Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Mondraker Dusty XR
Mondraker Dusty XR - 13,8 Kg, 9.999 EUR
Mondraker Dusty Test-5
Mondraker Dusty Test-5
Mondraker Dusty Test-6
Mondraker Dusty Test-6
Mondraker RR
Mondraker RR - 13,1, kg, 6.299 EUR
Mondraker Dusty Test-9
Mondraker Dusty Test-9
Mondraker Dusty Test-8
Mondraker Dusty Test-8
Mondraker Dusty R
Mondraker Dusty R - 12,6 Kg, 4.999 EUR
Mondraker Dusty Test-3
Mondraker Dusty Test-3
Mondraker Dusty Test-2
Mondraker Dusty Test-2
Leider so nicht käuflich - ein Dusty Prototyp in purer Carbonoptik
Leider so nicht käuflich - ein Dusty Prototyp in purer Carbonoptik
Mondraker Dusty Test-13
Mondraker Dusty Test-13
Mondraker Dusty Test-14
Mondraker Dusty Test-14
Das Mondraker Dusty RR
Das Mondraker Dusty RR - Wie an den anderen Modellen auch hier eine sehr aufgeräumte Optik dank innenverlegter Züge
Die Bedieneinheit mit LED-Display...
Die Bedieneinheit mit LED-Display...
... und der Mahle Hinterrad-Nabenantrieb.
... und der Mahle Hinterrad-Nabenantrieb.
Die Unterstützungscharakteristik in den verschiedenen Stufen
Die Unterstützungscharakteristik in den verschiedenen Stufen
Das komplette Mahle System
Das komplette Mahle System
Das Dusty hat etwas mehr Reach als die Konkurrenz.
Das Dusty hat etwas mehr Reach als die Konkurrenz. - Die spezielle Anbindung des Hinterbaus an das Sitzrohr soll für Komfort sorgen.
Ausstattung Mondraker Dusty XR
Ausstattung Mondraker Dusty XR
Ausstattung Mondraker Dusty RR
Ausstattung Mondraker Dusty RR
Ausstattung Mondraker Dusty R
Ausstattung Mondraker Dusty R
Mondraker Dusty Test-35
Mondraker Dusty Test-35
Schönes Detail: Gummieinsatz, um lautes Kettenschlagen zu verhindern.
Schönes Detail: Gummieinsatz, um lautes Kettenschlagen zu verhindern.
Passend zum Start gibt es von Apidura die passende Taschenserie.
Passend zum Start gibt es von Apidura die passende Taschenserie.
Auf der Innenseite des Lenkers zu erkennen: die Remote-E-Shifter.
Auf der Innenseite des Lenkers zu erkennen: die Remote-E-Shifter.
Auf Untergründen aller Art ...
Auf Untergründen aller Art ...
... ging es bergauf
... ging es bergauf
An der Costa Blanca geht es vom Meer direkt bis auf deutlich über 1000 m hoch.
An der Costa Blanca geht es vom Meer direkt bis auf deutlich über 1000 m hoch.
Mondraker Dusty Test-44
Mondraker Dusty Test-44
Das Mahle Pulsar Display
Das Mahle Pulsar Display
Range Extender Einstöpseln, sofort hat man 50% mehr Reichweite
Range Extender Einstöpseln, sofort hat man 50% mehr Reichweite
Auch auf gemäßigtem Trailterrain macht das Dusty eine gute Figur
Auch auf gemäßigtem Trailterrain macht das Dusty eine gute Figur
Die SRAM Bremsen am Dusty erwiesen sich als gute Wahl.
Die SRAM Bremsen am Dusty erwiesen sich als gute Wahl.
Dieser spanische Kollege gab seinem Dusty ordentlich die Sporen
Dieser spanische Kollege gab seinem Dusty ordentlich die Sporen
Wo gehobelt wird fallen Späne.
Wo gehobelt wird fallen Späne. - Negativ: Um auf gröbsten Schotterstrecken den Berg herunterzuballern, gibt es sicherlich passenderes Material. <br>Positiv: Das Hinterrad am Dusty lässt sich superschnell und einfach aus- und wieder einbauen. Und: In unserer großen Gruppe gab es den ganzen Tag über aber nur drei platte Reifen.
Mondraker Dusty Test-60
Mondraker Dusty Test-60
Mondraker Dusty Test-65
Mondraker Dusty Test-65

Neues Mondraker Dusty E-Gravelbike im Test: Die spanische Marke Mondraker war bisher nur im sportlichen Mountainbike-Bereich unterwegs und wagt sich jetzt mit dem E-Gravelbike Dusty in neues Terrain vor – sprichwörtlich! Das Mondraker Dusty (deutsch: „staubig“) wird mit dem Nabenmotor X20 von Mahle angetrieben und möchte – auch dank der Herkunft der Marke – ein ganz besonderes E-Gravelbike sein. Mondraker hat deshalb zusammen mit Mahle die Motorcharakteristik angepasst, um das Dusty passend zum Gravel-Einsatz abzustimmen. Wir waren schon vor der offiziellen Vorstellung mit dem Dusty in den Bergen nahe Alicante unterwegs und liefern euch in diesem Artikel alles Wissenswerte rund um das erste E-Gravelbike von Mondraker.

Video: Mondraker Dusty 2023 im Test

Mondraker Dusty 2023 Infos und Preise

  • E-Gravelbike mit Carbon-Rahmen
  • Motorunterstützung bis 25 km/h
  • Mahle X20 Nabenantrieb und 350 Wh Akku
  • Mit Mahle gemeinsam angepasste Motorsteuerung
  • Unterstützungsleistung unabhängig von Trittfrequenz
  • Optionaler 171 Wh Range Extender in Trinkflaschenform
  • Rahmengrößen S, M, L, XL
  • Gewicht ab 12,6 kg (Dusty R, Werksangabe)
  • Motor/Akku Carbon-Modelle Mahle X20/ 353 Wh
  • Ausstattung SRAM Rival 1×11, SRAM Rival eTap 1×12, SRAM Force eTAp AXS 1×12
  • Reifenfreiheit 47 mm bei 700c
  • Verfügbar ab sofort

Preise
Mondraker Dusty R 4.999 €
Mondraker Dusty RR 6.299 €
Mondraker Dusty XR 9.999 €

Mondraker Dusty XR

Das Spitzenmodell ist mit einem SRAM Force eTap AXS 1×12-Antrieb, Mavic Allroad Pro Carbon SL Carbon-Laufrädern, 45-mm-Maxxis Rambler EXO-Reifen, einer RockShox Rudy Ultimate-Gabel mit 40 mm Federweg und einer RockShox Reverb XPLR AXS-Sattelstütze mit 75 mm Federweg ausgestattet.

Mondraker Dusty XR
# Mondraker Dusty XR - 13,8 Kg, 9.999 EUR

Diashow: Neues Mondraker Dusty E-Gravelbike im Test: Wie ein MTB – nur schneller!
Dieser spanische Kollege gab seinem Dusty ordentlich die Sporen
Mondraker Dusty Test-2
Mondraker Dusty XR
Auch auf gemäßigtem Trailterrain macht das Dusty eine gute Figur
Mondraker RR
Diashow starten »

Mondraker Dusty Test-5
# Mondraker Dusty Test-5
Mondraker Dusty Test-6
# Mondraker Dusty Test-6

Mondraker Dusty RR

Das Dusty RR ist mit einem SRAM Rival eTap 1×12-Antrieb, Mavic Allroad Disc-Laufrädern, 40 mm Maxxis Rambler EXO-Reifen und hauseigenen OnOff-Komponenten ausgestattet.

Mondraker RR
# Mondraker RR - 13,1, kg, 6.299 EUR
Mondraker Dusty Test-9
# Mondraker Dusty Test-9
Mondraker Dusty Test-8
# Mondraker Dusty Test-8

Mondraker Dusty R

Das Dusty R ist mit einem SRAM Rival 1×11-Antrieb, MDK-XG1-Laufrädern, Maxxis Rambler EXO 40 mm-Reifen und OnOff-Komponenten ausgestattet.

Mondraker Dusty R
# Mondraker Dusty R - 12,6 Kg, 4.999 EUR
Mondraker Dusty Test-3
# Mondraker Dusty Test-3
Mondraker Dusty Test-2
# Mondraker Dusty Test-2

Steckbrief

EinsatzbereichGravel
RahmenmaterialCarbon
GabelAluminium, Carbon
RahmengrößenS, M, L, XL (im Test: L)
Preisspanne4.999 Euro - 9.999 Euro

Der spanische Fahrradhersteller Mondraker war bisher vor allem im Performance-Mountainbike-Bereich unterwegs – und hat damit im Downhill-Segment sogar Weltmeistertitel gewonnen. Mittlerweile arbeiten 300 Mitarbeiter*innen für Mondraker, von denen 95 % in der Entwicklung und der Produktion im ikonischen Hauptquartier in Alicante tätig sind.

Nun hat Mondraker mit einem Paukenschlag angekündigt, in eine völlig neue Bike-Kategorie einzusteigen: das E-Gravelbike. Das neue Modell Mondraker Dusty will progressiv, schnell und cool sein, dabei aber trotzdem dem Markenkern rund ums Mountainbike treu bleiben. Das Design soll dafür sorgen, dass der Rahmen auch ohne Branding als Mondraker-Bike zu erkennen ist.

Leider so nicht käuflich - ein Dusty Prototyp in purer Carbonoptik
# Leider so nicht käuflich - ein Dusty Prototyp in purer Carbonoptik

Doch was ist der Grund für den Einstieg in die Gravel-Kategorie? Mondraker-Geschäftsführer Miguel Pina erklärte in der Präsentation, dass man mit dem Dusty hier etwas Neues zum Gravel-Markt beitragen möchte. So basieren Konzept und Design anders als bei vielen Mitbewerbern, die das Thema Gravel aus Rennrad-Sicht angehen, auf der MTB-Perspektive und orientieren sich z. B. bei der Geometrie und Auslegung des Bikes an den MTB-Standards.

Mondraker Dusty Test-13
# Mondraker Dusty Test-13
Mondraker Dusty Test-14
# Mondraker Dusty Test-14

Das neue Mondraker Dusty ist auf Anhieb nicht als E-Gravelbike zu erkennen. Der Akku versteckt sich im Unterrohr, das auch im direkten Vergleich zu Bikes ohne Antrieb nicht überdimensioniert erscheint – außerdem zieht das superschlanke Oberrohr die Blicke auf sich.

Der Motor ist in der Hinterradnabe platziert und nur zu erkennen, wenn man einen Blick hinter die Kassette oder die Bremsscheibe wirft. Ansonsten wirkt das Mondraker Dusty wie ein ganz normales Gravelbike. Lediglich die Bedieneinheit mit LED-Display im Oberrohr und der Ladeanschluss über dem Tretlager deuten auf den E-Antrieb hin.

Das Mondraker Dusty RR
# Das Mondraker Dusty RR - Wie an den anderen Modellen auch hier eine sehr aufgeräumte Optik dank innenverlegter Züge
Die Bedieneinheit mit LED-Display...
# Die Bedieneinheit mit LED-Display...
... und der Mahle Hinterrad-Nabenantrieb.
# ... und der Mahle Hinterrad-Nabenantrieb.

Der Mahle E-Bike-Antrieb X20 mit spezieller Softwareabstimmung namens „Watts on demand“ soll das E-Gravelbike zu einem vielseitigen Begleiter machen. Länger und weiter unterwegs – mit der passenden Unterstützung, wenn man sie bergauf braucht.

Die Innovationen am Mondraker Dusty

Mahle X20 Nabenmotor

Die neueste Generation des Mahle Nabenantriebs mit der Bezeichnung X20 wirbt nicht mit maximaler Leistungsabgabe, sondern mit einem geringen Systemgewicht von nur 3,2 kg inklusive 350 Wh-Akku und einer intelligenten Steuerung, die sich zudem individuell anpassen lässt. Außerdem ist das deutsche Unternehmen Herstellern gegenüber offen, die eine eigene Motorsteuerung nach ihren Vorgaben umsetzen möchten, was Mondraker in diesem Fall auch getan hat.

Leistungsdaten des Mahle X20-Systems:

  • Motor Mahle X20
  • Max. Drehmoment 55 Nm
  • Max. Leistung 250 Watt
  • Max. Geschwindigkeit mit Unterstützung 25 km/h +10 %
  • Gewicht 1.399 Gramm
  • Q-Faktor Standard
  • Akku Standard 353 Wh
  • Optionaler Range Extender Mahle 171 Wh
  • Unterstützungsstufen 3, wählbar über Display oder Lenkerschalter (Option)
  • Bedienung Smartphone APP / Display-Einheit

Anpassung der Motorcharakteristik durch Mondraker

Mondraker hat zusammen mit den Mahle-Kollegen lange an der für den Einsatzzweck perfekten Motorsteuerung getüftelt. Nicht zu viel, nicht zu wenig, aber trotzdem passend für den Gravel-Einsatz sollte es sein. Für Mahle war es die erste Anpassung des X20-Antriebs speziell für ein Gravelbike. Gemeinsam kam man auf den „Watts on Demand“-Ansatz, bei dem die Unterstützungskurven je nach gewählter Unterstützungsstufe unterschiedlich steil verlaufen.

So hat Stufe 1 eine kontinuierliche Unterstützung von 25 %, Stufe 2 erreicht 50 % und Stufe 3 geht bis zu 200 % (variiert dabei zwischen 75 und 200 %, je nach Drehmoment, welches der Fahrer aufbringt). Im Gegensatz zu anderen Systemen basiert die Unterstützung des Mahle X20 auf dem Drehmoment (Krafteinsatz) des Fahrers und nicht auf der Trittfrequenz. Die vom System angebotene Unterstützung ist immer proportional zum Kraftaufwand des Fahrers, als wäre es ein Leistungsverstärker. Der Sensor, der die vom Fahrer aufgebrachte Leistung (Drehmoment) kontrolliert, befindet sich im Tretlager.

Die Unterstützungscharakteristik in den verschiedenen Stufen
# Die Unterstützungscharakteristik in den verschiedenen Stufen
Das komplette Mahle System
# Das komplette Mahle System

Forward Geometry

Auch bei der Geometrie des Dusty orientiert man sich am Mountainbike und adaptiert die hauseigene „Forward Geometry“ für das Gravelbike. Am Mountainbike war man damit Vorreiter der Kombination aus großem Reach, kombiniert mit kurzem Vorbau sowie einem flachen Lenkwinkel. Die Resultate sind unter anderem mehr Laufruhe sowie ein sichereres Fahrgefühl, speziell bergab.

Das Dusty hat etwas mehr Reach als die Konkurrenz.
# Das Dusty hat etwas mehr Reach als die Konkurrenz. - Die spezielle Anbindung des Hinterbaus an das Sitzrohr soll für Komfort sorgen.

Auch am neuen Gravelbike fällt der Reach auch gegenüber anderen Bikes mit MTB-Background oder anderen E-Gravelbikes recht lang aus. Hier das Mondraker Dusty im Vergleich zum YT Szepter und zum Rose Backroad+.

Ausstattung Mondraker Dusty

Mondraker bietet das Dusty zum Start mit drei Modellen an. Alle Modelle haben den gleichen Rahmen, Antrieb und Akku und unterscheiden sich durch die Ausstattung, die dann auch den Einsatzzweck etwas vorbestimmt.

  • Mondraker Dusty R und Dusty RR kommen mit einer relativ normalen Gravel-Ausstattung und unterscheiden sich im Wesentlichen dadurch, ob elektronisch oder mechanisch geschaltet wird. Elektronisch geschaltet gibt es 12 Gänge mit 10-44 Abstufung, mechanisch stehen 11 Gänge mit 10-42 zur Verfügung. Den Einsatzbereich bezeichnet Mondraker als Gravel Adventure und Gravel Long Distance.
    Preise: Mondraker Dusty R 4.999 €, Mondraker Dusty RR 6.299 €
  • Das Mondraker Dusty XR kommt mit RockShox Rudy-Federgabel und Reverb AXS Vario-Stütze sowie einem „Mullet Antrieb“ getauften Mix aus Force Kurbel und SRAM X01 Eagle AXS Schaltung vom Mountainbike mit einer Spreizung von 10-52 und weitet so den Einsatzbereich in Richtung steiler Anstiege und leichter Trails aus. Leicht ist hier eher am Fahrkönnen und der Motivation des Fahrers festgemacht – ab wann ein XC-Bike sinnvoller sein könnte, bleibt dem Fahrer überlassen. Gravel Aggressive nennt man diesen ausgeweiteten Einsatzbereich bei Mondraker.
    Preis Mondraker Dusty XR 9.999 €
Ausstattung Mondraker Dusty XR
# Ausstattung Mondraker Dusty XR

Ausstattung Mondraker Dusty RR
# Ausstattung Mondraker Dusty RR

Ausstattung Mondraker Dusty R
# Ausstattung Mondraker Dusty R

Ausstattung Testräder

Zum Test sind wir auf dem Topmodell Mondraker Dusty XR mit folgender Ausstattung unterwegs:

  • Rahmen Carbon
  • Federgabel RockShox Rudy Ultimate, 40 mm Federweg
  • Schaltung SRAM Force 1 / SRAM X01 Eagle AXS, 10-52
  • Laufradsatz Mavic Allroad Pro Carbon SL Disc
  • Reifen Maxxis Rambler 700×45
  • Bremsen SRAM Force 160 mm / 160 mm
  • Besonderheiten RockShox Reverb XPLR AXS 75 mm Vario-Stütze
Mondraker Dusty Test-35
# Mondraker Dusty Test-35
Schönes Detail: Gummieinsatz, um lautes Kettenschlagen zu verhindern.
# Schönes Detail: Gummieinsatz, um lautes Kettenschlagen zu verhindern.
Passend zum Start gibt es von Apidura die passende Taschenserie.
# Passend zum Start gibt es von Apidura die passende Taschenserie.

Nachfolgend die detaillierten Geometrien des Mondraker Dusty zum Ausklappen und zum Vergleichen in unserem Geometrics-Tool.

Mondraker Dusty Geometrie:

Rahmengröße S M L XL
Laufradgröße 28″ / 700C 28″ / 700C 28″ / 700C 28″ / 700C
Reach 393 mm 405 mm 424 mm 440 mm
Stack 548 mm 576 mm 595 mm 628 mm
STR 1,39 1,42 1,40 1,43
Lenkwinkel 70° 70° 70° 70°
Sitzwinkel, effektiv 74° 74° 74° 74°
Sitzwinkel, real 74° 74° 74° 74°
Oberrohr (horiz.) 550 mm 570 mm 595 mm 620 mm
Steuerrohr 125 mm 150 mm 175 mm 210 mm
Sitzrohr 440 mm 460 mm 500 mm 530 mm
Kettenstreben 425 mm 425 mm 425 mm 425 mm
Radstand 1.034 mm 1.056 mm 1.082 mm 1.110 mm
Tretlagerabsenkung 70 mm 70 mm 80 mm 90 mm
Gabel-Offset 45 mm 45 mm 45 mm 45 mm
🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Mondraker Dusty auf dem Kurs

Genug der Details, ab aufs Rad. Wie viel Mountainbike steckt nun im Mondraker Dusty XR? Die Sitzposition erwies sich für mich als sehr guter Kompromiss aus sportlich und bequem genug für eine längere Graveltour, die wir mit dem Rad absolvieren konnten.

Der Antrieb: Unauffällig, gut abgestimmt

Mit dem Einschaltknopf auf dem Oberrohr startet man den Antrieb. Das Display besteht lediglich aus fünf LED-Elementen, die mit ihrer Länge den Ladezustand der Batterie symbolisieren und mit ihrer Farbe die Stufe der Unterstützung anzeigen.

  • Weiß bedeutet keine Unterstützung
  • Grün steht für Stufe 1
  • Rot für Level 2 und
  • Violett schließlich für Stufe 3

Mit dem Ein/Ausschalter kann man die Unterstützungsstufe wechseln. Zusätzlich sind noch zwei Remote-E-Shifter montiert, mit denen man auch vom Lenker aus mehr oder weniger Unterstützung anfordern kann.

Auf der Innenseite des Lenkers zu erkennen: die Remote-E-Shifter.
# Auf der Innenseite des Lenkers zu erkennen: die Remote-E-Shifter.

53 km und 1.700 hm standen im Ziel auf dem Tacho – wir waren dabei auf jeder Art von Untergrund, von Asphaltstraßen über Schotterwege bis hin zu einfachen Trails unterwegs – das Terrain variierte in allen Qualitäten und Steigungen.

Zu Beginn hatten wir einige steile Asphaltrampen mit über 20 % Steigung zu absolvieren. Der Mahle-Antrieb gab mir dabei das Gefühl stärker zu sein, als ich es bin. Das Fahren im Sitzen und auch im Wiegetritt fühlt sich dabei auch in der stärksten Unterstützungsstufe natürlich an – kein unangenehmes Nachschieben, wie man es vielleicht vom normalen E-Bikes kennt, stört hierbei. Der Unterschied zwischen den verschiedenen Unterstützungsstufen ist deutlich spürbar, die Gravel-spezifische Abstimmung der Unterstützung ist gelungen – je mehr man in die Pedale tritt, desto stärker wird auch die Unterstützung.

Auf Untergründen aller Art ...
# Auf Untergründen aller Art ...
... ging es bergauf
# ... ging es bergauf
An der Costa Blanca geht es vom Meer direkt bis auf deutlich über 1000 m hoch.
# An der Costa Blanca geht es vom Meer direkt bis auf deutlich über 1000 m hoch.

In flachen Abschnitten ist der Übergang über 25 km/h kaum spürbar. Der Support endet hier sehr unauffällig, um an der nächsten Steigung ebenso unauffällig wieder einzusetzen. Auf Gravel-Untergründen ist vom Motor auch nichts zu hören, Reifen und Boden sind in diesem Fall lauter als der sehr leise Mahle-Antrieb.

Zusätzlich zur Control-Unit im Oberrohr war am Cockpit des Testbikes das abnehmbare Pulsar Display verbaut. Dort werden Fahrdaten und Infos zu Akku und Reichweite angezeigt.

Mondraker Dusty Test-44
# Mondraker Dusty Test-44
Das Mahle Pulsar Display
# Das Mahle Pulsar Display
Range Extender Einstöpseln, sofort hat man 50% mehr Reichweite
# Range Extender Einstöpseln, sofort hat man 50% mehr Reichweite

Der 350 Wh Akku war bei mir ausreichend für mehr als 1500 Höhenmeter: Als ich die 10-Prozent-Marke des Akkus unterschritten habe, habe ich den Mahle Range Extender eingestöpselt, der seinen Platz im Flaschenhalter findet. Mit 171 zusätzlichen Wattstunden werden Touren mit noch mehr Höhenmetern möglich.

Fahrverhalten des Mondraker Dusty XR

Bisher ging es hauptsächlich um den Antrieb – hier nur auch ein paar Worte zum Fahrverhalten des Mondraker Dusty Carbon. Es ist vertrauenerweckend, stabil, laufruhig und vermittelt Sicherheit. Auf Abfahrten auf Asphalt zirkelt das Rad zuverlässig und ohne Überraschungen durch schnelle Kurven. Auf Trails setzen eher Fahrkönnen und Mut des Piloten als das Material das Limit.

Auch auf gemäßigtem Trailterrain macht das Dusty eine gute Figur
# Auch auf gemäßigtem Trailterrain macht das Dusty eine gute Figur
Die SRAM Bremsen am Dusty erwiesen sich als gute Wahl.
# Die SRAM Bremsen am Dusty erwiesen sich als gute Wahl.
Dieser spanische Kollege gab seinem Dusty ordentlich die Sporen
# Dieser spanische Kollege gab seinem Dusty ordentlich die Sporen

Die verbauten SRAM Force-Bremsen sind zusammen mit den verbauten 160 mm Bremsscheiben über jeden Zweifel erhaben. Die benötigten Handkräfte sind gering, die Dosierung der Bremsleistung hervorragend. Ebenso fällt auf, dass die Bremsklötze auch nach langen Abfahrten nicht an den Scheiben schleifen.

Eine Federgabel an der Front – wie fühlt sich das am Dusty XR an? Jede Art von grobem Untergrund wird deutlich entschärft. Kleine Unebenheiten wie Spurrillen oder wellige, feste Böden kommen stark gefiltert am Lenker an. Auch auf Gravelwegen, auf denen große Steine halb aus dem Boden ragen, auf festen, groben und felsigen Untergründen wirkt die Federung noch, auch wenn hier die Stöße schon öfter durchschlagen. Im Wald auf Trails summieren sich die breiten Reifen auf den breiten Felgen mit den 40 mm Federweg zu einer kleinen Fahrsicherheitsreserve. Vor plötzlich auftauchenden Wurzeln und größeren Steinchen muss man weniger Angst haben, aber dennoch etwas Respekt. Dabei ist das Gravelbike auf allen Untergünden sehr leise. Klappern oder knarzen? Fehlanzeige!

Wo gehobelt wird fallen Späne.
# Wo gehobelt wird fallen Späne. - Negativ: Um auf gröbsten Schotterstrecken den Berg herunterzuballern, gibt es sicherlich passenderes Material.
Positiv: Das Hinterrad am Dusty lässt sich superschnell und einfach aus- und wieder einbauen. Und: In unserer großen Gruppe gab es den ganzen Tag über aber nur drei platte Reifen.

Weiter geht es mit der Variostütze: Wenn man – so wie ich – vom MTB kommt, wird man sie auf Abfahrten abseits glatten Asphalts häufig nutzen, um etwas mehr Bewegungsfreiheit über dem Rad zu haben. Die Reverb AXS funktioniert hierbei hervorragend. Super intuitiv ist die Bedienung: Zum Absenken und Ausfahren werden einfach beide Schaltwippen der AXS-Hebel, die man ohnehin immer in Griffweite hat, gleichzeitig betätigt. Das geht schnell und einfach.

Mondraker Dusty Test-60
# Mondraker Dusty Test-60

Das ist uns aufgefallen

  • Rahmen und Antrieb Egal, ob günstigste oder teuerste Version: Carbon-Rahmen und Mahle-Antrieb sind immer identisch. Lediglich die weitere Ausstattung entscheidet über den Preis.
  • Cleane Optik Dank intern verlegter Züge kommt das Dusty mit einer sehr cleanen Optik daher.
  • Leise Trotz intern verlegter Züge und auch wegen eines integrierten Schutzes an der Kettenstrebe ist das Dusty ein sehr leises Fahrrad.
  • Rennrad- oder Mullet-Antrieb? Wir waren mit dem Mullet Antrieb mit der sehr großen Spreizung unterwegs – allerdings auf Anstiegen jenseits der 20 % und fast 1.000 Höhenmetern am Stück. Wer vorhat, etwas weniger steil zu graveln, trifft mit den reinen Rennrad-Antrieben sicher keine schlechte Wahl.
  • Für wen? Für die Sorte Graveller, die auch gern mal ins wildere Gelände abbiegen, ohne auf die Vielseitigkeit eines E-Gravebikes zu verzichten. Für alle, die lange Graveltouren fahren wollen, ohne dabei Angst vor dem einen besonders steilen Anstieg zu haben oder auf Entdeckungstouren gehen möchten, ohne permanent am Maximalpuls zu kratzen. Auch für Sportler, die Grundlagentraining im Gebirge machen möchten (oder müssen, weil sie zum Beispiel dort wohnen). Und für Fahrer, die ihren Freunden am Berg immer hinterherhecheln und mit stärkeren oder leichteren Fahrern auf Tour gehen möchten.
  • Für wen besser nicht? Alle, die beim Gravelbiken noch nie die Sehnsucht nach einem Motor hatten.

Aktuelle E-Rennräder und E-Gravelbikes im Marktumfeld

  • Trek Domane+ SLR Hierbei handelt es sich um ein ebenfalls voll auf den Straßen-Einsatz optimiertes E-Rennrad mit dem TQ HPR50-Motor.
  • BMC Roadmachine AMP Auch das BMC ist ein reinrassiges Rennrad und wird mit Muskelkraft und dem Mahle X20-Nabenmotor angetrieben. Wir konnten es bereits testen.
  • Ducati Futa AXS Der Motorrad-Hersteller hat ein leichtes E-Rennrad mit 42 Nm-Nabenmotor im Angebot.
  • Pivot E-Vault Ein E-Gravel-Bike mit dem bekannten Fazua 2.0-Mittelmotor.
  • Specialized Creo SL Ein absoluter Vorreiter auf dem Gebiet der E-Gravel-Bikes mit leichtem Mittelmotor. Klickt auf die Modellbezeichnung, um zu unserem Test zu gelangen.
  • Orbea Gain das Rennrad mit Mahle X20-Motor kommt mit einer besonders sportlichen Auslegung des Antriebs

Fazit – Mondraker Dusty

Mission neue Bike-Kategorie geglückt: Mondraker hat mit dem Dusty ein E-Gravelbike auf den Markt gebracht, das sich aufgrund seines Designs und seiner technischen Eigenschaften von anderen E-Gravelbikes abhebt. Der Mahle E-Bike-Antrieb sorgt für eine passende Unterstützung beim Bergauf-Fahren, während das Fahrverhalten des Dusty Carbon durch seine Stabilität und Laufruhe überzeugt. Die SRAM Bremsen ermöglichen eine hervorragende Dosierung der Bremsleistung, während die Federgabel kleine Unebenheiten aus dem Untergrund filtert. Die Variostütze und die breiten Reifen machen das Dusty zu einem sehr vielseitigen Begleiter. Der Akku ist im Unterrohr versteckt und der Motor in der Hinterradnabe platziert, was das Dusty wie ein normales Gravelbike aussehen lässt. Insgesamt ist das Dusty eine gute Wahl für alle, die ein leistungsstarkes E-Gravelbike suchen, das zwischen Asphalt und leichten Trails gut funktioniert. Preislich liegt das Mondraker Dusty Top-Modell auf einem Niveau mit den E-Gravel Bike-Vorzeige-.Modellen anderer Marken mit großen Namen.

Artikelbild

Pro / Contra

Pro

  • vielseitiges Gravelbike
  • Mahle-Antrieb mit angepasster Abstimmung
  • sicheres Fahrverhalten
  • sehr leises Fahrrad
  • klasse Optik

Contra

  • für Traileinsatz eher schmale Laufräder

Was sagst du zum neuen Mondraker Dusty?

Mondraker Dusty Test-65
# Mondraker Dusty Test-65

Noch mehr zum Thema E-Rennrad auf Rennrad-News:

Text: Thomas Paatz / Fotos: Mondraker
  1. benutzerbild

    R38

    dabei seit 03/2022

    Klar, das Ding noch mal hierher gekippt um noch ein paar Klicks einzusammeln - das Geld verdient sich nicht von allein und schon gar nicht mit Content im Journalismus. Aber überall das E-Gelumpe nochmal ausrollen? Ich bin da bei den vielen hier, die sagen: Dafür gibt es andere Plätze. Wer Motor braucht, weil die eigene Bequemlichkeit anders nicht mehr mit dem reinen Tretbetrieb vereinbar ist, der kann doch woanders gucken.
    Es gibt auch Menschen die wollen zwar können aber nicht mehr ohne Unterstützung graveln/biken was auch immer. Schon mal daran gedacht. Außerdem muss man mit dem Mahle System sehr wohl selbst etwas leisten um voran zu kommen.
  2. benutzerbild

    horst bicks

    dabei seit 04/2022

    Ich will auch nicht in Abrede stellen, dass es eine egoistische Sichtweise ist und das viele gute Gründe für einen Motor haben. Aber es geht doch am Ende auch um Sport. Und wenn ich die ganze E-Mountainbiker sehe, die sich in buntesten Leibchen mit wenig Schweiß als große Sportler feiern, möchte ich das nicht beim Rennrad oder Gravelbike auch noch sehen.

  3. benutzerbild

    Nohandsmom

    dabei seit 09/2022

    Gute Gründe für einen Motor?

  4. benutzerbild

    Vranq

    dabei seit 03/2020

    Ich finde ja, man sollte so ein E-Gravel/MTbike eher mit einem weniger schmutzanfälligen Antrieb ausstatten. Auf das Gewicht muss man da doch nicht im selben Maße achten, wie bei Bikes ohne E-Unterstützung.

  5. benutzerbild

    Fritz58

    dabei seit 07/2023

    Ich hatte am Wochenende die Gelegenheit dieses e-Gravel - Bike zu testen, bin ein etwas in die Jahre gekommener Rennradler und war von der Testfahrt richtig begeistert, flott auf der Ebene, wo man keine e-Unterstützung benötigt und bergauf mit einer angenehmen Unterstützung, so dass man nicht dauernd am Limit fahren muss, aus meiner Sicht durchaus empfehlenswert, aber diese Erleichterung hat auch seinen Preis....

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!