Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die SRAM Apex schaltet jetzt auch per Funk und hat 1x12 Gänge
Die SRAM Apex schaltet jetzt auch per Funk und hat 1x12 Gänge - wir konnten die neue Apex AXS in Galena, USA, bereits Testfahren.
Typisch AXS: Von den Schalthebeln wird das Signal per Funk ...
Typisch AXS: Von den Schalthebeln wird das Signal per Funk ...
... an das neue Apex AXS XPLR-Schaltwerk übertragen.
... an das neue Apex AXS XPLR-Schaltwerk übertragen.
Gute Nachricht für Shimano Laufradsatz-Besitzer
Gute Nachricht für Shimano Laufradsatz-Besitzer - es gibt eine neue 12-fach Kassette für HG-Freiläufe mit 11-44 Zähnen.
Der Adler ist gelandet
Der Adler ist gelandet - die neue SRAM Apex AXS gibt es auch im Mullet Set-up mit neuem GX Eagle AXS-Schaltwerk aus der MTB-Welt.
Wir haben die Apex AXS XPLR 1x12 an einem Canyon Grizl CF getestet
Wir haben die Apex AXS XPLR 1x12 an einem Canyon Grizl CF getestet - Bikes mit der neuen Gruppe könnten mittelfristig um 2.500 € zu haben sein.
Die einfachste uns bekannte Schaltlogik gibt es nun auch auf Apex-Niveau
Die einfachste uns bekannte Schaltlogik gibt es nun auch auf Apex-Niveau - Tippen an der eine Seite, schwerer Gang, Tippen an der anderen Seite, leichterer Gang.
Für welliges Terrain wie die Traum-Gravel-Routen rund um Galena ist die 1x12 XPLR-Übersetzung wie gemacht.
Für welliges Terrain wie die Traum-Gravel-Routen rund um Galena ist die 1x12 XPLR-Übersetzung wie gemacht.
Neben der SRAM Apex AXS XPLR-Gruppe gibt es auch die AXS Mullet-Option mit MTB-Schaltwerk
Neben der SRAM Apex AXS XPLR-Gruppe gibt es auch die AXS Mullet-Option mit MTB-Schaltwerk - sie steht diesem Mosaique Gravel Bike gut zu Gesicht, wurde von uns aber nur im mechanischen Set-up gefahren.
Der Antriebsstrang funktioniert mit den gleichen Kurbeln.
Der Antriebsstrang funktioniert mit den gleichen Kurbeln.
Aber es kommt ein neues X1 Eagle AXS Schaltwerk zum Einsatz, das 12-fach Eagle Kassetten bis 10-52 Zähne bedienen kann.
Aber es kommt ein neues X1 Eagle AXS Schaltwerk zum Einsatz, das 12-fach Eagle Kassetten bis 10-52 Zähne bedienen kann.
Die Apex AXS-Hebel besitzen die gleiche Form und Funktion wie die Rival AXS-Hebel
Die Apex AXS-Hebel besitzen die gleiche Form und Funktion wie die Rival AXS-Hebel - der Alu-Bremshebel ist jedoch gestanzt statt geschmiedet und etwas weiter nach außen gebogen.
SRAM Blips können wie gehabt in die Schaltung eingebunden werden.
SRAM Blips können wie gehabt in die Schaltung eingebunden werden.
Die Griffweite lässt sich per 2,5 mm Inbus verstellen.
Die Griffweite lässt sich per 2,5 mm Inbus verstellen.
Die zweiteiligen Apex-Bremskörper sind aus dem MTB-Bereich übernommen
Die zweiteiligen Apex-Bremskörper sind aus dem MTB-Bereich übernommen - sie besitzen nicht die einfachere Bleeding Edge-Technik.
Semi-Metallische- und Sinter-Beläge stehen zur Wahl.
Semi-Metallische- und Sinter-Beläge stehen zur Wahl.
Zur Gruppe gehören die bekannten und bewährten Paceline-Bremsscheiben.
Zur Gruppe gehören die bekannten und bewährten Paceline-Bremsscheiben.
Die Apex AXS Shifter
Die Apex AXS Shifter - eTap Schaltlogik, Rival-Ergonomie, aber neue Struktur der Hood-Oberfläche.
Die Optik ist weniger dezent als bei der Rival AXS.
Die Optik ist weniger dezent als bei der Rival AXS.
Der Apex AXS-Hebel ist etwas weiter nach außen ausgestellt.
Der Apex AXS-Hebel ist etwas weiter nach außen ausgestellt.
Das Apex AXS XPLR Schaltwerk
Das Apex AXS XPLR Schaltwerk - für Kassetten von 10-36 bis 10-44 Zähne inklusive natürlich der neuen 11-44 Kassette.
Das X1 Eagle AXS Schaltwerk
Das X1 Eagle AXS Schaltwerk - für Kassetten mit 10-50, 10-52 und 11-50 Zähnen aus der Eagle-Welt.
Die SRAM Apex Kurbeln sind für mechanische und AXS-Gruppe identisch
Die SRAM Apex Kurbeln sind für mechanische und AXS-Gruppe identisch - sie sind ausschließlich in Wide-Bauweise zu haben.
Für die OEM-Hersteller gibt es eine Version mit Stahl-Kettenblatt.
Für die OEM-Hersteller gibt es eine Version mit Stahl-Kettenblatt.
Für alle anderen gibt es die Alu-Kettenblätter in Zähnezahlen von 38 bis 42.
Für alle anderen gibt es die Alu-Kettenblätter in Zähnezahlen von 38 bis 42.
Den achsbasierten Powermeter von Rival und Force gibt es jetzt auch für die Apex
Den achsbasierten Powermeter von Rival und Force gibt es jetzt auch für die Apex - der linke Kurbelarm kommt als Einheit mit der Leistungsmess-Achse für 230 € zum Nachrüsten.
Die neue 11-44 Kassette für HG-Freiläufe
Die neue 11-44 Kassette für HG-Freiläufe - der eigentliche Game-Changer?
Die neue Apex Flat-Top-Kette macht SRAM 1x12 XPLR-Fahren günstiger
Die neue Apex Flat-Top-Kette macht SRAM 1x12 XPLR-Fahren günstiger - ihr fehlt allerdings die besonders haltbare Nickel-Chrom-Beschichtung.
Viel Vergnügen, wenig Verdruss
Viel Vergnügen, wenig Verdruss - die SRAM Apex AXS XPLR funktioniert gefühlt genauso gut wie die SRAM Rival AXS XPLR.
Mit der AXS-App lässt sich die Schaltung individuell einstellen.
Mit der AXS-App lässt sich die Schaltung individuell einstellen.
Zum Beispiel auch die Belegung der Taster.
Zum Beispiel auch die Belegung der Taster.
Die XPLR Übersetzung passte sehr gut zur Rolling-Hills Teststrecke.
Die XPLR Übersetzung passte sehr gut zur Rolling-Hills Teststrecke.
An den Anstiegen mit bis zu rund 12 % ...
An den Anstiegen mit bis zu rund 12 % ...
... war Wiegetritt nur aus Fahrspaß gefragt.
... war Wiegetritt nur aus Fahrspaß gefragt.
Tempomachen
Tempomachen - bis 48 km/h kann man mit 90 Umdrehungen mit dem 10er Ritzel fahren – schneller als dauerhaft haltbar.
Typisch USA, sagte man uns
Typisch USA, sagte man uns - aufgezehrte Kraftreserven füllen Kinder am Wegesrand gegen einen Dollar mit hausgemachter Limo nach.
Die Aussichten für die neue Apex AXS 12-fach?
Die Aussichten für die neue Apex AXS 12-fach? - nach dem ersten Test durchaus positiv würden wir sagen.
SRAM Apex Galena 05 21 2023-112
SRAM Apex Galena 05 21 2023-112
Karten im Gravel-Bereich neu verteilen
Karten im Gravel-Bereich neu verteilen

Die neue SRAM Apex AXS 1×12 Gravel Gruppe im ersten Test: Auf diese Gruppe dürften viele gewartet haben: Die SRAM Apex wird zur Funkschaltung, hat 1×12 Gänge, bringt eine Ritzelkassette für Shimano HG-Freiläufe mit und soll demnächst auch an Gravel Bikes um 2.500 € zu finden sein. Und eine mechanische 1×12 Apex gibt es auch noch. Und Mullet-Optionen. Ob SRAM mit der bisher günstigsten elektronischen 12-fach Schaltung den Nagel auf den Kopf trifft, konnten wir bereits bei einem ersten Test erfahren.

Video: SRAM Apex AXS Test

SRAM Apex AXS – Infos kompakt

Die SRAM Apex AXS ist die günstigste Rennrad-Schaltung von SRAM und (bisher nur in der mechanischen Version) an vielen Gravel Bikes der Einsteiger-Klasse zuhause. Jetzt macht die Gruppe den Sprung zur Funkschaltung und 12-fach-Übersetzung gleichzeitig. Sie erbt dabei eine Menge Technik der Mittelklassegruppe SRAM Rival AXS. Dank einer neuen 11-44-Kassette ist man zudem nicht auf den XDR-Freilaufkörper festgelegt – kann aber die XDR-Kassetten mit dem 10er Ritzel nutzen. Außerdem gibt es eine neue mechanische 1×12 SRAM Apex für Hydraulik-Disc-Bremsen, über die wir getrennt berichten. Die Apex AXS Infos kompakt:

  • Neue Apex AXS Funkschaltung
  • Ausschließlich als 1×12 Gruppe
  • Komplett mit der AXS-Welt kompatibel
  • Neue 12-fach 11-44 Kassette für Shimano HG-Freiläufe
  • Neues Apex AXS XPLR Schaltwerk für Kassetten mit 10-36, 11-44 und 10-44 Zähnen
  • Neues Apex AXS Eagle-MTB Schaltwerk für Kassetten mit 10-50 und 10-52 Zähnen
  • Neue Schaltbremshebel mit Technik und Ergonomie der Rival AXS Hebel
  • Powermeter-Option mit achsbasierter Messung (Rival AXS-Technik)
  • Gruppe circa 100 g schwerer als vergleichbares SRAM Rival AXS Set-up
  • Gewicht 2.890 g*
  • www.sram.com
  • Verfügbar sofort

*SRAM Apex AXS XPLR 1×12


Alles über die mechanische SRAM Apex 1×12

Die SRAM Apex schaltet jetzt auch per Funk und hat 1x12 Gänge
# Die SRAM Apex schaltet jetzt auch per Funk und hat 1x12 Gänge - wir konnten die neue Apex AXS in Galena, USA, bereits Testfahren.
Diashow: Neue SRAM Apex AXS Gravel-Gruppe im Test: Vom Gravelgott geschickt?
Die Optik ist weniger dezent als bei der Rival AXS.
Die SRAM Apex schaltet jetzt auch per Funk und hat 1x12 Gänge
Die XPLR Übersetzung passte sehr gut zur Rolling-Hills Teststrecke.
Wir haben die Apex AXS XPLR 1x12 an einem Canyon Grizl CF getestet
Neben der SRAM Apex AXS XPLR-Gruppe gibt es auch die AXS Mullet-Option mit MTB-Schaltwerk
Diashow starten »
Typisch AXS: Von den Schalthebeln wird das Signal per Funk ...
# Typisch AXS: Von den Schalthebeln wird das Signal per Funk ...
... an das neue Apex AXS XPLR-Schaltwerk übertragen.
# ... an das neue Apex AXS XPLR-Schaltwerk übertragen.
Gute Nachricht für Shimano Laufradsatz-Besitzer
# Gute Nachricht für Shimano Laufradsatz-Besitzer - es gibt eine neue 12-fach Kassette für HG-Freiläufe mit 11-44 Zähnen.

SRAM Apex AXS – Preise und Varianten

Die neue SRAM Apex AXS kommt ausschließlich als 1×12 Gruppe mit 1-fach Wide-Kurbeln und hydraulischen Scheibenbremsen. Wer mechanisch betätigte Bremsen fahren will, muss zur 11-fach-Gruppe greifen, die weiter im Programm bleibt. Die Preise starten bei 1.411 € für die SRAM Apex AXS im XPLR Set-up. Für das Mullet Set-up mit Apex Eagle AXS Schaltwerk und MTB-Kassette ruft SRAM etwas mehr auf. Unterstellt man, dass mittelfristig eine Distanz zur Rival AXS gewahrt bleiben muss, sollten mittelfristig Preise um 800 € für die Gruppe möglich sein.

  • Apex AXS XPLR 1×12 1.371 €
  • Apex AXS Eagle 1×12 1.456 €

Da sich die Gruppe nahtlos in die AXS-Welt einfügt, können auch Einzelteile als Ersatz für bestehende AXS-Komponenten gefragt sein. Eine Übersicht über die Einzelteilpreise findet ihr in der Tabelle zum Ausklappen.


KomponentePreis UVP
SRAM Apex AXS Brems-Schalthebel inklusive Flat-Mount Bremse und Leitungen, ohne Disc-Rotor265 € / Stück
SRAM Apex XPLR AXS Schaltwerk 290 € (ohne Batterie)
SRAM GX Eagle AXS Schaltwerk406 € (ohne Batterie)
SRAM Apex Wide Kurbel , 165, 170, 172,5 und 175 mm130 €
SRAM Apex Wide Powermeter (linker Kurbelarm mit Achse)230 €
Batterie63 €
Bremsscheiben120 € (Paar)
SRAM Apex D1 Flattop Kette32 €
SRAM Apex AXS XPLR 11-44 Kassette (CS-PG-1231)150 €
SRAM GX Eagle AXS Kassette 123 €
Ladegerät52 €

Der Adler ist gelandet
# Der Adler ist gelandet - die neue SRAM Apex AXS gibt es auch im Mullet Set-up mit neuem GX Eagle AXS-Schaltwerk aus der MTB-Welt.

SRAM Apex AXS-Gravel Bikes – um 2.500 Euro?

Auf der Präsentation im kleinen Ort Galena, unweit des SRAM-Sitzes in Chicago, sagte man, dass mit Gravel Bikes um 2.500 € mit der neuen SRAM Apex AXS-Gruppe durchaus von Herstellern zu rechnen sei, da etwa das Canyon Endurace CF Allroad mit SRAM Rival AXS bereits für 2.999 € angeboten wird. Bei Herstellern, die traditionell mehr Geld für Bikes mit ihren Performance-Rahmensets abrufen, dürften interessante neue Einstiegsmodelle zu erwarten sein.

Wir haben die Apex AXS XPLR 1x12 an einem Canyon Grizl CF getestet
# Wir haben die Apex AXS XPLR 1x12 an einem Canyon Grizl CF getestet - Bikes mit der neuen Gruppe könnten mittelfristig um 2.500 € zu haben sein.

Gewichte: Apex AXS im Vergleich

Natürlich ist eine „rangniedere“ Gruppe wie die SRAM Apex AXS als letztes Glied in der SRAM-Hierarchie schwerer. Aber bei der Apex AXS fällt der Gewichtsaufschlag im Vergleich zur nächsthöheren Rennrad-Schaltung Rival AXS marginal aus. Rund 100 g beträgt er laut SRAM im Vergleich der 1-fach-Ensembles. Insgesamt wiegt die SRAM Apex AXS 1-fach 2.982 g (Herstellerangabe). Hier die neue SRAM AXS Gravel-Gruppe im Vergleich mit den 2-fach AXS-Road-Gruppen der Amerikaner:

Komponente / GruppeSRAM Apex AXS 1-fach XPLRSRAM Rival AXS 2-fach DiscSRAM Force AXS 2-fach DiscSRAM Red AXS 2-fach Disc
Schalt/Bremshebel (bei Disc inkl. Bremszangen und Beläge)825 g845 g822 g763 g
Kette266 g266 g266 g249 g
Schaltwerk mit Batterie351 g (max. 44 T.)366 g (Max36)322 g303 g
Disc-Rotoren336 g311 g 230 g230 g
Kurbel 703 g (1-fach 40 T)844 g (48-35)755 g (175 mm, 48-35)572 g (175 mm, 48-35)
Kassette 425 g (10-44)282 g (10-30) / 338 g (10-36)232 g (10-28)181 g (10-28)
Umwerfer180 g180 g170 g
Innenlager DUB BSA76 g76 g76 g76 g
Gesamt2.982 g3.170 g2.883 g2.518 g
🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Was bedeutet AXS bei der SRAM Apex?

Das Kürzel „AXS“ steht bei den SRAM Rennrad- und Gravel-Schaltungen für die elektronischen Schaltungen, bei denen das Schaltsignal per Funk übertragen wird. Das bedeutet: keine Kabel, die kleinen, leichten Akkus (24 g) sitzen an den Schaltungsteilen und sind abnehmbar.

Zudem lassen sich die „AXS“ Komponenten grundsätzlich mixen. Ein Rennrad-Schalthebel kann zum Beispiel auch ein MTB-Schaltwerk ansteuern. Dafür hat sich der Begriff Mullet-Set-up eingebürgert. Für die SRAM Apex Gruppe bietet SRAM das Mullet-Set-up nun auch zum ersten Mal als Paket an. Bedeutet: noch leichtere Berggänge auf Wunsch – in Kombination mit dem 10er Ritzel auch weitgehend ohne Verlust an Tempo-Gängen.

Wir haben immer schon daran gearbeitet, die Schnittstelle mit dem Rad zu vereinfachen, angefangen mit GripShift.

SRAM Chef-Entwickler J.P McCarthy

„AXS“ steht aber auch für „zugänglich“. So sagte SRAM Chef-Entwickler J.P McCarthy bei der Präsentation: „Wir haben immer schon daran gearbeitet, die Schnittstelle mit dem Rad zu vereinfachen, angefangen mit Grip-Shift.“ Besonders einfach ist bei den AXS Komponenten das Schalten. Man schaltet ohne Nachzudenken und auf Fingertipp. Zwei Hebel steuern alle Vorgänge: Linken Hebel drücken, leichterer Gang; rechten Hebel drücken, schwerer Gang. Ein längerer Druck löst eine schnelle Serie von Schaltvorgängen aus, bis man wieder loslässt. Dauerfeuer sozusagen.

Die einfachste uns bekannte Schaltlogik gibt es nun auch auf Apex-Niveau
# Die einfachste uns bekannte Schaltlogik gibt es nun auch auf Apex-Niveau - Tippen an der eine Seite, schwerer Gang, Tippen an der anderen Seite, leichterer Gang.

Welcher Hebel, was auslöst, kann man über die AXS App einstellen. Auch wie viele Schaltschritte bei „Dauerfeuer“ gemacht werden, ist wählbar. Außerdem können über die App auch die Übersetzungs-Daten des Bikes eingegeben werden. Und damit wiederum lassen sich im AXS-Portal Einblicke in die tatsächliche Nutzung der Schaltung gewinnen: Wie lange fährt man in welchem Gang? Braucht man wirklich alle Gänge? Oder braucht man vielleicht noch leichtere Optionen?

Für welliges Terrain wie die Traum-Gravel-Routen rund um Galena ist die 1x12 XPLR-Übersetzung wie gemacht.
# Für welliges Terrain wie die Traum-Gravel-Routen rund um Galena ist die 1x12 XPLR-Übersetzung wie gemacht.

Übersetzungen: XPLR und Mullet-Abstufungen

In Sachen Optionen ist die neue Gravel-Gruppe einerseits eingeschränkter als die anderen AXS-Rennrad- und Gravel-Gruppen: Es gibt nur 1×12 Set-ups. Andererseits ist sie breiter aufgestellt, denn erstmals gibt es Optionen, die es vorher – gruppenzugehörig – nicht gab, namentlich das Mullet Set-up und die XPLR-Kasssette für HG-Freiläufe. Im Überblick:

  • SRAM Apex AXS XPLR Kurbel: 38, 40, 42 Zähne | Kassetten: 10-36, 10-44, 11-44
  • SRAM Apex AXS Eagle Kurbel: 38, 40, 42 Zähne | Kassetten: 10-50, 10-52, 11-50

Beide Übersetzungswelten gibt es auch in der mechanischen Apex 1×12-Gruppe. Merke: Kassette, Schaltwerk und Kette (!) müssen immer aus der gleichen Komponenten-Serie kommen. XPLR-Antriebe brauchen die Flat-Top-Kette aus dem Road-Bereich. Eagle Set-ups benötigen die 12-fach MTB-Kette. Die Kurbel ist für beide Antriebe identisch.

Neben der SRAM Apex AXS XPLR-Gruppe gibt es auch die AXS Mullet-Option mit MTB-Schaltwerk
# Neben der SRAM Apex AXS XPLR-Gruppe gibt es auch die AXS Mullet-Option mit MTB-Schaltwerk - sie steht diesem Mosaique Gravel Bike gut zu Gesicht, wurde von uns aber nur im mechanischen Set-up gefahren.
Der Antriebsstrang funktioniert mit den gleichen Kurbeln.
# Der Antriebsstrang funktioniert mit den gleichen Kurbeln.
Aber es kommt ein neues X1 Eagle AXS Schaltwerk zum Einsatz, das 12-fach Eagle Kassetten bis 10-52 Zähne bedienen kann.
# Aber es kommt ein neues X1 Eagle AXS Schaltwerk zum Einsatz, das 12-fach Eagle Kassetten bis 10-52 Zähne bedienen kann.

Mit dem neuen 11er Ritzel-Paket für Shimano HG-Freiläufe verfügt man dabei über 400 % Bandbreite. Das ist immer noch etwas mehr als bei einer Shimano GRX 1×11-Gruppe. Es sollte für die meisten Gravel-Anwendungen locker genügen. Denn der Wegfall das 10er-Ritzels bedeutet schlicht, dass man schon bei 44 km/h die 90er Trittfrquenuz überschreitet und nicht erst bei 48 km/h – ein Tempo, das von den allermeisten ohnehin nur bergab länger gefahren werden kann.

Die genauen Unterschiede und Entsprechungen findet ihr in der Tabelle:

SRAM Apex XPLR 40 / 11-44SRAM XPLR 40 / 10-44Mullet GX-Eagle 40 / 10-52Mullet GX-Eagle 40 / 11-50SRAM X-Range Wide 43-30 / 10-36Shimano GRX-RX810 40 / 11-42Shimano GRX-RX810 48-31 / 11-34 Campagnolo Ekar 38 / 9-42
Bandbreite400 %440 %520 %455 %516 %382 %479 %466 %
Entfaltung mit 42-622 Reifen2,02 m bis 8,1 m2,02 m bis 8,9 m1,7 m bis 8,9 m 1,78 m bis 8,1 m1,86 bis 9,59 m2,11 m bis 8,07 m2,03 m bis 9,7 m 2,02 m bis 9,42 m
Geschwindigkeit leichtester Gang 60 U/min / schwerster Gang 90 U/min7 km/h bis 44 km/h7 km/h bis 48 km/h6 km/h bis 48 km/h6,5 km/h bis 44 km/h7 km/h bis 52 km/h8 km/h bis 44 km/h7 km/h bis 53 km/h7 km/h bis 51 km/h
Sinnvoll nutzbare Gänge**12121217111713
Schaltung im RitzelrechnerZum RitzelrechnerZum RitzelrechnerZum RitzelrechnerZum RitzelrechnerZum Ritzelrechner
Zum RitzelrechnerZum Ritzelrechner
Zum Ritzelrechner
🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Unterschiede SRAM Apex AXS und SRAM Rival AXS

Ein paar Unterschiede mussten SRAM-Entwickler – neben dem höheren Gewicht – aber doch einbauen. Bei der Apex AXS betrifft das die Schalt-Bremshebel sowie die Kurbel. Die groben Unterschiede zur Rival:

  • Kurbeln: nur 1x Wide-Antriebe
  • Brems-Schalthebel: Bremsgriff aus gestanztem Alu, nicht geschmiedet
  • Schaltwerk: einfachere Lager und Schaltröllchen, anderer Käfig, mattes Finish
  • Bremskörper: zweiteilige Bremssättel mit der SRAM Level MTB-Technik
Die Apex AXS-Hebel besitzen die gleiche Form und Funktion wie die Rival AXS-Hebel
# Die Apex AXS-Hebel besitzen die gleiche Form und Funktion wie die Rival AXS-Hebel - der Alu-Bremshebel ist jedoch gestanzt statt geschmiedet und etwas weiter nach außen gebogen.
SRAM Blips können wie gehabt in die Schaltung eingebunden werden.
# SRAM Blips können wie gehabt in die Schaltung eingebunden werden.
Die Griffweite lässt sich per 2,5 mm Inbus verstellen.
# Die Griffweite lässt sich per 2,5 mm Inbus verstellen.
Die zweiteiligen Apex-Bremskörper sind aus dem MTB-Bereich übernommen
# Die zweiteiligen Apex-Bremskörper sind aus dem MTB-Bereich übernommen - sie besitzen nicht die einfachere Bleeding Edge-Technik.
Semi-Metallische- und Sinter-Beläge stehen zur Wahl.
# Semi-Metallische- und Sinter-Beläge stehen zur Wahl.
Zur Gruppe gehören die bekannten und bewährten Paceline-Bremsscheiben.
# Zur Gruppe gehören die bekannten und bewährten Paceline-Bremsscheiben.

Apex AXS Flatbar

Neben den beiden Schaltgruppen für Rennräder bringt SRAM auch noch eine Flatbar-Variante auf dem Apex AXS-Niveau. Dazu können die Ameríkaner ebenfalls auf ihre Eagle AXS MTB-Technik zurückgreifen. Dort gibt es schon die passenden Schalthebel zu Kombination mit den Flatbar Bremshebeln – die Bremszangen-Technik stammt ohnehin aus der MTB-Welt.

Die Preise der Flatbar-Gruppen:

  • Flatbar Eagle AXS 1.270 €
  • Flatbar XPLR AXS 1.185 €
Die Apex AXS Flatbar Komponenten waren an einem Van Rysel-Rad (Decathlon) montiert
# Die Apex AXS Flatbar Komponenten waren an einem Van Rysel-Rad (Decathlon) montiert - wir konnten sie aber nicht testen.
Der AXS-Schalthebel stammt aus der Eagle-Serie.
# Der AXS-Schalthebel stammt aus der Eagle-Serie.
Die Bremsgriffe stammen aus der S300-Serie.
# Die Bremsgriffe stammen aus der S300-Serie.

Apex AXS-Komponenten im Detail

Schwarz auf Weiß (statt auf Grau oder glitzernd wie bei den anderen AXS-Gruppen) steht es auf den Komponenten zu lesen: Man fährt Apex. Insgesamt hat die Gruppe mit den Streifen an den Hebeln etwas mehr Rallye-Optik, was passt, denn sie ist ja ausschließlich fürs All-Road-Fahren gemacht.

Wie alle Funkschaltungs-Gruppen sorgt auch die SRAM Apex AXS für eine saubere Optik am Cockpit. Denn es müssen nur zwei Hydraulikleitungen vom Lenker in den Rahmen geführt werden. Bei vielen Rahmen macht das die komplett interne Verlegung möglich.

Damit zu den Komponenten im Detail – wer sich nur für die Funktion beim Fahren interessiert, kann unten weiter lesen.

SRAM Apex AXS Brems-Schalthebel

Für die neuen Apex AXS-Shifter hat SRAM sich großzügig bei den Rival AXS-Shiftern bedient, die auch als Vorlage für die SRAM Force AXS-Hebel dienten. Daher ist auch die Ergonomie zu den beiden Gruppen identisch. Aber das Gummi der Griffkörper hat eine neue Struktur, die mir sogar besser gefiel als bei den Schwester-Modellen. Der Bremshebel aus Alu ist gestanzt statt geschmiedet, was in der Bedienung für mich keinen Unterschied machte.

Die Griffweite ist also wie gewohnt per Inbus hinter dem Griff einstellbar. An der Innenseite der Schalt-Taster sitzen wie gehabt die AXS-Knöpfe. Mit ihnen kann man die Hebel mit AXS App oder dem GPS-Radcomputer verbinden. Dann kann das GPS-Gerät unter anderem anzeigen, welche Übersetzung gerade anliegt. Über die kleinen AXS-Knöpfe lässt sich zudem während der Fahrt auch ohne App ein vorgewählter Automatik-Modus an- oder ausschalten. Und separate Taster – etwa für das Schalten am Oberlenker – lassen sich auch koppeln. Die technischen Eckdaten:

  • Material Kunststoff, Gummigriff, Aluhebel
  • Zusatztaster über Funk koppelbar
  • Bremsoption nur hydraulisch
  • Gewicht 825 g inkl. Bremszangen und Leitung
  • Bremsstandard Flat-Mount
  • Preis 265 € / Stück
  • Auch für englisches Set-up mit Vorderradbremse rechts erhältlich

Die Apex AXS Shifter
# Die Apex AXS Shifter - eTap Schaltlogik, Rival-Ergonomie, aber neue Struktur der Hood-Oberfläche.

Die Optik ist weniger dezent als bei der Rival AXS.
# Die Optik ist weniger dezent als bei der Rival AXS.
Der Apex AXS-Hebel ist etwas weiter nach außen ausgestellt.
# Der Apex AXS-Hebel ist etwas weiter nach außen ausgestellt.

Apex AXS Schaltwerke

Erstmals gehören zur Apex AXS 1×12 Gruppe gleich zwei Schaltwerke: Das Apex AXS XPLR-Schaltwerk und das neue X1 Eagle AXS-Schaltwerk. Kleiner Wermutstropfen: Das X1 Eagle AXS ist nur für Erstausrüster (OEM) erhältlich. Auch bei diesen beiden neuen Komponenten bedient sich SRAM großteils aus der bestehenden Serie, sodass man bewährte Funktion erwarten darf.

Apex AXS XPLR-Schaltwerk

Das Apex AXS XPLR-Schaltwerk besitzt die wesentlichen Merkmale des Rival AXS XPLR-Schaltwerks. Bedeutet: Schlagdämpfung mit Feder statt mit Flüssigkeit wie bei Red und Force. In der Praxis auf dem Rad war ein Unterschied ohne direkten Vergleich nicht auszumachen. Die Schaltwerk-Röllchen und der Käfig sollen aus etwas günstigeren Materialien sein, das war es auch schon.

  • X-Sync Schaltwerksröllchen mit 12 Zähnen
  • 10-36, 11-44 und 10-44 Kassetten schaltbar
  • Kompatibel zu 1-fach Antrieben
  • Kettenmanagement mit Dämpfung
  • Gewicht 351 g
  • Preis 330 € ohne Batterie

Das Apex AXS XPLR Schaltwerk
# Das Apex AXS XPLR Schaltwerk - für Kassetten von 10-36 bis 10-44 Zähne inklusive natürlich der neuen 11-44 Kassette.

X1 Eagle AXS-Schaltwerk

Das neue X1 Eagle AXS Schaltwerk ist ein direkter Ableger des SRAM GX Eagle-Schaltwerks. Hier haben die Amerikaner also eine Schublade höher ins Regal gegriffen, denn eigentlich entspricht die günstige NX-Eagle dem Apex-Niveau in der MTB Welt – hier findet ihr alle Details des SRAM GX Eagle AXS-Schaltwerks. Das X1 Eagle AXS-Schaltwerk ist mit allen Kassetten des Eagle-Antriebs kompatibel und eignet sich sowohl für Gravel- als auch für Mountainbikes. Wie die MTB-Schaltwerke schützt es sich selbst mit der Overload Clutch-Funktion, koppelt sich also bei heftigen Schlägen aus, um den Motor vor Schäden zu bewahren. Die technischen Daten:

  • Overload Clutch schützt vor Schlägen
  • 10-50, 11-50 und 10-52 Kassetten schaltbar
  • Kompatibel zum Eagle-System
  • Cage Lock-Technologie für schnellen Laufradwechsel
  • Gewicht 428 g
  • Preis 406 € ohne Batterie

Das X1 Eagle AXS Schaltwerk
# Das X1 Eagle AXS Schaltwerk - für Kassetten mit 10-50, 10-52 und 11-50 Zähnen aus der Eagle-Welt.

Apex AXS-Kurbeln

Die neuen Apex-Kurbeln sind für die AXS und die mechanische Gruppe identisch. Sie besitzen einen Alu-Kurbelarm und sind ausschließlich in Wide-Bauweise zu haben – für maximale Reifenfreiheit. Die Kettenblätter und Spider sind eine Einheit und docken per 8-Loch-Direct-Mount an, wer mehr Variation will, als bei SRAM original geboten, kann also auf die schon erhältlichen Drittanbieter-Varianten (z.B. 36 Zähne) zurückgreifen. Es bleibt beim bekannten Narrow-Wide-Zahnprofil zum Einsatz, um die Kette sicher zu halten.

  • Abstufungen 1-fach Wide 38 T, 40 T, 42 T (OEM auch 44 T, 46 T)
  • Längen 165 mm, 170 mm, 172,5 mm, 175 mm
  • Q-Faktor 150,5 mm
  • Kettenlinie 47 mm
  • Gewicht 703 g
  • Preis 130 €

Die SRAM Apex Kurbeln sind für mechanische und AXS-Gruppe identisch
# Die SRAM Apex Kurbeln sind für mechanische und AXS-Gruppe identisch - sie sind ausschließlich in Wide-Bauweise zu haben.

Für die OEM-Hersteller gibt es eine Version mit Stahl-Kettenblatt.
# Für die OEM-Hersteller gibt es eine Version mit Stahl-Kettenblatt.
Für alle anderen gibt es die Alu-Kettenblätter in Zähnezahlen von 38 bis 42.
# Für alle anderen gibt es die Alu-Kettenblätter in Zähnezahlen von 38 bis 42.

Apex AXS Powermeter

Laut SRAM werden bereits 35 % der Rival AXS-Gruppen mit Powermeter verkauft. Für 230 € Aufpreis lässt sich die Apex AXS mit dem gleichen, achsbasierten Powermeter nachrüsten wie die SRAM Rival. Die Kurbeleinheit unterbietet damit preislich die meisten einseitig messenden Systeme. Gemessen wird die Leistung des linken Beins des Fahrers, die dann verdoppelt wird, um die Gesamtleistung zu erhalten. Gleichzeitig wartet das System mit einer gut geschützten Messeinheit (IPX7) in der Achse auf, die schon aufgrund ihrer Platzierung hohe Messgenauigkeit und verlässliche Messung verspricht. Laut Aussagen von SRAM pendelt die Abweichung im Vergleich bei hohen Leistungen nahe 450 Watt um ± 2 Prozent. Neben der Leistung wird natürlich auch die Trittfrequenz ans Cockpit übermittelt.

Eine Stärke der Rival AXS-Leistungsmessung ist eindeutig die Handhabung. Die Energieversorgung übernimmt eine Batterie des Typs AAA (Lithium-Batterie). Sie soll für 400 Stunden Wattmessung Strom liefern.

Der Leistungsmesser sendet via Bluetooth und ANT+. Im Test ließ er sich schnell und zuverlässig mit einem Hammerhead Karoo II und einer Garmin Fenix 7 Uhr koppeln. Auch das vor jeder Fahrt nötige Kalibrieren im Stand ging einfach und schnell. Für Eilige hat die SRAM Rival AXS Kurbel zusätzlich die Quarq Magic Zero Kalibrierung an Bord. Sie setzt die Nullstelle während der Fahrt automatisch, wenn ausreichend oft rückwärts pedaliert wurde.

  • Leistungsmessung einseitig am linken Kurbelarm
  • Konnektivität ANT+, Bluetooth
  • Energieversorgung Lithium AAA-Batterie
  • Laufzeit 400 Stunden
  • Gewicht +40 g gegenüber Apex AXS-Kurbel
  • Schutz IPX7
  • Preis 230 € nur linker Arm mit Sensor-Achse

Den achsbasierten Powermeter von Rival und Force gibt es jetzt auch für die Apex
# Den achsbasierten Powermeter von Rival und Force gibt es jetzt auch für die Apex - der linke Kurbelarm kommt als Einheit mit der Leistungsmess-Achse für 230 € zum Nachrüsten.

Neue XPLR PG-1231 Kassette
Kleines Teil, große Wirkung. Die neue 12-fach 11-44Z-Kassette macht die neue Apex mit den weit verbreiteten Shimano HG 11-fach Road-Freiläufen kompatibel. Zudem packt sie mit 400 % nahezu die Bandbreite einer 2-fach Schaltung in ein 1-fach Paket. Eine progressive Ritzelabstufung soll dafür sorgen, dass die Sprünge zwischen den Ritzeln so klein wie möglich ausfallen, wenn man schnell fährt, und im Klettermodus größer werden. Die Kassette ist ebenfalls mit der mechanischen Apex kompatibel. Die technischen Daten:

  • 12-fach
  • 400 % Übersetzungsbandbreite
  • Abstufung 11, 12, 13, 15, 17, 19, 21, 24, 28, 32, 38, 44
  • Kompatibel mit Flattop-Ketten
  • Für 11-fach Rennrad-Freiläufe
  • Gewicht 425 g
  • Preis 150 €

Die neue 11-44 Kassette für HG-Freiläufe
# Die neue 11-44 Kassette für HG-Freiläufe - der eigentliche Game-Changer?

Apex Flat-top Kette

Ebenfalls neu ist eine Flat-top Kette auf Apex-Niveau mit dem Kürzel „CN-APX-D1“. Sie verzichtet auf die Nickel-Chrom-Beschichtung der höherwertigen Ketten und dürfte entsprechend etwas geringere Laufzeiten aufweisen. Dafür macht sie die 12-fach Flat-top-Ketten erschwinglich: 36 Euro soll sie kosten.

Die neue Apex Flat-Top-Kette macht SRAM 1x12 XPLR-Fahren günstiger
# Die neue Apex Flat-Top-Kette macht SRAM 1x12 XPLR-Fahren günstiger - ihr fehlt allerdings die besonders haltbare Nickel-Chrom-Beschichtung.

Apex Disc-Bremsen

Auch die neue SRAM Apex 12-fach ist in der mechanischen wie in der AXS-Variante „Disc only“. Wer Seilzugbremsen fahren will, muss zur Apex 11-fach greifen, die weiterhin im Programm bleibt.

Ein Novum im Drop-Bar-Bereich sind die zweiteiligen Bremssättel der Apex-Gruppen. SRAM hat sie von den Level-MTB-Bremsen übernommen und auf den Flat-Mount Standard angepasst. Beläge mit Sinter-Metallmischung und organischer Mischung stehen zur Wahl. Die Kraft überträgt natürlich DOT-Bremsflüssigkeit.

Gute Nachricht für alle Fans von Umbauten zu Drop-Bar-Mountainbikes. Wer einen Rahmen mit Post-Mount-Aufnahme hat, kann statt der Original Apex-Bremsen auch die entsprechenden Level-Bremskörper mit den Apex-Shiftern kombinieren.

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Erster Test: SRAM Apex AXS

Seltener war ich auf eine Vorstellung einer neuen Schaltgruppe so gespannt, wie bei der neuen SRAM Apex AXS. Funktechnik zum bisherigen Preis von Mechanik-Schaltungen macht neugierig. Und selten machte eine neue Schaltung den ersten Einruck so leicht.

Kein Unterschied zur SRAM Rival AXS spürbar.

Kein Unterschied zur SRAM Rival AXS spürbar. Das war das unmittelbare Gefühl und das blieb der bestechende Eindruck nach dem Testfahren. Ausprobieren konnte ich die SRAM Apex AXS XPLR-Gruppe mit 40 Zähne Kettenblatt und 10-44 Kassette sowie Powermeter. Als Teileträger diente ein Canyon Grizl CF, also ein Gravel Bike, das auch ein möglicher Serien-Kandidat wäre – allerdings nicht im gefahrenen Set-up mit den hochwertigen Zipp-Komponenten. Und die Testrunde führte über eine 50 km lange, hügelige Strecke rund um den verschlafenen Ort Galena bei Chicago, die man getrost als Traum-Graveln bezeichnen kann.

Viel Vergnügen, wenig Verdruss
# Viel Vergnügen, wenig Verdruss - die SRAM Apex AXS XPLR funktioniert gefühlt genauso gut wie die SRAM Rival AXS XPLR.
Mit der AXS-App lässt sich die Schaltung individuell einstellen.
# Mit der AXS-App lässt sich die Schaltung individuell einstellen.
Zum Beispiel auch die Belegung der Taster.
# Zum Beispiel auch die Belegung der Taster.

Vor dem Losfahren zunächst die üblichen Set-ups: Den Hammerhead Karoo II GPS-Radcomputer mit der Gruppe zu verbinden, ist eine Sache von einer Minute. Vorteil: Bei eingeschalteter Synchronisation lassen sich nach der Fahrt Nutzungsdauer und Leistung über das Gangspektrum auswerten. Etwas, das mit der mechanischen Gruppe naturgemäß nicht geht.

Für die (von SRAM) gewählte Strecke mit kurzen Anstiegen bis um die 12 % war der 1×12 XPLR-Antrieb ziemlich optimal, wie die Daten auch widerspiegeln. Die weitaus überwiegende Zeit von circa 1:20 verbringt man in den mittleren Gängen mit optimalem Kettenlauf. Die Berggänge vom 32er bis 44er Ritzel kommen etwa zu gleichen Teilen zum Einsatz. Dabei ist die Leistung auf dem 44er Ritzel am höchsten (220 Watt) – was für meinen persönlichen Fall darauf hindeutet, dass ich entweder gerne noch einen leichteren Gang gehabt hätte oder ein kleineres Kettenblatt. Denn in den schwereren Gängen schaltete ich ja bei weniger Krafteinsatz (um die 200 Watt) bereits runter.

Für die bergab Performance muss ich nicht in die Daten blicken: Bei etwa 55 km/h habe ich aufgehört mitzutreten. Interessant ist, dass das 11er Ritzel tatsächlich recht oft mit Krafteinsatz gefahren wurde – man sollte also in der Praxis auch mit der 11-44 Kassette hervorragend klarkommen.

Wie die Schaltperformance und Ergonomie der neuen SRAM Apex AXS ist, lässt sich im Prinzip im SRAM Rival AXS-Test im Detail nachlesen. Hier nochmal in Kürze.

Die XPLR Übersetzung passte sehr gut zur Rolling-Hills Teststrecke.
# Die XPLR Übersetzung passte sehr gut zur Rolling-Hills Teststrecke.
An den Anstiegen mit bis zu rund 12 % ...
# An den Anstiegen mit bis zu rund 12 % ...
... war Wiegetritt nur aus Fahrspaß gefragt.
# ... war Wiegetritt nur aus Fahrspaß gefragt.

Die Ergonomie Der Griffkörper der Apex AXS-Shifter ist mit meinen mittelgroßen Händen (Handschuhgröße 9,5) komplett zu umgreifen und kommt mir mehr entgegen als die „alte“ SRAM Red-Form. Die gröbere Strukturierung ist für Handschuh-Verweigerer wie mich ein Plus. Auch der Höcker und die Mulde vor den Hoods geben mir auf steileren Abfahrten guten Gegenhalt.

Bremsen: Da ich zu den Gravel-Bikern gehöre, die schon aus Gründen der Sitzposition in Abfahrten nicht in Unterlenker greifen, ist für mich die Bremsbedienung aus der Hoods-Position wichtig. SRAM will hierauf bei der Apex besonders geachtet haben. Bestätigen kann ich, dass ich mich auch auf einem einfachen Trail mit der Bremskraft und Dosierbarkeit aus der Hoodposition sehr sicher fühlte – kein Bedarf auch für größere Bremsscheiben als die 160 mm am Testrad. Gefühlt würde ich sogar sagen, dass die Apex-Bremsen vielleicht sogar etwas mehr Bremskraft entwickeln als die der anderen Road-Gruppen. Keinen Bedarf hatte ich auch für eine Druckpunktverstellung, die es bei keiner SRAM AXS-Gruppe ab Force-Niveau und darunter mehr gibt. Der Druckpunkt liegt dabei vergleichsweise etwas weiter im Hebelweg, was mir persönlich gefällt, aber natürlich eine Frage der Gewohnheit und Vorlieben ist. Hier liegt jedenfalls ein mögliches Anti-Apex-Kriterium bei der Kaufentscheidung.

Tempomachen
# Tempomachen - bis 48 km/h kann man mit 90 Umdrehungen mit dem 10er Ritzel fahren – schneller als dauerhaft haltbar.
Typisch USA, sagte man uns
# Typisch USA, sagte man uns - aufgezehrte Kraftreserven füllen Kinder am Wegesrand gegen einen Dollar mit hausgemachter Limo nach.
Die Aussichten für die neue Apex AXS 12-fach?
# Die Aussichten für die neue Apex AXS 12-fach? - nach dem ersten Test durchaus positiv würden wir sagen.

Das Schalten: Angemessen schnell, ruhig, geschmeidig und immer 100 % sitzend – der SRAM Force AXS Test ist eine Weile her, aber ein merklicher Unterschied bei den Gangwechseln ließ sich nicht ausmachen. Dass es bei der Schaltlogik kein Vertun gibt, lässt sich gar nicht oft genug als AXS-Vorteil herausstellen und gilt natürlich auch für die SRAM Apex AXS. Wer die Gruppe sein Eigen nennt, dürfte die klare Trennung von Hoch- und Runterschalten nicht mehr missen wollen. Auch unter Last kann man mit der Apex AXS die Gänge am Ritzelpaket gut einlegen.

Nicht zuletzt habe ich mich beim gemütlichen Dahinrollen und Genießen der Landschaft wiederholt über die Zusatztaster unter dem Oberlenker gefreut – ein Ausstattungsmerkmal, das bei mechanischen Schaltungen schlicht nicht zu haben ist. Fehlbedienungen aus Versehen gab es übrigens an diesen sogenannten „Blips“ nicht. SRAM hat hier den Druckpunkt gut gewählt.

SRAM Apex Galena 05 21 2023-112
# SRAM Apex Galena 05 21 2023-112

Fazit – SRAM Apex AXS Test

Die neue SRAM Apex AXS 1x12 Gruppe hat das Zeug, die Karten im Gravel Bike-Bereich neu zu verteilen. Einfachste Schaltlogik und alle Vorzüge der elektronischen Gruppe, also immer exakte Funktion und Daten-Einblicke, gibt es wohl demnächst an Bikes zu Mainstream-Preisen. Echte Nachteile gegenüber der teureren SRAM AXS-Gruppe konnten wir im ersten Test nicht finden. Und für Elektro-Verweigerer gibt es ja noch die Mechanik-Option. Ein 1x12 Duo mit Schlagkraft.

Artikelbild

Pro / Contra

Pro

  • Einfachste Schaltlogik
  • Exakte und geschmeidige Schaltfunktion
  • Günstige Powermeter-Option
  • Fahr- und Schaltdaten Einsicht möglich
  • Gelungene Ergonomie
  • Preis (am Komplettbike)

Contra

  • Keine 2-fach Option
  • Keine Druckpunktverstellung
Karten im Gravel-Bereich neu verteilen
# Karten im Gravel-Bereich neu verteilen

Was denkt ihr über die SRAM Apex AXS – wird sie den Markt umkrempeln?


Infos zu allen SRAM AXS Gruppen auf Rennrad-News:

Text: Jan Gathmann / Fotos: SRAM
  1. benutzerbild

    emjot

    dabei seit 01/2019

    Ich sehe das auch eher pragmatisch. Ich hab halt nicht die körperlichen Voraussetzungen um mit Heldenübersetzungen und Gepäck steile Rampen zu fahren.
    Erst recht nicht nach nem 3/4 Jahr verletzungsbedingter Radabstinenz. Bin froh inzwischen meine alten Hügel überhaupt wieder angehen zu können.

    Wurde ja damals beim Einstieg schon schief angeschaut wie man nur sowas kleines wie 50/34 & hinten auch noch 11-32, später 11-34 fahren könne.

    Mir ist das alles schietegal. Ich fahre das was ich brauche. Aber dieses ewige aggressive "ich ich ich brauch das nicht, daher auch kein anderer" Gesülze hier geht mir inzwischen echt auf den Sack. Kann man mal wieder zurück zu "jeder darf fahren was passt" OHNE arrogantes von oben herab Gequatsche, einfach mal respektieren und akzeptieren das es eine Welt ausserhalb des eigenen Minihorizontes gibt??

    Und wenn Shimano für jeden Furz inzwischen 3-4 Jahre Entwicklungszeit benötigt, haben andere halt die Nase vorn.
    Ich wollte NIEMALS SRAM. War 100% überzeugt die nicht mit dem Poppes anzugucken.

    Aber wenn die Herren bei Shimano nur noch eMoppeds und Stadtgurken (Cues) im Sinn haben, fühle ich mich eben nicht mehr angesprochen.
    Und Rennradtechnisch bin ich mit 12fach DI2 wohlversorgt.

    Auf lange Sicht wird SRAM hier Shimano schlichtweg den Markt Gravelbike und ggf. auch noch mehr MTB abgraben. Immerhin sind im Gegensatz zu noch vor 3-4 Jahren gefühlt mindestens 50% aller Kompletträder inzwischen nur mit SRAM zu bekommen. Das war mal 1 Rad von 10 wenn man Glück hatte in Europa.
    Na ja Shimano war halt lange immer der Vorreiter in Sachen Schaltungstechnologie insbesondere am MTB, dann kam Sram und war Technisch zunächst nicht bei allen Komponenten ebenbürtig.
    Mittlerweile ist es für Shimano sicher ganz angenehm eben nicht voran zu preschen und (vermeintlich) länger braucht am Markt nachzuziehen. Die Produkte wirken dann aber teils ausgereifter als die von Sram.
    Übrigens hat nicht nur Shimao "eMoppeds" im Sinn, auch Sram geht klar in die Richtung, bei der Vorstellung der neuen Transmission Antriebe wurde explizit auf deren Eignung (Ausnahme XX) für das E-Bike hingewiesen.
    Wäre ja auch dumm von Sram in der Sparte nichts passendes im Angebot zu haben, denn genau bei diesem Volumenmarkt haben sie massiv als Erstausrüster Federn lassen müssen. Die Fahrradhersteller setzen nach schlechten Erfahrungen mit Sram bei gerade den günstigeren Antriebskomponenten verstärkt wieder auf Shimano.
    Der Markt Gravelbike und MTB ohne Motor ist , so schade auch ich das finde, nicht so relevant wie wir das gern hätten.
    Nur als Anhaltspunkt: 2022 wurden 1Mio MTB in Deutschland verkauft, davon erstmals unter 100.000 Räder ohne Motor...wohlgemerkt vom 300€ billo-Bike bis zum 15T€ edel Fully ist da alles eingerechnet.
  2. benutzerbild

    Gnadenhammer81

    dabei seit 07/2023

    Moinsen,

    bin grade auf de Suche nach einer E Schaltung für mein Rose Backroad, als ich die Apex AXS gesehen habe und dazu noch lieferbar war die Freude groß, bei genauerer Suche stelle ich aber fest das die Rival Mullet 44 Zähen 11-44 nur 20€ teurer ist, da ist die Entscheidung ja nicht schwer, oder gibt es dort eine neue Technik bei der Apex?
    Was würdet ihr empfehlen?

    Grüße

  3. benutzerbild

    Gnadenhammer81

    dabei seit 07/2023

    Moinsen,

    bin grade auf de Suche nach einer E Schaltung für mein Rose Backroad, als ich die Apex AXS gesehen habe und dazu noch lieferbar war die Freude groß, bei genauerer Suche stelle ich aber fest das die Rival Mullet 44 Zähen 11-44 nur 20€ teurer ist, da ist die Entscheidung ja nicht schwer, oder gibt es dort eine neue Technik bei der Apex?

    Was würdet ihr empfehlen?

    Grüße

  4. benutzerbild

    thirdsun

    dabei seit 05/2021

    Moinsen,

    bin grade auf de Suche nach einer E Schaltung für mein Rose Backroad, als ich die Apex AXS gesehen habe und dazu noch lieferbar war die Freude groß, bei genauerer Suche stelle ich aber fest das die Rival Mullet 44 Zähen 11-44 nur 20€ teurer ist, da ist die Entscheidung ja nicht schwer, oder gibt es dort eine neue Technik bei der Apex?

    Was würdet ihr empfehlen?

    Grüße
    Momentan ist die Apex preislich noch zu nah an der Rival. Insofern macht es Sinn letztere zu kaufen.

    In der Presse war allerdings ohnehin zu vernehmen, dass SRAM die Apex eher als OEM Gruppe für fertige Kompletträder sieht. Vermutlich wird der Preisvorteil also eher dort spürbar sein.
  5. benutzerbild

    JP67

    dabei seit 01/2024

    Hi, hätte ne SRAM Apex Axs Komplettgruppe neu für 849 VB zu verkaufen...ist auch noch konfigurierbar und stammt aus einem Gewinnspiel.
    Jemand Interesse?

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!