• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche 🚴 - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Unfall durch genommene Vorfahrt - Was jetzt?

bisschenradeln

Neuer Benutzer
Registriert
5 April 2022
Beiträge
21
Punkte Reaktionen
7
Hey, ich hatte gestern einen Unfall und wollte euch mal fragen, wie man da jetzt im weiteren vorgeht. Vielleicht hat es ja der ein oder andere erlebt und kann mir mit seinem Erfahrungsschatz weiterhelfen! :)

Mir wurde von einem Transporter die Vorfahrt genommen, ich bin seitwärts in ihn gecrasht und beim Sturz wurde mein Rad beschädigt. Im Detail gibt es Schäden am Lenker, am Sattel und am Rahmen (hier nur Kratzer). Glücklicherweise hat der Unfallverursacher nicht das Weite gesucht. Habe sicherheitshalber die Polizei verständigt, da ich mir auch einige Verletzungen zugezogen habe.

Nun würde mich interessieren, wie das mit der Schadensregulierung läuft. Das beschädigte Fahrrad ist leider mein einziges, das ich auch für die Uni benötige. Online habe ich gelesen, dass es mehrere Wochen bis Monate dauern kann, bis der Schaden übernommen wird und mir wurde dazu geraten, bei einer Werkstatt einen Kostenvoranschlag für die Reparatur zu fordern. Kann man die Versicherung für weitere Kosten aufkommen lassen? Kratzer im Rahmen werden ja eher nicht Teil der Reparatur sein, aber den Wert des Rades mindern. Und eigentlich kann ich das jetzt schlecht 6 Wochen stehenlassen, bis die Kostenübernahme geklärt ist. :confused:
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von imTiefflug

Hilfreich
Zum Beitrag springen →

Blaukraut

Mitglied
Registriert
22 November 2012
Beiträge
96
Punkte Reaktionen
91
Du hättest aber, genau wie beim Auto, Anspruch auf Übernahme der Kosten zur Beseitigung der Kratzer.

Vor Jahren genau so mir passiert. Auf der Fahrt vom Fahrradhändler nach Hause hat mir ein Bus die Vorfahrt genommen und mich zum unsanften Absteigen infolge einer Vollbremsung gezwungen.
Nagelneues Fahrrad mit Kratzern wollte ich auch nicht hinnehmen und wurde in der Entschädigung, neben eines Schmerzensgeldes für diverse Prellungen, entsprechend berücksichtigt.

Der Fahrradhändler hat mir einen Kostenvoranschlag für die Beseitigung erstellt, welchen ich dann bei der Versicherung eingereicht habe.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hilfreichster Beitrag geschrieben von imTiefflug

Hilfreich
Zum Beitrag springen →

ad-mh

Am Ausbauende des RS1 - Mülheim Speldorf
Registriert
9 Juni 2017
Beiträge
8.011
Punkte Reaktionen
10.135
Du hättest aber, genau wie beim Auto, Anspruch auf Übernahme der Kosten zur Beseitigung der Kratzer.

Vor Jahren genau so mir passiert. Auf der Fahrt vom Fahrradhändler nach Hause hat mir ein Bus die Vorfahrt genommen und mich zum unsanften Absteigen infolge einer Vollbremsung gezwungen.
Nagelneues Fahrrad mit Kratzern wollte ich auch nicht hinnehmen und wurde in der Entschädigung entsprechend berücksichtigt.
Bei einem Auto bis 1000km und einem Monat Alter hättest du einen Anspruch auf ein Neufahrzeug, ein erheblicher Schaden vorausgesetzt, gehabt.
Bei einem neuen Rad, gerade vom Händler geholt, genau so.
Dumm gelaufen...
 

Blaukraut

Mitglied
Registriert
22 November 2012
Beiträge
96
Punkte Reaktionen
91
Wie du ja selber sagst bei einem "erheblichen Schaden". Wir reden noch immer von Kratzern und nicht einem gestauchten Rahmen.🙄
 

Teutone

Aktives Mitglied
Registriert
4 März 2006
Beiträge
6.829
Punkte Reaktionen
8.516
Eigentlich bin ich nicht so der Fan von „immer gleich Anwalt einschalten“, aber aufgrund dessen, da man es am anderen Ende mit einer Versicherung zu tun hat, diese gern mal mindern oder sonstwie rumzicken, würde ich dazu raten. Wenn die Schuldfrage recht eindeutig ist, ist es auch recht klar, dass die Gegenseite dessen Kosten zu übernehmen hat.

Wenn der andere Schuld hat, steht Dir grundsätzlich alles Mögliche zu, Mietrad/Nutzungsausfall während der Reparatur, und auch eine Wiederherstellung des Rades, das können natürlich auch zu lackierende Kratzer sein. Du gehst jetzt von Deinem Studentenrad aus, sicher muss man den Wert des Rades im Hinterkopf haben, aber warum sollte ein Specialized SL7 – Fahrer einen Kratzer an seinem 15.000-Euro-Rad hinnehmen. Hab auch grad was am Laufen, zerkratzter DI2-STI, warum soll ich das wegstecken? Jeder Autofahrer lässt sich jeden Mini-Kratzer für 2.000 Euro selbst am Stoßfänger(!) weglackieren. Da darf man sich manchmal auch fragen, warum man sich als Radelnder anders behandeln lassen soll.

Bring Dein Rad auf jeden Fall zeitnah schonmal zum Händler und lass Dir nen KV machen. Wenn’s die Gegenseite nicht glaubt, sollen die nen Gutachter einschalten, deren Sache. Dir steht übrigens auch einer zu, würde ich aber noch nicht gleich im ersten Schritt machen, da der auch erstmal Geld will.
 

relppurtsb

Mitglied
Registriert
6 November 2013
Beiträge
33
Punkte Reaktionen
16
Man müsse halt wissen, was für ein Rad es war und wie heftig der Aufprall.

Versicherung vom Gegner anrufen. Bei klarer Sachlage regulieren die schnell, ggf halt auch nur quotal.

Anwalt braucht man da eher nicht.
 

sibi

Ich trainiere nicht, ich fahre nur
Registriert
7 November 2010
Beiträge
3.662
Punkte Reaktionen
13.745
Ort
Nice sûr Rhin
Verletzungen können Forderungen nach Schmerzensgeld begründen. Die Reparaturkosten eines Fahrrades werden nicht in der gleichen Art mit dem Zeitwert verglichen, wie bei einem PKW, weil es z.B. keine Schwacke-Liste gibt. Ansprechpartner für dich ist die Versicherung des Lieferwagens. Je nachdem, wie hoch die Ansprüche und wie gut du sie belegen kannst (Quittung fürs Rad, Kosten der Reparatur, beschädigte Kleidungsstücke, Gutachten des Arztes ...) , geht es mit der Versicherung einfach. Wenn du dich für einen Anwalt entscheidest, dann gleich sofort, denn wenn du schon Sachen mit der Versicherung vereinbart hast, hat es der Anwalt schwer, eventuelle Fehler "auszubügeln". Sofern die Schuldfrage eindeutig ist, wird auch der Anwalt von der Versicherung bezahlt.

War der Unfall auf dem Weg zwischen Uni und zu Hause? Dann wäre das ein Wegeunfall und für die medizinische Seite wäre nicht die Krankenkasse, sondern die Uni-Versicherung zuständig (beide werden sich das Geld von der Kfz-Haftpflicht zurückholen).
 

CarloFabi

Aktives Mitglied
Registriert
16 August 2021
Beiträge
570
Punkte Reaktionen
607
Ort
Berlin
Ich hoffe die verletzungen sind nicht schwer und verheilen schnell.

Ich bin auch kein fan davon immer gleich einen anwalt einzuschalten aber hier wäre es ratsam.
Gerade bei einem unfall mit einem fahrrad wird dies schnell als bagatellschaden abgetan.
Der anwalt weiss auch um die fristen wie um das ausfallgeld.
 

tifosi67

Aktives Mitglied
Registriert
12 Mai 2020
Beiträge
860
Punkte Reaktionen
1.713
Das beschädigte Fahrrad ist leider mein einziges, das ich auch für die Uni benötige. Online habe ich gelesen, dass es mehrere Wochen bis Monate dauern kann, bis der Schaden übernommen wird und mir wurde dazu geraten, bei einer Werkstatt einen Kostenvoranschlag für die Reparatur zu fordern. Kann man die Versicherung für weitere Kosten aufkommen lassen? Kratzer im Rahmen werden ja eher nicht Teil der Reparatur sein.
1. Die gegnerische Versicherung muss die Kosten für die Instandsetzung übernehmen. Über einen KVA (durch einen Fahrradhändler) wird abgerechnet. Sind die Kratzer am Rahmen durch den Unfall entstanden, dann gehört das mit dazu.

2. Da Du Dein Rad auch beruflich nutzt steht Dir eine Nutzungsausfallentschädigung zu. Die musst Du bei der Versicherung beantragen. Diese wird für die Dauer der Reparatur und nicht für die gesamte Ausfallzeit berechnet.

3. Für Deine durch den Unfall entstandenen Verletzungen stehen Dir die Übernahme von Heilbehandlungskosten und möglicherweise ein Schmerzensgeld zu. Letzteres hängt von der Schwere ab.

Ob Du direkt eine anwaltliche Hilfe in Anspruch nimmst gilt es abzuwägen. Sollten Deine Verletzungen erheblich sein, dann ja. Gibt es Zeugen für den Unfall? Sind diese im Polizeibericht aufgeführt? Meine Erfahrung: einen Anwalt kann man immer noch konsultieren, sollte es Probleme mit der gegnerischen Versicherung geben. Kommt auf den Fall an.

Viele Grüße und gute Besserung wünscht Dir

Karl
 

pawel

Aktives Mitglied
Registriert
28 Oktober 2007
Beiträge
500
Punkte Reaktionen
153
Da die Schuldfrage geklärt ist, würde ich einen Anwalt nehmen! Der nimmt dir die ganze Arbeit ab und sorgt dafür, dass du nicht zu kurz kommst!
 

Coswiger

Aktives Mitglied
Registriert
5 Mai 2022
Beiträge
171
Punkte Reaktionen
49
Nimm dir einen Anwalt!

Die Kosten dafür muss die Versicherung des Unfallverurschers tragen. Gute Besserung!:)

Verlage dann über den Anwalt eine Verschuß für die Schadensregulierung. Da es lange dauert bis sowas abgschlossen ist.

Hast du den Verursacher angzeigt, oder eher willst du ihn anzeigen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Teutone

Aktives Mitglied
Registriert
4 März 2006
Beiträge
6.829
Punkte Reaktionen
8.516
Wenn Polizei vor Ort war (war sie?), kriegt der Verursacher ja eh sein Knöllchen, und der Vorgang an sich ist amtlich.
 

Blaukraut

Mitglied
Registriert
22 November 2012
Beiträge
96
Punkte Reaktionen
91
Wenn Polizei vor Ort war (war sie?), kriegt der Verursacher ja eh sein Knöllchen, und der Vorgang an sich ist amtlich.
Ja, aber wir müssen zwischen Ordnungswidrigkeit (Vorfahrt nehmen) und Straftat (fahrlässige Körperverletzung) unterscheiden. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.
 

Coswiger

Aktives Mitglied
Registriert
5 Mai 2022
Beiträge
171
Punkte Reaktionen
49
Wenn Polizei vor Ort war (war sie?), kriegt der Verursacher ja eh sein Knöllchen, und der Vorgang an sich ist amtlich.

Trotzdem erhält der Geschädigte dann eine Vorladung zur Aussage. Da wird er dann gefragt ob er den Verursacher des VKUs anzeigen will.
So wars immer bei meinen Unfällen. ;)

Ein Anwalt hat mir gesagt wenn ich keine Anzeige erstatte gehts zur Bußgeldstelle. Anzeige geht natürlich an die Staatsanwaltschaft.
 

radfossil

Quastenflosser mit Laufrad
Registriert
30 April 2010
Beiträge
627
Punkte Reaktionen
326
Ein Anwalt hat mir gesagt wenn ich keine Anzeige erstatte gehts zur Bußgeldstelle. Anzeige geht natürlich an die Staatsanwaltschaft.
Normalerweise meldet sich diesbezüglich schon der zuständige Polizist. Wie das allerdings in einigen deutschen "failed states" laufen mag ...
 

Teutone

Aktives Mitglied
Registriert
4 März 2006
Beiträge
6.829
Punkte Reaktionen
8.516
Polizei "nutze" ich nur noch, um den Unfall noch etwas "amtlicher" zu machen, damit der Gegner es nicht in Gänze abstreitet.

Die polizeiliche Präsenz ist m.E. leider nötig, damit der Andere sich im stillen Kämmerlein nicht doch einen anderen Hergang überlegt.

Die Anzeige wegen Körperverletzung würde ich nur machen, wenn ich einen wirklichen Groll gegen den Autofahrer habe, er mich mutwillig abgeräumt hat oder sowas, oder nach dem Unfall nen Aufstand macht. Fehler passieren, da muss ich niemanden anzeigen, er bekommt eh sein Knöllchen. Und auch für die Forderung nach Schmerzensgeld brauchts keine Anzeige, also wozu?
 
Oben Unten