Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die Endura Pro SL 3D Matrix EGM ist die erste Bibshort mit einem Sitzpolster aus dem 3D-Drucker
Die Endura Pro SL 3D Matrix EGM ist die erste Bibshort mit einem Sitzpolster aus dem 3D-Drucker - es soll den Komfort auf ein neues Level heben.
Das 3D-gedruckte Polster erinnert optisch stark an die Satteldecken aus 3D-Druckern.
Das 3D-gedruckte Polster erinnert optisch stark an die Satteldecken aus 3D-Druckern.
Auf der Eurobike in Frankfurt präsentierte Endura die neue Technologie zum ersten Mal.
Auf der Eurobike in Frankfurt präsentierte Endura die neue Technologie zum ersten Mal.
Mit der Definition der Wabenstruktur werden auch die Eigenschaften des Polsters festgelegt.
Mit der Definition der Wabenstruktur werden auch die Eigenschaften des Polsters festgelegt.
Während der Entwicklung wurden viele Polster-Varianten auf dem Rollentrainer und bei realen Ausfahrten getestet.
Während der Entwicklung wurden viele Polster-Varianten auf dem Rollentrainer und bei realen Ausfahrten getestet.
Selbstverständlich kommt das Polster aus dem 3D-Drucker auch in einer sehr hochwertige Bibshort zum Einsatz.
Selbstverständlich kommt das Polster aus dem 3D-Drucker auch in einer sehr hochwertige Bibshort zum Einsatz.
Silikonierte Abschlüsse verhindern ein hochrutschen der Hosenbeine.
Silikonierte Abschlüsse verhindern ein hochrutschen der Hosenbeine.
Auch der Bereich am Bund ist sehr hochwertig gearbeitet.
Auch der Bereich am Bund ist sehr hochwertig gearbeitet.

Eurobike 2022: Endura präsentiert die neue Endura Pro SL 3D Matrix EGM Bibshort mit einem revolutionären Sitzpolster aus dem 3D-Drucker. Damit bringen die Schotten die positiven Eigenschaften von 3D-gedruckten Sätteln direkt in die Rennrad-Hose. Hier sind alle Fakten und die Hintergründe zur ersten Bibshort mit 3D-gedrucktem Sitzpolster.

Video: Endura 3D-Druck Sitzpolster

Endura Pro SL 3D Matrix EGM Bibshort – Infos und Preise

Endura arbeitet schon seit längerer Zeit in dem Ergonomistry Projekt mit namhaften Ergonomie-Spezialisten zusammen und hat damit bereits einiges für den Komfort von Frauen auf dem Rennrad tun können. Im neuesten Produkt der Schotten gibt es nun eine Rennrad-Hose mit revolutionärem Ansatz, denn die Endura Pro SL 3D Matrix EGM ist die erste Bibshort mit einem Sitzpolster aus dem 3D-Drucker.

Sättel, die mit dieser Technologie hergestellt wurden, gibt es schon einige. Wie den Fizik Vento Argo Adaptive oder den Specialized S-Works Romin Evo Mirror. Und sie haben zum Teil das Komfort-Niveau auf ein neues Level gehoben. Endura verwendet jetzt Sitzpolster, die mit der gleichen Technologie von Carbon 3D hergestellt werden, und baut sozusagen den 3D-gedruckten Rennrad-Sattel in die Bibshorts ein. Hier sind die wichtigsten Fakten zu diesem innovativen Produkt:

  • Erste Bibshort mit 3D-gedrucktem Sitzpolster
  • 3D-gedruckter Matrixkern anstelle eines Schaumpolsters
  • Verbessert die Druckverteilung, erhöht den Komfort
  • Niedrigeres Gewicht, bessere Atmungsaktivität
  • Microfiber Top-Sheet
  • Preis 289,- Euro (UVP)
  • Verfügbar ab Frühjahr 2023
  • Infos www.endurasport.net

Diashow: Eurobike 2022 – Endura Pro SL 3D Matrix: Erste Rennrad-Hose mit 3D-Druck-Sitzpolster
Selbstverständlich kommt das Polster aus dem 3D-Drucker auch in einer sehr hochwertige Bibshort zum Einsatz.
Auch der Bereich am Bund ist sehr hochwertig gearbeitet.
Auf der Eurobike in Frankfurt präsentierte Endura die neue Technologie zum ersten Mal.
Während der Entwicklung wurden viele Polster-Varianten auf dem Rollentrainer und bei realen Ausfahrten getestet.
Silikonierte Abschlüsse verhindern ein hochrutschen der Hosenbeine.
Diashow starten »

Die Endura Pro SL 3D Matrix EGM ist die erste Bibshort mit einem Sitzpolster aus dem 3D-Drucker
# Die Endura Pro SL 3D Matrix EGM ist die erste Bibshort mit einem Sitzpolster aus dem 3D-Drucker - es soll den Komfort auf ein neues Level heben.

Endura Pro SL 3D Matrix EGM Bibshort – Details

Genau definierte Eigenschaften

„Unser 3D Matrix Sitzpolster ist ein echter Durchbruch in der Entwicklung von modernen Sitzpolstern“, versichert Ian Young, Brand Manager bei Endura. „Das Pad aus dem 3D-Drucker ist nicht nur leichter und atmungsaktiver, sondern wir können auch ganz genau die Festigkeit definieren.“ Den 3D-Druck für ein Sitzpolster zu nutzen, ist eine geniale Idee, denn damit lassen sich die von Young angesprochenen Probleme sehr effektiv lösen.

Das Endura 3D Matrix Pad besteht aus einer filigranen Struktur in Wabenform. Das macht es nicht nur sehr leicht, sondern auch extrem atmungsaktiv. Im Vergleich zu einem herkömmlichen Schaumpolster kann man schon allein damit den Tragekomfort deutlich erhöhen. Durch die genauen Vorgaben bei Struktur und Materialspezifikation lässt sich zudem punktgenau die bevorzugte Härte definieren.

Das 3D-gedruckte Polster erinnert optisch stark an die Satteldecken aus 3D-Druckern.
# Das 3D-gedruckte Polster erinnert optisch stark an die Satteldecken aus 3D-Druckern.
Auf der Eurobike in Frankfurt präsentierte Endura die neue Technologie zum ersten Mal.
# Auf der Eurobike in Frankfurt präsentierte Endura die neue Technologie zum ersten Mal.
Mit der Definition der Wabenstruktur werden auch die Eigenschaften des Polsters festgelegt.
# Mit der Definition der Wabenstruktur werden auch die Eigenschaften des Polsters festgelegt.

Viele Varianten getestet

Ein weiterer Vorteil ist das schnelle Produktionsverfahren, das in der Testphase kurze Reaktionszeiten erlaubt. „Wir haben ganz viele Versionen des Polsters getestet und je nach Ergebnis und Empfinden der Tester kleine Änderungen vorgenommen“, schildert Young die Entwicklungsphase bis zur endgültigen Version des Polsters. So konnte Endura in relativ kurzer Zeit die perfekte Struktur für das neue Polster festlegen und die gewünschten Eigenschaften exakt umsetzen.

Partner bei der Produktion des Sitzpolsters ist Carbon 3D, die auch für den Druck der Sättel von Specialized, Fizik und Selle Italia verantwortlich zeigen. Somit hat sich Endura ein erfahrenes Partnerunternehmen gesichert, um den nächsten Schritt in Sachen Perfektionierung des Sitzkomforts zu machen.

Während der Entwicklung wurden viele Polster-Varianten auf dem Rollentrainer und bei realen Ausfahrten getestet.
# Während der Entwicklung wurden viele Polster-Varianten auf dem Rollentrainer und bei realen Ausfahrten getestet.

Aufwendige Produktion

Laut den Schilderungen von Young war es jedoch nicht mit der Entwicklung des perfekten Sitzpolsters getan. Auch die Integration in eine Bibshort sei eine besondere Herausforderung gewesen. Auf den Fotos ist gut zu sehen, dass die Wabenstruktur teilweise direkt mit einem Microfiber-Bezug abgedeckt ist. Zudem liegt noch einmal eine komplette Lage aus dem hautfreundlichen Material über dem eigentlichen Polster und erhöht somit den Komfort.

Dass die Produktion aufwendiger und teurer ist als bei einer herkömmlichen Bibshort, liegt auf der Hand. Somit erklärt sich auch der recht hohe Preis von 289,- €, womit Endura jedoch keinesfalls die Spitze der Fahnenstange markiert. Es gibt auch Rennrad-Hosen mit herkömmlichen Polstern, die deutlich teurer sind.

Selbstverständlich kommt das Polster aus dem 3D-Drucker auch in einer sehr hochwertige Bibshort zum Einsatz.
# Selbstverständlich kommt das Polster aus dem 3D-Drucker auch in einer sehr hochwertige Bibshort zum Einsatz.
Silikonierte Abschlüsse verhindern ein hochrutschen der Hosenbeine.
# Silikonierte Abschlüsse verhindern ein hochrutschen der Hosenbeine.
Auch der Bereich am Bund ist sehr hochwertig gearbeitet.
# Auch der Bereich am Bund ist sehr hochwertig gearbeitet.

Wie sich die neue Endura Pro SL 3D Matrix EGM Bibshort auf langen Ausfahrten tatsächlich anfühlt, werden wir euch schon bald berichten können. Testexemplare für die Rennrad-News.de-Redaktion sind bereits geordert.

Was sagt ihr zum Einzug des 3D-Drucks bei Rennrad-Hosen?


Alle Artikel zur Eurobike 2022

Text: Harald Englert / Fotos: Jan Gathmann, Endura
  1. benutzerbild

    snowdriver

    dabei seit 07/2016

    Interessantes Thema, auch wenn es zumindest mich schon verwundert, dass die Idee oder Umsetzung von dem Hersteller kommt, dessen Hosen allesamt (und ich hatte einige Serien probiert) ausnahmslos an der Vernähung von Hose zu Polster schwächeln.

  2. benutzerbild

    unsolizited

    dabei seit 09/2011

    Mich wundert, das so wenige an der Eliminierung der Polster arbeiten. Ein Sattel der so passt, das man kein Polster braucht. Müsste das nicht das Ziel sein? Oder ist das System Polster/Sattel so überlegen? Kenne jetzt nur einen Hersteller der das versucht.

  3. benutzerbild

    Altmetal

    dabei seit 01/2018

    Mich wundert, das so wenige an der Eliminierung der Polster arbeiten. Ein Sattel der so passt, das man kein Polster braucht. Müsste das nicht das Ziel sein? Oder ist das System Polster/Sattel so überlegen? Kenne jetzt nur einen Hersteller der das versucht.
    Die meisten Fahrradsättel werden ohne gepolsterte Hose gefahren. Am Rennrad ist das Mehrgewicht unerwünscht, das wird dann in die Hoe verlagert.
  4. benutzerbild

    Oseki

    dabei seit 02/2016

    Das Thema wird erst dann interessant, wenn die Pads individuell auf den Fahrer abgestimmt werden. So ist es lediglich ein 3D gedrucktes Pad.

  5. benutzerbild

    Axxl70

    dabei seit 01/2013

    Ich finde, bei everve aus dem Schwäbischen ist man da mit EZero weiter. Und man bekommt Sattel plus Hose für 250 Euro inkl 4 Wochen Testphase. Bin nicht verwandt, verschwägert oder verinfluenzt mit denen.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!