• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Mal eben ´ne kleine Bastelfrage...

lagaffe

Giftick
Mitglied seit
20 Mai 2009
Beiträge
13.844
Punkte für Reaktionen
5.580
Das Zeug nimmt man, um das Festkorrodieren von Bauteilen (Stahlschrauben in Alu, Sattelstütze im Rahmen etc. ) zu verhindern. Oft wird stattdessen auch Fett genommen.
Als "Antiseize" werden bestimmte Montagepasten mit festen Partikeln bezeichnet, die unter anderem bei Schraub-Verbindungen unter hohen Drücken verwendet werden.

Das kommt beim Fahrrad im runde nicht vor. Aber Antiseize Paste kann man durchaus bei z.B. rechten Lagerschalen mit Rechtsgewinde verwenden oder anderes.
 

zollstock

Aktives Mitglied
Mitglied seit
15 Juni 2017
Beiträge
2.186
Punkte für Reaktionen
1.646
Aber Antiseize Paste kann man durchaus bei z.B. rechten Lagerschalen mit Rechtsgewinde verwenden oder anderes.
Auf meiner Tube von Shimano (Antiseize/Montagepaste) stehen als Anwendungsbereiche noch: "Seatpost, thread, bottom bracket, bolts and nuts"
Habe es so verstanden, dass es das Festbacken verhindern soll, aber geringere Schmierwirkung als Fett/Grease mitbringen soll, da so Klemmkräfte und Drehmomente weniger stark beeinflusst werden.
Benutze es bisher hauptsächlich an Pedalgewinde und Sattelstange.
 

zollstock

Aktives Mitglied
Mitglied seit
15 Juni 2017
Beiträge
2.186
Punkte für Reaktionen
1.646
Beim Pedalgewinde würde ich dann doch besser Fett verwenden. Wer einmal ein festsitzendes Pedal los schrauben musste wird wissen warum.
Danke für den Tipp, mache aber erstmal den Langzeittest, sonst muss ich den ganzen Mist wieder aus dem Gewinde popeln :D
 

lagaffe

Giftick
Mitglied seit
20 Mai 2009
Beiträge
13.844
Punkte für Reaktionen
5.580
In dem Fall hilft es, das sich selbständige Lösen einer Schraubverbindung einzudämmen. mit irgendwelchen Drehmomenten hat das wenig zu tun.

Und klar, bei Sattelstützen etc. kann es helfen, die zu klemmende Oberfläche zu vergrößern, bzw, bei leichtem Untermass ein wenig auszugleichen.
 

Fliegerhorst

MItglied
Mitglied seit
30 April 2014
Beiträge
61
Punkte für Reaktionen
3
Beim Pedalgewinde würde ich dann doch besser Fett verwenden. Wer einmal ein festsitzendes Pedal los schrauben musste wird wissen warum.
(Lager-)Fett kommt an sich ständig drehende/bewegende Teile wie Naben, Steuersatz und Innenlager. Montagepaste kommt an Gewinde und klemmende Teile. Es soll das Anbacken verhindern u.U. das Anzugsdrehmoment reduzieren.

Deswegen ist es für mich nicht nachvollziehbar wie man in dieser Anleitung Montagepaste in/an die Lager vom Steuersatz schmiert.

https://www.bike-magazin.de/service...er-special-2015-steuersatz-warten/a22673.html
 

Phipu

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25 Juli 2017
Beiträge
578
Punkte für Reaktionen
215
Deswegen ist es für mich nicht nachvollziehbar wie man in dieser Anleitung Montagepaste in/an die Lager vom Steuersatz schmiert.
Wie ich schon erwähnt habe, vermute ich dass die Montagepaste hier NICHT ins Lager sondern nur im Bereich des Lagersitzes usw. geschmiert wird.
 

Phipu

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25 Juli 2017
Beiträge
578
Punkte für Reaktionen
215
Das Zeug nimmt man, um das Festkorrodieren von Bauteilen (Stahlschrauben in Alu, Sattelstütze im Rahmen etc. ) zu verhindern. Oft wird stattdessen auch Fett genommen.
Was Anti-Seize bewirken soll, war mir schon bewusst.
Aber rein von der Art des Produktes: Ist das irgendwie mit Kupferpaste zu vergleichen? Wenn ich das Festkorrodieren von Bauteilen verhindern will (Autofelgen auf der Nabe, Stahlachsen in Alu-Gewinde etc.) habe ich meist ganz wenig Kupferpaste eingesetzt.

Wenn ich Lagaffe richtig lese, benötige ich das Zeug am Velo eher nicht...richtig?
 

Altmetal

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Januar 2018
Beiträge
3.310
Punkte für Reaktionen
2.143
Kupferpaste zum Trennen von Materialien würde ich auf alle Fälle meiden. Das Zeug ist eher für Hochtemperatur-Anwendungen wie Auspuffanlagen oder Motorteile gedacht.
Für Metallteile am Rad genügt Fett, Antiseize muss man nicht extra kaufen.
 

Flat Eric

Machen ist wie wollen , nur krasser .
Mitglied seit
27 August 2012
Beiträge
9.546
Punkte für Reaktionen
10.389
Vermutl. Oxydation wg. Spannungsreihendifferenz , Kupfer und Alu sind ein no go .
 

Phipu

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25 Juli 2017
Beiträge
578
Punkte für Reaktionen
215
Bedeutet für mich:
Kupferpaste an Auspuff und Nabe OK (Hitze). In dem Fall reicht die Dose die ich besitze für mehrere Generationen.
Ansonsten entweder "Montagepaste" oder eben Fett.
Danke! Wieder etwas gelernt.
 

olaf1008

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21 Juni 2016
Beiträge
68
Punkte für Reaktionen
140
Habe heute nach dem Reifenwechsel festgestellt, dass die Nabe (Hinterrad, Steckachse) viel zu fest sitzt. Kann es sein, dass sich das Lagerspiel beim Ein-/Ausbauen festigt? Im ausgebauten Zustand ist die Achse in der Nabe kaum drehbar, Einstell-/Kontermutter von Hand nicht einstellbar. Nabenschlüssel habe ich gerade nicht zur Hand.
Ich kenne es von meinen älteren Rädern so: Beim Lagereinstellen muss mit einkalkuliert werden muss, dass beim Festspannen im Rahmen weiterer Druck aufs Lager kommt. Im ausgebauten Zustand sind die Muttern zum Einstellen/Kontern dann schonmal so locker, dass sie sich leicht verstellen können.
Oder doch Verschleiß/Defekt? Nabe ist aus einem 2018er Cube Rad, gerade mal 2500 km gelaufen.
 

Thomthom

Kugelblitz
Mitglied seit
9 Mai 2007
Beiträge
13.446
Punkte für Reaktionen
7.520
Achs-Konus unter Freilaufkörper ist locker
Edit....wenn Shimanokonusnabe
 
Zuletzt bearbeitet:

tobsn

Radfahrer
Mitglied seit
21 April 2010
Beiträge
723
Punkte für Reaktionen
323
Was ist es überhaupt für ein Laufrad.
Ist die Nabe überhaupt einstellbar. Bei Cube würde ich eher nein sagen. Locker darf da trotzdem nix sein.

:)
 

olaf1008

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21 Juni 2016
Beiträge
68
Punkte für Reaktionen
140
Was ist es überhaupt für ein Laufrad.
Ist die Nabe überhaupt einstellbar. Bei Cube würde ich eher nein sagen. Locker darf da trotzdem nix sein.
:)
Das Laufrad betitelt Cube mit "CUBE RA 0.8 CX". Die Nabe hat ein Cube-Label aber keine weitere Typenbezeichnung - soweit ich das gestern Abend auf die Schnelle sehen konnte.
Zumindest auf der Freilauf-Gegenseite hat sie zwei "Angriffsmöglichkeiten" für 17er Konusschlüssel. Könnte Konus und Kontermutter sein.
Ich denke, ich werde mir heute mal 17er Konusschlüssel organisieren. Sollte sich aber ein Defekt andeuten, würde ich die Selbstschrauberei abbrechen und auf eine Garantieabwicklung setzen.

Konus unter Freilaufkörper ist locker
Sorry, habe keine Vorstellungskraft, wie das die Nabe versteifen soll.
 

Low7ander

The slow must go on
Mitglied seit
1 Oktober 2013
Beiträge
3.232
Punkte für Reaktionen
10.965
Das Laufrad betitelt Cube mit "CUBE RA 0.8 CX". Die Nabe hat ein Cube-Label aber keine weitere Typenbezeichnung - soweit ich das gestern Abend auf die Schnelle sehen konnte.
Zumindest auf der Freilauf-Gegenseite hat sie zwei "Angriffsmöglichkeiten" für 17er Konusschlüssel. Könnte Konus und Kontermutter sein.
Ich denke, ich werde mir heute mal 17er Konusschlüssel organisieren. Sollte sich aber ein Defekt andeuten, würde ich die Selbstschrauberei abbrechen und auf eine Garantieabwicklung setzen.


Sorry, habe keine Vorstellungskraft, wie das die Nabe versteifen soll.
Da gab bzw. gibt es doch eine Rückrufaktion bezüglich verbauter Newman LR. Kucksdu: https://www.produktwarnung.eu/2018/...urueck/9075?cookie-state-change=1543305236401
 
Oben