Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die Wendigkeit ist stadtgemäß
Die Wendigkeit ist stadtgemäß
Immer Licht
Immer Licht - Der Supernova E3 Pure Scheinwerfer am Lenker ist immer an und erzeugt ein gleichmäßiges Lichtbild, das auch für hohe Geschwindigkeiten gut genug ist
Hervorragend montiert
Hervorragend montiert - Die hohe Anbringung verbessert das Lichtbild, das Kabel kommt durch den Spezialvorbau zum Lenker
Gut sichtbar
Gut sichtbar - Das kleine Supernova Tail Light erzeugt einen hellen Schein
Erwachsen geworden
Erwachsen geworden - Die neue Shimano 105 Kurbel ähnelt nicht nur formal der Ultegra, es sind auch keine Unterschiede im Schaltverhalten auszumachen
Robust und präzise
Robust und präzise - Das Shimano 105 Schaltwerk mit Shadow-Technik wechselt die Gänge butterweich
Geräuscharm und stark
Geräuscharm und stark - Die Shimano 105 Bremse im Flat-Mount Standard mit Bremssscheiben ohne Sandwich-Bauweise überzeugte
Cube Felge (made by Alexrims)
Cube Felge (made by Alexrims) - Mit 21 mm Maulweite bietet sie guten Schutz gegen Durchschläge - in der Stadt ein Thema
Eine Komfortüberraschung
Eine Komfortüberraschung - Der Cube Nuance Sattel gefiel vielen Testern gut
Endlich ergonomisch
Endlich ergonomisch - Das Nuroad hat die STI-Hebel der neuen Shimano 105 Gruppe. Sie liegen gut in der Hand und sehen formschön aus
Moderat aufrechte Sitzposition...
Moderat aufrechte Sitzposition...
...verwindungssteif im Wiegetritt
...verwindungssteif im Wiegetritt
Cube Nabe
Cube Nabe - Läuft im Neuzustand geschmeidig und hat ein dezentes Freilaufgeräusch
Energiequelle
Energiequelle - Der ungelabelte Nabendynamo hat die Form eines Shutter Precision-Modells. Er läuft immer mit, macht sich aber nicht mit hohem Widerstand bemerkbar
Leichtläufer - auch für ganz leichtes Geländes
Leichtläufer - auch für ganz leichtes Geländes - Der Schwalbe G-One Speed gefiel mit leisem, sehr leichten Lauf, das Profil ist nah am Slick, dank der Breite gibt es aber noch ausreichend Halt auf festen Böden
Racktime Alu-Gepäckträger
Racktime Alu-Gepäckträger - Packtaschen- und Office Bags verschiedener Hersteller ließen sich einfach anbringen
Der Racktime-Träger kann 20 kg Ladung tragen
Der Racktime-Träger kann 20 kg Ladung tragen - Andere Träger passen auch
Gute Führung?
Gute Führung? - Die Bremsleitung für vorne verschwindet zwar in der Gabel, schleift aber am Steurrohr. Abkleben.
Kabelweg
Kabelweg - Das Lichtkabel ist geschützt im Schlauch und verläuft unter dem Schutzblech zum Rücklicht
Unauffällig auffallen
Unauffällig auffallen - Die Knog Oi Klingel erzeugt einen hellen Ton und sieht am Lenker gut aus
Die sehr gute Cube Sattelstütze aus Alu mit Einstell-Skala
Die sehr gute Cube Sattelstütze aus Alu mit Einstell-Skala
Modellname auf dem Oberrohr
Modellname auf dem Oberrohr - Das Nuroad gehört bei Cube in die Kategorie 2, darf mit bis zu 140 kg Gesamtgewicht gefahren werden

Das Cube Nuroad Race FE ist ein Commuter-Rennrad aus der neuen Gravelbike-Modellreihe des deutschen Herstellers. Für 1.599 € bringt es eine Vollausstattung mit Shimano 105-Gruppe und Supernova-Lichtanlage fürs Radpendeln mit. Im Test bewies es Alltagsqualitäten mit Komfortnote.

Steckbrief: Cube Nuroad Race FE 2019

EinsatzbereichTour, Commute
RahmenmaterialAluminium
GabelAluminium, Carbon
Gewicht (o. Pedale)11,4 kg
Stack588 mm
Websitewww.cube.eu
Preis: 1.599 €

Cube hat dieses Jahr seine Räder der Nuroad-Baureihe einer umfassenden Modellpflege unterzogen. Die Serie vertritt im Modellprogramm die entspanntere, Gravel orientierte Fraktion der Geländerennräder – neben den sportlichen Cyclocrossern der Cross Race-Serie. Unter den Nuroad-Bikes gibt es dabei zwei ausgewiesene Commuter-Rennräder mit StvZO konformem Licht, Schutzblechen und Gepäckträgern ab Werk.

Cube Nuroad Race EF 2019
# Cube Nuroad Race EF 2019 - Commuter-Rennrad mit Shimano 105 R7000 Gruppe, hydraulischen 105-Scheibenbremsen, Supernova-Lichtanlage und SKS-Schutzblechen. 1.599 €

Diashow: Test – Cube Nuroad Race FE 2019 - Mattschwarzer Arbeitsrenner mit Komfort
Cube Nabe
Die Wendigkeit ist stadtgemäß
Leichtläufer - auch für ganz leichtes Geländes
Erwachsen geworden
Gut sichtbar
Diashow starten »

Unterschiede des Nuroad zum Cyclocrosser aus gleichem Hause sind der Papierform nach vor allem: die Geometrie, der Platz für Reifen und Schutzbleche sowie die Montagevorbereitung für derartiges Zubehör. Bei der Geometrie fallen vor allem zwei Dinge auf: ein um circa 1 cm verlängerter Radstand (Größe 56) – der entsteht durch einen flacheren Lenkwinkel. Außerdem hat das Nuroad einen größeren Stack durch ein höheres Steuerrohr, also eine komfortablere Sitzposition.

Hier geht es zu den Cube-Neuheiten 2019

Unser Commuter-Testrad Cube Nuroad Race FE 2019 mit Shimano 105-Gruppe ist mit 1.599 € das teuerste Modell der Reihe. Darunter rangiert das ebenfalls vollausgestattete Nuroad Pro FE. Es kommt mit Shimano Tiagra 2×10-Antrieb, bremst mit mechanischen TRP Spyre-Scheibenbremsen und wiegt laut Cube rund 400 g mehr. Dafür ist es aber auch 500 € günstiger bei einem Preis von 1.099 €. Zu beiden gibt es „nackte“ Schwestermodelle für 999 € (Tiagra) oder 1.399 € (Shimano 105).

 

Ausstattung: Highlight Licht

Optisch ist das Cube Nuroad FE der rollende Business-Anzug. Grau in Schwarz mit ausschließlich schwarzen Komponenten, tritt es extrem unauffällig auf. Das ist angesichts der immer lauernden Diebstahlgefahr in Städten sogar ein Vorteil: Man sieht dem Nuroad seine Wertigkeit nicht sofort an. Gleichwohl wirkt der Alurahmen mit innenliegenden Zügen sauber verarbeitet. Sein matter Lack ist schön anzufassen – am besten aber nicht nach dem „Döner to go“, denn er ist empfindlicher gegenüber Fettabdrücken als glänzende Anstriche.

Immer Licht
# Immer Licht - Der Supernova E3 Pure Scheinwerfer am Lenker ist immer an und erzeugt ein gleichmäßiges Lichtbild, das auch für hohe Geschwindigkeiten gut genug ist
Hervorragend montiert
# Hervorragend montiert - Die hohe Anbringung verbessert das Lichtbild, das Kabel kommt durch den Spezialvorbau zum Lenker
Gut sichtbar
# Gut sichtbar - Das kleine Supernova Tail Light erzeugt einen hellen Schein

Schalten und Bremsen erledigt die aktuelle Shimano 105 R7000-Gruppe mit hydraulischen Scheibenbremsen, die komplett verbaut ist. Berücksichtigt man die Vollausstattung und den Preis, ist das schon ein kleines Ausstattungs-Highlight. Abstufung von Kurbel (50-34) und Kassette (11-32) sind dabei passend für den Allround-Einsatz gewählt. Auch die Scheibengröße der Discbremse entspricht dem Einsatzgebiet.

Sehr gut gemacht sind die Cube System-Laufräder. Mit ihren mittelhohen Felgen und leicht erhöhter Breite (21 mm Maulweite) verringern sie die Anfälligkeit für Durchschläge. Ebenso wie die Schwalbe G-One Speed Reifen können sie zudem tubeless gefahren werden – mit einer haltbaren Dichtmilch durchaus eine Erwägung im Stadtbetrieb, wenn man leichtlaufende Reifen wie die G-One Speed fahren will statt ausgesprochener, meist behäbiger Anti-Platt-Pneus.

Ausstattungstabelle zum Ausklappen
RahmenHPA Aluminium, 12 mm Steckachse, 2x Flaschenhalter     
GabelAluschaft, Carbonascheiden, tapered, A-Head, 12 mm Steckachse
Gewicht11,40 kg (gewogen ohne Pedale), Gr. 56
Entfaltung2,32 - 9,91 m pro Kurbelumdrehung
Zulässiges Gesamtgewicht 140 kg
SchalthebelShimano 105 hydr. Disc 2x11
Umwerfer / Schaltwerk Shimano 105 / 105
Kurbel / ZähneShimano 105 Hollowtech, 172,5 mm / 50-34 T
Ritzel / ZähneShimano 105 11-32 T
InnenlagerShimano Press-Fit
KetteShimano HG601
Bremsen Shimano 105 hydr. Disc, v./h.: 160 mm
LaufradsatzCube RA 0.8 CX , Alu, 622x21c
Reifen / GrößeSchwalbe G-One Speed TLE, 35-622
LenkerCube Gravel Race bar, Alu, 460 mm breit, 120 mm drop
VorbauCube Performance Stem, Alu
SattelNatural Fit Nuance Race
SattelstützeCube Performance Post, Alu, 27, 2 mm
ScheinwerferSupernova E3 Pure
RücklichtSupernova Tail Light
GepäckträgerRacktime, max. 20 kg
BesonderheitenSchutzblech-Ösen an Gabel und Rahmen, Nabendynamo, Knog Oi Klingel

Der Cube Gravel Lenker fällt mit 460 mm breit aus und ist unten zudem leicht ausgestellt, so dass die Hände in Unterlenkerposition gut 51 cm auseinander greifen. Für den reinen Stadteinsatz mit engen Lücken ist das etwas zu ausladend, aber ein Vorteil, wenn auch mal unbefestigte Abschnitte auf dem Arbeitsweg liegen. Einen überzeugenden und durchdachten Eindruck hinterlassen auch die Komponenten: Die Sattelstütze stützte den sportlichen Cube-Sattel breit ab, was der Lebensdauer des Gestells zugute kommt. Und der Vorbau ist so gemacht, dass das Lichtkabel durch ihn hindurch zum Scheinwerfer am Lenker geführt werden kann.

Erwachsen geworden
# Erwachsen geworden - Die neue Shimano 105 Kurbel ähnelt nicht nur formal der Ultegra, es sind auch keine Unterschiede im Schaltverhalten auszumachen
Robust und präzise
# Robust und präzise - Das Shimano 105 Schaltwerk mit Shadow-Technik wechselt die Gänge butterweich
Geräuscharm und stark
# Geräuscharm und stark - Die Shimano 105 Bremse im Flat-Mount Standard mit Bremssscheiben ohne Sandwich-Bauweise überzeugte
Cube Felge (made by Alexrims)
# Cube Felge (made by Alexrims) - Mit 21 mm Maulweite bietet sie guten Schutz gegen Durchschläge - in der Stadt ein Thema

Der Scheinwerfer wie überhaupt die gesamte Lichtanlage ist ein Highlight des Cube Nuroad Race FE. Nach vorne strahlt ein Supernova E3 Pure ein vorbildlich gleichmäßiges Lichtbild ab. Hinten sorgt ein Supernova Tail-Light für gutes Gesehenwerden, bleibt aber selbst optisch unauffällig. Der Nabendynamo gehört zur leichtlaufenden Sorte. So stört es nicht, dass das Licht immer eingeschaltet ist. Tagfahrlicht heißt das. Wer wirklich StvZO konform unterwegs sein will, muss allerdings mit Speichenreflektoren Vorlieb nehmen. Denn die G-One Speed Reifen besitzen keinen umlaufenden Reflexstreifen.

-> Hier findet ihr alle Infos zu StVZO konformen Licht am Rennrad

Geometrie: beruhigt, aber nicht behäbig

Das Cube Nuroad soll auf allen Wegen Spaß machen, schließlich gibt es neben unserem straßenorientierten Testrad auch noch die Gravelbikes. Dafür hat es eine beruhigte Geometrie, wie viele Gravelbikes. Der Radstand fällt etwas länger aus, der Lenkwinkel flacher. Anders als mancher Hersteller verlängert Cube aber nicht den Reach. Mit einem kurzen Vorbau und einer Sattelstütze mit ordentlichem Setback resultiert am Testrad auf diese Weise eine etwas nach hinten geschobene Sitzposition. Die gefällt, da man in der Stadt leichter mit dem Fuß zum Boden findet. Die Lenkung ist direkt, aber nicht nervös.

Eine Komfortüberraschung
# Eine Komfortüberraschung - Der Cube Nuance Sattel gefiel vielen Testern gut
Endlich ergonomisch
# Endlich ergonomisch - Das Nuroad hat die STI-Hebel der neuen Shimano 105 Gruppe. Sie liegen gut in der Hand und sehen formschön aus

Die Sitzposition am 56 cm großen Testrad war für Tester mit 1,8 m Größe moderat aufrecht und passte auf Anhieb. Die STR-Werte, die wir in der Geometrietabelle wie immer für euch errechnet haben, zeigen, dass die kleinen Rahmenhöhen deutlich sportlicher ausfallen. Kleinere Fahrer werden mit dem Nuroad nicht so konsequent bedient. Die kleinste Rahmenhöhe hat ein 470 mm langes Sitzrohr. Manche andere Hersteller legen auch darunter noch eine Größe auf.

Geometrietabelle zum Ausklappen
Rahmengröße cm5053565861
Sitzrohrlänge mm470500530550592
Oberrohrlänge mm517537560575580
Steuerrohrlänge mm118140170190213
Sitzwinkel Grad75,274,573,57373
Lenkwinkel Grad70,07171,57272,5
Kettenstrebenlänge430430430430430
Radstand mm10181023103210371048
Tretlager-Absenkung7070707070
Stack mm533540588609632
Reach mm376 382386389398
Stack to Reach (StR-Wert)1,421,411,521,561,59

Sehr positiv fiel uns die verbesserte Ergonomie der 105-Schalthebel auf. Sie liegen in Bremsgriffposition gut in der Hand und sind aus allen Lenkerhaltungen gut zu bedienen, auch mit kleinen Händen – ein klarer Fortschritt gegenüber den bisher mit Shimano 105 Gruppe verbauten Hebeln der gruppenlosen Shimano 505-Serie.

-> Hier findet ihr eine Vorstellung der aktuellen Shimano 105

Auf dem Kurs

Bei einem Commuter-Rennrad stehen naturgemäß andere Fahreigenschaften im Vordergrund als – sagen wir – bei einem Wettbewerbs-Rennrad. Der erste Eindruck beim Cube Nuroad, das Handschütteln beim Vorstellungsgespräch, war: „Wow, leise und satt“. Das Nuroad gleitet leicht und ohne große Geräusche dahin. Die Schwalbe G-One Speed Reifen mit ihren sehr flachen runden Noppen (von Stollen kann man nicht sprechen) sind uns schon bei anderen Tests als Leichtläufer aufgefallen.

Die Wendigkeit ist stadtgemäß
# Die Wendigkeit ist stadtgemäß

Moderat aufrechte Sitzposition...
# Moderat aufrechte Sitzposition...
...verwindungssteif im Wiegetritt
# ...verwindungssteif im Wiegetritt

Da die ersten Testmeter immer auf der Wuppertaler Nordbahntrasse stattfinden, einem flachen und glatten Radschnellweg, ist die Geräuschfreiheit hier noch keine herausragende Leistung. Aber auch auf dem Kopfsteinpflasterstück der Teststrecke klappert am Nuroad nichts. Das ist bei einem vollausgestatteten Commuter-Rennrad keine Selbstverständlichkeit: Gerade die Schutzbleche neigen sonst zum Wackeln und Geräuschemachen. Am Cube sind sie sehr gut befestigt, fallen aber eher kurz aus. Vorne könnte man gut noch einen Zusatzspritzschutz montieren.

Cube Nabe
# Cube Nabe - Läuft im Neuzustand geschmeidig und hat ein dezentes Freilaufgeräusch
Energiequelle
# Energiequelle - Der ungelabelte Nabendynamo hat die Form eines Shutter Precision-Modells. Er läuft immer mit, macht sich aber nicht mit hohem Widerstand bemerkbar

Was auf dem harten Pflaster noch direkt auffällt: Das Nuroad ist überraschend komfortabel, vor allem hinten fühlt man sich deutlich besser gedämpft als bei manchem anderen Commuter-Rennrad oder Gravelbike. Das kann eigentlich nur ein Effekt des Cube Nuance Sattels sein, da die Stütze aus Aluminium kein Flexpotential bietet. Der eher einfache Sattel gefiel überhaupt mehreren Testern ausnehmend gut. Auch das griffige, eher dicke Lenkerband steigert den Komfort etwas. Zudem kann man dank der großen Felgenbreite die Reifen beruhigt mit niedrigeren Luftdrücken fahren. Rund 3 bar hinten und vorne waren im Test für schlechtere Wege die Wahl.

-> Hier findet ihr eine Testfahrt des Nuroad auf Strava

Nicht zuletzt ist die Sitzposition deutlich mehr kommod, denn wettbewerbsmäßig. Auch in Bremsgriffhaltung bleibt eine komfortable Note. Eine gelungene Tourenposition. Aber sie gefällt auch im Straßeneinsatz in der Stadt, denn so bleibt die Übersicht auch erhalten, wenn die Hände bremsbereit sind. Stichwort Bremsen: Die Shimano 105 Hydraulik-Bremsen hinterließen einen sehr überzeugenden Eindruck. Mit minimalen Handkräften erzeugen sie satte Bremspower – ein Unterschied zu den Ultegra-Bremsen ist kaum auszumachen. Dabei gefielen die montierten, Bremsscheiben am Cube (kein Ice-Tech) mit unauffälligem Verhalten, sogar ohne Quietschen, auch an ganz nassen Tagen. Zudem waren die Reibpartner schnell eingebremst.

Leichtläufer - auch für ganz leichtes Geländes
# Leichtläufer - auch für ganz leichtes Geländes - Der Schwalbe G-One Speed gefiel mit leisem, sehr leichten Lauf, das Profil ist nah am Slick, dank der Breite gibt es aber noch ausreichend Halt auf festen Böden
Racktime Alu-Gepäckträger
# Racktime Alu-Gepäckträger - Packtaschen- und Office Bags verschiedener Hersteller ließen sich einfach anbringen
Der Racktime-Träger kann 20 kg Ladung tragen
# Der Racktime-Träger kann 20 kg Ladung tragen - Andere Träger passen auch

Natürlich ist das Nuroad EF kein Beschleunigungs-Weltmeister. Das Losfahren und Tempo-Aufnehmen findet vergleichsweise unaufgeregt statt. Aber die Anlagen sind durchaus sportlich. Denn das Rad gibt sich ausgesprochen direkt und verwindungssteif. Die Straßenlage ist mit „sehr sicher“ voll charakterisiert. Der Geradeauslauf und die Fahrstabilität sind über jeden Zweifel erhaben.  Auch mit einer schweren Aktentasche an einer Seite des Gepäckträgers kann das Commuter-Rennrad von Cube nicht aus der Ruhe gebracht werden. Wendig genug für den Stadtverkehr ist es ebenfalls: Der kurze Vorbau braucht keine ausladenden Bewegungen für enge Kurven. Bei engen Wendemanövern kann es aber zum Kontakt vom vorderen Schutzblech mit der Fußspitze kommen.

Haltbarkeit

Cube rechnet das Nuroad der internen Rad-Kategorie 2 zu. Damit ist es für den Straßeneinsatz und Fahrten auf befestigten Wegen frei gegeben, auch wenn sie von größeren Unebenheiten wie Wurzeln unterbrochen werden. Gleichzeitig gibt der Hersteller das Nuroad für ein zulässiges Gesamtgewicht von 140 kg frei. Damit können Rad, Fahrer und mögliches Gepäck zusammen rund 128 kg wiegen – ein großer Spielraum für ein Rad mit Rennradqualitäten und ein Beweis des Vertrauens in die eigenen Prüfprozesse. Außerdem ermöglicht es diese Gewichtszulassung sogar schwereren und/oder großen Fahrern, mit dem Nuroad längere Radreisen mit großem Gepäck anzutreten.

Gute Führung?
# Gute Führung? - Die Bremsleitung für vorne verschwindet zwar in der Gabel, schleift aber am Steurrohr. Abkleben.
Kabelweg
# Kabelweg - Das Lichtkabel ist geschützt im Schlauch und verläuft unter dem Schutzblech zum Rücklicht
Unauffällig auffallen
# Unauffällig auffallen - Die Knog Oi Klingel erzeugt einen hellen Ton und sieht am Lenker gut aus
Die sehr gute Cube Sattelstütze aus Alu mit Einstell-Skala
# Die sehr gute Cube Sattelstütze aus Alu mit Einstell-Skala

Anpassungs-Spielraum in Sachen Haltbarkeit lassen die Schwalbe G-One Speed Reifen. Sie haben ihre Stärken klar im leichten Lauf auf Asphalt und befestigten Wegen. Sie machen das Nuroad schnell – aber wer gesteigerte Pannenensichheit will, muss die Reifen tatsächlich tubeless fahren (dafür sind Felgen und Reifen geeignet, kommen aber mit Schlauch). Die Disc-Bremsen waren am Testrad nach deutlich weniger Bremsmanövern eingebremst, als die Bedienungsanleitung vorsieht, worüber man sich in der Fahrpraxis freut. Zum Einsatz kommen Original-Shimano-Beläge und 160 mm-Bremsscheiben.

An unserem Testrad waren keine schützenden Aufkleber auf dem matten Lack angebracht, wo die Leitungen den Rahmen berühren. Das führt schnell zu Lackabrieb – bei Kauf an dieser Stelle besser sofort nachrüsten!

 

Modellname auf dem Oberrohr
# Modellname auf dem Oberrohr - Das Nuroad gehört bei Cube in die Kategorie 2, darf mit bis zu 140 kg Gesamtgewicht gefahren werden

Fazit

Das Cube Nuroad Race FE beeindruckte im Test mit seiner Ruhe - sowohl dem beruhigten Geradeauslauf als auch der Geräuscharmut, die seine sehr gute Verarbeitung widerspiegelt. Herausragend ist die Lichtanlage. Die Aussattung zum Pendeln und Touren lässt kaum Wünsche offen. Die Gewichtszulassung stimmt. Die Shimano 105-Gruppe mit hydraulischen Bremsen überzeugt mit Funktion auf Ultegra-Niveau. Ein richtig rundes Paket zum fairen Preis.

Pro
  • vollständige alltagstaugliche Commuter-Ausstattung
  • lichtstarke, sehr gut integrierte Lichtanlage
  • leiser und leichter Lauf
  • guter Komfort
  • sehr hohe Fahrsicherheit
  • gute Bremsen
  • hohe Gewichtszulassung
  • guter Gepäckträger
  • einsatzgemäße Laufräder
  • fairer Preis gemessen an der Gesamtleistung
Contra
  • Reifen mit mäßigem Pannenschutz fürs Pendeln
  • fehlende Lackschutzfolien an Zugreibungsstellen
  • Überlappung Schutzblech zu Fuß in engen Kurven
  • Schutzblech vorne etwas kurz

Weitere Commuter-Rennräder im Test

  1. benutzerbild

    OCR-Racer

    dabei seit 10/2010

    ahh Thomas... du hattest ja im anderen Nuroad-Thema auch schon gefragt. Bringt nichts...versuche lieber selber die Größen zu Fahren. Dann erzählt dir auch keiner, daß dein jetziges Rennrad eigentlich zu groß für dich ist. :)
    Ich fand das 56er schon sehr klein im Laden und hatte dann, ohne ein 58er zum Vergleich, auch keine Lust es Probe zufahren.
  2. benutzerbild

    Altmetal

    dabei seit 01/2018

    Serenity90
    Findet man diese angaben bei Cube irgendwo auf der Website bis zu wie viel Kilogramm das Bike ausgelegt ist?
    Zum Systemgewicht findet man bei Cube im Supportbereich ein Dokument: https://www.cube.eu/service/faq/

    https://www.cube.eu/fileadmin/2018/marketing/Manuals_FAQ/Weight_Limits_MY19.pdf
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    JNL

    dabei seit 09/2017

    Altmetal
    Zum Systemgewicht findet man bei Cube im Supportbereich ein Dokument: https://www.cube.eu/service/faq/

    https://www.cube.eu/fileadmin/2018/marketing/Manuals_FAQ/Weight_Limits_MY19.pdf

    Wie geschrieben, für das Nuroad FE haben wir das zulässige Gesamtgewicht beim Hersteller erfragt. Die Angabe im Test gilt für dieses Modell, sie weicht von der Angabe im verlinkten Dokument ab.
  5. benutzerbild

    Altmetal

    dabei seit 01/2018

    JNL
    Wie geschrieben, für das Nuroad FE haben wir das zulässige Gesamtgewicht beim Hersteller erfragt. Die Angabe im Test gilt für dieses Modell, sie weicht von der Angabe im verlinkten Dokument ab.
    In einem "Review" macht sich sowas ja auch gut. In einem Garantiefall hingegen, bei dem das Systemgewicht eine Rolle spielen könnte, wird sich Cube, wie jeder andere Hersteller auch, auf die offiziell dokumentierten Angaben berufen. Und da steht 115kg. Nicht 140.

    Abgesehen davon ist die Beleuchtungsanlage des Nuroad nicht StVZO-konform. Konformität mag für die Komponenten Scheinwerfer, Rücklicht und Dynamo gegeben sein, aber es fehlen sämtliche vorgeschriebenen Reflektoren, nicht nur die im Artikel erwähnten seitlichen. Minimalrücklicht ist halt cooler. Ich würde es noch schwarz lackieren.

    Ebenfalls unschön ist der spezielle Vorbau, ein Austausch wird dadurch unnötig erschwert. Auch hier ein Schritt zur "Autoisierung" des Fahrrads. Nur noch Originalersatzteile, montiert in der autorisierten Vertragswerkstatt.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!