Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Sattel aus dem 3D-Drucker, die Zweite
Sattel aus dem 3D-Drucker, die Zweite - der neue S-Works Romin Evo Mirror (links) ist für langes Fahren in aggressiver Sitzhaltung optimiert und ergänzt den Power Mirror, den wir bereits ausgiebig testen konnten.
Die Waben aus Polymer-Material können an den spezifiischen Druck im Sattel genau angepasst werden.
Die Waben aus Polymer-Material können an den spezifiischen Druck im Sattel genau angepasst werden.
Der neue S-Works Ronin besitzt einen stark ausgeprägten Entlastungskanal.
Der neue S-Works Ronin besitzt einen stark ausgeprägten Entlastungskanal.
Natürlich wird der teure Sattel repräsentativ verpackt
Natürlich wird der teure Sattel repräsentativ verpackt - aber mit Recycling-fähigem Material.
Auf der Waage hält der Romin Mirror in 155 mm, was der Hersteller verspricht.
Auf der Waage hält der Romin Mirror in 155 mm, was der Hersteller verspricht.
Unter der Satteldecke aus Carbon sitzen die Aufnahmen für das SWAT-Zubehör.
Unter der Satteldecke aus Carbon sitzen die Aufnahmen für das SWAT-Zubehör.
Die Carbonschienen stellen erhöhte Anforderungen an die Sattelklemmung.
Die Carbonschienen stellen erhöhte Anforderungen an die Sattelklemmung.
Der neue S-Works Romin Evo Mirror links und der S-Works Power Mirror rechts
Der neue S-Works Romin Evo Mirror links und der S-Works Power Mirror rechts - die stärkere „Taillierung“ und die längere Sattelnase sind augenfällig – gewichtsmäßig unterscheiden sich beide übrigens nicht.
specialized S-Works Romin Mirror-18
specialized S-Works Romin Mirror-18
specialized S-Works Romin Mirror-13
specialized S-Works Romin Mirror-13
Beim Romin mit Mirror ist das Material an den Seiten nachgiebiger.
Beim Romin mit Mirror ist das Material an den Seiten nachgiebiger.
specialized S-Works Romin Mirror-10
specialized S-Works Romin Mirror-10
specialized S-Works Romin Mirror-8
specialized S-Works Romin Mirror-8
Wir haben den Sattel montiert und werden ihn ausgiebig testen.
Wir haben den Sattel montiert und werden ihn ausgiebig testen.

Mit dem neuen Specialized S-Works Romin Evo Mirror bringen die Kalifornier ihren zweiten Rennrad-Sattel aus dem 3D-Drucker. Ein Sattel in der längeren Form mit der gedruckten Wabenstruktur war ein Wunsch aus dem Peloton. Wir konnten den Romin Mirror bereits näher unter die Lupe nehmen.

Specialized S-Works Romin Evo Mirror Infos und Preise

  • Sattel mit Satteldecke aus 3D-gedruckten Polymer-Waben
  • Matrix aus 22.000 Verästelungen und 10.700 Knoten
  • Sattelschale Carbon
  • Gestell Carbon 7×9 mm
  • Sattelbreiten 143 mm, 154 mm
  • Gewicht 192 g (154 mm Version, gewogen)
  • Preis 450 €
  • Verfügbar sofort
  • Infos www.specialized.com

Diashow: Specialized S-Works Romin Evo Mirror: Profi-Sattel beim 3D-Drucker bestellt
Der neue S-Works Ronin besitzt einen stark ausgeprägten Entlastungskanal.
Wir haben den Sattel montiert und werden ihn ausgiebig testen.
Der neue S-Works Romin Evo Mirror links und der S-Works Power Mirror rechts
specialized S-Works Romin Mirror-13
Beim Romin mit Mirror ist das Material an den Seiten nachgiebiger.
Diashow starten »

Sattel aus dem 3D-Drucker, die Zweite
# Sattel aus dem 3D-Drucker, die Zweite - der neue S-Works Romin Evo Mirror (links) ist für langes Fahren in aggressiver Sitzhaltung optimiert und ergänzt den Power Mirror, den wir bereits ausgiebig testen konnten.
Die Waben aus Polymer-Material können an den spezifiischen Druck im Sattel genau angepasst werden.
# Die Waben aus Polymer-Material können an den spezifiischen Druck im Sattel genau angepasst werden.
Der neue S-Works Ronin besitzt einen stark ausgeprägten Entlastungskanal.
# Der neue S-Works Ronin besitzt einen stark ausgeprägten Entlastungskanal.

Details

Als Specialized vor zwei Jahren – ebenfalls bei der Rad-Weltmeisterschaft einen neuen Rennrad-Sattel aus dem 3D-Drucker präsentierte, war die Neugier groß, aber auch die Skepsis. Wie hält die Wabenstruktur im Alltag, sammelt sich Dreck – und nicht zuletzt ist die sündhaft teure Technik das Geld wert? Denn genau wie Adidas bei seinen Futurecraft 4D Schuhen mit Sohle von Carbon 3D, lässt sich auch Specialized diese bis in kleinste ausdifferenzierte Struktur zur Druckminderung ordentlich bezahlen.

Nach zwei Jahren mit dem Specialized S-Works Power Mirror Sattel am Gravel Bike und weiteren Erfahrungen der MTB-News Redaktion können wir feststellen: Weder porentiefe Verunreinigungen noch übermäßiger Verschleiß sind ein echtes Problem. Im Gegenteil, auf dem Gravel Bike bewährte sich die Satteldecke als besonders unempfindlich. Für das vorwiegende Einsatzgebiet „unbefestigte Wege“ erwies sich vor allem die herausragende Dämpfung der Mirror-Satteldecke als großes Plus. Auch die typische kurze Form des Specialized Power-Sattels traf beim aktiven Fahren mit viel Bewegungsspielraum „vor dem Sattel“ unseren Geschmack.

Bei der Sattelform haben Rennfahrer im Profifeld für ihre Arbeitsgeräte mitunter aber andere Ansprüche. Viele der gesponserten Profis wollten die Mirror-Technik laut Specialized jedenfalls gerne am häufig gefahrenen S-Works Romin Evo-Sattel sehen. Auch wenn einige Fahrer, wie etwa Mark Cavendish, bereits gerne mit dem Power-Modell unterwegs sind.

Natürlich wird der teure Sattel repräsentativ verpackt
# Natürlich wird der teure Sattel repräsentativ verpackt - aber mit Recycling-fähigem Material.
Auf der Waage hält der Romin Mirror in 155 mm, was der Hersteller verspricht.
# Auf der Waage hält der Romin Mirror in 155 mm, was der Hersteller verspricht.
Unter der Satteldecke aus Carbon sitzen die Aufnahmen für das SWAT-Zubehör.
# Unter der Satteldecke aus Carbon sitzen die Aufnahmen für das SWAT-Zubehör.
Die Carbonschienen stellen erhöhte Anforderungen an die Sattelklemmung.
# Die Carbonschienen stellen erhöhte Anforderungen an die Sattelklemmung.

Mit dem 3D-Druck Verfahren lassen sich Entlastungszonen viel feiner als bei herkömmlichen Fertigungsmethoden definieren – der Weg von der Satteldruck-Analyse zur passenden Wabenstruktur ist deutlich kürzer (hier gibt es eine Erklärung der 3D-Druck Technik am Sattel auf MTB-News).

Power Mirror vs. Romin Mirror

Die Vorgaben für den S-Works Romin Evo Mirror Sattel waren anders als beim Power Mirror. Mit einer Länge von 26 cm und einer Schräge am hinteren Ende des Sattels soll der S-Works Romin Evo Mirror laut Specialized eine ideale Form für Fahrer bieten, die gerne für eine aggressive, aerodynamische Position nach vorne rutschen und bei Kletterpassagen eher hinten sitzen. Anders als beim Power mit Mirror-Technologie hat die Sattelschale aus FACT-Carbon eine auf guten Flex abgestimmte konkave Form. Sie bietet laut Specialized zugleich „mehr Platz“ für die 3D-Druck-Satteldecke. Die Techniker zählen vor: 22.000 Verästelungen und 10.700 Knotenpunkte, die noch mehr „Sitz-Federweg“ ermöglichen sollen, als die 14.000 Verästelungen und 7.799 Knoten am S-Works Power Mirror.

Der neue S-Works Romin Evo Mirror links und der S-Works Power Mirror rechts
# Der neue S-Works Romin Evo Mirror links und der S-Works Power Mirror rechts - die stärkere „Taillierung“ und die längere Sattelnase sind augenfällig – gewichtsmäßig unterscheiden sich beide übrigens nicht.
specialized S-Works Romin Mirror-18
# specialized S-Works Romin Mirror-18
specialized S-Works Romin Mirror-13
# specialized S-Works Romin Mirror-13

In der Hand

Wie zu erwarten, präsentiert Specialized den S-Works Romin Evo Mirror in einer repräsentativen Kartonverpackung, die aber lobenswerterweise ganz ohne Kunststoff auskommt, bis hin zu den Befestigungs-Materialien. Auf der Waage hält unser Testsattel in Breite 155 mm genau das Gewichtsversprechen, ist mit 192 g kaum schwerer als die offizielle Gewichtsangabe für das 143 mm breite Modell. Wie der S-Works Power Mirror ist auch der Romin mit asymmetrischen Carbonschienen ausgestattet, die mit vielen seitlich klemmenden Sattelstützen nicht kompatibel sind. Darauf weist Specialized jedoch gebührend hin.

Auf den ersten Blick fällt am S-Works Romin Evo Mirror der deutlich breitere Entlastungskanal in der Mitte zwischen den Sitzflächen auf – lange heiße Tage im Sattel muss man derart belüftet nicht fürchten, zumal das Material selbst unserer Erfahrung nach ebenfalls viel Luft durchlässt. Schwitzig sind Mirror-Sättel definitiv nicht.

Von der Seite betrachtet, ist auch deutlich die hinten nach oben gezogene Sattelschale zu erkennen. Bei waagerechter Ausrichtung des vorderen, geraden Teils verspricht sie eine gute Abstützung während ausgedehnter Kletterpartien. Nicht zuletzt ist natürlich die Sattelnase einige Zentimeter länger, nicht aber schmaler.

Der Daumentest fördert weitere Unterschiede zum Power Mirror zutage. So wirkt die Wabenmatrix im Sitzbereich zwar ähnlich fest, aber der Finger senkt sich weniger tief in die Struktur ein. Zu den Rändern hin gibt der S-Works Romin Evo Mirror leichter nach und läuft flacher aus.

Beim Romin mit Mirror ist das Material an den Seiten nachgiebiger.
# Beim Romin mit Mirror ist das Material an den Seiten nachgiebiger.
specialized S-Works Romin Mirror-10
# specialized S-Works Romin Mirror-10
specialized S-Works Romin Mirror-8
# specialized S-Works Romin Mirror-8
Wir haben den Sattel montiert und werden ihn ausgiebig testen.
# Wir haben den Sattel montiert und werden ihn ausgiebig testen.

Erster Eindruck

Wir konnten zwar eine „erste Runde um den Block“ mit dem neuen Specialized Sattel aus dem 3D-Drucker drehen. Aber diese „erste Kontaktaufnahme“ reicht nicht für eine seriöse Einschätzung, schon gar nicht bei einem Sattel, der explizit für langes Fahren in einer sportlich tiefen Sitzhaltung geschaffen wurde.

Da der neue 3D-Sattel den ebenfalls 3D-gedruckten Vorgänger am Testrad ersetzte, wurden allerdings beim Erstkontakt ein paar Unterschiede spürbar. So wirkt der Romin auf Anhieb straffer. Das Gefühl, gewissermaßen im Sattel „eingelogged“ zu sein, dass beim Power den Fahreindruck dominierte, stellt sich nicht gleichermaßen ein. Gleichwohl gehört auch diese Satteldecke zu den griffigsten, die wir bisher gefahren sind. Muskulöse Oberschenkel haben auf dem Romin Mirror mehr Rotationsraum als mit dem Power Mirror. Insgesamt ist das Gefühl auf den ersten Metern, sagen wir, vertrauter, näher an anderen Sätteln für sehr ambitioniertes Rennradfahren. Weitere Testfahrten stehen in den nächsten Tagen an, wir werden den Artikel im Anschluss entsprechend aktualisieren.

Habt ihr inzwischen auch Erfahrungen mit Sätteln mit der Carbon 3D-Struktur? Schreibt sie uns gerne hier in die Kommentare.

Weiterlesen

Weitere kurze Tests aus der Serie Ausprobiert findest du auf dieser Übersichtsseite. Wenn du ein Produkt für einen ersten Test vorschlagen möchtest, schreibe uns einfach hier eine Nachricht!

Zum Weiterstöbern empfehlen wir dir die fünf neuesten Beiträge in unserer Serie Ausprobiert:

Text: Jan Gathmann / Fotos: Gathmann, Specialized
  1. benutzerbild

    JNL

    dabei seit 09/2017

    Specialized S-Works Romin Evo Mirror: Profi-Sattel beim 3D-Drucker bestellt

    Mit dem neuen Specialized S-Works Romin Evo Mirror bringen die Kalifornier ihren zweiten Rennrad-Sattel aus dem 3D-Drucker. Die längere Sattelform mit der gedruckten Wabenstruktur war ein Wunsch aus dem Peloton. Wir konnten den Sattel bereits näher unter die Lupe nehmen.

    Den vollständigen Artikel ansehen:
    Specialized S-Works Romin Evo Mirror: Profi-Sattel beim 3D-Drucker bestellt
  2. benutzerbild

    lakecyclist

    dabei seit 10/2018

    Danke für die Vorstellung dieser interessanten Technik. Das Modell Romin scheint ziemlich gut zu meinen Anforderungen zu passen und es gibt diese Sattel zum Glück auch als konventionell hergestelltes Produkt, denn 450€ für eine Sattel sind dann doch etwas zu ambitioniert ;-)
  3. benutzerbild

    Schwarzwaldyeti

    dabei seit 05/2011

    Der Power passt von der Form nicht zu meinem Allerwertesten. Der normale Romin passt schon ganz gut, obwohl er mir nominal etwas zu breit ist. Vielleicht probiere ich den mal aus, wenn er denn in weniger als 134 Jahren lieferbar sein sollte.
  4. benutzerbild

    dopero

    dabei seit 01/2019

  5. benutzerbild

    snowdriver

    dabei seit 07/2016

    Der Power passt von der Form nicht zu meinem Allerwertesten. Der normale Romin passt schon ganz gut, obwohl er mir nominal etwas zu breit ist. Vielleicht probiere ich den mal aus, wenn er denn in weniger als 134 Jahren lieferbar sein sollte.
    134 Jahre?! – passt mir ganz gut, dann könnte ich dafür noch lange genug sparen, wenn ich die Kohle nicht zwischenzeitlich für Kettenschmierstoff ausgebe … smilie

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!