WTB Expanse Test: In unserem großen Gravel Reifen Test 2021 von 15 Gravel- und Allroad-Reifen vertritt der WTB Expanse die Allroad-Reifen in Slick-Bauweise. Wir haben den Reifen im Labor auf Rollwiderstand, Pannenschutz und Verarbeitung getestet sowie ausgiebig über Schotterpisten und Asphalt gejagt. Hier die Ergebnisse unserer Labor- und Fahrtests.

WTB Expanse Test im Praxis Test

Der WTB Expanse ist der Nachfolger der WTB Exposure. In die Allroad-Kategorie passt er schon deshalb hervorragend, weil er lediglich in einer Größe zu haben ist: 32-622.

Mit gemittelten 322 g ist der WTB Expanse mit einigem Abstand der leichteste Reifen in der Kategorie. Wo Gewicht gespart wurde, merkt man in der Hand sofort: Die Flanke ist super flexibel und dünn, aber auch die Lauffläche trägt nicht dick auf.

Das WTB Expanse Profil ist so glatt, dass der Reifen als reiner Slick durchgehen kann. An der Seite sitzen aber Mini-Stollen, die etwas Kurvenhalt geben sollen.

Das fiel auf: Mit rund 33 mm Breite auf den Testfelgen baut der WTB Expanse etwas breiter als angegeben.

Der WTB Expanse ist mit 322 g der leichteste Allroad-Reifen im Test
# Der WTB Expanse ist mit 322 g der leichteste Allroad-Reifen im Test - Mini-Stollen an der Seite sollen in Kurven etwas Halt geben.

Montage

Der WTB Expanse geht von Hand leicht auf die Felgen, der Sitz ist locker. Tubeless-Setzen war für uns nur mit Kompressor möglich, Dichtheit nur mit Sealant zu erreichen. An einem Laufrad mussten wir nach einigen erfolglosen Dichtversuchen einen Schlauch einziehen. Aus der Karkasse drang an Gummifäden Luft durch.

Fahreindruck

Dass der Expanse geschmeidig abrollt, spürten die Testfahrer einhellig schon auf der Straße. Die Art, wie gut kleine Unebenheiten gefiltert werden, macht ihn unterscheidbar von steiferen Allroad-Reifen. Dabei rollt der Expanse sehr leise ab. In Straßenkurven verhält er sich wie ein Straßenreifen.

Oben ist der Expanse glatt
# Oben ist der Expanse glatt - auf Asphalt rollt er leise.

Ein wenig überraschend kann der WTB Expanse auch in Kurven auf festen Kieswegen guten Grip generieren, solange die Steinchen nicht zu grob werden. Auf Gravel sorgt er für ein fühlbares Komfortplus.

Für welchen Gravel-Typ besonders geeignet?

Auf der Rennrad-News Gravel-Skala „50 Shades of Gravel“ gehört der WTB Expanse zu den Reifen, die nur für Asphalt, feste Böden und feinen Gravel ausgelegt sind. Gravel-Grade 1-4.

Labor-Ergebnisse

WTB Expanse Pannenschutz

Der Pannenschutz ist die Achillesferse des WTB Expanse. Vor Durchschlägen schützt er bedeutend schlechter als andere Allroad-Reifen im Vergleich. Gegen Durchstiche an der Seite und von oben ist er immerhin beinahe so gut wie das Gros der Reifen abgesichert.

WTB Expanse Rollwiderstand

Im Labor bestätigt sich das Ergebnis aus dem Fahreindruck. Der WTB Expanse gehört zu den leichtlaufenden Allroad-Reifen im Test. Wer ihn Tubeless fahren kann, profitiert erheblich. Denn dann sinkt der mit Schlauch weniger gute Rollwiderstand auf das sehr gute Niveau des Continental Terra Speed.

Testergebnisse WTB Expanse im Überblick

 Allroad
HerstellerWTB
ModellExpanse
Preis UVP49,99 €
ETRO Maß32-622
Breite real (mm) auf Felge 19c33,2
Größen700c: 32
Gewicht (g) 3 Stück gewogen/gemittelt322 g
Tubeless Readyja
Empfohlener Druck bar2,4 bis 5,5
Rollwiderstand
Schlauch 4,0 bar 23 km/h16,3 Watt
Schlauch mit 4,0 bar 30 km/h22,5 Watt
Tubeless 3,5 bar 30 km/h 20,9 Watt
Gesamt Punkte Rollwiderstand 120 % (18)13,2
Pannenschutz
Gesamt Pannenschutz 80 % (14)6,4
Gewicht (5)5
Handhabung
Montage Felge (3)3
Tubeless Setzen (3)Geht sehr leicht von Hand auf die Felge. Setzen nur mit Kompressor bzw. an einem Reifen nur mit Schlauch möglich
Gesamt Punkte Handhabung (6)3
Fahrpraxis
Asphaltgeräusch (1-3)3
Komfort Gelände (1-5)3
Kurvengrip Gravel (1-5)3
Bremsen (1-2)1
Gesamt Punkte Fahrpraxis (15)10
Gesamt Punkte37,6
Empfehlung

Alle Gravelreifen 2021 im Test im Überblick

WTB Expanse
# WTB Expanse - Schneller Allroad-Reifen mit geschmeidiger Karkasse, aber geringem Pannenschutz.

Fazit

Mit seinem geschmeidigen Abrollverhalten ist der WTB Byway ein sehr guter Allroad-Reifen für schlechte Straßen und befestigte feine Kieswege. Der mäßige Pannenschutz ist die Kehrseite des geringsten Gewichts im Test. Dafür rollt er schnell.

Pro
  • Abrollkomfort
  • Leichtlauf
  • Leiser Lauf auf der Straße
  • Auf Gravel komfortabel
Contra
  • Tubeless-Montage und Dichtheit
  • Kurvengrip auf losem Grund
  • Pannenschutz

Preisvergleich WTB Expanse


So haben wir die Gravel Reifen 2021 getestet


Alle Gravel Reifen wurden bei den Herstellern zum Test angefragt und kostenlos zur Verfügung gestellt. Angefragt waren Allround Gravel-Reifen in Größe 40-622 oder 42-622 sowie Allroad-Reifen in Größe 32-622. War ein Modell aufgrund der aktuellen Liefersituation nicht verfügbar, wichen wir nach Möglichkeit auf eine ähnliche Größe aus.

Getestet wurde im Labor von Specialized (Bild) und Schwalbe
# Getestet wurde im Labor von Specialized (Bild) und Schwalbe - hier wird der Rollwiderstand auf einem Rollenprüfstand ermittelt. Wegen unterschiedlicher Prüfstände und Testfelgen sind die Werte aus den zwei Laboren nicht direkt vergleichbar – wir haben für die Bewertung einen Mittelwert gebildet.

Reifen sind häufig nicht so breit wie angegeben
# Reifen sind häufig nicht so breit wie angegeben - das reale Maß wurde in den Laboren und von uns ermittelt.
Der exakte Druck ist wichtig
# Der exakte Druck ist wichtig - er entscheidet mit über die Rolleigenschaften.

Labortests fanden nach unseren Vorgaben statt. Praxistests führte die Redaktion durch. Um die Neutralität zu erhöhen, ließen wir die Reifen unabhängig im Specialized Labor (Rollwiderstand, Durchstich Seite und Lauffläche, Laufflächendicke) und im Labor von Schwalbe testen, dort zusätzlich auf Durchschlag. Unsere Angaben bilden einen Durchschnitt aus beiden Werten ab. Die Prüfung im Detail:

  • Rollwiderstand Wie viel Leistung die Reifen beim Rollen aufnehmen ermitteln beider Hersteller auf einer glatten Rolle. Für die Gravel Reifen Allround legten wir eine Geschwindigkeit von 23 km/h und einen Druck von 2,5 bar fest. Die Allroad-Reifen wurden jeweils mit 4 bar und zwei Geschwindigkeiten getestet: 23 km/h für die Vergleichbarkeit mit den Gravel Reifen und 30 km/h, jeweils mit Butylschlauch. Bei Schwalbe erfolgte der Test Tubeless und mit 3,5 bar. Die Testfelgen hatten eine Maulweite von 19 mm und 21 mm. Die Last auf dem Rad liegt bei 50 kg.
  • PannenschutzUnsere Testnote für den Pannenschutz setzt sich aus drei Einzelwerten zusammen: dem Widerstand gegen Durchstiche auf der Lauffläche, dem Widerstand gegen Durchstiche an der Seite und dem Schutz vor Durchschlag. Für den Durchstichwert wird ein Schraubenzieher-ähnliches Werkzeug mit zunehmender Kraft in den Reifen gedrückt und gemessen, wie hoch die benötigte Kraft zum Durchbruch ist. Für den Durchschlag Test simuliert ein fallendes Werkstück den Aufprall auf eine stumpfe Kante. Die erzielte Fallhöhe bis zum Versagen in Form des gefürchteten Snakebites zählt. Außerdem bewerten wir die Dicke der Lauffläche zusätzlich als Pannenschutzkriterium. Denn je mehr Gummi ein Reifen hat, desto größer müssen Fremdkörper sein, um durchzudringen – ein Szenario, das mit dem Durchstichtest allein nicht abgedeckt wird.
  • GewichtDer Mittelwert aus 2 Messungen wird zugrunde gelegt.
  • Montage Labore und Redaktion bewerten die Montage in drei Stufen: einfach mit Hand, einfach mit Hilfsmitteln, schwer. Die Redaktion bewertet zusätzlich die Tubeless-Montage auf dem Test-Laufradsatz in zwei Stufen: Setzen mit Standpumpe / Setzen mit Kompressor / Setzen sehr schwierig
  • FahreindruckJeder Reifen wird auf der identischen 3 km langen Runde mit gleichem Druck sowie möglichst gleicher Geschwindigkeit auf den verschiedenen Passagen bewegt. Die Runde hat Anteile an Asphalt, feinem festen Gravel, feuchtem, festen Grund (Trampelpfad auf einer Wiese) sowie Steigungen und Kurven auf jeder der Belagsarten. Bis zu 5 Punkte werden nach Eindruck vergeben für: Fahrdynamik, Fahrgeräusch auf Asphalt, Kurvenhalt auf Gravel, Geschmeidigkeit des Abrollens (Komforteindruck)
  • Zusatzpunkte ein einfaches Handling durch gut ablesbare Angaben auf den Reifen und umweltfreundliche Verpackungen aus Kartonage bedeuten Zusatzpunkte.

Für eine einfach Montage ohne Hebel gab es drei Punkte
# Für eine einfach Montage ohne Hebel gab es drei Punkte - mit Hebeln zwei und mit Hebeln und viel Kraft nur noch einen.
Die dicke der Gummischicht entscheidet mit über Laufleistung und Pannenschutz
# Die dicke der Gummischicht entscheidet mit über Laufleistung und Pannenschutz - sie wurde gemessen und floss in die Bewertung ein.

Der Pannenschutz wird mit verschiedenen Sticheln oben auf der Lauffläche am dicksten Punkt...
# Der Pannenschutz wird mit verschiedenen Sticheln oben auf der Lauffläche am dicksten Punkt...
...und an der Seite ermittelt.
# ...und an der Seite ermittelt.

Wieviel Kraft das Werkzeug benötigt, wird aufgezeichnet
# Wieviel Kraft das Werkzeug benötigt, wird aufgezeichnet - wo die Kurve abknickt, bricht es durch.
Je nach Werkzeug kommt man zu anderen Ergebnissen
# Je nach Werkzeug kommt man zu anderen Ergebnissen - manche Pannenschutzsysteme kommen mit Dornen besser zurecht, manche mit flachen Klingen.

Oliver Kiesel testet und entwickelt bei Specialized Deutschland die Reifen
# Oliver Kiesel testet und entwickelt bei Specialized Deutschland die Reifen


Alle Artikel unseres großen Gravel-Reifen Tests:

Text: Jan Gathmann / Fotos: Gathmann, Paatz
  1. benutzerbild

    snowdriver

    dabei seit 07/2016

    Ich habe es mir jahrelang angetan, nicht tubeless ready Reifen Tubeless zu fahren - das Dichtbekommen war meine Spezialität. Deshalb ist mir an der Flanke austretende Dichtmilch wohlbekannt. Wenn man mit recht geringem Druck (also an der unteren Skala der Zulässigkeit) fährt, walkt es die Flanke derart durch, dass dort immer wieder ein Schwitzen auftritt. Alles beherrschbar, aber der nervigste Faktor der Reifen dieser Art, ist das viel zu schnelle Eintrocknen der Milch. Die Wandung lässt den Wasseranteil derart schnell entfleuchen, dass man permanent am Nachkippen ist.

    Ergänzend muss ich aber auch erwähnen, dass ich sehr reifenschonend unterwegs bin und mit Staunen über Verschleißangaben lese, die mir so nie untergekommen sind. Das führt natürlich dazu, dass ich mich mit einem schlechten Reifen-Setup auch sehr lange rumplage.

    Kurzum, einer der Gründe, warum ich irgendwann begonnen habe noch ein paar Jahre Entwicklung abzuwarten. Und wie ich sehe - zu Recht. smilie
  2. benutzerbild

    Thomas

    dabei seit 01/2004

    Zitat: "Aus der Karkasse drang an Gummifäden Luft durch."
    Ich habe noch ein Handyfoto dazu gefunden:IMG_20210623_203531.jpg
  3. benutzerbild

    lakecyclist

    dabei seit 10/2018

    Sieht nach schlechter Verarbeitung aus - so ungleichmäßig wieder Gummi über die Seitenwand läuft.
  4. benutzerbild

    stuhli

    dabei seit 10/2018

    Hab doch noch ein Bild gefunden.
    1626789050600.png
  5. benutzerbild

    OrleyLtd

    dabei seit 06/2019

    Im Fazit ist vom WTB Byway die Rede. Welchen Reifen habt ihr denn nun getestet? ;-)

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!