Der neue Supernova M99 Mini Pro B54 will der hellste Akku-Scheinwerfer mit StVZO-Zulassung und Fernlicht sein. Neben starkem Licht, sind es aber auch smarte Funktionen, die den High-end Scheinwerfer interessant machen, den Supernova auf der Eurobike vorstellte. Hier die Infos.

Supernova Mini Pro B54

  • Scheinwerfer mit Fernlicht und StVZO-Zulassung
  • Steuerbar per App (iOS und Android)
  • Abblendlicht 450 lm, 150 lx (Standard Modus) 75 lm, 30 lx (ECO Modus)
  • Fernlicht 1.600 lm, 275 lx (MAX Modus) 1.150 lm, 260 lx (Standard Modus) 425 lm, 70 lx (ECO Modus)
  • Leuchtdauer 2,5 bis zu 50 Std.
  • Ladezeit 2,5 Std.
  • Immer 2 Std. “Notlaufzeit”
  • Gewicht 130 g / 300 g (Scheinwerfer / Akku mit Kabel)
  • Verfügbar ab Dezember 2019
  • Preis 539 € (UVP)
  • Info https://supernova-lights.com
Die Supernova App für iOS erlaubt auch die Steuerung und Überwachung des Scheinwerfers per Apple Watch – hier die verbleibende Leuchtdauer je nach Betriebsmodus
# Die Supernova App für iOS erlaubt auch die Steuerung und Überwachung des Scheinwerfers per Apple Watch – hier die verbleibende Leuchtdauer je nach Betriebsmodus

Supernova M99 Mini Pro B54
Supernova hat mit der M99 Pro-Serie bereits seit einiger Zeit extrem lichtstarke Scheinwerfer fürs Pedelec und S-Pedelec im Programm, die mit Abblendlicht gemäß StVZO und Fernlicht aufwarten. Jetzt kommt die Lichttechnik, die auf einem aufwendig berechneten, breiten Reflektor beruht, erstmals auch für Fahrräder ohne eigenen Akku.

Für den neuen M99 Mini Pro B54 nimmt Supernova in Anspruch, den hellsten StVZO-Scheinwerfer mit eigenem Akku und Fernlicht wie Abblendlicht entwickelt zu haben: Mit 1.600 Lumen Lichtstrom und 275 Lux wirft der neue auf den Weg in der höchsten Stufe des Fernlicht-Modus. Dabei soll der weit nach oben gerichtete Lichtkegel so geformt sein, dass auch Kurven und hängende Äste auf Trails perfekt ausgeleuchtet werden. Für den Einsatz auf der Straße, wo Blendfreiheit gefragt ist, gibt es das Abblendlicht. Es gibt in der hellsten Stufe immerhin 450 Lumen und 150 Lux ab. Wie im Auto lässt sich das Fernlicht per Taster anschalten, wenn kein Gegenverkehr in Sicht ist.

Die Energieversorgung übernimmt ein externer Akku, der zum Beispiel am Oberrohr befestigt werden kann. Er soll in 2,5 Stunden voll geladen sein. Die Leuchtzeiten gibt Supernova wie folgt an:

  • Fernlicht 1600 lm 2 Std.
  • Fernlicht 1150 lm 3,5 Std.
  • Fernlicht 425 lm 13 Std.
  • Abblendlicht 450 lm 10 Std.
  • Abblendlicht 75 lm 50 Std.
Der M99 Pro Mini B54 eignet sich dank StVZO konformen Licht auch fürs Rennrad
# Der M99 Pro Mini B54 eignet sich dank StVZO konformen Licht auch fürs Rennrad
Das Fernlicht wird über separate Taster angeschaltet – es gibt verschiedene Ausführungen
# Das Fernlicht wird über separate Taster angeschaltet – es gibt verschiedene Ausführungen

Scheinwerfer und Akku sind zudem smarte Komponenten und per App steuerbar. So lassen sich beispielsweise individuelle Lichtstärke-Profile für den Scheinwerfer vergeben oder die Leuchtdauer minutengenau anzeigen. Auch besonders schonende Lade- und Betriebsmodi sind einstellbar, unter anderem auch ein Schlafmodus mit Akku pflegender Erhaltungsladung. Supernova nennt fasst die Merkmale unter dem Begriff “Longlife-Techni”. Wer sie nutzt, kann eine Garantie-Verlängerung erhalten.

Supernova Entwicklungs-Ingenieur Michael Fitzek hatte den M99 Pro Mini B54 bereits lange im Einsatz...
# Supernova Entwicklungs-Ingenieur Michael Fitzek hatte den M99 Pro Mini B54 bereits lange im Einsatz...
...der stark beanspruchte Testakku war mit auf der Messe. Gut zu sehen:  Lichtsensor und Restenergie-Anzeige – es geht also auch ohne App
# ...der stark beanspruchte Testakku war mit auf der Messe. Gut zu sehen: Lichtsensor und Restenergie-Anzeige – es geht also auch ohne App

Supernova Mini 2 Pro

Eine interessante Neuheit für E-Road- und E-MTB-Fahrer ist der Supernova Mini 2 Pro. Der Scheinwerfer für Pedelecs bis 25 km/h vereint Lichtstärke mit sehr kompakten Abmessungen. Der “Kleine” leuchtet laut Supernova mit bis zu 550 Lumen und erreicht im hellsten Punkt 260 Lux. Auch er besitzt Fernlicht, das über einen separaten Taster eingeschaltet werden kann.

Ebenfalls neu: kompakter Supernova Mini 2 Pro mit 550 Lumen...
# Ebenfalls neu: kompakter Supernova Mini 2 Pro mit 550 Lumen...
...und neues LED-Rücklicht mit umlaufendem Lichtband
# ...und neues LED-Rücklicht mit umlaufendem Lichtband

Wir finden Scheinwerfer mit Fernlicht gerade fürs Gravelbike spannend. Was sagt ihr zu den Neuheiten von Supernova – reicht euch “normales” Licht oder wäre euch starkes Fernlicht einen solchen Aufpreis Wert?


Alle Artikel zur Eurobike 2019

  1. benutzerbild

    4x5

    dabei seit 09/2012

    10h/50h Leuchtdauer bei Abblendlicht liest sich doch interessant. Bin auf Leuchtbilder gespannt und darauf, wie hell die kleine Stufe ist.
  2. benutzerbild

    Ros Tocker

    dabei seit 02/2016

    Danke Marcus, für dein ausführliches Feedback. Ich möche gern darauf eingehen, warum ich mich kritisch geäußert habe.

    Ich bin Ganzjahrespendler mit derzeit schon wieder über 10.000 km in den Pedalen, was einfach auch bedeutet, dass ich in der kommenden Herbst/Wintersaison auch wieder viel im Dunkeln unterwegs bin, sowohl als täglicher Pendler als auch als ambitionierter Radsportler.

    Supernova - Marcus schrieb:
    Nein, der Scheinwerfer lässt sich natürlich auch ohne Smartwatch oder Smartphone bedienen.


    Dann war das im Artikel missverständlich beschrieben, denn um Komponenten über Smartphone bedienen zu können, müsste ich meine Aktivität unterbrechen und mein Handy aus der Trikottasche holen, was zudem noch in eine Kunststofftüte zum Schutz vor Schweiß oder Regen eingewickelt ist.

    Übrigens nicht nur mit Apple Watch sondern auch mit allen Android Watches bzw. iPhone und Android Smartphones.

    ok, auch das wieder missverständlich auf Grund der expliziten Nennung im Artikel, zumal ich schon länger bei Radfahren keine Geräte mehr am Handgelenk trage. Mechanische Uhren verabschieden sich durch dei Stöße am Lenker immer ins Nirvana, digitale Geschichten nerven mich wegen Transpiration.

    Wir haben uns für Bluetooth entschieden, weil für die Umschaltung zwischen Fern- und Abblendlicht eine extrem schnelle Verbindung benötigt wird.

    Die Umschaltung erfolgt über Bluetooth? Nicht über den im Artikel beschriebenen kabelgebundenen Taster? Denn was wäre, wenn die Bluetooth-Verbindung unterbrochen ist? Leider sind aber auch Informationen zur Restkapazität und anderer Lichtmodi wieder nur über das Handy zu erreichen. Bei ANT+ reicht ein kurzer Blick aufs Garmin-Display.

    Es gibt einen CNC gefrästen Adapter aus Aluminium bei uns im Programm mit dem Du den Scheinwerfer unkompliziert auch am GoPro Mount anschließen kannst.


    Ich nutze speziell in der Wintersaison zusätzlich zu meinem Pendler, das Straßenrennrad und noch einen Crosser.

    Gibt es auch einen Clipverschluss, mit dem der teure Scheinwerfer schnell demontiert werden kann, um diesen an dem jeweils genutzten Rad ohne großartige Justierung/Ausrichtung nutzen zu können, resp. schnelle Demotage als Schutz vor Langfingern? In der Art wie bei die Bontrager Blendr High Ion Light Mount: https://www.trekbikes.com/gb/en_GB/equipment/cycling-accessories/bike-lights/bike-light-accessories/bontrager-blendr-high-ion-light-mount/p/22251/?colorCode=black

    Ich finde in dieser Hinsicht generell Bontrager extrem flexibel.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Supernova - Marcus

    dabei seit 09/2019

    Ros Tocker schrieb:

    Danke Marcus, für dein ausführliches Feedback. Ich möche gern darauf eingehen, warum ich mich kritisch geäußert habe.

    Ich bin Ganzjahrespendler mit derzeit schon wieder über 10.000 km in den Pedalen, was einfach auch bedeutet, dass ich in der kommenden Herbst/Wintersaison auch wieder viel im Dunkeln unterwegs bin, sowohl als täglicher Pendler als auch als ambitionierter Radsportler.


    Dann war das im Artikel missverständlich beschrieben, denn um Komponenten über Smartphone bedienen zu können, müsste ich meine Aktivität unterbrechen und mein Handy aus der Trikottasche holen, was zudem noch in eine Kunststofftüte zum Schutz vor Schweiß oder Regen eingewickelt ist.


    ok, auch das wieder missverständlich auf Grund der expliziten Nennung im Artikel, zumal ich schon länger bei Radfahren keine Geräte mehr am Handgelenk trage. Mechanische Uhren verabschieden sich durch dei Stöße am Lenker immer ins Nirvana, digitale Geschichten nerven mich wegen Transpiration.


    Die Umschaltung erfolgt über Bluetooth? Nicht über den im Artikel beschriebenen kabelgebundenen Taster? Denn was wäre, wenn die Bluetooth-Verbindung unterbrochen ist? Leider sind aber auch Informationen zur Restkapazität und anderer Lichtmodi wieder nur über das Handy zu erreichen. Bei ANT+ reicht ein kurzer Blick aufs Garmin-Display.


    Ich nutze speziell in der Wintersaison zusätzlich zu meinem Pendler, das Straßenrennrad und noch einen Crosser.

    Gibt es auch einen Clipverschluss, mit dem der teure Scheinwerfer schnell demontiert werden kann, um diesen an dem jeweils genutzten Rad ohne großartige Justierung/Ausrichtung nutzen zu können, resp. schnelle Demotage als Schutz vor Langfingern? In der Art wie bei die Bontrager Blendr High Ion Light Mount: https://www.trekbikes.com/gb/en_GB/equipment/cycling-accessories/bike-lights/bike-light-accessories/bontrager-blendr-high-ion-light-mount/p/22251/?colorCode=black

    Ich finde in dieser Hinsicht generell Bontrager extrem flexibel.


    Hallo Ros,

    10.000km! Top - das ist echt ordentlich. Müsste ich dieses Jahr auch gerade so schaffen mit pendeln und sonstigem Training. Habe 37km zur Arbeit und besonders in der Herbstzeit bei Wind und Wetter macht es eigentlich nur Sinn mit gutem Material zu fahren was zuverlässig funktioniert. Das neue Supernova M99 Mini Pro B54 Lichtsystem ist sehr gut geeignet für Pendler die wirklich viele km abspulen und nicht jedes Jahr was neues kaufen wollen. Wir haben den Akku für eine extrem lange Lebensdauer ausgelegt und geben bis zu 5 Jahre Garantie auf den Akku- egal wie viel Du damit fährst. Um die 5 Jahre Garantie zu erreichen musst nur lediglich den "Longlife Modus" zu 50% Deiner Fahrtzeit nutzen. Dieser Modus schont den Akku sehr und sorgt eben für diese extreme Zyklenfestigkeit. Man hat dann ein paar kleinere Nachteile wie z.B eine langsamere Ladung (anstatt 2.5 Stunden dann 6 Stunden), aber das sollte für viele nicht so schlimm sein, weil sowieso über Nacht geladen wird. Eine Akkuheizung sorgt dafür, dass der Akku erst geladen wird, wenn dieser die perfekte Ladetemperatur erreicht hat. Typischerweise kommt der Pendler in der dunklen Jahreszeit mit eiskaltem Akku die Haustür rein und hängt diesen dann gleich ans Ladegerät, damit er am nächsten Morgen wieder aufgeladen ist. Temperaturen unter 5 Grad sind während das Ladevorgangs absolutes Gift für Lithium-Ionen Akkus.

    Für Pendler, ist meiner Meinung nach die Fernlicht/Abblendlicht Kombi essentiell. Mit gutem Fernlicht macht es durch das extrem helle und breite Licht wirklich Spaß im Dunklen zu fahren und man kann dennoch auf Knopfdruck sofort auf Abblendlicht schalten sobald Gegenverkehr um die Ecke kommt und wenn mal ein Autofahrer sein Fernlicht nicht ausschaltet kannst Du "zurückfeuern"

    Zum Thema Smartwatch und Smartphone: Der mitgelieferte Fernlichttaster des B54 kann am Scheinwerfer angeschlossen werden und dient nicht nur für die Umschaltung zwischen Fern- und Abblendlicht, sondern man kann damit unkompliziert auch die verschiedenen Leuchtmodi individualisieren. Der Kapazitätsanzeige befindet sich gut sichtbar am Akku, welcher üblicherweise am Oberrohr direkt hinter dem Vorbau montiert wird. Eine RGB LED zeigt einem in 25% Schritten auf einen Blick an, wieviel Power der Akku noch hat und zwar von Blau, grüne, gelb, orange bis rot und rot blinkend. Wenn Du es genauer wissen willst kann Du Dir die Restleuchtzeit 15min genau anzeigen lassen: blaues blinken zeigt Dir die Stunden an / grünes blinken 15min. 2mal blau und 1 mal grün = 2h 15min. Ein Lichtsensor am Akku sorgt dafür, dass die Kapazitätsanzeige im dunklen nicht blendet. In der Dämmerung ist die Anzeige also heller wie in absoluter Dunkelheit. Bezüglich Deiner Frage - was passiert, wenn die Bluetoothverbindung abbricht bei Nutzung der Smartwatch? Hier haben wir eine zum Patent angemeldete Sicherheitslösung. Mehr dazu später auf unserer Webseite. Blendgefahr besteht jedenfalls nicht Ich persönlich nutze die Apple Watch und finde es superpraktisch. Kurz mal drauf geschaut und schon weiß man die Leuchtzeit. Man muss ja nicht alle 5min drauf kucken bei einem 54Wh Akku. Leuchtzeit hat das Ding ja genug...

    Für alle die sich dennoch mal mit der Zeit verkalkuliert haben bzw. eine Panne hatten, gibt es in jedem Leuchtsetting noch zusätzlich 2 Stunden Reservelicht um sicher nach Hause zu kommen. Diese stehen immer zusätzlich zu den angegeben Leuchtzeiten zur Verfügung. Das Reservelicht ist so hell, dass man immer noch sicher mit 30 Sachen weiterfahren kann. Ich war selbst sehr überrascht was man bei circa einem Watt noch an Licht rausholen kann.

    Zu Deiner Frage wegen schneller Montage an ein anderes Rad: Ja, das geht fix und war mir persönlich auch wichtig. Da ich auch oft zwischen MTB und Rennrad hin- und her wechseln muss: Bei jedem M99 Mini PRO B54 Set ist eine spezielle Aluminiumrändelschraube beigelegt mit dem man den Supernova Scheinwerfer schnell von einem Rad zum anderen bekommt. Für alle Aero Lenker verwendet man dann unseren GoPro Mount der bis zum Verkaufsstart auch mit einer Schnellverschlussschraube kommen wird.

    Beste Grüße

    Marcus
  5. benutzerbild

    Ros Tocker

    dabei seit 02/2016

    Supernova - Marcus schrieb:

    Für Pendler, ist meiner Meinung nach die Fernlicht/Abblendlicht Kombi essentiell.


    Essentiell? Naja, ein Superlativ. Bei mir nicht unbedingt. Ich pendle üblicherweise innerhalb der Stadtgrenzen.

    man kann dennoch auf Knopfdruck sofort auf Abblendlicht schalten


    Braucht dann aber kein Bluetooth, wie o.g. als Gegenargument zu ANT+, für die Schnellumschaltung,

    Ich persönlich nutze die Apple Watch und finde es superpraktisch ... Kurz mal drauf geschaut und schon weiß man die Leuchtzeit.


    Ich persönlich verzichte schon länger auf "Gerätschaften" am Handgelenk ... mechanische Uhren verabschieden sich ins Nirvana auf Grund der Stöße am Lenker ... beim Umgreifen am Rennlenker stört mich ein Uhr, wenn das Handgelenkt eingeknickt ist und Transpiration ist ebenso ein Thema.

    Kurz mal aufs Garmin geschaut und schon weiß ich die Restkapazität so denn ANT+ angeboten werden würde.

    Montage an ein anderes Rad: Ja, das geht fix ... es ist eine spezielle Aluminiumrändelschraube beigelegt ... GoPro Mount ... mit einer Schnellverschlussschraube kommen wird.


    fix, was ist fix? Klicksystem vs. Stellschraube wäre wie Reißverschluss vs. Knopfleiste am Trikot oder Schnappverschluss vs. Schleifenband an einen Backloader ... letzteres wäre immer ein KO-Kriterium

    Ich möchte auch gar nicht weiter hin und her argumentieren, es ist ja auch nur meine Sicht der Dinge, wie ich sie sehe und aus meiner Praxis gewohnt bin. Wahrscheinlich führen wir nur weiter ein "verdecktes Werbegespräch"

    Ich möchte ein eingefahrenes und für mich effizient arbeitendes System weiter nutzten, denn in dieses habe ich ja schon viel Geld investiert. Kann ich nicht nahtlos ansetzen, bin ich wahrscheinlich nicht die Zielgruppe.

    Last but not least, ich bin öfters auf maritimen Veranstaltungen als Fotograf unterwegs, eine vergleichbare finanzintesive Thematik. Auch da nutze ich natürlich Material von verschiedenen Anbietern. Plug and Play muss da gnadenlos funktionieren, selbst mit Adaptern ...
  6. benutzerbild

    4x5

    dabei seit 09/2012

    Hallo Marcus, schön, dass hier ein Entwickler mitliest/-schreibt!

    Supernova - Marcus schrieb:

    sondern man kann damit unkompliziert auch die verschiedenen Leuchtmodi individualisieren.


    Wird man auch andere Helligkeitsstufen als Max/standard/Eco einprogrammieren können? Weniger ist bei Nachtfahrten manchmal mehr.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!