• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Paris-Nizza 2019

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Mitglied seit
18 März 2004
Beiträge
5.602
Punkte für Reaktionen
4.335
Ergebnisse nach zwei Etappen:

Zweimal Groenewegen


Ausserdem


:eek:
Quelle: PCS
 

rr-mtb-radler

Making Menschlichkeit Great Again
Mitglied seit
12 Februar 2008
Beiträge
12.477
Punkte für Reaktionen
4.610
War das ein Massencrash? Muss ja heftig gewesen sein.
 

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Mitglied seit
18 März 2004
Beiträge
5.602
Punkte für Reaktionen
4.335
Das waren mehrere einzelne Stürze. Die ersten Etappen waren, nicht zuletzt wegen dem starken Wind, extrem nervös.
 

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Mitglied seit
18 März 2004
Beiträge
5.602
Punkte für Reaktionen
4.335
Bei Barguil hat sich btw gezeigt, dass es doch kein Wirbelbruch ist, die neueste Prognose ist glaube ich 10 Tage Halskrause. Wäre er länger ausgefallen, hätte das die Chancen des Teams auf eine der noch zwei offenen Wildcards bei der Tour empfindlich gemindert. Glaube kaum, dass André Greipel da allein mit Sprintsiegen hätte in die Bresche springen können.
 
Zuletzt bearbeitet:

rr-mtb-radler

Making Menschlichkeit Great Again
Mitglied seit
12 Februar 2008
Beiträge
12.477
Punkte für Reaktionen
4.610
Dann hoffe ich mal, dass es tatsächlich kein Wirbelbruch ist und er relativ schnell wieder fahren kann.
Echt blöd, wenn so früh in der Saison durch die Verletzung eines Fahrers, das Highlight in Gefahr gerät.
 

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Mitglied seit
18 März 2004
Beiträge
5.602
Punkte für Reaktionen
4.335
Es dürfte auch mit Barguil ziemlich schwierig werden, eine Wildcard zu bekommen. Die Konkurrenz ist mit Vital Concept-B&B Hotels mit Brian Coquard und DirectEnergy mit Niki Terpstra auch ziemlich prominent und Barguil hat seit seinem Gala-Auftritt bei der Tour 2017 nix mehr gerissen.
 

rr-mtb-radler

Making Menschlichkeit Great Again
Mitglied seit
12 Februar 2008
Beiträge
12.477
Punkte für Reaktionen
4.610
Mal sehen, vielleicht haben Greipel und Barguil eine Topsaison vor sich ;)
 

Liebertson

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Januar 2014
Beiträge
2.263
Punkte für Reaktionen
1.755
Dass Nils Politt gestern beim EZF nur knapp seinen ersten WT Sieg verpasste, habt ihr sicher mitbekommen. Und Yates hat mächtig an seinen ZF-Qualitäten gearbeitet.

1 Simon Yates (GBr) Mitchelton - Scott 0:30:26,70
2 Nils Politt (GER) Team Katusha Alpecin 0:00:06,82
3 Michal Kwiatkowski (Pol) Team Sky 0:00:10,54
4 Tejay Van Garderen (USA) EF Education First 0:00:14,41
5 Daniel Felipe Martinez Poveda (Col) EF Education First 0:00:14,46
6 Egan Arley Bernal Gomez (Col) Team Sky 0:00:14,78
7 Lawson Craddock (USA) EF Education First 0:00:14,90
8 Tom Scully (NZl) EF Education First 0:00:27,06
9 Marc Soler (Esp) Movistar Team 0:00:29,42
10 Luis León Sanchez (Esp) Astana Pro Team 0:00:30,29
 

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Mitglied seit
18 März 2004
Beiträge
5.602
Punkte für Reaktionen
4.335
Starke Leistung von Politt, dabei meine ich mich erinnern zu können, dass er letztes Jahr im Interview gesagt hatte, er woll weniger FOkus auf TT und mehr auf die Klassiker legen. (Abgesehen von diesem Lichtblick setzt sich bei Katusha trotz personeller und struktureller Veränderungen aber die Malaise von letztem Jahr fort.)

Was in deinem Ausschnitt des Ergebnisses nicht zu sehen aber mindestens genauso bemerkenswert ist, wie die Leistungen von Politt und Yates ist das Ergebnis von Chavez. Der wurde gestern 14. mit 44 Sec Rückstand auf Yates, 5 Sekunden hinter Bob Jungels, zeitgleich mit Boasson Hagen der ja bekanntlich im Februar das Zeitfahren der Valencia Rundfahrt gewonnen hat. Dass Chaves damit 9 sec. vor Quintana und eine halbe Minute vor Bardet ist jetzt nich so eine große Überraschung, aber dass er auch einen Fahrer wie Keldermann hinter sich lassen konnt ist - auch wenn der vielleicht einen schelchten Tag hat - durchaus bemerkenswert. Nachdem Chavez gesundheitsbedingt letztes Jahr nach dem Giro praktisch völlig von der Bildfläche verschwunden war, ist das eine sehr erfreulich Geschichte.
 

Low7ander

minimally maximalist
Mitglied seit
1 Oktober 2013
Beiträge
2.557
Punkte für Reaktionen
8.691
Was mich am meisten überrascht ist der Fakt dass EF 4 (!) Fahrer unter die top 10 im EZF stellt. Sah zu anderen Zeiten sehr sehr mau aus.
Nun müssten sie auch mal lernen Sprintfinale richtig und rechtzeitig anzugehen...
 

Liebertson

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Januar 2014
Beiträge
2.263
Punkte für Reaktionen
1.755
Und ohne Taylor Phinney!

Bis auf P1 beim TTT der Kolumbien-RF waren die TTT bei der UAE Tour und dem Tirreno jetzt nicht sooo doll. Aber allemal besser als in den letzten Jahren.
 
Oben