürdigen Bestzeiten zu nehmen und auf nachhaltigere Leistungen zu legen. Ich persönlich bezweifle aber, dass die "Locals" annähernd so viel Reiz wie ein KOM / QOM entfalten werden. Erhalten "Trainingsweltmeister" mehr Ansehen, wenn sie auf Strava zur Local Legend aufsteigen? Werden nicht zwangsläufig Pendler an vielen Stellen für immer oben stehen (an sich eine gute Sache)? Man wird sehen. Auf jeden Fall steht es einer großen Plattform wie Strava gut an, über andere Herausforderungen mit mehr Breitencharakter nachzudenken, statt dieses Feld ganz den gesponserten Challenges zu überlassen. Die Möglichkeiten sind beachtlich. Warum zum Beispiel nicht Erkundungen von neuen Gegenden belohnen? Oder die aktivsten Clubs? Oder...

Wie findet ihr die neue Wertung?


Hier lest ihr mehr zu Strava auf Rennrad-News

Infos: Redaktion, Strava / Fotos: Strava
  1. benutzerbild

    MJK

    dabei seit 02/2018

    Also... ?... Keine Ahnung... Da kann ich dem Kommentar nur zustimmen.

    Aber ich freue mich auf die Athleten, die demnächst 500x im Kreis fahren um Local Legend zu werden. Viele Leute sind ja auch durch ihre Dummheiten zu Legenden geworden.
  2. ...auf mit PKW befahrbaren Strecken ?
  3. benutzerbild

    aka

    dabei seit 02/2011

    Also... ?... Keine Ahnung... Da kann ich dem Kommentar nur zustimmen.

    Aber ich freue mich auf die Athleten, die demnächst 500x im Kreis fahren um Local Legend zu werden. Viele Leute sind ja auch durch ihre Dummheiten zu Legenden geworden.

    Hast du was gegen Bahnradfahrer?
  4. benutzerbild

    Huegelreiter

    dabei seit 10/2010

    Könnte ganz nett sein.
    Problem neben den Pendler-Aktivitäten (siehe den DC Rainmaker Post vom 10. Juni) könnte folgendes sein:

    "Why don’t I see Local Legends on a segment? Can it be added?

    Currently, Local Legends is only available for select segments. There’s no way to add Local Legends to a segment that doesn’t already have it, depending on popularity and engagement segments may be added over time as we continue to improve this feature."

    Sprich, was die App schon bei der Vorschau von Strava vor ein paar Wochen gezeigt hat: es sind nicht alle Segmente, sondern nur ein paar. Die Auswahl ist natürlich nicht kuratiert, sondern irgendwie (siehe obiges Snippet aus der FAQ) automatisch selektiert. Ein erster Blick auf die dafür freigeschalteten Segmente hat bei mir sofort jedes, auch nur mildes, Interesse im Keim erstickt. Keines meiner "starred" Segmente oder Segmente, die irgendwelche besondere Bedeutung hätten (z.B. ein bekannter Anstieg unter den Radlern der Region etc.) ist dabei.

    Statt dessen irgendwelche komischen und auch nur 10 Meter langen (ich übertreibe etwas)"von der 3. Ampel bis zur Milchkanne" oder andere Segmente, die mehr oder weniger unmotiviert in der Landschaft verstreut sind.

    Scheint auch noch nicht wirklich freigeschaltet zu sein (oder wird auch weiterhin rollend freigeschaltet).
  5. benutzerbild

    dobelli

    dabei seit 08/2013

    Die Auswahl ist natürlich nicht kuratiert, sondern irgendwie (siehe obiges Snippet aus der FAQ) automatisch selektiert. Ein erster Blick auf die dafür freigeschalteten Segmente hat bei mir sofort jedes, auch nur mildes, Interesse im Keim erstickt.

    Hier exakt das gleiche. Zum einen sind alle gewählten Segmente in einer Ecke. Zum anderen ist es eine ziemlich sinnlose Auswahl.
    Sogar ein Segment ist dabei, bei dem ich vor zwei Tagen noch dachte, dass man das man melden und löschen sollte. Es geht da kurz, eckig und steil bergauf - und nebenan gibt es parallel einen Weg. Derjenige der den KOM hat, ist da gefahren und gar nicht auf dem Segment. smilie

    Schade. Mit interessanten Segmenten könnte das noch eine halbwegs spannende Idee sein.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!