Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das Rahmenset: Erkennungszeichen beidseitig abgesenkte Kettenstreben
Das Rahmenset: Erkennungszeichen beidseitig abgesenkte Kettenstreben
MTB- oder Gravelreifen in 650b bis 61 mm bringen Traktion und Komfort
MTB- oder Gravelreifen in 650b bis 61 mm bringen Traktion und Komfort
WI.DE. mit 700x45c Reifen
WI.DE. mit 700x45c Reifen
Extremeres Bikepacking: Dafür ist das WI.DE geschaffen
Extremeres Bikepacking: Dafür ist das WI.DE geschaffen
WI.DE. mit feinstolligen Schwalbe  G-One Gravelreifen in 2.35"
WI.DE. mit feinstolligen Schwalbe G-One Gravelreifen in 2.35"
WI.DE. mit grobstolligen MTB-Reifen  2.35"
WI.DE. mit grobstolligen MTB-Reifen 2.35"
Die Wendigkeit soll unter den Walzen nicht leiden
Die Wendigkeit soll unter den Walzen nicht leiden
Je dicker die Reifen, desto ungefährlicher die Wurzeln
Je dicker die Reifen, desto ungefährlicher die Wurzeln
Erste Aufbauten mit SRAM Force AXS / SRAM Eagle AXS 1x12
Erste Aufbauten mit SRAM Force AXS / SRAM Eagle AXS 1x12
Mehrgewicht bringen am WI.DE. nur die Reifen – das Rahmenset ist nicht schwerer als das des U.P.
Mehrgewicht bringen am WI.DE. nur die Reifen – das Rahmenset ist nicht schwerer als das des U.P.
Wie WI.DE. kann Open noch gehen?
Wie WI.DE. kann Open noch gehen?

Mit dem Open WI.DE. läuten die Schweizer die nächste Stufe der Reifenfreiheit am Gravelbike ein. Bis zu 2,4″ große MTB-Reifen in 650b passen rein. Trotzdem soll das neue Gravelbike beinah so fahren wie das U.P., mit dem Open den Breitreifen-Trend auslöste. Hier die Infos zum neuen WI.DE.

„Das WI.DE ist gemacht für bis zu 2.4″ MTB-Reifen. Das ist groß, sogar im Vergleich zu einigen XC Mountainbikes“, sagt Andy Kessler, einer von zwei Open Chefs über das neue Gravelbike. Er muss es wissen: Die Geschichte von Open begann mit einem Leichtbau XC MTB. Als Erfinder des bereits 2015 eingeführten U.P. darf man zudem in Anspruch nehmen, die MTB-Reifen am modernen Gravelbike salonfähig gemacht zu haben. Bis zu 2.1″ Reifen passen ins U.P. und seinen Nachfolger New U.P.. Überzeugungsarbeit für die gewöhnungsbedürftige Breite leistete beim U.P. das Fahrverhalten. Es liegt trotz großer Reifen nah am Rennrad. Davon konnten sich auch Redaktionsmitglieder schon überzeugen. Diesem Erbe soll auch das WI.DE. – für „Winding Detours“: – gerecht werden, auch wenn es reifenmäßig für noch anspruchsvolleres Gelände oder noch extremere Touren angepasst ist.

Diashow: Neues Open WI.DE. - U.P.-Size Me!
Wie WI.DE. kann Open noch gehen?
Extremeres Bikepacking: Dafür ist das WI.DE geschaffen
MTB- oder Gravelreifen in 650b bis 61 mm bringen Traktion und Komfort
Je dicker die Reifen, desto ungefährlicher die Wurzeln
WI.DE. mit 700x45c Reifen
Diashow starten »
MTB- oder Gravelreifen in 650b bis 61 mm bringen Traktion und Komfort
# MTB- oder Gravelreifen in 650b bis 61 mm bringen Traktion und Komfort

Open WI.DE Infos und Preise

  • Gravelbike für extremere Touren
  • Reifenfreiheit 1,9″ bis 2,4″ in 650b / 46 mm in 700c
  • Gewicht wie beim Open New U.P.: Rahmen 1.040 g / Gabel 390 g
  • Nur für 1-fach Antriebe ausgelegt (mechanisch oder elektronisch)
  • Sitzposition etwas entspannter als beim U.P.
  • Für 160 mm Disc-Bremsen ohne Adapter
  • Preis 3.200 € Rahmenset
  • Verfügbar ab sofort
  • Infos https://opencycle.com/wide
WI.DE. mit 700x45c Reifen
# WI.DE. mit 700x45c Reifen
Extremeres Bikepacking: Dafür ist das WI.DE geschaffen
# Extremeres Bikepacking: Dafür ist das WI.DE geschaffen

Geometrie

Ein Kniff bei der Geometrie war es, der das Open U.P. zum Wegbreiter in der Kategorie „Gravel Plus“ machte. Das Absenken der rechten Kettenstrebe schaffte Bauraum zur Kurbel und Platz im Hinterbau – und wurde ein Merkmal, das sich danach an vielen Gravelbikes fand.

=> Hier findet ihr alles zum Thema Gravelbikes auf Rennrad-News

Am Open WI.DE. sind nun beide Kettenstreben nach unten versetzt. Das schafft laut Open Mitbegründer und Entwickler Gerard Vroomen „eine sehr effiziente Box-Struktur für den Monostay hinter dem Tretlager“. „Sie erhöht die Tretlager-Steifigkeit, reduziert das Gewicht und quetscht noch mehr Reifenspiel aus dem Rahmen“, so Vroomen. Außerdem ist das WI.DE. nur für 1x Antriebsstränge optimiert.

WI.DE. mit feinstolligen Schwalbe  G-One Gravelreifen in 2.35"
# WI.DE. mit feinstolligen Schwalbe G-One Gravelreifen in 2.35"
WI.DE. mit grobstolligen MTB-Reifen  2.35"
# WI.DE. mit grobstolligen MTB-Reifen 2.35"

Auch die Sitzposition fällt anders aus. Leicht verlängerte Steuerrohre quer über alle Rahmengrößen hinweg sollen für eine langstreckentauglichere Haltung sorgen. Auch das Handling auf dem Trail wird durch diese Maßnahme, die Gewicht vom Vorderrad nimmt, verbessert. Die STR-Werte geben das wieder: Sie liegen in allen Größen über 1,5. Apropos Größen: XS kommt als neue Rahmenhöhe hinzu. Details findet ihr in der Tabelle.

RahmengrößeXS
S
M
L
XL
Oberrohrlänge horiz. mm490515540560580
Sitzrohrlänge mm500500530560590
Sitzrohrwinkel74.5°74.0°73.5°73.5°73.5°
Steuerrohrwinkel68.0°69.0°71.0°11.5°11.5°
Steuerrohrlänge mm99125150170196
Gabelvorbiegung mm5050505050
Tretlagerabsenkung mm8077757575
Kettenstrebenlänge mm420420420420420
Radstand mm9901004100910221042
Stack mm520545570595620
Reach mm346358370382394
STR-Wert1.51.521.541.551.57
🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Specs des Rahmensets

Typisch Open: Das WI.DE. gibt es zunächst nur als Rahmenset für individuelle Aufbauten – auf den Hersteller-Bildern ist ein Set-up mit einem Mix aus SRAM Eagle AXS 1×12 Antrieb und SRAM Force AXS zu sehen. Das macht angesichts der MTB nahen Qualitäten Sinn.

Das Rahmenset: Erkennungszeichen beidseitig abgesenkte Kettenstreben
# Das Rahmenset: Erkennungszeichen beidseitig abgesenkte Kettenstreben

=> Hier findet ihr alle Infos zur neuen SRAM Force AXS auf Rennrad-News

Die Wendigkeit soll unter den Walzen nicht leiden
# Die Wendigkeit soll unter den Walzen nicht leiden
Je dicker die Reifen, desto ungefährlicher die Wurzeln
# Je dicker die Reifen, desto ungefährlicher die Wurzeln
Erste Aufbauten mit SRAM Force AXS / SRAM Eagle AXS 1x12
# Erste Aufbauten mit SRAM Force AXS / SRAM Eagle AXS 1x12

Ebenfalls typisch: Es kommt zunächst nur eine Farbvariante. Open ist außerdem bekannt für seine „lackierfertigen“ Rahmen, die Kunden zu sehenswerten Designs anregen (zu finden auf dem Instagram Account von Open).

Rahmenset Preis3.200 €
Gewicht Rahmen (M)*1.040 g
Gewicht Gabel 390 g
GrößenXS, S, M, L, Xl
Tretlager-StandardBB386
Antriebnur 1-fach
min./max. Kettenblkattgröße38 / 46 Z.
Standards100/142 mm x 12 Steckachse, Flat Mount Disc-Bremsen ab 160 mm ("Smartmount")
Sattelstütze 27,2 mm
Halter-Ösenpaare4x (Rahmen)
🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Bei den Ausstattungsmerkmalen sind die Unterschiede zwischen U.P. und WI.DE. nicht riesig – außer der genannten Reifenfreiheit. Das WI.DE. besitzt einen zusätzlichen Flaschenhalter-Montagepunkt unter dem Tretlager, den Open ideal für eine Werkzeugbox findet. Außerdem sind Rahmen und Gabel ab Werk für 160 mm Bremsscheiben ohne Adapter ausgelegt – sprich kleiner geht nicht, macht aber am abfahrtsorientierten Gravelbike auch kaum Sinn.

Mehrgewicht bringen am WI.DE. nur die Reifen – das Rahmenset ist nicht schwerer als das des U.P.
# Mehrgewicht bringen am WI.DE. nur die Reifen – das Rahmenset ist nicht schwerer als das des U.P.
Wie WI.DE. kann Open noch gehen?
# Wie WI.DE. kann Open noch gehen?

Nicht zuletzt ist es für die Montage von Schutzblechen vorbereitet sein, die Open selbst entwickelt. Die passenden Open „DeFender“ sollen im Dezember auf den Markt kommen.

Video Unterschiede Open U.P. versus WI.DE.

Im Video erklärt Gerard Vroomen die wesentlichen Unterschiede zwischen dem neuen WI.DE. und dem U.P.. Wichtigste Lehre: Wer gerne ein und dasselbe Rad für die Runde mit der Gruppe und den Gravelride nutzt, bleibt beim U.P.

Was sagt ihr zum neuen Open WI.DE.?


Noch mehr zum Thema Gravelbike auf Rennrad-News:

Infos: Open Cycle/Redaktion / Fotos: Open Cycle
  1. benutzerbild

    lupus

    dabei seit 05/2005

    Crocodillo schrieb:

    Der MTB-Lenker ist in der Stadt und in schwierigem Gelände durchaus sinnvoll, wird aber aus gutem Grunde meistens mit Hörnchen kombiniert.

    Das ist aber schon viele Jahre her...
  2. benutzerbild

    zuki2000

    dabei seit 05/2019

    Crocodillo schrieb:

    Der MTB-Lenker ist in der Stadt und in schwierigem Gelände durchaus sinnvoll, wird aber aus gutem Grunde meistens mit Hörnchen kombiniert. Dann ist er auch auf der Straße ergonomisch brauchbar, allerdings sind dann Brems- und Schaltgriffe nur nach Umgreifen erreichbar. Auf längeren Strecken finde ich ihn unbrauchbar.


    Hörnchen findet man bei aktuellen Bikes kaum noch. Ich denke es liegt an der Gewohnheit. Mit dem MTB kann ich (relativ) ermüdungsfrei stundenlang im Sattel sitzen. Beim Rennrad tun mir dann irgendwann die Hände weh.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    lakecyclist

    dabei seit 10/2018

    Schwarzwaldyeti schrieb:

    Also ich ermüde beim Radeln nur ganz selten vom Lenken. :rolleyes:

    Fürs „Radeln“ magst du Recht haben, aber geh mal richtig biken, dann lernst du einen breiten Lenker zu schätzen.
  5. benutzerbild

    lakecyclist

    dabei seit 10/2018

    Crocodillo schrieb:

    Der MTB-Lenker ist in der Stadt und in schwierigem Gelände durchaus sinnvoll, wird aber aus gutem Grunde meistens mit Hörnchen kombiniert. Dann ist er auch auf der Straße ergonomisch brauchbar, allerdings sind dann Brems- und Schaltgriffe nur nach Umgreifen erreichbar. Auf längeren Strecken finde ich ihn unbrauchbar.

    Hörnchen waren mal in den 90ern angesagt 😉. Ist schon bisschen her. Heute fährt man so nicht mehr.
  6. benutzerbild

    askhrad

    dabei seit 06/2018

    zuki2000 schrieb:

    Hörnchen findet man bei aktuellen Bikes kaum noch. Ich denke es liegt an der Gewohnheit. Mit dem MTB kann ich (relativ) ermüdungsfrei stundenlang im Sattel sitzen. Beim Rennrad tun mir dann irgendwann die Hände weh.


    Für mich ist es irgendwie genau andersherum. Habe auf dem Fitnessbike (das bei mir irgendwie auch ein wenig als light-Gravel genutzt wird) einen angewinkelten 60er Flatbar Lenker mit Ergon Griffen und kleinen Hörnern. Aber ich werde damit einfach nicht warm, seitdem ich mit dem Rennrad angefangen habe. Beim Flatbar fängt es einfach schon bei 45+ Minuten das krippeln an. Und eigentlich soll das Ding ja mein Arbeitsrad (25km) sein.

    Könnte ich das Rad mal mit Drops testen (habe ein paar Bedenken bzgl. der Ergonomie, das soll weiterhin eher eine sportlich-gemütliche Haltung sein) würde mir die Entscheidung wahrscheinlich leichter fallen.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!