Das Bianchi Specialissima 2021 macht den Schritt zur Disc-Bremse und sieht aerodynamischer aus. Das leichte Competition-Rennrad wird in der nächsten Saison auch das Arbeitsgerät von GreenEdge Cycling sein und kommt neben klassischem Celeste auch in Custom-Lackierungen. Hier die Infos.

Bianchi Specialissima 2021 Infos und Preise

  • Leichtes Competition- und Allround-Rennrad
  • Carbon Rahmen- und Gabel
  • Disc-Bremsen
  • Reifenfreiheit bis 28 mm
  • 7 Größen 47, 50, 53, 55, 57, 59, 61 cm
  • Varianten ab Shimano Ultegra 2×11 aufwärts
  • Gewicht Rahmen/Gabel 750 g/370 g*
  • Infos https://www.bianchi.com

Preis k.A.| Bikemarkt: Bianchi Specialissima kaufen

*Herstellerangabe, Größe 55, lackiert

Das Bianchi Specialissima 2021 kommt mit Disc-Bremse
# Das Bianchi Specialissima 2021 kommt mit Disc-Bremse - Den traditionellen Celeste Farbton wird es weiterhin geben

Was ist neu?

Das Bianchi Specialissima ist traditionell das Top-Modell der Italiener für Kletterer und das Competition-Rennrad der Marke. In dieser Saison fuhr Wout van Aert bei Jumbo-Visma das Rad noch mit Felgenbremsen. Dagegen kommt das Bianchi Specialissima 2021 nur noch mit Disc-Bremse. Und es wird das neue Arbeitsgerät bei GreenEdge Cycling, während Jumbo-Visma umsteigt auf Cervélo.

Laut Bianchi ist das Specialissima 2021 trotz Disc only dennoch ein Leichtgewicht geblieben: Mit einem Rahmengewicht von 750 g und einer 370 g wiegenden Gabel liegt das Carbonrahmenset rechnerisch um 1.120 g.

Das Specialissima bleibt ein Rad für Kletterer, soll aber aerodynamischer geworden sein
# Das Specialissima bleibt ein Rad für Kletterer, soll aber aerodynamischer geworden sein

Das neue Specialissima wartet außerdem mit mehr Integration auf und setzt auf Rohrformen, die sich am Aero-Renner Bianchi Oltre aerodynamisch bewährt haben. So soll es auch besser durch den Wind gehen. Nach wie vor sind die Carbonlagen in der laut Bianchi schwingungsdämpfende Countervail-Technik ausgeführt. Die Reifenfreiheit erhöht sich auf 28 mm. Der Steuersatz besitzt oben und unten 1,5-Zoll-Lager; die Bremsleitungen verlaufen durch das Cockpit und die rechteckigen Spacer direkt in den Rahmen – bei elektronischen Schaltgruppen gilt das auch für die Kabel.

Der neue schwarze Lack spart 80 g gegenüber den anderen Optionen
# Der neue schwarze Lack spart 80 g gegenüber den anderen Optionen
Gold Olive und...
# Gold Olive und...
...Carina aus der Signature Edition
# ...Carina aus der Signature Edition

Ausstattung

Auch wenn Bianchi noch keine Preise bekannt gab: Als top Competition-Rennrad wird das neue Specialissima in der einfachsten Version mit Shimano Ultegra 2×11 wohl deutlich über 5.000 € angesiedelt sein und die hochwertigsten Modelle werden über 10.000 € kosten. Dabei haben Käufer bei den Top-Gruppen die Wahl zwischen Shimano Dura Ace Di2 2×11, SRAM Red eTap AXS 2×12 und Campagnolo Super Record 2×12. Die Varianten im Überblick:

  • Specialissima Super Record EPS 2×12, Vision SC40 Laufradsatz
  • Specialissima SRAM Red eTap AXS 2×12, Vision SC40 Laufradsatz
  • Specialissima Dura Ace Di2 2×11, Vision SC40 Laufradsatz
  • Specialissima Ultegra Di2 2×11, Fulcrum Racing 418 DB Laudfradsatz
  • Specialissima Ultegra 2×11, Fulcrum Racing 418 DB Laufradsatz
YQBY6I555C
# YQBY6I555C
YQBY7I555B
# YQBY7I555B
YQBY8I5SSJ
# YQBY8I5SSJ
YQBY5I555B
# YQBY5I555B

Natürlich gibt es das Specialissima weiterhin im traditionellen Celeste Farbton. Neu ist ein schwarzer Glanzlack, der 80 g Gewicht gegenüber den anderen Farbtönen einsparen soll. Außerdem können Kunden in der Signature Edition zwischen verschiedenen Metallic-Farbeffekt-Lackierungen wählen.

Geometrie

Bianchi hat die Geometrie nach eigenen Angaben stark überarbeitet. Kennzeichnend ist ein sehr sportlicher Stack-to-Reach Wert, der bei 1,33 in der kleinsten Rahmenhöhe und 1,49 in der größten von insgesamt sieben Größen liegt. Das stärker abfallende Oberrohr bedingt einen langen Sattelstützen-Auszug. Der Radstand fällt recht kompakt aus für ein Disc-Rennrad. Auch Lenkwinkel und Sitzwinkel sind an der traditionell eher steileren italienischen Geometrie entlang ausgeführt.

Rahmengröße 0 1 2 3 4 5 6
Laufradgröße 700C 700C 700C 700C 700C 700C 700C
Sitzrohr 420 mm 450 mm 480 mm 500 mm 500 mm 540 mm 560 mm
Radstand 979 mm 981 mm 983 mm 988 mm 994 mm 1.005 mm 1.010 mm
Lenkwinkel 70,5° 71,5° 72° 72,5° 73° 73° 73°
Tretlagerabsenkung 68 mm 68 mm 68 mm 68 mm 68 mm 68 mm 68 mm
Sitzwinkel, effektiv 74,5° 74,5° 74° 73,5° 73,5° 73° 72,5°
Sitzwinkel, real 74,5° 74,5° 74° 73,5° 73,5° 73° 72,5°
Steuerrohr 105 mm 110 mm 125 mm 140 mm 155 mm 175 mm 195 mm
Einbauhöhe Gabel 368 mm 368 mm 368 mm 368 mm 368 mm 368 mm 368 mm
Gabel-Offset 43 mm 43 mm 43 mm 43 mm 43 mm 43 mm 43 mm
Kettenstreben 410 mm 410 mm 410 mm 410 mm 410 mm 412 mm 413 mm
Oberrohr 515 mm 525 mm 535 mm 550 mm 560 mm 575 mm 585 mm
Reach 375 mm 383 mm 383 mm 388 mm 393 mm 398 mm 398 mm
Stack 500 mm 508 mm 524 mm 540 mm 556 mm 575 mm 595 mm
STR 1,33 1,33 1,37 1,39 1,41 1,44 1,49

Wie gefällt euch das neue Specialissima?


Noch mehr Rennrad-Neuheiten 2021 auf Rennrad-News:

Infos: Redaktion, Bianchi/Fotos:Pressemitteilung
  1. benutzerbild

    lakecyclist

    dabei seit 10/2018

    Was ist an dem Rad den nun wirklich besonderes dran , außer Celeste?
  2. benutzerbild

    Bianchi-Hilde

    dabei seit 01/2012

    Hammerrad! PS: Das Specialissima ohne Disc hab ich auch schon in der 2021er Lackierung gesehen.
  3. benutzerbild

    JayAr

    dabei seit 11/2020

    Ich finde die Preisentwicklung in Bezug zum Gewicht in letzter Zeit nicht mehr gerechtfertigt.
    Mein 12 Jahre altes Pavo hat unter 7kg mit Mavic R-SYS Alu-Laufrädern und PEDALE... Jetzt findet man fast keine Räder mehr unter 7,5kg und wenn dann zu einen utopischen Preis. Trek macht es gut vor. 8 Kilo Räder für über 10.000,-.
    Wenn man bedenkt das laut Ridley die Varianten mit Scheibenbremsen gerade mal 50gr mehr auf die Waage bringen weiß ich nicht mehr für was für ein Bike ich mich in Zukunft entscheiden soll.
    Noch dazu glaube ich das die meisten Carbonlaufräder einfach geil finden. Egal welch ein Schrott es dann in Wirklichkeit auch sein mag. Bremswirkung war ja schon immer nicht der Hit bei den Teilen weshalb ich den Scheibenbremsen auch nicht so skeptisch gegenüber stehe.
    Jedoch steht das Specialissima für mich seit jeher für Tradition und ein Rad das für Bergetappen gemacht wurde. Und ein Rad für Bergetappen braucht meines erachtens keine Scheibenbremsen. Aber wenn Bianchi Stückzahlen verkaufen will was man ja auch vertsehen kann, dann werden sie um die Saturnringe nicht herum kommen. 🤷‍♂️
  4. benutzerbild

    Bianchi-Hilde

    dabei seit 01/2012

    Ich finde die Preisentwicklung in Bezug zum Gewicht in letzter Zeit nicht mehr gerechtfertigt.
    Mein 12 Jahre altes Pavo hat unter 7kg mit Mavic R-SYS Alu-Laufrädern und PEDALE... Jetzt findet man fast keine Räder mehr unter 7,5kg und wenn dann zu einen utopischen Preis. Trek macht es gut vor. 8 Kilo Räder für über 10.000,-.
    Wenn man bedenkt das laut Ridley die Varianten mit Scheibenbremsen gerade mal 50gr mehr auf die Waage bringen weiß ich nicht mehr für was für ein Bike ich mich in Zukunft entscheiden soll.
    Noch dazu glaube ich das die meisten Carbonlaufräder einfach geil finden. Egal welch ein Schrott es dann in Wirklichkeit auch sein mag. Bremswirkung war ja schon immer nicht der Hit bei den Teilen weshalb ich den Scheibenbremsen auch nicht so skeptisch gegenüber stehe.
    Jedoch steht das Specialissima für mich seit jeher für Tradition und ein Rad das für Bergetappen gemacht wurde. Und ein Rad für Bergetappen braucht meines erachtens keine Scheibenbremsen. Aber wenn Bianchi Stückzahlen verkaufen will was man ja auch vertsehen kann, dann werden sie um die Saturnringe nicht herum kommen. 🤷‍♂️
    Es war anscheinend auch ein ganz klare Forderung der Profis, sie wollten ein leichtes Rad, was Aero kann und Scheibenbremsen hat. Wenn man da schwere Teile dran baut, kommt man auch über 7 kg, ich denke, man kommt aber auch locker unter 6 und ein wenig weniger locker unter 5. Die beiden unteren Stufen sind für die Profis ja nicht relevant. Aber die fahren ja auch ne normale Dura Ace mit Powermeter, meist schwere Sättel und schwere Aerolaufräder.
  5. benutzerbild

    Schwarzwaldyeti

    dabei seit 05/2011

    Bremswirkung war ja schon immer nicht der Hit bei den Teilen weshalb ich den Scheibenbremsen auch nicht so skeptisch gegenüber stehe.
    Wer erzählt denn so einen Blödsinn? Im Trockenen sind meine felgengebremsten Boras meiner DA Scheibenbremse mindestens ebenbürtig. Im Nassen natürlich nicht. Also bitte schön differenzieren.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!