• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Wie oft Stabitraining ?

Osso

Aktives Mitglied
Registriert
24 April 2006
Beiträge
9.885
Punkte Reaktionen
3.497
Ich wollte nur sagen, das man ein Trainign auch absichtlich schmerzhaft gestalten kann, um damit das Gefühl von Effektivität zu vermitteln.
ok, ich gebe zu ich habe gegenüber den Konzernen der Fitnessindustrie ein Grundmisstrauen , Wollen die doch was verkaufen was es eigentlich umsonst gibt. Aber egal ist ehh nur be Fussnote,

Momentan weiß ich es einfach nicht und denke im Zweifel ist es besser was zu machen.
Es gibt keine Evidenz das es schadet. Musst halt gucken ob du die Motivation aufbringst.
 

Osso

Aktives Mitglied
Registriert
24 April 2006
Beiträge
9.885
Punkte Reaktionen
3.497
Wie ja schon geschrieben wurde, ne Variation ist sicherlich nicht verkehrt, Was das dann im einzeln ist, ist ja auch en Frage der Vorlieben und Möglichkeiten. Gibt ja ncoh mehr als schwimmen und laufen.
Und wenn man sich den Kraftbereich anguckt ist ja dort vieles auch alter Wein in neuen Schläuchen. Läuft ja letztlich immer auf die Klassiker raus: z.b. Kniebeugen, Klimmzüge, Kreuzheben, Liegestützen (Bankdrücken), Dips. Gibt dann ja unzählige Variationen und auch mit dem Eigengewicht kann man die fast unbegrenzt schwerer machen, bis hin zu ein einarmigen oder einbeinigen Übungen.
Über Core würde ich mir nicht zu viele Gedanken mache. Wird logischerweise immer mittrainiert und zwar funktional. Kann man gar nciht vermeiden
Im besten Fall findest du was dir Spaß macht oder wo du zumdienst keine Abneigung hast
 

thomaspan

Überlandradler
Registriert
25 Oktober 2008
Beiträge
6.098
Punkte Reaktionen
6.622
Aus dem Titel ... "Wie oft Stabitraining"

So oft es geht, einfach nur, um nicht so


1576013912573.jpeg


oder so



auszusehen. Ganz einfach.
 

Fe der Bergfloh

Aktives Mitglied
Registriert
11 November 2013
Beiträge
4.187
Punkte Reaktionen
1.878
BTW: Das spannende an diesem Faden ist abseits der physiologischen Fragestellungen, dass er symptomatisch für den Gebrauch sozialer Netzwerke ist. Eigentlich steckt darain das Potential, sich das "Wissen der Welt" zu erschließen, genutzt werden sie vielfach nur noch dafür, Vorurteile zu reproduzieren.

Du hast hier angefangen recht wild um Dich zu schiessen und mich glaub schon dreimal direkt persönlich angegriffen. Was erwartest du ?
 

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Registriert
18 März 2004
Beiträge
6.936
Punkte Reaktionen
6.215
Wenn man nicht aussehen will, wie ein Radsportler, sollte man sich vielleicht einfach einen anderen Sport suchen. Sumo-Ringen wäre zu empfehlen.:D
 

Landscape

fährt zum Horizont
Registriert
5 September 2019
Beiträge
558
Punkte Reaktionen
5.642
Am liebsten wäre es mir, wie wohl den meisten hier im Forum wenn nur Radfahren als Sport ausreicht.

Geht mir auch so, und hab ich mittlerweilere weitest gehend erreicht. Ich kann nur aus eigener Erfahrung berichten, was mir geholfen hat,
die Zeiten während und zwischen dem Radfahren beschwerdefrei zu sein. Vielleicht hilft euch das eine oder andere:

Grundsatz
Nach einem guten Training ist mehr da als vorher.

Kleidung
1. Im Zweifelsfall eher zu warm als zu kalt, verhindert bei mir kälteverkrampfte Haltung
2. Winterschuhe, Mütze, Handschuhe ...

Ergonomie
1. Moderate Sitzposition, Lenker auf touristischem Niveau, entspannte Sitzhaltung
2. Unterlenkerposition muss entspannt fahrbar sein
3. Ein breiter Lenker der mir viele Griffpositionen bietet.
4. Permanentes umgreifen, z.B. alle 20 Sekunden.

Streckenwahl
1. Wenig Langstrecken, also über 130 Kilometer.
2. Regelmäßig 100 km Strecken.
3. Viele 50 km Strecken.
4. Idealerweise irgendwie 10 km täglich mindestens.
5. Stadtverkehr mit dem Rad vermeiden, schlaucht unnötig.
6. Auch mal über ein E-bike als Autoersatz nachdenken.

Fahrstil
1. Der "ruhige Oberkörper" ist für mich nicht (lange) gut.
2. Dynamisches Sitzen auf dem Rad. Vor dem inneren Auge ist "der ganze Kerl" in Bewegung.
3. Beim Fahren werden die Muskelgruppen des Oberkörpers minimal bis stark mitbewegt.
4. Oft in den Wiegetritt gehen, da kann man sehr gut viele Muskelgruppen bewegen.
5. Vermeidung hoher Trittfrequenzen, fahre gerne 50-70 Umdrehungen und ich weiß, das ist nicht up to date.
6. Trittfrequenzen variieren, von 0 - was halt geht.
7. Sprints trainieren
8. Am Berg Wechsel zwischen Sitzen und Wiegetritt.
9. Hohe Trittfrequenzen gezielt trainieren.
10. Hohe Trittfrquenzen für Leistungsspitzen "aufheben"

Pausen
0. Grüßen, unterbricht monotone Momente.
1. Ab und zu anhalten und ein schönes Bildchen knipsen.
2. Kollegen mit Landkarten Hilfe anbieten.
3. Finde den besten Espresso im deinem Trainingsgebiet.
4. Bewege die Trainingsgruppe zur Fahrt an die Eisdiele, aber mit hinsitzen, kein Eis im Stehen.
... einfach mal den Blick schweifen lassen ...
EDIT: Jeden vollen Tausender mit einem Espresso mit einem Grappa feiern ...

Falls ich mal nicht arbeite oder Rad fahre
Schwimmen
Am Rad schrauben
Gartenarbeit
Hausarbeit
Spazieren gehen
Nicht alles zu Tode optimieren, motorische Herausforderungen jeder Art schulen den Bewegungsapparat.

Diese Punkte habe ich mir in den letzten sieben Jahren als Grundlage für fünfstellige Jahreskilometer erarbeitet und umgesetzt.
Und keine Sorge: ab 50 wird's besser. :D ;):)
 
Zuletzt bearbeitet:

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Registriert
18 März 2004
Beiträge
6.936
Punkte Reaktionen
6.215
Oder sowas:
Der Text den Du verlinkt hast ist von einer Bekleidungs-Website. Es wäre schon ein seltener Glücksfall, wenn man ausgerechnet dort seriöse Infos zu Fitness und Training finden würde. Inhaltlich ist das nicht einmal auf dem Niveau der Apotheken-Umschau. Das fängt schon in der Einleitung an

Zitat "Gerade im Radsport ist ein ausgeglichenes Training besonders wichtig, denn einseitige Belastung kann zu langwierigen Verletzungen führen. "

Das suggeriert ein Problem, das gar nicht existiert. Solange man mit dem Rad nicht stürzt oder verunfallt (!)) ist Radfahren einer der Sportarten, mit einem ausgesprochen geringen Verletzungsrisiko. Verletzung die in vielen anderen Sportarten an der Tagesordnung sind spielen im Radsport nicht die geringste Rolle. Zerrungen, Muskelfaserrisse etc. in Spielsporarten nicht selten, sind im Radsport praktisch praktisch überhaupt nicht anzutreffen. Auch ein Blick in einschlägige Laufforen zeigt, dass dort Verletzungen einen viel breiteren Raum einnehmen als in Radsport-Foren. Es gibt auch keine Evidenz, dass, wie im Artikel suggeriert Bandscheiben-Probleme im Radsport irgendwie besonders häufig oder drastisch wären. Bandscheiben-Probleme sind in der Gesamtbevölkerung so häufig, dass sie rein statistisch auch bei Radfahrern öfter auftreten müssen. Über eine besondere Belastung der Bandscheiben durchs Radfahren sagt das nichts aus.

Verletzungen im Radpsort betreffen in aller erster Linie die unteren Extremitäten, vor allem die Knie, in seltenen Fällen auch die Beinarterie - durch Verengung. (sogn. Arteria-iliaca-Stenose, letztes promintes Opfer dieser Erkankung war Fabio Aru, scheint im Profi-Zirkus recht häufig vorzukommen und im Extremfall sogar zur dauerhaften Berufsunfähigkeit zu führen). WIe schon der von Osso weiter oben verlinkte Artikel sagt, gibt es zu diesen Verletzungen aber wenig belastbares Wissen zur Vorbeugung bzw. Vermeidung.

In der Summe lässt sich feststellen, dass allgemeines Fitnesstraining eine gute Idee ist, im Radsport aber keinesfalls wichtiger als in der Normalbevölkerung. Bei Artikel wie dem von der Owayo-Website geht es letztlich auch gar nicht, um eine Vermittlung von qualitaiv hochwertigen Informationen. Der Artikel ist vielmehr eine Marketing-Maßnahme der Firma, die damit Kundenbindung und positives Immage erzeugen will und die Nachfrage des Marktes nach "Lebenshilfe" mit entsprechenden Artikel bedient. Dazu greift man auf die stetig wachsende Scharr von Fitness-Bloggern, Coaches und Beratern zurück, von denen dann jemand so einen Artijkel verfassen darf. Deren hauptsächliches Interesse ist natürlich auch nicht auf Informations-Vermittlung gerichtet, sondern ihren Geschäftsbetrieb zu fördern und neue Kundengruppen für die FItnessbranche zu erschleißen. Also doch irgenwie ähnlich, wie die Apotheken-Umschau, statt um Pillen-Umsatz geht es halt um Umsatz mit Trainingskonzepten.
 

tarino

Aktives Mitglied
Registriert
16 August 2019
Beiträge
369
Punkte Reaktionen
304
Wenn es Logisch wäre, müsstest Du den genauen Wirkmechanismus erklären können?
Nach meinem Dafürhalten erfreut sich das Thema "Herumjampeln" mit dem Oberkörper vor allem deswegen immer wieder einer gewissen Beachtung, weil es eine sichtbare Differenzierung von Sportlern zulässt. Der eine jampelt mehr, der andere weniger. Damit eignet sich das Thema gut, um es medial zu "verwursten", Was einen guten von einem weniger guten Fahrer unterscheidet ist dagegen zu großen Teilen von außen nicht erkennbar und deshalb kaum vermittelbar. Da dränt es sich natürlich auf, über Souplesse, Fahrstil und Oberkörperbewegung zu reden als sich m it der ziemlich profanen Tatsache auseinaderzusetzen, dass es nur drauf ankommt im richtigen Moment möglichst hart und ggf. auch möglichst lang in die Pedale zu treten.

Es ist unnötig, dass ich einen genauen Wirkmechanismus erklären kann- ich bin auf der anderen Seite. Auf Seite derer, die sich Mechanismen erklären lassen und schauen, inwieweit ich daraus Erkenntnisse für mich selbst ziehen kann.
(Das ist letztlich das Gleiche, als wenn ich auf irgendeinen Minister bezüglich der Ergebnisse seiner Arbeit schimpfe und ich bekomme gesagt, ich solle es eben besser machen. Nein, brauche ich nicht, denn es ist nicht meine Arbeit- ich kann aber beurteilen, was für mich und Viele mit gleichen Voraussetzungen wie ich sie habe, wohl besser wäre.)
Aus diesem Grund heraus gebe ich auf Studien zunächst mal gar nix, du wirst sicherlich wissen, dass laut Studien Eier heute gesund sind, gestern waren sie noch eher krankmachend- nur mal als blödes Beispiel. Dabei geht es viel zu oft um Interessen Einzelner- siehe (anderes Thema) Studien zu Glyphosat und Monsanto.
Du, Pjotr, bist offenbar sehr auf Studienergebnisse fokussiert- für mich ist es zielführender, wenn ich auf Erkenntnisse von Menschen schaue, die einen gewissen Erfahrungs- und Wissenshintergrund haben. Beispielsweise, was das Laufen betrifft, beachte ich gerne die Erkenntnisse eines einst sehr erfolgreichen Langstreckenläufers, der Diplom-Biologe ist, oder auch auf einen ehem. 5000m Europameister- Orthopäde, ärztlicher Direktor und Chefarzt und entsprechende Literatur. Was DIE Leute sagen basiert auf der Wirklichkeit, auf Dinge aus der Praxis, aus dem realen Leben.
Da lese ich auch gern entsprechende Bücher mit Trainingsinhalten, dies versuche ich beim RRfahren jetzt ebenso zu handhaben. Wenn ich dann merke, dass beschriebene Dinge daraus mir etwas bringen, dann dürfte es ein Stück weit Allgemeingültigkeit haben. Auch wenn es in der Anatomie im Detail durchaus Unterschiede gibt- aber das berücksichtigen dann Studien ebenso wenig. So gab es Studien, dass das Vorfußlaufen insgesamt besser sei- was so aber vollkommener Blödsinn ist.
ICH bin im Oberkörper gern einigermaßen stabil unterwegs, hat für mich ganz einfach auch einen ästhetischen Grund. Wer sich wohlfühlt profitiert letztlich auch gesundheitlich (wie Froome auszusehen,- um Gottes willen, ok, für Profiradler hat`s natürlich wohl Vorteile) Ich hingegen, und wohl viele andere Normalos ebenso, können sich durch einen stabilen Oberkörper ein paar Körner sparen, die ansonsten ev. mal hintenraus fehlen.
 

lakecyclist

Bodenseefahrer
Registriert
29 Oktober 2018
Beiträge
1.340
Punkte Reaktionen
628

ronde2009

Aktives Mitglied
Registriert
2 April 2008
Beiträge
8.961
Punkte Reaktionen
3.232
Dann ist die Antwort auf den Threadtitel 2 bis 4 mal pro Woche. 2 mal wegen der Profis und 4 mal wegen einer Studie, die positive Effekte bei 4 mal Pro Woche nachgewiesen hat.
 

ronde2009

Aktives Mitglied
Registriert
2 April 2008
Beiträge
8.961
Punkte Reaktionen
3.232
Ich hatte den Aufsatz schon weiter oben verlinkt aber er könnte in der Hitze des Gefechts überlesen wrorden sein. Auch könnte man ausschlieslich nur die Aspekte überflogen haben, die einem in den Kram passen (Pjotr?). Weiß nicht aber eigentlich erscheint mir die Zusammenfassung in dem Aufsatz recht ansprechend um konstruktiv mit dem Thema umzugehen. Am besten das Ende lesen.
Ich hatte ja schon geschrieben, das es sicher nicht um eine pauschale Befürwortung oder Ablehnung von Stabitraining für "den Radsportler" gehen kann. Man könnte aufgrund von beschwerden oder diagnostizierten Schwächen aber durchaus das Stabitraining als Ergänzung, Ersatz oder vor dem Krafttraining anwenden. Auch zur Aufwärmung vor Kraftübungen sind viele Stabiübungen recht gut geeignet. Aber das muss man schon selber auswählen und ausprobieren.
Ich finde es zwar bemerkenswert wenn einige bis spät in die Nacht noch tippen und andere schon um 5 Uhr morgens wieder Gegenpositionen verfassen. Vielleicht gehört das dazu.
Allerdings wird man dem Thema nicht gerecht wenn man ausschliesslich nur kritische Positionen aufbaut und alle Gegenreden polemisch als Polemik abtut oder Verschwörungstheorien einer Fitnessbranche anführt. Ausschlieslich kritisches Denken erscheint nicht ausreichend um solchen Themen insowei gercht zu werden, das man daraus differenzierte Schlüsse für sich selber ziehen kann.
 

whitewater

Aktives Mitglied
Registriert
27 Juli 2008
Beiträge
12.408
Punkte Reaktionen
3.086
Also einerseits kann ich ja @pjotr verstehen, wenn er "Artikel", die im wesentlichen Klickbait für die begleitende Werbung darstellen in die Kategorie "Apothekenumschau" einsortiert. Und gegen pseudocoole neue Etiketten alter Methoden bin ich bekanntermaßen auch allergisch.
Andererseits war aber @Popeye112 's Ausgangsfrage nicht! : "Werde ich als komplett gesunder und fitter Leistungssportler schneller, wenn ich Cortraining betreibe?" sondern als mehr oder minder engagierte Hobbylette:
Ötztaler.... Problem der Rücken...
Jetzt überlege ich, es auf zweimal pro Woche zu reduzieren. Haltet ihr das für ausreichend oder zu wenig?
Wie haltet ihr das mit dem Stabitraining?

Aber die durchaus vorhandenen vernünftigen Antworten gabs ja, und reichten offensichtlich der Community nicht aus, um die Diskussion zu beenden :D Der Weg ist halt das Ziel;) So ist das mit dem Internet, die Antworten sind alle da, Du musst sie nur finden, in dem Riesenberg aus Unwichtigem, Anderem und Falschem.
 

inuh

Aktives Mitglied
Registriert
30 August 2006
Beiträge
676
Punkte Reaktionen
250
Ich bekomme hier schon Werbung für Fitness-Studios und Geräte angezeigt, nur weil ich zwei bis dreimal hier reingeschaut habe und den Links gefolgt bin.
Können wir bitte wieder über schöne Rennräder reden damit das gradegerückt wird auf Googles Spionage-Servern? ;)
 

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Registriert
18 März 2004
Beiträge
6.936
Punkte Reaktionen
6.215
Zu der ursprünglichen Ötzi-Problematik ein Gedankenxperiment:
@Popeye112 stellt fest, dass ihm beim Ötzi die radsportspezfische Beinmuskulatur wehtut und ihn zu einer Leistungsreduzierung zwingt, nach eigenen Angaben trainiert er dafür radsportspezifisch mit dem Rad.

@Popeye112 stell außerdem fest, dass beim Ötzi die radsportspezfische Rückenmuskulatur wehtut und ihn zu einer Leistungsreduzierung zwingt, dafür will er radsportunspezifisch "Freeletics" trainieren?

Wo ist da die Logik dahinter?

Sollten die Probleme mit der Rückenmuskulatur nicht radsportspezfisch sein, haben sie krankheitswert! Dann ist "Freeletics" oder irgend ein anderes in Marketing-Abteilungen der Fitness-Industrie erdachtes "Core-Training" aber auch nicht das Richtige. Es bedarf dann nämlicher einer Anamese und Diagnose durch einen Arzt und ein darauf aufbauendes Trainingsprogramm/Krankengymnastik etc.
 

Osso

Aktives Mitglied
Registriert
24 April 2006
Beiträge
9.885
Punkte Reaktionen
3.497

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Registriert
18 März 2004
Beiträge
6.936
Punkte Reaktionen
6.215
Ich bekomme hier schon Werbung für Fitness-Studios und Geräte angezeigt, nur weil ich zwei bis dreimal hier reingeschaut habe und den Links gefolgt bin.
Können wir bitte wieder über schöne Rennräder reden damit das gradegerückt wird auf Googles Spionage-Servern? ;)
Das wir wieder nur über schöne Rennräder schreiben, kann ich Dir natürlich nicht versprechen, versprechen kann ich Dir aber, dass ich bemühen werde, Fitness-Studios und andere Werbekunden an diesem Thread auch weiterhin keinen Spass haben. :D
 
Oben