Gebraucht, Neu oder Eigenbau?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von TrippleP, 30 Oktober 2018.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. TrippleP

    TrippleP MItglied

    Registriert seit:
    30 Oktober 2018
    Beiträge:
    40
    Hallo Forum,

    Als Ausgleich zur Büroarbeit nutze ich gerne das Rad um mich zu entspannen.
    Aktuell nutze ich dafür ein xc mountainbike, was auf meiner Hausrunde welche zu 80% aus Straßen und 20% festen wegen besteht nur bedingt Spaß macht.

    Ich dachte daher daran mir ein Roadbike zuzulegen.
    Gelesen habe ich schon das ein oder andere, aber außer ein paar Runden auf dem Parkplatz beim Händler und eine kleine Runde mit dem Bull grinder eines Arbeitskollegen fehlt mir die Erfahrung.

    Was würdet ihr mir raten?
    Ein günstiges Rad für 2-300€ aus den Kleinanzeigen, ein einfaches neues Rad wie ein Radon R1 z.B. oder ein Eigenbau aus ausgesuchten und passenden neuen und guten gebrauchten Teilen?

    Aktuell tendiere ich zu letzterem. Z.b gibt es den Radon R1 oder Sage Rahmen aktuell für 120€. Oder einen planetX rt58 incl Gabel und kleinteilen für 200€.

    Eine weitere Option wäre das MTB zu verkaufen und ein Nukeproof Digger anzuschaffen.
    Allerdings frage ich mich ob das dann nicht in jeder Lage ein Kompromiss wäre.

    Dank und Gruß
    Pat.
     
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. Osso

    Osso Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 April 2006
    Beiträge:
    7.469
    je genauer du weisst wo du hin willst, desto mehr lohnt sich ein eigener Aufbau. Mit einem Mix aus Gebrauchgen und neuen teilen, z.b. auch von der Resterampe (z.b.CNC), kommt man da günstig hin, Aber erstmal billiger ist es ein ganzes Rad gebraucht zu kaufen, vor allen zu dieser Jahreszeit.
    Nur wenn man dann anfängt das umzubauen, kostet das halt auch extra und ist gegeben falls mehr Arbeit als es von vorne herein neu aufzubauen.
     
  4. TrippleP

    TrippleP MItglied

    Registriert seit:
    30 Oktober 2018
    Beiträge:
    40
    Ja das war so auch mein Gedanke.
    Ich frage mich halt ob ich mit einem 10 Jahre alten gebrauchten Renner glücklich werde und die Reparatur und ggf schlechte Verfügbarkeit von Ersatzteilen dann teurer wird.

    Wohin die Reise gehen wird kann ich mangels Erfahrung schwer beurteilen.
    Ein Rahmen mit Platz für später ggf. gravel Reifen wäre sicher auch eine interessante Option aber aktuell wohl kaum günstig zu finden.

    Erwähnen sollte ich ggf noch, das ich aktuell bei 105kg gib. Tendenz fallend.

    PS
    Mein Vater hat mir eben noch sein 80er Jahre Bike angeboten. 25mm Reifen, 2x5 mit Schaltung am unterrohr und Trecking Lenker. Das wäre aber wohl eher was für einen Liebhaber denke ich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30 Oktober 2018
  5. Osso

    Osso Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 April 2006
    Beiträge:
    7.469
    bei 2 x5 schaltung wird es schon ein Problem mit den Hinterbau geben, Wenns ein guter Rahmen ist und der schon 126mm breit ist kann man den richten. Aber im prinzip lohnt es nur wenns auch gut passt oder wenn man den Rahmen wo will. Ich fahre u.a. sowas als Kilometerfesser. Hab den rahmen für 65 Euro bei Ebay gekauft. Aber ich wusste das der passt und ich wollte auch speziell diese Lackierung. Aber das hat rein sentimentale gründe :)

    Kaum, zumindest nicht mit Scheibenbremsen. Mit Mini-V schon eher, weil viel auf Disc umgestiegen wird. neu gäbe es sowas:
    https://www.planetx.co.uk/i/q/EBPXFMA1/planet-x-full-monty-apex-1-bike
    Ist aber grad nicht im Sonderangebot., Ich hab das letzteres Jahr als Bausatz mit kompletter Ultegra für 850 Euro bekommen. Das war auch cool, weil ich das dann gleich passend aufbauen konnte.

    Crosser Rahmen mit Mini-V in 58 könnte ich anbieten, falls mein Bruder den nicht haben will,.
     
  6. TrippleP

    TrippleP MItglied

    Registriert seit:
    30 Oktober 2018
    Beiträge:
    40
    Ja es müsste wohl fast alles getauscht werden außer Rahmen und Gabel...
    Der Lack ist auch nicht mehr der beste in langweilig Silber.

    Hatte gelesen man solle besser die Finger von miniV lassen?
    Kannst mir gerne mal näheres zum Rahmen per PN senden.

    850€ mit Ultegra ist natürlich ein Wort!
    Das Nukeproof Digger Comp liegt bei 1400€...

    Meine Überlegung wäre, das ich bei selektierten teilen leichter auf einen anderen Rahmen Wechsel könnte oder diese mit minimalem Verlust wieder abstoßen könnte.
     
  7. Osso

    Osso Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 April 2006
    Beiträge:
    7.469
    Mini-V bremst klasse, ist aber schwer einzustellen, das der Abstand zwischen Bremsbelag und Felge sehr klein ist. Deshalb muss auch das Laufrad immer top zentriert sein. Ein weiterer Nachteil ist das m,an die Felgen relativ schnell durchbremset, wenn man dann im Gelände fährt.
    Also man sollte schon ein Rad nach zentrieren können, wenn man Mini-V's fährt. An meinem Winterrad fahre ich die allerings auch weiter und damit fahre ich auch Feld und Waldwege, aber eben nicht im Schlamm.
     
  8. TrippleP

    TrippleP MItglied

    Registriert seit:
    30 Oktober 2018
    Beiträge:
    40
    Ich will halt auch überhaupt erstmal Erfahrung sammeln auch was die Haltung auf dem Rad angeht.
    Da wäre ein Normaler RR Rahmen wohl die günstigere Lösung.

    Aber mal zur Kernfrage. Wie sind eure Erfahrungen, lieber gebraucht, Bausatz oder Paket für den Einstieg?
     
  9. Phonosophie

    Phonosophie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2008
    Beiträge:
    22.476
    Ich würde nen günstigen Einsteigerrenner wie das Radon kaufen. Ein Selbstaufbau braucht schon etwas Erfahrung und wird in dem Budget auf keinen Fall günstiger, im Gegenteil eher teurer. Das Problem ist das Du keine RR Erfahrung hast und die Passform/Geo der Rahmen nicht einschätzen kannst. Radon z.b. baut recht aggressive RR mit klassischer Renngeo. Andere Hersteller wie z.b. CUBE bauen eine etwas entschärfte Geo mit nicht ganz so rennmäßiger Sitzposition. Auch ist die Einschätzung der richtigen Größe für Einsteiger meist ein Problem.
    Ganz ohne RR Erfahrung würde ich nicht zu nem Kauf im Netz raten.Fachhandelsmarken wie CUBE, Giant oder Stevens haben auch günstige Einsteigerräder im Programm. Die kannst du beim Händler testen.
    Von nem Gebrauchtkauf würde ich bei fehlender Erfahrung ebenfalls abraten. Da gibts einige Fallstricke die ein Gebrauchtrad so haben kann.
     
  10. TrippleP

    TrippleP MItglied

    Registriert seit:
    30 Oktober 2018
    Beiträge:
    40
    Ich denke Endurance kommt mir eher entgegen als zu aggressiv. Auf dem Bulls grinder in 55er Größe, saß ich ganz ok aber kam mir etwas gestreckt vor.

    Was Händler angeht bin ich etwas skeptisch.
    Beim mtb hat man mir einen zu hohen und zu kurzen Rahmen verpasst wie sich nachher rausstellte... Werd mich da wohl auf mein Gefühl verlassen müssen.

    Hier Mal meine Fitting Daten:
    Größe: 183cm
    Schritt: 82cm
    Körper: 146cm
    Rumpf: 64cm
    Armlänge: 65cm
    Stack: 56,58cm
    Reach: 37,72cm
    Körpertyp(Schrittlänge:Körpergröße): 0,45

    Rahmenhöhe: 54,12cm
    Oberrohr(Tour): 57,08cm
    Oberrohr(Sportlich): 58,37cm
    Oberrohr(Race): 59,66cm
    Vorbau: 10cm
    Kurbel: 175mm
    Sattelhöhe: 72,57cm
    Lenkerbreite: 45cm
     
    Zuletzt bearbeitet: 31 Oktober 2018