Riccardo Ricco schmuggelt sich bei Jedermann-Rennen ein

königderberge

Aktives Mitglied
Es stimmt für jeden Sport teilweise. Für den Spitzensport aber eben überhaupt nicht. Für keinen.

"Die richtige Technik" steht dabei für das Optimum, das Talente und Spitzensportler ihrer Sparte erreichen müssen. Es steht nicht für das Erstgenannte, das jede nicht bettlägerige Person grundlegend ausführen kann, sofern körperlich-gesundheitlich dazu in der Lage.

Dazu erneut der Verweis auf Kniebeugen: "kann" Jeder, machen aber die Meisten falsch. Und so komplex sind die doch eigentlich gar nicht. ;)
Bei den allermeisten hier und auch ausserhalb des Forums gehts es doch nicht um Spitzensport. Das ist doch nur ein verschwindend kleiner Teil der Bevölkerung der einen Sport zum Broterwerb nutzt und das unter oft pervertierten Bedingungen, soll das dem Breitensportler der sich fit und gesund halten will wirklich als Vorbild dienen.

Laufen und Radfahren kann ich ohne gross Trainerstunden in Anspruch zu nehmen mit etwas Übung schnell so ausführen dass mir der Sport Spaß macht und ich schnell Fortschritte mache. Beim Gewichtheben oder Stabhochsprung sieht das einfach ganz anders aus, da behaupte ich mal wird das dauern bis sich ein gewisser flow in der Bewegung einspielt, unter Anleitung selbstverständlich.
Für den Hobbysportler sind 80% Qualität in der Bewegungstechnik ausreichend, ein 40jähriger der einfach ein paar schöne Stunden auf dem Rad verbringen und dabei vielleicht ein paar kg Gewicht verlieren will hat einfach keinen vernünftigen Mehrwert von einem Nosewheelie und wenns den vor ihm hinlegt legt er sich halt solidarisch dazu.
 

T-lo

Attraktives Mitglied
Bei den allermeisten hier und auch ausserhalb des Forums gehts es doch nicht um Spitzensport.
Das mag zutreffen, bei Riccardo Ricco geht es aber doch eher um Spitzensport, und dessen Name steht ja nicht umsonst im Titel dieses Themas. Wobei: okay, da steht auch "Jedermann-Rennen". :D


Ausgegangen ist die Diskussion übrigens von diesen Zitaten:
als obs zum Radsport Talent bräuchte
strassenrennen, kriterien, spazierenfahren mit dem beachcruiser, sind für mich motoric- und koordinationsmäßig die untersten stufen, wird vielleicht noch vom nicht wettkampfmäßigen gehen unterboten, obwohl ich gerade straßenrennen bevorzuge
Und da bleibe ich dabei: das ist in der Pauschalität der obigen Aussagen schlichtweg falsch.
 

bernard79

Aktives Mitglied
Das mag zutreffen, bei Riccardo Ricco geht es aber doch eher um Spitzensport, und dessen Name steht ja nicht umsonst im Titel dieses Themas. Wobei: okay, da steht auch "Jedermann-Rennen". :D


Ausgegangen ist die Diskussion übrigens von diesen Zitaten:




Und da bleibe ich dabei: das ist in der Pauschalität der obigen Aussagen schlichtweg falsch.
que?
:p
 

arno¹

die erde ist eine scheibe
Stein des Anstoßes war ja meine These:
je niedriger die technischen Anforderungen einer Sportart, desto höher die Dopingrate..
und ich halte die These für nicht gänzlich widersinnnig...
es gibt genauso wie ausdauer- oder kraft- auch psychisches doping in äußerst vielfältiger form, angefangen bei einfachen alltagsstimulanzien wie coffein oder alltagsmedikamenten wie beta blockern und schmerzmitteln über halblegale smart drugs bis hin zu harten drogen wie kokain oder anderen

außerdem werden für die technischen fähigkeiten in der regel auch besondere körperliche fähigkeiten benötigt, die auch mit dem von dir genannten dummen doping beinflussbar sind

nicht auszudenken, wenn einer wie messi nur eine stunde durchhalten würde. ist natürlich nur ein völlig fiktives beispiel ...

gesendet vom telefon
 

königderberge

Aktives Mitglied
Das mag zutreffen, bei Riccardo Ricco geht es aber doch eher um Spitzensport, und dessen Name steht ja nicht umsonst im Titel dieses Themas. Wobei: okay, da steht auch "Jedermann-Rennen". :D
Nein, da gehts überhaupt nicht um Sport, sondern darum dass ein Ex Profi seinen Lebensinhalt verliert und damit nicht zurechtkommt weil er nichts anderes kann und kennt als Radsport, vgl. Ullrich.
Ich warte noch auf einen Bericht dass Steffi Graf eine Woche Wellnessurlaub bei einem Liona Club Wohltätigkeitsturnier gewonnen oder Mike Tyson sich beim Kirmesboxen nen Hunni verdient hat, vielleicht spielen Lahm und Neuer auch bald gemeinsam in Rottach Egern Fussball und zeigen in der Kreisklasse mal wo der Hammer hängt.
Nur im Radsport ist es anscheinend völlig normal dass Ex Profis wie Ludewig, Kohl und Co. sich in Hobbyrennen profilieren wollen.

Und da bleibe ich dabei: das ist in der Pauschalität der obigen Aussagen schlichtweg falsch.
Ja, aber tendenziell auch nicht ganz falsch. :)


es gibt genauso wie ausdauer- oder kraft- auch psychisches doping in äußerst vielfältiger form, angefangen bei einfachen alltagsstimulanzien wie coffein oder alltagsmedikamenten wie beta blockern und schmerzmitteln über halblegale smart drugs bis hin zu harten drogen wie kokain oder anderen

außerdem werden für die technischen fähigkeiten in der regel auch besondere körperliche fähigkeiten benötigt, die auch mit dem von dir genannten dummen doping beinflussbar sind
Wer sagt dass Doping immer sinnvoll ist?
 

applewoi

Kein Titel
GF von mir aus, aber bitte nur mit regelmäßiger Kontrolle oder ausserhalb der Wertung als "VIP".
In dem Zusammenhang dann als "very imbecile person" zu lesen

Da spricht ein Fernseh-Radfahrer... Die Radfahrer, die im Fernsehen eine niedrige Frequenz fahren, müssen nicht gleichzeitig unfähig sein, eine hohe TF treten zu können.
Ich bin heute 3,5 h mit dem Crosser durch den Wald gebrettert und du so?
Fernsehen war leider nicht dabei, aber Strava falls nachfragen kommen.
 

applewoi

Kein Titel
Und damit es wieder zurück zum topic kommt, folgendes Beispiel: ein Sportler, der im Wettkampf nicht gedopt ist, kann im Training gedopt sein.
Boah ey. DAS nenne ich wirklich mal eine fundamental NEUE Erkenntnis!
Du scheinst ja echt voll den Durchblick zu haben im Radspocht, gratuliere!

Kannst dich vor Anfragen Profiteams zu leiten bestimmt kaum retten, oder?
 
Oben