Strava Premium heißt jetzt Strava Summit. Sonst ändert sich nix? Hier erfahrt ihr, was es mit den neuen Paketen auf sich hat und welche der kleineren Pakete sich für wen lohnen könnten.

Die bei Rennradfahrern häufig genutzte Trainings-App Strava (zum Hausbesuch) hat ihre Bezahlpakete zum Monatswechsel neu gepackt. Aus Strava Premium wird Strava Summit. Das ist zunächst schlicht ein neuer Name. Bei einer Million neuer Nutzer, die laut Strava jeden Monat hinzukommen, wird der schnell eingeführt. Künftig kann man „Premium“ nicht mehr kaufen. Das Komplettpaket heißt jetzt eben Summit und kostet 59,99 Euro pro Jahr. Neu ist, dass man die Funktionen, aus denen sich Summit – sozusagen der interne KOM der Strava-App – zusammensetzt, auch einzeln kaufen kann. Die preisgünstigeren Pakete bündeln spezielle Anforderungen wie Sicherheit, Trainingsplanung oder Datenanalyse.

Summit umfasst die Leistungen aus drei kleinen Paketen
# Summit umfasst die Leistungen aus drei kleinen Paketen

Strava Summit kurz und knapp

  • Strava Summit heißt jetzt Premium
  • Kosten Summit pro Jahr 59,99 €
  • Kosten Summit pro Monat 7,99 €
  • Einzelpakete für Sicherheit (Verfolgung der eigenen Aktivität durch andere), Trainingsplanung (Belastungszonen, Zieldefinitionen), Datenanalyse (hier sind auch die Live-Segmente enthalten)
  • Kosten Einzelpakete pro Jahr 23,99 €
  • Kosten Einzelpakete pro Monat 2,99 €
  • Infos www.strava.com/summit

Ziel bei der Reformierung war es laut Strava, den Nutzern eine zielgerichtetere Planung und Vorbereitung zu ermöglichen. Strava stellt zum Monatswechsel sein kostenpflichtiges Angebot um und bietet Mitgliedern ab sofort die Möglichkeit, sich gezielter auf bevorstehende Herausforderungen vorzubereiten.

Kann ich die bekannten Funktionen von „Premium“ weiter nutzen?

Strava sagt, dass sich am Funktionsumfang für bisherige Premium-Mitglieder nichts ändert. „Alle Funktionen und Preise bleiben exakt gleich“, heißt es. Dass man jetzt Summit nutzt, erkennt man an dem neuen Logo, einem Pfeil neben dem Profilnamen.

Können Premium-Mitglieder zu einzelnen Summit-Paketen wechseln?

Ja, Strava erlaubt es Premium-Nutzern sogar runterzuschalten auf einzelne Summit-Pakete „… und vielleicht kannst Du dabei sogar noch ein bisschen Geld sparen“, heißt es auf dem Strava-Blog.

Die kleinen Pakete in der Übersicht
# Die kleinen Pakete in der Übersicht - Das Sicherheitspaket umfasst nicht viele Punkte, kann je nach Bedarf aber das einzige wichtige sein. Warum die Wettkampfanalyse nicht im Analysepaket enthalten ist, lässt wundern

Wann ist das Sicherheitspaket sinnvoll?

Das ist drin: Das Sicherheitspaket umfasst Strava Beacon. Damit können die eigenen Wege live von anderen Personen verfolgt werden. Mit Strava Beacon können bis zu drei Sicherheitskontakte ausgewählt werden, die den Verlauf der Aktivität in Echtzeit auf einer Karte mitverfolgen können. Außerdem zeigt es dem Nutzer in Echtzeit, wo er sich gerade auf einer Route befindet. Im Sicherheitspaket ist auch die Erstellung und Darstellung persönlicher „Heatmaps“ enthalten. Man kann sich also auf der Strava-Karte anzeigen lassen, welche Wege man am häufigsten genutzt hat.

Sinnvoll? Besonders für Leute, die viel alleine fahren und/oder laufen oder auf gefährlicheren Strecken unterwegs sind, ist es eine Überlegung wert. Auch für Fahrten in großen Gruppen kann es interessant sein, den Standort untereinander auszutauschen. Das geht jetzt auch ohne teures Premium-Abo. Die persönliche Heatmap-Funktion dient eher der Nachbetrachtung, wäre also eigentlich im Analysepaket besser aufgehoben.

Wann ist das Trainingspaket sinnvoll?

Das ist drin: Das Trainingspaket richtet sich laut Strava sowohl an „Wettkampf- als auch an Freizeitsportler“. Die Funktionen beinhalten Trainingspläne, Echtzeit-GPS-Tracking sowie benutzerdefinierte Ziele nach Zeit/Entfernung oder Leistung beziehungsweise Segment. Außerdem sind hier die Rennanalyse nach Geschwindigkeitsschwankungen sowie Zwischenzeiten zu finden. Und die Bestenlisten können nach Alter und Gewicht gefiltert werden.

Sinnvoll? Wenn man kompetitiv ist und einen angemessenen Vergleich mit anderen Sportlern haben will (Bestenlisten nach Alter). Und wenn man die individualisierten Trainingspläne nutzen will – einen Personal-Trainer ersetzen diese jedoch nicht. Auch für die eigene Beurteilung während des Trainings über Strava ist das Paket nützlich. Wer jedoch seine Aktivitäten ohnehin über andere GPS-Geräte mit eigener Anzeige erfasst oder sogar auf anderen Portalen verwaltet, benötigt das Trainingspaket eher nicht.

Wann ist das Analysepaket sinnvoll?

Das ist drin: Strava lässt sich mit externen Sensoren und GPS-Geräten koppeln bzw. synchronisieren. Wer etwa Puls, Geschwindigkeit und/oder Leistung erfasst, erhält hier erweiterte Analysemöglichkeiten. Strava bietet dabei Leistungsanalysen oder die Visualisierung von Tempozonen und Rundendaten. Mitglieder können mit dem Analysepaket ihren Fitnessstand über einen Zeitraum hinweg verfolgen. Hier verstecken sich auch die Live-Segmente. Dabei wird angezeigt, wenn man sich einem „Segment“ nähert und wie schnell man sich im Vergleich zu anderen Sportlern, die bereits dort unterwegs waren, gerade bewegt.

Sinnvoll? Wohl das Paket mit dem größten Zusatznutzen, wenn es um die Trainingsgestaltung geht und man für die Zielsetzung nicht die Strava-App nutzt. Live-Segmente können eine starke Motivation für das Training im hochintensiven Bereich sein (Strecke so wählen, dass man auch ungestört schnell fahren kann!). Auch die Analyse des eigenen Fitnesszustands ist „per Hand“ deutlich aufwändiger als mit dem Klick in die App. Hier bekommt man zumindest schnell eine gute Idee, ob sich das Training grob in die richtige Richtung bewegt. Das Paket macht umso mehr Sinn, und die Analysen werden umso aussagekräftiger, je mehr Daten man über Sensoren tatsächlich genau erfasst. Aber wer 700 Euro für ein Powermeter ausgibt, greift vielleicht auch direkt zu „Summit“.

Fotos: Strava

Über den Autor

Jan Gathmann

Jan Gathmann leitet die Rennrad-News Redaktion von Wuppertal aus, der Stadt, die ihr Radstadion dem Fußball opferte. Er testet, interviewt und versucht Renngeschehen in Worte zu fassen. Jan ist gelernter Journalist, testet seit 20 Jahren Fahrräder (davor Autos) und schreibt darüber ebenso gerne wie über Menschen aus der Fahrradwelt, unter anderem schon für Trekkingbike, Velomotion und zuletzt beim RADtouren-Magazin. Er fährt am liebsten alles, was einen Rennbügel hat: vom Bahnrad bis zum Monster-Gravelbike. Jan liebt auch Schlamm, weshalb er gelegentlich auf dem MTB gesehen wird. Persönliche Palmarès sind ein beendetes C-Klasse Amateurrennen und ein 10. Platz bei einer Deutschen Fahrradkurier-Meiserschaft in Berlin.

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Bench

    dabei seit 11/2016

    Für mich war das einzig interessant in Premium, die HF mitloggen zu können.
    Nur weil das jetzt etwas günstiger ist, bezahl ich trotzdem nix dafür, weil das mein alter Radcomputer ja auch so kann, nur eben nicht mit GPS gekoppelt. Egal.
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    Thomas

    dabei seit 01/2004

    @Bench HF loggen geht bei mir auch ohne Premium
  4. benutzerbild

    usr

    dabei seit 11/2011

    Die einzige Möglichkeit, Strava-Neuerungen zu verstehen ist wenn man sie aus der Perspektive der Läufer betrachtet. Bei uns Radfahrern hat Strava alles erreicht was sie erreichen können, nun wollen die Investoren eine ähnliche Stellung im viel größeren Markt der Läufer. Das merkt man sogar an Oberflächlichkeiten wie dass schon ziemlich lange keine neuen Radsportbilder mehr als Füller, Hintergründe und so weiter aufgetaucht sind, dafür immer wieder neue Lauf-Models. Neue Funktionen für Radfahrer kann man wohl kaum noch erwarten, man muss schon froh sein wenn es für Radfahrer nicht schlechter wird.

    Objektiv gelingt ihnen das bisher, subjektiv ist “Summit“ aber bereits ein erster Schritt in die falsche Richtung: Premium war eine Art verspielter Luxus, den man sich halt gegönnt hat oder nicht (ja mei, Rennradfahren ist nicht billig), eher eine finanzielle Anerkennung für Strava als ganzes als ein Kauf der ziemlich unspektakulären Zusatzfunktionen. Mit den Teilpaketen fängt Strava aber plötzlich das feilschen an und weckt damit eine völlig andere Wahrnehmung.
  5. benutzerbild

    usr

    dabei seit 11/2011

    Thomas
    @Bench HF loggen geht bei mir auch ohne Premium
    Am Garmin, aber auch in der App? Oder die meinen damit die HR-basierte Auswertung, also das was früher suffer score hiess (wieder so ein Läufer-statt-Radfahrer Ding, Radfahrer schmunzeln über Begriffe wie Quäldich, der Masse der Läufer wär das wohl zu negativ)
  6. benutzerbild

    daxor

    dabei seit 03/2015

    usr
    Die einzige Möglichkeit, Strava-Neuerungen zu verstehen ist wenn man sie aus der Perspektive der Läufer betrachtet. Bei uns Radfahrern hat Strava alles erreicht was sie erreichen können, nun wollen die Investoren eine ähnliche Stellung im viel größeren Markt der Läufer. Das merkt man sogar an Oberflächlichkeiten wie dass schon ziemlich lange keine neuen Radsportbilder mehr als Füller, Hintergründe und so weiter aufgetaucht sind, dafür immer wieder neue Lauf-Models. Neue Funktionen für Radfahrer kann man wohl kaum noch erwarten, man muss schon froh sein wenn es für Radfahrer nicht schlechter wird.

    Objektiv gelingt ihnen das bisher, subjektiv ist “Summit“ aber bereits ein erster Schritt in die falsche Richtung: Premium war eine Art verspielter Luxus, den man sich halt gegönnt hat oder nicht (ja mei, Rennradfahren ist nicht billig), eher eine finanzielle Anerkennung für Strava als ganzes als ein Kauf der ziemlich unspektakulären Zusatzfunktionen. Mit den Teilpaketen fängt Strava aber plötzlich das feilschen an und weckt damit eine völlig andere Wahrnehmung.
    Das sehe ich etwas anders. Bisher habe ich Strava nur als Free Version genutzt, die Auswertung mache ich üer Garmin Connect und für den Rest war es mir schlicht zu teuer (ich achte auch bei allem anderen Zubehör auf den Preis). Mich interessieren jetzt vor allem die Trainigspläne, so kann ich für kleines Geld eine Funktion nutzen die ich vorher aufgrund der vielen, nicht benötigten Funktionen nicht genutzt hätte, weil ich die nicht genutzten Funktionen nicht mitbezahlen will.
    Also verdient Strava nun an mir Geld, was sie sonst nicht bekommen hätten. Win Win :)

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein
Anmelden
close-image