Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die Syncros Capital SL Aero Laufräder wiegen lediglich 1.290 Gramm
Die Syncros Capital SL Aero Laufräder wiegen lediglich 1.290 Gramm - das ist angesichts der Felgenhöhe von 60 mm ein extrem niedriges Gewicht.
Die spezielle Bauart mit einlaminierten Carbon-Speichen eröffnet neue Möglichkeiten.
Die spezielle Bauart mit einlaminierten Carbon-Speichen eröffnet neue Möglichkeiten.
Die Bauart bedingt allerdings einen sehr hohen Aufwand und damit einen hohen Preis.
Die Bauart bedingt allerdings einen sehr hohen Aufwand und damit einen hohen Preis.
Wer sich für Carbon-Verarbeitung begeistern kann, wird bei Syncros fündig
Wer sich für Carbon-Verarbeitung begeistern kann, wird bei Syncros fündig - die Carbon-Speichen fließen förmlich in die Felge.
An den Kreuzungen sind die Speichen fest verbunden
An den Kreuzungen sind die Speichen fest verbunden - der Übergang in die Naben erfolgt fließend.
Die Speichen sind flach und breit und damit auch aerodynamisch
Die Speichen sind flach und breit und damit auch aerodynamisch - zudem leicht und extrem zugfest.
876 Gramm wiegt das Vorderrad mit Schwalbe Pro One Aero Vorderreifen und Dichtmilch.
876 Gramm wiegt das Vorderrad mit Schwalbe Pro One Aero Vorderreifen und Dichtmilch.
Das Hinterrad bringt inklusive Hinterreifen von Schwalbe und Dichtmilch 1.040 Gramm auf die Waage.
Das Hinterrad bringt inklusive Hinterreifen von Schwalbe und Dichtmilch 1.040 Gramm auf die Waage.
Hookless Felgen erfordern Sorgfalt bei der Reifenauswahl
Hookless Felgen erfordern Sorgfalt bei der Reifenauswahl - die Mindestbreite beträgt 25 mm, der maximale Reifendruck 5 bar.
Die Schwalbe Pro One Aero Reifen wurden mit Scott zusammen entwickelt
Die Schwalbe Pro One Aero Reifen wurden mit Scott zusammen entwickelt - sie garantieren in Verbindung mit den Capital SL Aero optimale Performance.
Der Vorderreifen wurde auf eine möglichst gute Aerodynamik optimiert
Der Vorderreifen wurde auf eine möglichst gute Aerodynamik optimiert - er ist an der Seitenflanke gekennzeichnet.
Der Hinterreifen wurde auf optimalen Rollwiderstand und Pannenschutz hin optimiert
Der Hinterreifen wurde auf optimalen Rollwiderstand und Pannenschutz hin optimiert - er baut breiter als der Vorderreifen und ist auch deutlich schwerer.
Sowohl vorn als auch hinten gilt der maximale Luftdruck von 5 bar
Sowohl vorn als auch hinten gilt der maximale Luftdruck von 5 bar - ich bin im Test deutlich unter 4 bar gefahren.
Die Speichen bilden auch den Nabenflansch.
Die Speichen bilden auch den Nabenflansch.
Hier ist gut zu sehen, wie der Nabenkörper in den Speichenflansch geklebt ist.
Hier ist gut zu sehen, wie der Nabenkörper in den Speichenflansch geklebt ist.
Auch von außen ist der Übergang von Nabe zu Carbonspeichen klar zu erkennen.
Auch von außen ist der Übergang von Nabe zu Carbonspeichen klar zu erkennen.
Die Felge baut breiter als der Reifen
Die Felge baut breiter als der Reifen - am Übergang Felge-Reifen gibt es eine klare Kante.
Der Vorderreifen baut 28 mm breit.
Der Vorderreifen baut 28 mm breit.
Der Hinterreifen wölbt sich auf 30 mm Breite.
Der Hinterreifen wölbt sich auf 30 mm Breite.
Reifen und Felge wurden zusammen entwickelt
Reifen und Felge wurden zusammen entwickelt - das garantiert optimale Sicherheit und maximale Performance.
Das Handling der Syncros Capital SL Aero überrascht auf ganzer Linie
Das Handling der Syncros Capital SL Aero überrascht auf ganzer Linie - dank dem geringen Gewicht und der guten Aerodynamik sind die Laufräder alltagstauglich.
Viel Aufwand bei der Entwicklung und höchste Fertigungstechnik resultiert in einem außergewöhnlichen Ergebnis
Viel Aufwand bei der Entwicklung und höchste Fertigungstechnik resultiert in einem außergewöhnlichen Ergebnis - die Syncros Capital SL Aero sind durchaus als Game Changer zu bezeichnen.
OS8O5688
OS8O5688

Syncros Capital SL Aero Test: Diese Laufräder sind Gesamtkunstwerke aus Carbon und wurden ohne Kostendruck entwickelt, um maximale Performance zu liefern. Wir konnten den fast 4.200 € teuren Aero-Laufradsatz von Syncros ausführlich testen und liefern Argumente, wie man den Kauf dieser Boliden vor sich selbst rechtfertigen kann.

Syncros Capital SL Aero: Infos und Preise

Um den perfekten Rennrad-Laufradsatz zu bauen, wird schon immer viel Aufwand betrieben, Syncros hat nun weder Kosten noch Mühen gescheut und präsentiert mit dem Capital SL Aero einen echten High End Laufradsatz aus Carbon. Hier die Fakten:

  • Einteiliges Hookless Aero-Carbon-Laufrad für Tubeless-Reifen
  • Optimiert zur Nutzung mit 28/30 mm breiten Reifen
  • Einlaminierte Carbon-Speichen
  • Tubeless-Nutzung ohne Felgenband
  • Felgenhöhe 60 mm
  • Maulweite 23 mm Vorderrad / 25 mm Hinterrad
  • Bremsstandard Centerlock
  • Speichenanzahl 16 vorn, 16 hinten
  • Nabe vorn DT Swiss 240 custom
  • Nabe hinten DT Swiss EXP 240 custom
  • Freilauf-Optionen Shimano, SRAM XDR
  • Gewicht Capital SL Aero (Herstellerangabe) 1.290 g (Satz v+h), 590 g (Vorderrad), 700 g (Hinterrad)
  • Gewicht Capital SL Aero (gewogen) 1.311 g (Satz v+h), 600 g (Vorderrad mit TL-Ventil), 711 g (Hinterrad mit TL-Ventil und Shimano Freilauf-Körper)
  • Preis 4.199,80 €
  • Info www.syncros.com

Diashow: Syncros Capital SL Aero – Ausprobiert!: 4.200 € Rennrad-Laufradsatz im Test
Die Speichen bilden auch den Nabenflansch.
Auch von außen ist der Übergang von Nabe zu Carbonspeichen klar zu erkennen.
Viel Aufwand bei der Entwicklung und höchste Fertigungstechnik resultiert in einem außergewöhnlichen Ergebnis
Der Hinterreifen wölbt sich auf 30 mm Breite.
Sowohl vorn als auch hinten gilt der maximale Luftdruck von 5 bar
Diashow starten »

Die Syncros Capital SL Aero Laufräder wiegen lediglich 1.290 Gramm
# Die Syncros Capital SL Aero Laufräder wiegen lediglich 1.290 Gramm - das ist angesichts der Felgenhöhe von 60 mm ein extrem niedriges Gewicht.
Die spezielle Bauart mit einlaminierten Carbon-Speichen eröffnet neue Möglichkeiten.
# Die spezielle Bauart mit einlaminierten Carbon-Speichen eröffnet neue Möglichkeiten.
Die Bauart bedingt allerdings einen sehr hohen Aufwand und damit einen hohen Preis.
# Die Bauart bedingt allerdings einen sehr hohen Aufwand und damit einen hohen Preis.

Syncros Capital SL Aero: Details

Für Mountainbikes hat Syncros bereits 2018 die Silverton SL Vollcarbon-Laufräder eingeführt. Im Sommer 2023 ist die Zubehörmarke von Scott auch im Road-Bereich nachgezogen und hat die neuen Syncros Capital SL Rennrad-Laufräder mit einlaminierten Carbon-Speichen präsentiert. Damit möchten die Schweizer mit der aufwendigen Konstruktion und hohem Entwicklungsaufwand neue Maßstäbe im Hinblick auf Gewicht, Steifigkeit und Aero-Performance setzen. Zusätzlich hat man mit Schwalbe zusammen den Schwalbe Pro One Aero Rennrad-Reifen entwickelt, der in Zusammenspiel mit den neuen Laufrädern optimale Aero-Performance und einen niedrigen Rollwiderstand garantieren soll.

Wer sich für Carbon-Verarbeitung begeistern kann, wird bei Syncros fündig
# Wer sich für Carbon-Verarbeitung begeistern kann, wird bei Syncros fündig - die Carbon-Speichen fließen förmlich in die Felge.
An den Kreuzungen sind die Speichen fest verbunden
# An den Kreuzungen sind die Speichen fest verbunden - der Übergang in die Naben erfolgt fließend.
Die Speichen sind flach und breit und damit auch aerodynamisch
# Die Speichen sind flach und breit und damit auch aerodynamisch - zudem leicht und extrem zugfest.
876 Gramm wiegt das Vorderrad mit Schwalbe Pro One Aero Vorderreifen und Dichtmilch.
# 876 Gramm wiegt das Vorderrad mit Schwalbe Pro One Aero Vorderreifen und Dichtmilch.
Das Hinterrad bringt inklusive Hinterreifen von Schwalbe und Dichtmilch 1.040 Gramm auf die Waage.
# Das Hinterrad bringt inklusive Hinterreifen von Schwalbe und Dichtmilch 1.040 Gramm auf die Waage.
Hookless Felgen erfordern Sorgfalt bei der Reifenauswahl
# Hookless Felgen erfordern Sorgfalt bei der Reifenauswahl - die Mindestbreite beträgt 25 mm, der maximale Reifendruck 5 bar.

Optimierter Rollwiderstand

Bezüglich des Rollwiderstands geht Syncros dabei einen ähnlichen Weg wie Zipp und erhöht die Maulweite der Felgen auf 23 mm. Warum das den Rollwiderstand mit den passenden Reifen in 28 mm Breite verringert, wird in unserem Test zu den Zipp 858 NSW ausführlich geschildert. Syncros und Schwalbe gehen jetzt noch einen Schritt weiter und stimmen ihre Produkte perfekt aufeinander ab.

Die Schwalbe Pro One Aero Reifen wurden mit Scott zusammen entwickelt
# Die Schwalbe Pro One Aero Reifen wurden mit Scott zusammen entwickelt - sie garantieren in Verbindung mit den Capital SL Aero optimale Performance.
Der Vorderreifen wurde auf eine möglichst gute Aerodynamik optimiert
# Der Vorderreifen wurde auf eine möglichst gute Aerodynamik optimiert - er ist an der Seitenflanke gekennzeichnet.
Der Hinterreifen wurde auf optimalen Rollwiderstand und Pannenschutz hin optimiert
# Der Hinterreifen wurde auf optimalen Rollwiderstand und Pannenschutz hin optimiert - er baut breiter als der Vorderreifen und ist auch deutlich schwerer.
Sowohl vorn als auch hinten gilt der maximale Luftdruck von 5 bar
# Sowohl vorn als auch hinten gilt der maximale Luftdruck von 5 bar - ich bin im Test deutlich unter 4 bar gefahren.

Somit will man den Rollwiderstand gegenüber Systemen mit nur 25 mm Reifenbreite deutlich reduziert haben. Zusätzlich soll der neue Laufradsatz mit dem Schwalbe Pro One Aero Rennrad-Reifen in 28 mm Breite vorn auch aerodynamisch schneller als mit dem Pro One in 25 mm Breite sein.

Monocoque Wheel System

In einem aufwendigen Prozess fertig Syncros das komplette Laufrad in einem Stück und klebt im Anschluss nur noch die modifizierten DT Swiss 240 Naben in das einteilige Laufrad. Die Speichen sind komplett aus Carbon und werden in die Felge einlaminiert. Auch an den Speichenkreuzungen sind die Speichen verbunden und enden schließlich in einer Art Kranz, in den die Nabe eingeklebt wird. So will Syncros ein extrem niedriges Gewicht mit sehr hoher Steifigkeit paaren und zudem noch eine ausgezeichnete Aero-Performance erreichen. Nach eigenen Angaben will man das ausgewählte Benchmark-Laufrad um 7 % unterboten haben.

Die Speichen bilden auch den Nabenflansch.
# Die Speichen bilden auch den Nabenflansch.
Hier ist gut zu sehen, wie der Nabenkörper in den Speichenflansch geklebt ist.
# Hier ist gut zu sehen, wie der Nabenkörper in den Speichenflansch geklebt ist.
Auch von außen ist der Übergang von Nabe zu Carbonspeichen klar zu erkennen.
# Auch von außen ist der Übergang von Nabe zu Carbonspeichen klar zu erkennen.

Aerodynamik

Auch in Sachen Aerodynamik hat man jeden Stein umgedreht und die Laufräder natürlich bei umfangreichen Windkanaltests optimiert. Zusätzlich hat Schwalbe mit dem Pro One Aero erstmals einen Reifen entwickelt, der speziell auf den Syncros Capital SL Aero und auf ähnlich breiten Felgen eine optimale Aero-Performance bieten soll. Aus vielen Windkanalmessungen ist bekannt, dass der Reifen die gesamte Aero-Performance des Laufrades beeinflussen kann, deshalb hat man in Zusammenarbeit ein Komplett-System geschaffen, das im nahtlosen Zusammenspiel optimale Resultate liefern soll.

Die Felge baut breiter als der Reifen
# Die Felge baut breiter als der Reifen - am Übergang Felge-Reifen gibt es eine klare Kante.
Der Vorderreifen baut 28 mm breit.
# Der Vorderreifen baut 28 mm breit.
Der Hinterreifen wölbt sich auf 30 mm Breite.
# Der Hinterreifen wölbt sich auf 30 mm Breite.
Reifen und Felge wurden zusammen entwickelt
# Reifen und Felge wurden zusammen entwickelt - das garantiert optimale Sicherheit und maximale Performance.

Auch die hakenlose Bauweise der Felgen zahlt auf dieses Konto ein, denn sie ermöglicht einen recht glatten Übergang von der Reifenflanke zur Felge und verbessert damit die Aerodynamik. Zusätzlich lassen sich Felgen ohne Haken deutlich leichter bauen, ohne Einbußen bei der Stabilität in Kauf nehmen zu müssen.

In der Praxis ist es wenig überraschend, dass die 28er Reifen auf den breiten Felgen auch entsprechend breit bauen. Vorn habe ich 29 mm gemessen, am Hinterrad wölbt sich der nominell 28er Schwalbe Pro Aero auf ziemlich genau 30 mm. Die Reifen für vorn und hinten unterscheiden sich übrigens in der Konstruktion und sind auch entsprechend gekennzeichnet. Vorn wurde speziell auf eine perfekte Aerodynamik geachtet, hinten stand hingegen der Rollwiderstand sowie der Pannenschutz im Fokus. Das ist auch nicht verwunderlich, denn der hintere Reifen hat deutlich weniger Einfluss auf die Aerodynamik des Gesamtsystems als der vordere Pneu. Mit speziellen Reifen für Vorder- und Hinterrad geht Schwalbe hier einen konsequenten Schritt in Richtung optimale Performance.

Syncros Capital SL Aero auf dem Kurs

Wer Laufräder mit 60 mm Felgenhöhe an sein Rennrad baut, erwartet normalerweise ein etwas behäbiges Handling und eine deutlich erhöhte Empfindlichkeit bei Seitenwind und Windböen. Umso größer war die Überraschung auf den ersten Metern mit den Syncros Capital SL Aero. Sofort beim ersten Losfahren ist das geringe Gewicht des Laufradsatzes zu spüren. Antritte werden direkt in Vortrieb umgewandelt, die Beschleunigung ist für Felgen dieser Höhe außerordentlich gut. Mit den Schalbe Reifen und Tubeless-Setup drückt das Vorderrad fahrfertig gerade einmal 876 Gramm auf die Waage. Das Hinterrad ist mit gewogenen 1040 Gramm fahrfertig ebenso leicht.

Das Handling der Syncros Capital SL Aero überrascht auf ganzer Linie
# Das Handling der Syncros Capital SL Aero überrascht auf ganzer Linie - dank dem geringen Gewicht und der guten Aerodynamik sind die Laufräder alltagstauglich.

Dieses geringe Gewicht ist dafür verantwortlich, dass sich die Syncros Capital SL Aero sehr leichtfüßig beschleunigen lassen, zudem sorgen sie – in Kombination mit dem richtigen Rennrad – für ein spielerisches und gegebenenfalls auch aggressives Handling. Man bewegt sich mit den sündhaft teuren Aero-Laufrädern von Syncros auf einem Dynamik-Niveau, das man ansonsten nur von hochwertigen Laufrädern mit deutlich flacheren Felgen kennt. So gesehen kann man die Syncros Capital SL Aero durchaus als Gamechanger bezeichnen, denn sie kombinieren die Aerodynamik von 60 mm hohen Felgen mit dem Handling deutlich flacherer Felgen.

Selbst die Anfälligkeit auf Seitenwind und Böen hat Syncros wirklich gut in den Griff bekommen. Natürlich reagiert das Vorderrad auf Seitenwind, das ist vor allem bei schnellen Abfahrten mit Geschwindigkeiten über 60 km/h spürbar. Aber die Laufräder haben während des Testes selbst bei böigen Verhältnissen kein überraschendes und schwer zu beherrschendes Verhalten gezeigt. Selbst bei einigen unschönen Überholvorgängen von LKWs, deren Fahrer sich einen Dreck um den gesetzlichen Mindestabstand geschert haben, erlebte ich mit den Syncros Capital SL Aero keine Schreckmomente. Ich bin schon viele Laufräder mit deutlich flacheren Felgen gefahren, die unerfahrenen Piloten mitunter mit gänzlich unberechenbarem Verhalten bei starkem Wind den Angstschweiß auf die Stirn treiben können. Mit den Syncros habe ich erstaunlicherweise trotz vieler Testkilometer auch bei windigen Verhältnissen keinen einzigen dieser unschönen Momente erleben müssen.

Durch die breite Maulweite von 23 mm vorn und 25 mm hinten in Verbindung mit den nominell 28 mm breiten Schwalbe Pro One Aero lässt sich das Setup mit sehr wenig Luftdruck fahren. Ich bin bei 68 kg Körpergewicht und mit einem Giant TCR SL als Testrad meist 3,7 bar im Vorderreifen und 3,8 bar hinten gefahren. Dass der Komfort dennoch nicht extrem spürbar besser als bei anderen modernen Setups war, die ich zum Teil mit fast 5 bar fahre, dürfte daran liegen, dass die Reifenflanken durch die breiten Felgen relativ gerade stehen. So bleibt auch das Handling trotz des geringen Luftdrucks sehr direkt und bei entsprechendem Lenkimpuls durchaus aggressiv.

Viel Aufwand bei der Entwicklung und höchste Fertigungstechnik resultiert in einem außergewöhnlichen Ergebnis
# Viel Aufwand bei der Entwicklung und höchste Fertigungstechnik resultiert in einem außergewöhnlichen Ergebnis - die Syncros Capital SL Aero sind durchaus als Game Changer zu bezeichnen.

Fazit – Syncros Capital SL Aero Test

Wer auf der Suche nach maximaler Performance ist und dabei keine Kosten scheut, der kann beim Syncros Capital SL Aero Rennrad-Laufradsatz beherzt zugreifen. Wenn es auch bisher kaum möglich schien 60 mm hohe Laufräder alltagstauglich zu bekommen, so beweist Syncros mit diesem Geniestreich das Gegenteil. Weder das Gewicht, noch das Handling stehen einem Einsatz bei (fast) jeder Lebenslage eines ambitionierten Rennrad-Fahrers im Weg. Zudem stellt Syncros durch die gemeinsame Entwicklung mit Schwalbe sicher, dass Reifen und Felgen perfekt harmonieren. Sowohl in Sachen Aerodynamik, als auch bei Sicherheit, Komfort und Handling. Somit kann man die Syncros Capital SL Aero in Zusammenspiel mit den Schwalbe Pro One Aero getrost als Gamechanger bezeichnen. Wenn nur der exorbitant hohe Preis nicht wäre!

Artikelbild

Syncros Capital SL Aero Test Pro / Contra

Pro

  • Extrem leicht
  • Wenig anfällig für Seitenwind
  • Herausragendes Handling
  • Speziell konstruierte Reifen verfügbar

Contra

  • Preis
OS8O5688
# OS8O5688

Was sagt du zu den neuen Syncros Capital SL Aero Laufrädern?


Weiterlesen

Weitere kurze Tests aus der Serie Ausprobiert findest du auf dieser Übersichtsseite. Wenn du ein Produkt für einen ersten Test vorschlagen möchtest, schreibe uns einfach hier eine Nachricht!

Zum Weiterstöbern empfehlen wir dir die fünf neuesten Beiträge in unserer Serie Ausprobiert:

Text/Fotos: Harald Englert
  1. benutzerbild

    Konsi

    dabei seit 05/2019

    Die Teile sind halt nicht lieferbar. Letzten August bestellt (mit Liefertermin Februar), mittlerweile Liefertermin 11.11.
    Wozu dann auf den Markt werfen? 🤦🏻‍♂️
    Das hier ist das eigentliche Problem. Die sind leider bisher Vaporware. Die 40mm Version hat überhaupt keinen Liefertermin, die 60mm werden jeden Monat noch zwei Monate weiter verschoben
  2. benutzerbild

    mendel

    dabei seit 09/2021

    Ich frag mich ja immer, warum die Leute, die die Arbeit der Redaktion pauschal als Geldmacherei verurteilen, sich hier auf der Seite überhaupt tummeln.
    Mir wäre ja mein Leben zu kurz, um mich mit Dingen zu befassen, von denen ich überhaupt nichts halte.

    Zum Thema: Ich finde ja Konzepte, die a bisserl außerhalb des gerade Gängigen sind, immer interessant.

  3. benutzerbild

    Harry T.

    dabei seit 10/2020

    Kommt drauf an....

    • Mindestens 2 paar Laufschuhe ab schätzungsweise 130 € pro Paar pro Jahr bei angenommenen 1500 - 2000 km/Jahr
    • Hochwertige Laufuhr wie die Garmin Forerunner ab ca. 600 € aufwärts + zusätzlicher Pulsgurt
    • Vernünftiges Laufband für Winter- und Schlechtwettertraining sowie Basis und gezielt HIT-Trainings (unterstützt mind. 16 km/h) ab 1800 € aufwärts + Kosten für Wartung und Pflege
    • Diverse Klamotten für alle Wetterlagen
    • Account für Zwift und Co.
    • Startgebühren für diverse Events kommen ebenfalls dazu....

    Nicht ganz so extrem wie mit überkandidelten Radteilen, aber zu glauben, dass ernsthafter Laufsport billig ist, erscheint mir naiv ;-)....


    Das gehst du völlig falsch an.
    Du mußt nur schnell genug laufen, dann zahlt jemand Dir nicht nur Startgebühren, Laufschuhe etc, sondern da kriegst du ordentlich Schotter. Und nochmal einen Ticken schneller, und schon hast du genug Kohle um dir den Laufradsatz zu leisten.
  4. benutzerbild

    Harry T.

    dabei seit 10/2020

    Noch zum Thema: Ich finde nirgends die Felgenbreite, nur Maulweite.
    Wo steht sie?

  5. benutzerbild

    solution85

    dabei seit 09/2017

    Das gehst du völlig falsch an.
    Du mußt nur schnell genug laufen, dann zahlt jemand Dir nicht nur Startgebühren, Laufschuhe etc, sondern da kriegst du ordentlich Schotter. Und nochmal einen Ticken schneller, und schon hast du genug Kohle um dir den Laufradsatz zu leisten.
    Das Leben kann so einfach sein.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!