Garmin bringt eine neue Variante des Edge 520: den Edge 520 plus. Sein großes Plus sind vorinstallierte routingfähige Europakarten. Mancher wird sich auch über das schwarze Gehäuse des 299 Euro teuren GPS-Gerätes freuen. Alle Infos zum neuen mittleren Garmin im Überblick.

Der Garmin Edge 520 zählt zu den GPS-Geräten, die besonders häufig an Rennrad-Lenkern zu finden sind. Kompakte Maße und Konnektivität zu einer Vielzahl von Sensoren sind seine anerkannten Stärken. Mit dem Garmin Edge 520 Plus erhält der kompakte Sport-Garmin jetzt ein Update, das vor allem die Kartenfunktionen verbessert. Das bietet der Neue im Einzelnen:

Garmin Edge 520 Plus kurz & knapp

  • Vorinstallierte Garmin Europa Fahrradkarte
  • Connected Features: Smart Notifications, Fahrer-zu-Fahrer Nachrichten, Live & GroupTrack, Unfallbenachrichtigung
  • Detaillierte Performance Analyse: u.a. VO2max, Erholungszeit, Trainingseffekt
  • Connect IQ: Individualisierungsmöglichkeiten durch vorinstallierte Strava-Segmente, TrainingPeaks-App und Best Bike Split-App
  • Akkulaufzeit bis zu 15 Stunden (Herstellerangabe)
  • Kompatibel mit dem Varia Radar sowie der Varia Fahrradbeleuchtung
  • Preise: Standard: 299,99 € / Mountainbike-Bundle: 349,99 € / Performance Bundle: 399,99 €
  • Verfügbar: ab Mai 2018

 

Routenplanung

Der größte und wichtigste Unterschied des Edge 520 Plus zum Edge 520: Die farbigen Europakarten, die zudem voll routingfähig sind. Das heißt  der Edge 520 plus stellt einen geplanten oder heruntergeladenen Track nicht nur auf der Karte dar, sondern er gibt auch Abbiegehinweise. Das geht sowohl akustisch als auch über Pfeile auf dem 2,3-Zoll-Display. Wegverläufe können wie gehabt unter anderem über die Garmin-Plattform „Connect“ auf das Gerät geladen werden. Laut Garmin wurde deren Streckenplanung ebenfalls verbessert. Sie verfügt jetzt über eine Funktion ähnlich der Routenplanung mit Strava-Heatmaps, von Garmin „Trendline™ Popularity Routing Funktion“ genannt. Sie soll auf Basis von Millionen Nutzerdaten für jeden Nutzer die passende Strecke errechnen. Außerdem kann man sich zum Startpunkt oder zur aufgerufenen Strecke zurück navigieren lassen. Jedoch: Ein Routing zu eingegebenen Adressen, wie man es vom Autonavi oder größeren Garmin-Geräten kennt, beherrscht der Edge 520 Plus nicht. Hintergrund: Er besitzt keine Adress- oder POI-Datenbank.

Garmin Edge 520 Plus von der Seite
# Garmin Edge 520 Plus von der Seite - Knöpfe wie beim Edge 520. Foto: Garmin Deutschland GmbH

Verbindung mit anderen

Unterschied 2: der Garmin Edge 520 Plus ermöglicht Kommunikation mit anderen Fahrern, die kompatible Geräte besitzen. Die Funktion heißt Direct Messaging und nutzt die Verbindung über ein gekoppeltes Smartphone. Verbessert hat Garmin auch die Konnektivität mit Strava über die Connect IQ-Welt. So kann man sich zum Beispiel Strava-Routen aus dem eigenen Account direkt auf den Garmin Edge 520 Plus laden. Auch Strava Live-Segmente wurden laut Garmin einem Update unterzogen. Über die Funktion erhält der Fahrer/die Fahrerin Hinweise, wenn ein Segment startet und bekommt zusätzlich eine sekundengenaue Anzeige, wie er oder sie im Vergleich zu den Mitstreitern steht.

Trainingsfunktionen

Für Rennradfahrer bietet der Edge 520 Plus eine Vielzahl an Funktionen und trainingsunterstützenden Apps – die meisten sind nicht neu in der 520er Reihe. So lässt er sich via ANT+ mit kompatiblen Leistungsmesssystemen wie dem Vector 3 sowie Geschwindigkeits- und Trittfrequenz-Sensoren verbinden und ermittelt Werte wie die VO2max, die Erholungszeit oder den Trainingseffekt. Die Connect IQ-App „Best Bike Split“ soll dem Radsportler helfen, alle aktuellen Wettkämpfe genau im Blick zu behalten und sich bestens darauf vorzubereiten. So gibt die App beispielsweise genaue Infos, wie sich Gewichts-, Leistungs- und Widerstandsänderungen auf eine angestrebte Wettkampfzeit auswirken. Die „Training Peaks“-App stellt das tägliche Training direkt auf dem Edge zur Verfügung und führt einschließlich Intensitätszielen und Intervalldauer durch die Einheit. Wer bei seiner nächsten Tour lieber auf befestigte Straßen verzichtet, der kann sich über die App „Trailforks“, Trails aus über 80 verschiedenen Ländern direkt auf das Gerät herunterladen.

Varianten

Der Edge 520 Plus ist in drei Varianten erhältlich. Während die Standard-Variante lediglich den Fahrradcomputer enthält, gibt es ein extra Mountainbike-Bundle, welches durch eine zusätzliche Halterung, eine Fernbedienung und einer Silikon-Hülle noch bessere Bedienbarkeit sowie mehr Schutz bieten soll. Für Rennradfahrer hat Garmin wie immer das Performance-Bundle inklusive Trittfrequenzsensor, Geschwindigkeitssensor und Brustgurt im Programm.

Infos: Pressemitteilung, Redaktion/Fotos: Garmin

Über den Autor

Jan Gathmann

Jan Gathmann leitet die Rennrad-News Redaktion von Wuppertal aus, der Stadt, die ihr Radstadion dem Fußball opferte. Er testet, interviewt und versucht Renngeschehen in Worte zu fassen. Jan ist gelernter Journalist, testet seit 20 Jahren Fahrräder (davor Autos) und schreibt darüber ebenso gerne wie über Menschen aus der Fahrradwelt, unter anderem schon für Trekkingbike, Velomotion und zuletzt beim RADtouren-Magazin. Er fährt am liebsten alles, was einen Rennbügel hat: vom Bahnrad bis zum Monster-Gravelbike. Jan liebt auch Schlamm, weshalb er gelegentlich auf dem MTB gesehen wird. Persönliche Palmarès sind ein beendetes C-Klasse Amateurrennen und ein 10. Platz bei einer Deutschen Fahrradkurier-Meiserschaft in Berlin.

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    JNL

    dabei seit 09/2017

    tackleberry
    Infos: Pressemitteilung, Redaktion/Fotos: Garmin

    Der Text ist wahrscheinlich zu 99,9% ein C&P der Pressemitteilung
    Gemeint ist "Copy and Paste" - also reines "Kopieren und Einsetzen". Das kommt nie vor, trifft hier aber noch weniger zu, sondern wir haben die Kernpunkte der Neuerungen herausgearbeitet und nachrecherchiert, die in der Pressemitteilung nicht sofort offensichtlich sind. Vielleicht zur Erklärung:

    Zu 99,9 Prozent Pressemitteilung, dann steht auch nur Pressemitteilung dort. Wobei selbst dann eher 80 Prozent zutreffen dürfte.

    Sind Produkte ausführlich getestet worden, steht auch Test da (und man erkennt es an den Aussagen im Text).
    Sind Produkte nur kurz ausprobiert worden, dann wird das künftig mit "vorgestellt" gekennzeichnet. Das Schema entspricht dem auf MTB-News.
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    Ros Tocker

    dabei seit 02/2016

    Was dem Autobauer sein getunter Spritverbrauch, sind dem Fahrradhersteller seine geschönten Bike-Gewichte und Garmins Akkulaufzeiten. Alle haben eines gemeinsam: no reality ... mein 820er soll 15 h bei GPS-Traininsgmodus halten (was auch immer das ist) mit Stromspar + 50% Üblicherweise pendle ich wöchtenlich von Mo-Fr ca. 9 Stunden, mein 820er ist dann bei <10%, mit Stromspar ist es nur marginal mehr. Eine Datenseite konfiguriert, 8 Felder, keine Karte, kein WLAN&Bluetooth, keine Apps oder sonstiger Spielkram. Es war bei meinem 520er Vorgänger nicht besser. ;)
    Bleibt die Frage: Wie macht Bryton das, mit seinen excellenten Akku-Laufzeiten ? Und sie haben dann auch noch wesentlich weniger Aufhänger. :idee:

    Hat der Neue auch wieder den so hochgelobten barometrischen Höhenmesser? Bei jedem Tag identischer Strecke fahre ich als Küstenkind je nach Wetterlage teilweise +/- 100 Meter über/unter Meeresspiegel, jedes Tiefdruckgebiet versaut mir den Durchschnitt ;)

    Und wieder werden sich die "Testbrichte" in alle Medien überschlagen um die Verkaufszahlen anzukrubeln. :daumen:
  4. benutzerbild

    Scuta

    dabei seit 11/2015

    Kann mich nur anschließen....noch dazu hängt jetzt der 520er beim Routing auch schon ab und zu....wie soll das nit werden bei gleicher Hardware mit Navigation? Live Segmente und Routing da geht der Speicher in die Knie. Und der tolle Akku mit Routing hält ca. 5,5h....blöd nur wenn man gerne eine Strecke nachfahren möchte, hilft nur ein Dongle.
  5. benutzerbild

    waldfrucht

    dabei seit 07/2005

    Naja zuerst muss mal die Software fehlerfrei laufen. Das dauert ja bekanntlich ca. 1 Jahr bei Garmin. Bei DC Rainmaker gibts auch schon nen Artikel.
  6. benutzerbild

    zollstock

    dabei seit 06/2017

    waldfrucht
    Das dauert ja bekanntlich ca. 1 Jahr bei Garmin.
    Klingt ja prickelnd ...
    Ich hatte schon mit dem Gedanken gespielt, weil man bei Garmin relativ einfach OSM-Karten verwenden kann und ich kein passendes Smartphone finden konnte :(

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein
Anmelden
close-image