Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das Bulls Trail Grinder ist ein veritabler Monster-Crosser
Das Bulls Trail Grinder ist ein veritabler Monster-Crosser
Ein relativ leichter Rahmen aus Aluminium
Ein relativ leichter Rahmen aus Aluminium - Das Gewicht bleibt mit 10,68 kg trotz dicker Reifen und Dropper Post noch im Rahmen
Das Trail Grinder bietet eine Gepäckträger-Montagemöglichkeit
Das Trail Grinder bietet eine Gepäckträger-Montagemöglichkeit
12x142 mm Steckachse und Öse für die Gepäckträger- oder Schutzblechmontage
12x142 mm Steckachse und Öse für die Gepäckträger- oder Schutzblechmontage
Leichtlauf und Komfort
Leichtlauf und Komfort - Die Schwalbe Thunder Burt Reifen mit roter Addix Mischung rollten auch auf Asphalt überraschend schnell und sind off-road überlegen
Klug gewählt
Klug gewählt - Sram 1x MTB-Kurbel mit 34 Zähnen für konkurrenzlose Bergtauglichkeit
Der 1x Kettenblatt im Narrow-Wide Design
Der 1x Kettenblatt im Narrow-Wide Design - Es bewahrte die Kette zuverlässig vor dem Abwurf
Ratzfatz montiert
Ratzfatz montiert - Das mitgelieferte LED-Licht rastet magnetisch ein
Auch der Scheinwerfer nutzt den magnetischen Monkey Link
Auch der Scheinwerfer nutzt den magnetischen Monkey Link
Kletter-Hinterbau
Kletter-Hinterbau - Extra lange Kettenstreben und der große Umfang der 29er-Laufräder bringen top Traktion an steilen Anstiegen
Gut für die Kontrolle auf dem Trail
Gut für die Kontrolle auf dem Trail - Der Lenker ist breit und etwas ausgestellt - "Flare" sagt der Gravelbiker
Gut, aber es geht noch besser
Gut, aber es geht noch besser - Hebel zum Absenken der Dropper-Post in Vorbaunähe
bulls-gravelbike-2613
bulls-gravelbike-2613
Der Sattel fällt eher schmal aus
Der Sattel fällt eher schmal aus
Am breiten Lenker leidet die Aerodynamik
Am breiten Lenker leidet die Aerodynamik
bulls-gravelbike-2640
bulls-gravelbike-2640
Bergab macht dem Trail Grinder kein anderes Gravelbike etwas vor
Bergab macht dem Trail Grinder kein anderes Gravelbike etwas vor
Auch in Kurven...
Auch in Kurven...
...liegt es sicher und hält die Spur
...liegt es sicher und hält die Spur
Im Detail wartungsfreundlich
Im Detail wartungsfreundlich - Doppelte kleine Bohrungen sollen die Gabelkrone weniger schwächen, die Bremsleitung ist außen verlegt und einfach zu erreichen
Die Züge und Leitungen verlaufen im Rahmen...
Die Züge und Leitungen verlaufen im Rahmen...
...und in geschlossener Außenhülle weiter zum Schaltwerk
...und in geschlossener Außenhülle weiter zum Schaltwerk
Das Bulls Trail Grinder ist mit 29er Reifen nicht nur optisch nah am Mountainbike...
Das Bulls Trail Grinder ist mit 29er Reifen nicht nur optisch nah am Mountainbike...

Bulls Trail Grinder 2019 im Test: Als Monstercrosser wurden Rennräder mit 29er Laufrädern wie das Bulls Trail Grinder eine Zeit lang gehandelt. Ob die großen breiten Reifen einen Riesenunterschied machen und ob man dem Trail Bike die Gene der alltagstauglichen Bulls Grinder Familie anmerkt, sollte der Test im Vergleich mit anderen Alu-Gravelbikes der Preisklasse bis 2.200 Euro zeigen.

Steckbrief: Bulls Trail Grinder

EinsatzbereichGravel
RahmenmaterialAluminium
GabelCarbon
Gewicht (o. Pedale)10,7 kg
Stack579 mm
Websitewww.bulls.de
Preis: 1.999 €

Gravelgrinder heißen in den USA Rennen und RTF ähnliche Touren über unbefestigte Wege. Bei der ZEG-Marke Bulls läuft unter dem Namen „Grinder“ eine ganze Familie vielseitiger Rennräder auf Alu-Rahmenbasis zu Preisen ab knapp 1.000 €. Dazu gehören einerseits die „Daily Grinder“, alltagstaugliche Commuter-Rennräder mit Licht und Schutzblechen. Ebenso zählen dazu die puristischeren Gravelbikes, die nur „Grinder“ heißen. Das Testrad „Trail Grinder“ verkörpert das extreme Ende des Spektrums. Mit 2,1-Zoll großen 29er Laufrädern, MTB-Reifen, einer versenkbaren Sattelstütze und Sram Apex 1×11-Gruppe soll es auch auf schmalen kurvigen oder gar wurzeligen Wegen im Wald noch Fahrfeude bereiten. Ein kleverer Bonus: Es bringt Batterielicht mit, das über einen sogenannten „Monkey Link“ einfach an Vorbau und Sattelstütze eingeklickt wird.

Ausstattung: andere Wege

Schon der Rahmen des Bulls Trails Grinder ist eine auffällige Erscheinung. Hinzu kommen die dicken Reifen, die es in Kombi mit Rennlenker so nicht oft zu sehen gibt. Bulls wählt Schwalbe Thunderburt Evo LS in der Größe 54-622 mit Addix Compound (rot): Das sind für MTB Verhältnisse schmale Reifen für trockene, harte Böden. Die Reifen sind auf Laufrädern mit extrabreiten MTB-Felgen passend montiert. Reifengrößenmäßig wird das Trail Grinder damit zum 29er Gravelbike. Insofern ist auch ein anderes Ausstattungsdetail konsequent: der Einsatz der Dropper-Post, also einer absenkbaren Sattelstpütze. Denn beim Abfahren auf Trails steigert es das Sicherheitsgefühl, wenn man leicht hinter den Sattel kommt. Der Hebel für das Absenken und Anheben der Sattelstütze sitzt mittig orientiert am Lenker. Der Lenker selbst fällt mit 500 mm richtig breit aus – auch hier wurde Richtung Trail gedacht. Mit größerem Hebel sind Schläge der Lenkung besser zu parieren.

Diashow: Test Bulls Trail Grinder - Gib ihm Gravel und mehr
Der Sattel fällt eher schmal aus
Das Trail Grinder bietet eine Gepäckträger-Montagemöglichkeit
Klug gewählt
Kletter-Hinterbau
Auch in Kurven...
Diashow starten »

Das Bulls Trail Grinder ist ein veritabler Monster-Crosser
# Das Bulls Trail Grinder ist ein veritabler Monster-Crosser

Positiv überraschend ist, dass das Gewicht des Bulls Trail Grinder trotz Komfortfeatures wie den dicken Reifen und der Dropper Post nicht zu sehr klettert. Ohne das Licht und die Flasche gewogene 10,68 kg sprechen für ein recht leichtes Rahmen- und Gabelset.

Ein relativ leichter Rahmen aus Aluminium
# Ein relativ leichter Rahmen aus Aluminium - Das Gewicht bleibt mit 10,68 kg trotz dicker Reifen und Dropper Post noch im Rahmen
Das Trail Grinder bietet eine Gepäckträger-Montagemöglichkeit
# Das Trail Grinder bietet eine Gepäckträger-Montagemöglichkeit
12x142 mm Steckachse und Öse für die Gepäckträger- oder Schutzblechmontage
# 12x142 mm Steckachse und Öse für die Gepäckträger- oder Schutzblechmontage

Wie viele Gravelbikes der Preisklasse setzt Bulls beim Trail Grinder auf eine Sram Apex 1×11 Gruppe. Das vereinfacht die Schaltlogik, weil nur am rechten Hebel in leichtere oder schwerere Gänge gewechselt wird. Bei der Wahl der Kurbel und Ritzel nimmt die Kölner Marke erfreulicherweise Rücksicht auf die größeren Reifen. So kommt statt der Apex-Kurbel eine Garnitur aus der Sram GX-Gruppe zum Einsatz, die nur 34 Zähne aufweist, statt der üblichen 38 bis 42 Zähne. Mit einer Entfaltung von 1,85 m im kleinsten Gang kommt man dadurch auch steile Anstiege gut hoch. Bei dem 1-fach Antrieb geht das auf Kosten des Roulierens Asphalt. Mit einer 90er Trittfrequenz reicht es immerhin für 38km/h. Details der Ausstattung und Angaben zur Übersetzung findet ihr wie immer in der Tabelle.

Ausstattungstabelle zum Ausklappen
RahmenAlu 2-fach konifiziert, 12 mm Steckachse mit Schnellspanner     
GabelCarbonscheiden, tapered, A-Head, 12 mm Steckachse, Schutzblechösen
Gewicht10,48 kg (gewogen ohne Pedale), Gr. 55
Entfaltung1,85 - 7,08 m pro Kurbelumdrehung
Zulässiges Gesamtgewicht 115 kg
SchalthebelSRAM Apex 1 hydr. Disc 1x11
Umwerfer / Schaltwerk ohne / Sram Apex 1x11
Kurbel / ZähneSram Apex, 175 mm / 34 T
Ritzel / ZähneSram PG-1130, 11-42 T
InnenlagerPress-Fit
KetteSram PC1110
Bremsen Sram Apex hydr. Disc, v./h.: 160 mm
LaufradsatzBulls XC-21D tubeless ready mit Formula Naben, Alu, 622x21c
Reifen / GrößeSchwalbe Thunder Burt Evolution LiteSkin, 54-622
LenkerBulls, Alu, 500 mm breit unten, 120 mm drop
VorbauMonkey Link, Alu, 110 mm
SattelSelle Royal Asphalt GF
SattelstützeKS Dropper Post, Hebel am Oberlenker
BesonderheitenSchutzblech-Ösen an Gabel und Rahmen, Gepäckträger-Ösen, 2 Ösen Unterrohr, 2 Ösen am Sitzrohr, durchgehende Schaltaußenhülle (im Unterrohr)

Apropos Fahren auf Asphalt: Das Bulls verfügt bereits über Ösen zum Anbringen eines Gepäckträger und von Schutzblechen hinten und vorne. So lässt es sich bei Bedarf mit wenig schrauberischen Mitteln zu einem Commuter-Rennrad umbauen. Die Ösen sind dabei so platziert, dass der Umbau keine aufwändigen Anpassungen mittels Distanzstücken erfordert. Ein schönes Detail ist die doppelte Bohrung für einen optionalen Scheinwerferhalter an der Gabelkrone, die diesen stark belasteten Bereich weniger schwächt als ein einzelnes Loch mit großem Durchmesser.

Leichtlauf und Komfort
# Leichtlauf und Komfort - Die Schwalbe Thunder Burt Reifen mit roter Addix Mischung rollten auch auf Asphalt überraschend schnell und sind off-road überlegen
Klug gewählt
# Klug gewählt - Sram 1x MTB-Kurbel mit 34 Zähnen für konkurrenzlose Bergtauglichkeit
Der 1x Kettenblatt im Narrow-Wide Design
# Der 1x Kettenblatt im Narrow-Wide Design - Es bewahrte die Kette zuverlässig vor dem Abwurf

Bereits dabei ist das Monkey Link Licht zum Anklicken. Es funktioniert genial einfach – es rutscht tatsächlich so leicht in die Halterung, wie es die Erfinder sagen. Für das Vorderlicht hat das Trailgrinder einen Spezialvorbau. Hinten dockt das Rücklicht an einer speziellen Sattelstützenklemmung an. Außerdem ist eine Trinkflasche mit magnetischem Einklick-System von Fidlock dabei.

-> Hier geht es zu einem Test von Einklick-Flaschenhaltern auf MTB-News

Stichwort Bikepacking: Zusätzliche Ösen für die Montage typischen Bikepacking-Zubehörs bietet das Trail Grinder nicht. Mit zwei Flaschenhalter-Gewindepaaren folgt der Rahmen Rennradstandard und auch die Gabel besitzt keine Gewinde neben den Schutzblech-Vorrichtungen. Da alle Züge im Rahmendreieck in den Rohren verlaufen gibt es beim Anbringen von Taschen aber keine Hemmnisse.

Ratzfatz montiert
# Ratzfatz montiert - Das mitgelieferte LED-Licht rastet magnetisch ein
Auch der Scheinwerfer nutzt den magnetischen Monkey Link
# Auch der Scheinwerfer nutzt den magnetischen Monkey Link

Geometrie und Größen: Länge gibt Sicherheit

Wäre das Bulls Trail Grinder ein Kleidungsstück, würde man raten „im Zweifel eine Nummer kleiner“. Die Auslegung der fünf verfügbaren Rahmengrößen kommt eher großen Menschen entgegen. So beginnt Bulls bei der kleinsten Rahmengröße mit einem Stack von 545 mm. In der größten Rahmenhöhe „61“ liegt der Stack dann bei satten 640 mm. Gleichzeitig fangen sowohl Steuerrohr als auch Oberrohr mit größeren Längen an, als es bei vergleichbar bezifferten Rahmenhöhen eines Modells üblich ist. Der STR-Wert wächst über das Größenspektrum stark an: von der kleinsten Rahmenhöhe mit eher sportlicher Auslegung von (1,42) bis zur größten Größe (1,59).

Geometrietabelle zum Ausklappen
Rahmengröße cm4952555861
Sitzrohrlänge mm490520550580610
Oberrohrlänge mm536552571592610
Steuerrohrlänge mm110138164196231
Sitzwinkel Grad74,57473,57372,5
Lenkwinkel Grad69,570,570,570,571
Kettenstrebenlänge440440440440440
Radstand 10451048106510821090
Tretlager-Absenkung8080757575
Stack mm545575579610640
Reach mm385387395401402
Stack to Reach (StR-Wert)1,421,491,471,521,59

Auf dem Bulls Trail Grinder Testrad in Größe 55 fühlt man sich schön mittig ins Rad platziert. Ein steiler, eher kurzer Vorbau bringt den Lenker nach oben, ohne das Gewicht zu weit nach hinten zu rücken. Denn das Oberrohr fällt, wie gesagt, recht lang aus. Ein anderes Detail wirkt der entspannten Sitzposition leider wieder etwas entgegen: Der Lenker besitzt viel Vorbiegung. Das bringt den Fahrer in Bremsgriffhaltung bergab wieder weiter über das Vorderrad. Auch waren die Bremsgriffe am Testrad eher weiter unten im Lenkerbogen platziert. Das führt ebenfalls zu mehr Vorbeugung und ist bergab der gefühlten Fahrsicherheit etwas abträglich.

Kletter-Hinterbau
# Kletter-Hinterbau - Extra lange Kettenstreben und der große Umfang der 29er-Laufräder bringen top Traktion an steilen Anstiegen
Gut für die Kontrolle auf dem Trail
# Gut für die Kontrolle auf dem Trail - Der Lenker ist breit und etwas ausgestellt - "Flare" sagt der Gravelbiker
Gut, aber es geht noch besser
# Gut, aber es geht noch besser - Hebel zum Absenken der Dropper-Post in Vorbaunähe

Konsequent bedient die Geometrie des Bulls Trail Grinder das souveräne Fahren im Gelände. Mit 440 mm hat das Bulls die längste Kettenstreben unter allen getesteten Gravelbikes. Sie sind dabei nicht nur so lang, weil die dicken Reifen Platz brauchen, sondern erfüllen auf dem Trail einen Zweck: An steilen Stücken steigt das Vorderrad weniger schnell. Auch der Radstand ist mit 1090 mm in XL schon fast Trekkingrad-Niveau. Und das Trail Grinder ist ein Vertreter der flachen Lenkwinkel. Alles Geometrie-Faktoren zusammen wirken in zwei Richtungen. Sie sind geeignet das Fahrverhalten im Gelände zu beruhigen und das Gefühl einfacher Kontrolle zu vermitteln und sie verleihen dem Rad einen guten Geradeauslauf.

Auf dem Kurs: laufen lassen

Auf der Straße: So schnell wie das Trail Grinder aussieht, so eilig hatten wir es damit auf den Trail zu kommen. Schließlich wecken der Name, die breiten 29er-Reifen und die Dropper-Post eine Erwartungshaltung. Doch vor dem Spaß auf Feld- und Waldweg steht meist eine mehr oder weniger lange Straßenpartie. Und hier wartete das Bulls gleich mit der ersten Überraschung auf. Es rollt auf den MTB-Reifen richtig leicht – ein Unterschied zu den anderen, spezialisierten Gravelreifen ist kaum zu spüren, wenn, dann fällt er meist zugunsten des Schwalbe Thunder Burt aus. Die Speed Version der Schwalbe Addix Mischungen macht ihrem Namen Ehre. Dabei erzeugt der Reifen mit den vielen kleinen Mittelstollen ein vergleichsweise helles, nicht zu lautes Surren. Gefahren haben wir den Pneu auf der Straße mit 2,5 bar hinten und 2,3 bar vorne, was den Komfort gegenüber den schmaleren Reifen an anderen Gravelbikes spürbar erhöht.

bulls-gravelbike-2613
# bulls-gravelbike-2613
Der Sattel fällt eher schmal aus
# Der Sattel fällt eher schmal aus
Am breiten Lenker leidet die Aerodynamik
# Am breiten Lenker leidet die Aerodynamik

So sitzt man: Komfortabel fällt auch die Sitzposition am Oberlenker aus. In der eher aufrechten Haltung zahlt sich dabei die etwas üppigere Polsterung des Selle Royal Sattels aus. Auf der Straße und auf langen Touren ist es ein Vorteil, dass der Griff an die Bremskörper wegen des recht großen Reachs des Lenkers eine deutlich aerodynamischere Sitzposition ergibt. Weil die Lenkerenden außerdem weit Richtung Fahrer zurückreichen, aber nicht ausgestellt sind, kann man es sich auch am Unterlenker vergleichsweise „gemütlich“ machen.

bulls-gravelbike-2640
# bulls-gravelbike-2640

Am Berg: Bergauf auf der Straße setzt man mit dem etwas schwereren Rad nicht so gern zu Sprints an, kann aber dank der klug gewählten Übersetzung locker kurbeln. Bei extrem steilen Anstiegen im Gelände ist das Bulls der Kletterkönig der getesteten Gravelbikes: Die langen Kettenstreben verteilen das Gewicht im Anstieg gut, die breiten Reifen liefern satte Traktion und die Übersetzung geht Richtung MTB.

-> Hier geht es zu den Gravelbike-Testfahrten auf Strava

Auf dem Kiesweg: Endlich auf dem Waldweg lockt es, das Bulls Trail Grinder auszureizen. Und die Grenzen zeigt es für ein Rad mit Rennlenker spät auf. Auf typischen Waldautobahnen mit losem feinen Kies, gehen Komfort und Tempo Hand in Hand. Dank der recht breiten Felgen wirkt die Lenkung mit niedrig gewähltem Druck auch in schnellen Straßenkurven nicht schwammig. Störende Verwindungen in der Lenkung oder im Rahmen sind nicht spürbar, das Bike liegt satt und sicher.

Bergab macht dem Trail Grinder kein anderes Gravelbike etwas vor
# Bergab macht dem Trail Grinder kein anderes Gravelbike etwas vor

Und die Kür dem Trail: Wenn es technischer wird, hört der Spaß auf trockenen Böden noch lange nicht auf. Auf flowigen MTB-Trails kann man mit dem Bulls durchaus die Kurven jagen. Ein verspielter Eckenfeger wir es nicht, aber für ein Rad mit Rennlenker kommt doch eine Menge Freude auf. Unter den Händen der Kollegen aus der MTB-News-Redaktion nahm das Bulls Trail Grinder auch Wurzelteppiche oder den einen oder anderen Drop. Gut gefiel den Mountainbike erfahrenen Testern dabei der breite Lenker. Den Reifen bescheinigten sie gute Dämpfung und Grip. Auf nassen, tieferen Böden kommtz die Traktion der Cross-Country Race orientierten Reifen aber an ihre Grenzen.

Auch in Kurven...
# Auch in Kurven...
...liegt es sicher und hält die Spur
# ...liegt es sicher und hält die Spur

Kritik gab es dafür, dass die Vario-Sattelstütze manchmal hängt und nicht wieder ausfährt. Der Hebel für die Auslösung liegt nahe an der Lenkermitte, so dass das Absenken und Ausfahren jedesmal ein Umgreifen erfordert. Das hat zum Beispiel Cannondale besser gelöst.

Haltbarkeit: gut aufgestellt

Im Rahmen des Vergleichstests mit 6 anderen Gravelbikes wurde das Bulls Trail Grinder über die Vergleichsstrecke bewegt. Außerdem fuhren einzelne Tester das Rad auf ihren Alltagstouren. Mit durchgängig verlegtem Schaltzug und nur einem Kettenblatt ist der Antrieb des Trail Grinder grundsätzlich gut aufgestellt. Das zulässige Gesamtgewicht von 115 kg orientiert sich eher an den Mindestanforderungen für die Radklasse.

Im Detail wartungsfreundlich
# Im Detail wartungsfreundlich - Doppelte kleine Bohrungen sollen die Gabelkrone weniger schwächen, die Bremsleitung ist außen verlegt und einfach zu erreichen
Die Züge und Leitungen verlaufen im Rahmen...
# Die Züge und Leitungen verlaufen im Rahmen...
...und in geschlossener Außenhülle weiter zum Schaltwerk
# ...und in geschlossener Außenhülle weiter zum Schaltwerk

In der Theorie sind die breiten Felgen und breiten Reifen ein besserer Schutz gegen Reifendefekte durch Durchschläge. In der Praxis kann es dennoch zu platten Reifen kommen, wie ein Seitenwand-Defekt bei den Testfahrten aufgrund eines scharfkantigen Steines zeigte. Deshalb zu anderen (schwerern) Reifen zu greifen, würde dem Charakter des Bikes aber nicht gut stehen. Ausgewiesene Dauerläufer für den Alltag sind die Schwalbe Thunder Burt MTB-Reifen nicht – wer das braucht, ist eventuell aber von vorneherein mit einem anderen Rad besser bedient. Die Kind Shock Integra Dropper Post zeigte hier zwar Aussetzer, erwies aber (in anderer Verstellbreite) in einem Test auf MTB-News schon Dauerläufer-Qualitäten.

Fazit @Rennrad-News

Das Bulls Trail Grinder hält, was sein Name verspricht und gibt - für ein Gravelbike - viel Vertrauen im Geländeeinsatz. So fährt man auch gerne mal runter von der Waldautobahn, rauf auf den Trail, was die Abwechslung erhöht. Auch bergauf eine Macht! Hinzu kommt viel Komfort, und selbst auf der Straße wird man nicht ausgebremst. Etwas Behäbigkeit ist hier der Preis der Fahrsicherheit. Vorbildich ist die Ausstattung mit dem cleveren Monkey Link Batterielicht. Details der Verarbeitung gehören zu den besseren im Test. Insgesamt ein sehr gutes Gravelbike fürs Gröbere zu einem fairen Preis.

Pro
  • herausragende Fahrsicherheit
  • für ein Gravelbike sichere Lage auf dem Trail
  • gute Dämpfung durch die Reifen
  • sehr gute Kletterqualitäten im Gelände
  • gute, umfassende Ausstattung
  • leicht mit Straßenteilen nachrüstbar (mit Platz für breite Reifen plus Schutzbleche)
Contra
  • etwas schwer
  • geringerer Defektschutz und Laufleistungserwartung der Reifen
  • Abrollgeräusche im Straßeneinsatz
  • gutmütige Auslegung geht leicht auf Kosten der Verspieltheit eher geringe Gewichtszulassung
Das Bulls Trail Grinder ist mit 29er Reifen nicht nur optisch nah am Mountainbike...
# Das Bulls Trail Grinder ist mit 29er Reifen nicht nur optisch nah am Mountainbike...

Was ist eure Meinung zum Bulls Trail Grinder?


Testablauf

Alle Gravelbikes im Vergleich wurden auf einer identischen Teststrecke in Bad Kreuznach getestet. Die Strecke beinhaltet Straßen, Anstiege auf der Straße und bis zu 20 % steile Anstiege auf Forstwegen. Außerdem enthält sie schnell fahrbare, weitgehend ebene Forstwege mit losem Schotterbelag und lang gezogene Kurven sowie einfache Abfahrten auf Trails und eine kurze Schiebe- und Tragepassage.

Standard-Testvorgang ausklappen

Die Testräder werden bei den Herstellern für den Test in der beschriebenen Kategorie angefragt. Neben den gezeigten Rädern können noch mehr Testräder angefragt worden sein, die zum Beispiel aus Gründen der Lieferfähigkeit nicht teilnehmen konnten. Die Hersteller stellen das Rad kostenlos in der Art und Weise zur Verfügung, wie es der Fachhandel erhält; bei Testrädern von Direktanbietern, wie sie der Endkunde erhält, d.h. vormontiert. Die Testräder wurden in der Redaktions-Werkstatt endmontiert. Für den Test wurden die Räder gewogen, die Sitzposition bei identischer Sattelhöhe (bezogen auf die Tretlagermitte) vermessen und der Reifen auf den mittleren empfohlenen Reifendruck befüllt. Für die Geländefahrt wurde der Reifendruck auf den unteren empfohlenen Wert gesenkt. Nach Testende erhalten die Hersteller die Testräder zurück.
Testerprofil Jan Gathmann ausklappen
Tester-Profil: Jan Gathmann
64 cm75-76 kg86,5 cm58 cm180 cm
Jan fährt alles, was einen Rennbügel hat: Rennrad, Cycloccrossrad, Gravelbike, Bahnrad. Nach einem kurzen Ausflug in die Amateurrennen ohne nennenswerte Ergebnisse beschränken sich seine Renneinsätze auf Hobby-CX-Rennen und das eine oder andere Jedermannrennen. Lieber kurz und schmerzvoll als lang und schmerzreich, lieber Frühjahrsklassiker als Alpenmarathon. Längere Etappentouren mit Gepäck stehen zahlreich auf der Wunschliste und werden nach zeitlichen Möglichkeiten eingestreut. Strava: https://www.strava.com/athletes/3294693.
Ich fahre hauptsächlich
Rennradtouren, CX-Rennen, Gravelrides
Vorlieben bei der Geometrie
Gemäßigt sportlich, eher lang

Hier lest ihr die weiteren Beiträge zum Gravelbike-Vergleichstest mit 7 Rädern auf Alurahmen-Basis von Rennrad-News:

Text: Jan Gathmann / Fotos: Moritz Zimmermann
  1. benutzerbild

    JNL

    dabei seit 09/2017

    Bulls Trail Grinder 2019 im Test: Als Monstercrosser wurden Rennräder mit 29er Laufrädern wie das Bulls Trail Grinder eine Zeit lang gehandelt. Ob die großen breiten Reifen einen Riesenunterschied machen und ob man dem Trail Bike seine Alltagsgene der Bulls Grinder Familie anmerkt sollte der Test im Vergleich mit anderen Gravelbikes der Preisklasse von 1.799 bis 2.200 Euro zeigen.


    → Den vollständigen Artikel „[url=https://www.rennrad-news.de/news/2019/03/22/test-bulls-trail-grinder-gib-ihm-gravel-und-mehr/?utm_source=forum&utm_medium=teaser&utm_campaign=news]Test Bulls Trail Grinder: Gib ihm Gravel und mehr[/url]“ im Newsbereich lesen


    [url=https://www.rennrad-news.de/news/2019/03/22/test-bulls-trail-grinder-gib-ihm-gravel-und-mehr/?utm_source=forum&utm_medium=teaser&utm_campaign=news][img]https://fthumb0.mtb-news.de/cache/750_auto_1_1_0/e9/aHR0cHM6Ly93d3cucmVubnJhZC1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMTkvMDMvYnVsbHMtdGl0ZWwtOTc3MC5qcGc.jpg[/img][/url]
  2. benutzerbild

    pjotr

    dabei seit 03/2004

    Der dritte Gravelbike-Artikel innerhalb einer Woche ... da hat die Radwelt drauf gewartet :rolleyes:
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Altmetal

    dabei seit 01/2018

    Du hast da was verpasst... ;)
  5. benutzerbild

    arno¹

    dabei seit 11/2007

    wieder ein sehr guter testbericht! ich lese die gerne ...

    unfassbar, was man heutzutage alles an tollen rädern von der stange bekommt, für nen guten preis.

    wir haben die dinger damals für viel geld und mit viel aufwand selber zusammengebaut.
  6. benutzerbild

    AMM1985

    dabei seit 11/2016

    Was für eine Lampe ist das am Lenker ?
  7. benutzerbild

    JNL

    dabei seit 09/2017

    AMM1985 schrieb:
    Was für eine Lampe ist das am Lenker ?


    "Bereits dabei ist das Monkey Link Licht zum Anklicken. [...] Für das Vorderlicht hat das Trailgrinder einen Spezialvorbau."
  8. benutzerbild

    onkeldueres

    dabei seit 06/2015

    Ich fahre das Bulls Trailgrinder bereits seit 8/9 Monaten und kann den Testbericht komplett bestätigen. Den Lenker habe ich gewechselt, aber das Rad ist total geil. Das die Thunder Burt im nassen und schlammigen an ihre Grenzen kommen kann ich nicht bestätigen:daumen:

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!