Neues von der UCI

Dieses Thema im Forum "Profis, Rennen und Rundfahrten" wurde erstellt von Fe der Bergfloh, 23 Dezember 2017.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Schwarzwaldyeti

    Schwarzwaldyeti Vierfach spezialisiert

    Registriert seit:
    25 Mai 2011
    Beiträge:
    4.245
    In der Praxis ist das aber irrelevant. Ich kann mich an keine Flachetappe erinnern, wo die Karenzzeit gerissen wurde. Denkbar höchstens bei Stürzen, und da gibt's wieder Ausnahmeregelungen.
     
    Liebertson und Rawuza gefällt das.
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. Rawuza

    Rawuza Reise,Reise!

    Registriert seit:
    27 Dezember 2014
    Beiträge:
    2.323
    Hast Recht, gabs noch nicht.
     
  4. master0652

    master0652 Privatier; Masters- Senioren 4

    Registriert seit:
    8 Mai 2011
    Beiträge:
    2.456
    Richtig, das gab es noch nicht, aber irgendwann ist immer das erste Mal :) , ist ja auch nur prinzipiell gedacht.
     
  5. GerdO

    GerdO Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22 April 2010
    Beiträge:
    5.931
    Eigentlich hat man die Regel doch entschärft. Bisher wurde der Fahrer nach Hause geschickt, wenn er nicht in der Karenzzeit ins Ziel kam.

    Ich erinnere mich bspw. an einen Canondale-Fahrer, der mal, ziemlich schwer verletzt, bei einem Mannschaftszeitfahren ein paar Sekunden zu langsam war und deshalb nach Hause geschickt wurde.

    Jetzt scheiden die "langsamen" Sprinter nicht mehr aus, sondern bekommen lediglich Punktabzug. Jeder Sprinter, der sowieso keine Chancen aufs grüne Trikot für sich sieht, kann also die Karenzzeit reissen ohne ernsthafte Folgen zu fürchten. Oder verstehe ich etwas falsch?
     
    JA2 und Rawuza gefällt das.
  6. Rawuza

    Rawuza Reise,Reise!

    Registriert seit:
    27 Dezember 2014
    Beiträge:
    2.323
    Auch wieder Wahr. Gibt es eigentlich Geld für Sprintpunkte und wenn ja müßen die zurückbezahlt werden?
     
  7. JA2

    JA2 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 November 2010
    Beiträge:
    1.483
    schon wieder so ein hinterfotziger post, der überhaupt nichts mit Laidback's einwand zu tun hat
    und die mitleidstour, die du hier anleierst, ist nichts weiter als das eintreten von bereits offenen türen, denn jeder hier honoriert das, was diese männer und frauen machen und weiß, dass dazu persönlicher einsatz und erfahrung nötig ist.
    trotzdem sollte man wissen, mit wem die, wir fahrer es zu tun haben ... und da reicht der optische eindruck eben nicht.
    das liest sich, als wenn du hier brownie points bei den funktionären sammeln wolltest



    :daumen::daumen::daumen:

    aber warum gleich auf die ignoreliste ... wenn man's nicht zu ernst nimmt, ist es doch ganz unterhaltsam.
     
    AFFENKOTLETT gefällt das.
  8. JA2

    JA2 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 November 2010
    Beiträge:
    1.483
    wenn am ende abgerechnet wird, wirds wohl gegeneinander aufgerechnet :cool:

    unterm strich wirds für einige mehr geld bedeuten. sie dürfen ja weiterfahren, sprich plazierungen, siege rausfahren und weiter prämien kassieren
     
    Zuletzt bearbeitet: 6 Februar 2018
  9. Sonnengott

    Sonnengott Raabauke mit Mathematiger

    Registriert seit:
    29 Oktober 2009
    Beiträge:
    1.522
    Bisher hat man ja gerne mal für ein größeres Grupetto hinter der Karenzzeit Gnade vor Recht ergehen lassen und die Fahrer nicht heraus genommen. Ich verstehe es eher so, dass in solchen Ausnahmefällen dann zumindest die Strafe des Punktabzugs stehen muss.
     
  10. Thomthom

    Thomthom Kugelblitz

    Registriert seit:
    9 Mai 2007
    Beiträge:
    9.763
    Die bisherige Regelung griff aber auch nur bei besonderen Witterungsbedingungen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7 Februar 2018
  11. Reiner_2

    Reiner_2 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5 November 2012
    Beiträge:
    2.921
    Das ist halt typisch UCI.

    So war es bisher:
    1. Es gibt eine Regel. Die gilt formal für alle gleich.
    2. Wenn aber das Ergebnis der Anwendung der Regel unerwünscht ist, dann wird die Regel ignoriert.
    3. Deshalb gilt die Regel im Ergebnis eben doch nicht für alle gleich.

    Jetzt hat man das etwas verfeinert:
    1. Es gibt eine Regel. Die gilt formal für alle gleich.
    2. Wenn aber das Ergebnis der Anwendung der Regel unerwünscht ist, dann wird die Regel ignoriert.
    3. Wenn die Regel ignoriert wird, dann tritt eine Ersatzregel in Kraft. Die gilt von vornherein nicht für alle gleich, denn wer keine Punkte hat, dem kann man auch keine abziehen.
    4. Die Ersatzregel kann man bei Bedarf natürlich auch außer Kraft setzen. Irgendwelche außergewöhnlichen Umstände werden sich dafür schon finden lassen.
    5. Deshalb lässt sich mit dem neuen Regelwerk das gewünschte Ergebnis viel besser steuern als bisher.

    Was hat das mit Sport zu tun? Darf jeder selbst entscheiden. Was hat es mit Schiebung zu tun? Soll auch jeder selbst entscheiden.
     
    JA2 und Schwarzwaldyeti gefällt das.
  12. Thomthom

    Thomthom Kugelblitz

    Registriert seit:
    9 Mai 2007
    Beiträge:
    9.763
    Was ist Dein Problem?
     
  13. JA2

    JA2 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 November 2010
    Beiträge:
    1.483
    keine ahnung was Rainers problem ist ...
    aber mein problem ist, dass die uci sich immer mehr türchen öffnet, regeln nach deren gutdünken außer kraft zu setzen und/oder durch maßgeschneiderte "wunschregeln" zu ersetzen.
    was die uci veranstaltet, hat mit sport nichts mehr zu tun.
    mir tun die leid, die immer noch ums goldene kalb tanzen
    bzw nicht erkennen, dass der könig keine neuen kleider trägt sondern sich nur weiter entblößt hat.

    anstatt an so einem blödsinn rumzudoktern, sollte die uci nach mittlerweile 6 monaten nichtstun in die gänge kommen und den froome fall bearbeiten, besser abschließen.
    ... wobei "nichtstun" der situation wohl nicht gerecht wird ... deren köpfe werden qualmen wie lange nicht mehr, um eine halbwegs plausible lösung zu finden, den nächsten überirdischen dominator nicht ins exil schicken zu müssen.

    ein glück dass unsere liebe zu diesem sport nicht von so einem schwachsinn abhängig ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7 Februar 2018
    master0652 und Low7ander gefällt das.
  14. ronde2009

    ronde2009 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2 April 2008
    Beiträge:
    3.945
    Gute Frage. Ich sehe da auch keine Ungehörigkeit der UCI.
    Diese Regel wurde in den letzten 10 Jahren mehrfach verändert.
    Es ist erstmal von einer zweiten Chance für Sportler, die die Karenzzeit nicht schaffen die Rede und nicht von einer kategorischen Aufweichung. Die Sprint Punktewertung wird damit verschärft und Bummeln vor wichtigen Sprintetappen für die Führenden sanktioniert..

    Die Karenzzeit ist eigentlich eine sinnvolle Idee um die Organisation des Rennens zuverlässiger zu machen und kollektives Bummeln zu vermeiden.

    Im Prinzip wird es dadurch nicht nur für die Fahrer sondern auch für die Organisatoren wichtiger realistisch zu planen. Es geht nun nicht mehr nur um Ausschluss, was ja eine sehr harte Sanktion ist und das Thema wird so vielfältiger sanktioniert.
    Macht aus meiner Sicht mehr Sinn die Leute nicht direkt nach Hause zu schicken. Es gibt ja auch andere Gründe als die Physis der Sportler oder deren Taktik (Fehlplanung der Orga, Wetter, Rennunterbrechungen).

    Wenn man die Änderungen mal komplett durchgeht, dann kommt da einiges zusammen was so jährlich geändert wird. Sehr transparent übrigens und vergleichbar mit anderen Sportarten wo das Regelwerk auch regelmäßig überarbeitet wird.
     
  15. Reiner_2

    Reiner_2 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5 November 2012
    Beiträge:
    2.921
    Ich habe in dem Bereich schon lange keine Probleme mehr. Ich nehme an nichts mehr teil, ich helfe nicht mehr organisieren, ich leiste nicht mal mehr Handlangerdienste. Und da das inzwischen viele so halten, gibt es bei uns im Umkreis von 50 km gerade mal noch eine einzige sportliche Veranstaltung im Jahr. Eine ziemlich deprimierende Angelegenheit übrigens, nämlich um vier Ecken in einem Industriegebiet, da verirrt sich nicht einmal eine Handvoll unbeteiligter Zuschauer hin. Dazu kommen glaube ich noch zwei Tourenfahrten in der weiteren Umgebung. Vor 15 Jahren waren es noch mehr als ein Dutzend Rennen und RTF‘en. Und das, obwohl auf der Straße mehr Rennradfahrer anzutreffen sind als je zuvor. Da sollten sich die Verbände fragen, was sie für ein Problem haben. Das Regelwerk und seine Anwendung ist jedenfalls ganz sicher ein Teil des Problems.
     
  16. ronde2009

    ronde2009 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2 April 2008
    Beiträge:
    3.945
    Es gibt nun mal immer alte Meckerer mit denen man nichts mehr anfangen kann. Warum die so eine Einstellung haben sei ja mal dahingestellt, teilweise auch berechtigt. Die sehen auch auf Neues immer mit einer negativen Brille und entwickeln hier teilweise abstruse Posts wenn es eigentlich um eine Regel handelt, die man besser eben etwas differenzierter am Tag der Veranstaltung auslegen können dürfen muss.
    Wenn man die Regeländerungen dieses Jahres betrachtet haben Deine allgemeinen Kritiken an Objektivität da einfach keinen großen Bestand. Ich muss als Schiedsrichter schon die Tagesgegebenheiten mit einbeziehen können um mal eine Ausnahme zu genehmigen. Wer will schon so sinnlose restriktive Regeln.
    Wenn man mal eine etwas sachlichere Diskussion hier haben möchte, dann kann man direkt in die geänderten Regeln reinschauen. Da werden die alten Sätze rot durchgestrichen noch aufgeführt und die Neuerungen eingetragen.
    Es wird schon einige Auswirkungen haben.
    So muss man sich als Mannschaft eher entscheiden ob man einen Sprinter unterstützen möchte weil das Punktetrikot nach einer schlechten Bergetappe weg sein kann. Eine Mannschaft mit einem Top 3 Klassementfahrer wird eher keinen Sprinter mehr in die Mannschaft lassen weil die Teamstärke reduziert wurde.
    Bin gespannt ob sich das Peloton dann noch weiter differenziert oder ob sie nur auf die erste Woche fahren und dann aussteigen.Ob man von vorneherein nicht so kritische Karenzzeiten ansetzt?
     
  17. master0652

    master0652 Privatier; Masters- Senioren 4

    Registriert seit:
    8 Mai 2011
    Beiträge:
    2.456
    @Reiner_2 ,
    wenn aber alle so denken würden, dann würde es gar keine Rennen um den Kirchturm, oder um 4 Ecken im Industriegebiet mehr geben, was schade wäre.
    Klar sind das nicht die großen Events oder Rennen, aber wo soll der kleine Amateursportler sonst noch sein Hobby betreiben?
    Es gibt genügend Vereine die gerne eine Veranstaltung ausrichten würden, nur die Auflagen und Bestimmungen seitens der Städte, Gemeinden oder Ämter sind für kleine Vereine nicht zu stemmen, schade.
    Aber Gott sei Dank gibt es noch genug Radsportler die Handlangerdienste leisten.
    Würde jeder so negativ denken dann kann man unseren Hobby-Amateursport vergessen.
     
    Beelzebub und Rawuza gefällt das.
  18. ronde2009

    ronde2009 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2 April 2008
    Beiträge:
    3.945
    Ich denke auch, das es nicht so schlecht aussehen würde wenn die Auflagen nicht so schwierig wären. In NRW gibt es sehr schöne Amateur-Veranstaltungen, auch wenn es zunehmend schwieriger zu werden scheint. Und da gibt es an den Schiedsrichterbussen auch keine Gegendemos der benachteiligten Sportler.
     
  19. Reiner_2

    Reiner_2 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5 November 2012
    Beiträge:
    2.921
    Das Problem sind weniger die alten Meckerer, sondern eher das zunehmende Desinteresse der Jungen.
    So eine Regel will jeder, der Wettkampfsport treibt. Anderenfalls fühlt er sich nämlich veräppelt. Ohne "restriktive" Regeln ist das allenfalls Show, noch dazu eine schlechte Show. Nimm die Hauptfeindbildsportart, deren Erfolg basiert zu einem erheblichen Teil darauf, dass es ein klares Regelwerk gibt, das für jeden überall gleich gilt und das jeder weltweit verstehen und nachvollziehen kann. Der Sport wäre tot, wenn die Anwendung oder Nichtanwendung der Regeln davon abhängen würde, wer gerade gegeneinander spielt oder wie gerade das Wetter ist. Spiel es mal durch: Angenommen, Bayern München hätte vorgestern zur Halbzeit in Paderborn mit 0:3 zurück gelegen. Und dann wäre ein Funktionär gekommen, der erklärt, die Abseitsregel gilt in der zweiten Halbzeit nur noch zu Lasten von Paderborn, denn ein solcher außergewöhnlicher Spielstand erfordert es, dass die Regeln flexibel angewendet werden. Und wenn das nicht reicht, gibt es am Ende noch zwei Bonus-Elfmeter. Diese Sportart würde sehr bald von der Bildfläche verschwinden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8 Februar 2018
    JA2 gefällt das.
  20. Thomthom

    Thomthom Kugelblitz

    Registriert seit:
    9 Mai 2007
    Beiträge:
    9.763
    Im Interesse der Gesundheit der Sportler(Sorgfaltspflicht!)
    können begründet Regeländerungen beschlossen werden.
    Z.B.Rennverkürzungen oder Karenzzeitänderungen bei widrigen Bedingungen,
    Neuorganisation bei Gefahr,
    Änderungen/Aufhebung der Verpflegungsverbote z.B. bei Hitze
    Das sind aber keine Anlässe für kruse Verschwörungstheorien ,sondern dient der Gesundheit der lizenzierten Sportler,die sich darauf verlassen,das zu ihrem Wohle organisiert und entschieden wird.
     
  21. ronde2009

    ronde2009 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2 April 2008
    Beiträge:
    3.945
    Dir fehlt da einfach der angemessene Überblick zu dem Thema Karenzzeit weil Du etwas gegen die UCI hast. Ansonsten will ich ja nichts sagen. Du bist halt ein Kritiker der UCI und da kann dann jedes Thema kommen.
    So eine Zeit wird vom Routenplaner aber quasi in den blauen Himmel reingerechnet. Da gibt es aber eine Menge Faktoren, die die Fahrzeit an einem gegeben Tag verändern können. Es ist ja nun mal kein Fußballplatz mit Standardmaßen. Und selber da wird auch mal ein Spiel abgebrochen wenn der Schiedsrichter Gründe dafür hat. Genau so muss er die Nachspielzeit bemessen und das ist eine Regel, die auch verändert wird über die Zeit.
    Im Prinzip muss jeder Regelkatalog ständig auf den Prüfstand gestellt werden und man ändert auch mal Regeln aus einem Grund und sieht dann, das man es doch anders haben möchte. Ist in anderen Sportarten auch so.
    Im übrigen würde ich bei verletzten Fahrern auch rigider durchgreifen weil sie sich in den nächsten Tagen nur quälen müssen. Das sind praktisch auch Auswüchse die immer so heldenhaft dargestelt werden.
    Dabei ist es meistens gefährlich verletzt weiter zu fahren. So eine Tatsachenentscheidung hilft da praktisch dem Athleten und Team wie ein Dopinggesetz.