• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

FTP - Aktuelle Zahlen und Ziele

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Mitglied seit
18 März 2004
Beiträge
5.809
Punkte für Reaktionen
4.558
Ansonsten Metabolismus ist ja einfach das abbauen von Nährstoffen im Körper zu Energie und umgekehrt das einlagern von Nährstoffen in Körper.
Die Frage wie es um meinen Metabolismus bei Marathons bestellt ist , ist dann doch durchaus nichtmal so dumm ?

Heisst ja dann eher : Wie setzt sich deine Energiegewinnung zusammen ? KH vs Fett und wie viel verbrauchst du generell an Nährstoffspeichern um Leistung zu erbringen.

Oder lieg ich da nun völlig auf dem Holzweg ?
verstehe nicht was an der Frage inkompetent war.
Abgesehen von sehr kurzen bzw. schnellen Belastungen im Sekunden-Bereich bei denen die Leistung auch durch neuromuskuläre Prozesse (also grob gesagt das Zusammenspiel zwischen Gehirn, Nerven und Muskelzellen) begrenzt werden, ist der Metabolismus der dominierende leistungsbestimmde Faktor für Belastungsdauern von wenigen Minuten bis zu vielen, vielen Stunden. D.h. er spielt immer eine Rolle! Zudem ist in der wissenschaftlichen Literatur vielfach demonstriert worden, dass es eine sehr einge Korrelation zwischen Laktatschwelle/Anaerober Schwelle und Langzeitperformance über mehrere Stunde gibt (nur ein Beispiel dazu: https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/00913847.1984.11701745?journalCode=ipsm20). Auch aus diesem Blickwinkel heraus macht es daher wenig Sinn, zwischen FTP oder einem einen "FTP-Metabolismus" und einem "Marathon-Metabolismus" zu unterscheiden. Physiologisch gesehen gibt es zwischen den Bestimmungsfaktoren für die FTP-Leistung und Marathon-Leistung keine riesigen Unterschiede. Das kann man übrigens auch daran ermessen, dass erfolgreiche Grand Tour Fahrer zumeist gute Zeitfahrer sind, die aber zugleich in der Lage sind, am Ende einer mehrwöchigen Rundfahrt bei langen Bergetappen ("marathon-Etappen") vorne mitzufahren.
Zusammenfassend lässt sich also feststellen, dass eine Differenzierung zwischen FTP, "Metabolismus" und Marathonleistung physiologisch irreführend ist.
 

ronde2009

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 April 2008
Beiträge
6.545
Punkte für Reaktionen
2.114
Für Marathons mag das stimmen aber für manche Ultradiszplinen sollte man groß, fett und alt sein.
 

fn2

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21 Januar 2017
Beiträge
278
Punkte für Reaktionen
124
Ich hab mal eine kleine Frage für zwischendurch.

Es gibt ja die versch. Leistungsbereiche GA1, GA2 usw.
1. Da die FTP über 60 min geht, ist das GA2 Bereich oder schon darüber? Laut Wikipedia ist GA2 an der Schwelle, also mindestens die FTP Leistung.
2. Wenn die FTP bei 300 W läge, wäre ca. 200-210 W = GA1 Bereich. Wie nennt man dann den Bereich zwischen 240 und 250 Watt? GA2 kann das doch wohl nicht sein...:rolleyes: Danke, Gruß
 

Osso

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24 April 2006
Beiträge
9.314
Punkte für Reaktionen
3.144
Der Artikel in Wikipedia ist kaum zu verstehen. Abgesehen davon das GA1/GA2 unterschiedlich definiert wird, liegt GA2 unterhalb der Schwelle. Um die FTP rum nennt man meist Entwicklungsbereich oder z.b- auch T-Pace.
Das sind keine physiologischen Bereiche, sondern definierte Trainingsintensitäten, das kann jeder, mehr oder weniger sinnvoll,. machen wie will.
Wie nennt man dann den Bereich zwischen 240 und 250 Watt?
L3, Zone2, GA2 Wie es beliebt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: fn2

ronde2009

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 April 2008
Beiträge
6.545
Punkte für Reaktionen
2.114
Rekom und L1 fehlt immer. Und damit fängts schon an.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: fn2
Oben