Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Der MET Manta Mips ist ein aero-optimierter Rennrad-Helm
Der MET Manta Mips ist ein aero-optimierter Rennrad-Helm - das ist auch von hinten klar zu erkennen.
In Sachen Gewicht gibt sich der Manta Mips keine Blöße
In Sachen Gewicht gibt sich der Manta Mips keine Blöße - 242 Gramm in Größe M sind ein sehr guter Wert in dieser Kategorie.
Von oben ist das sogenannte „NACA Vent“ zu sehen
Von oben ist das sogenannte „NACA Vent“ zu sehen - ein aerodynamisch gestalteter Lufteinlass der die Belüftung im Helminneren verbessern soll.
Zum Lieferumgang gehört ein ordentlicher Helmbeutel
Zum Lieferumgang gehört ein ordentlicher Helmbeutel - in dem kann man den Manta Mips sicher verstauen.
Das Mips-System ist gut an der gelben Farbe zu erkennen
Das Mips-System ist gut an der gelben Farbe zu erkennen - die komplette Kunststoffschicht lässt sich in der der Helmschale zur Seite bewegen.
Die Weitenverstellung ist durchaus filigran ausgeführt
Die Weitenverstellung ist durchaus filigran ausgeführt - macht aber im Alltag sehr soliden Eindruck.
Der Fidlock Magnetverschluss erhöht den Komfort
Der Fidlock Magnetverschluss erhöht den Komfort - zum Öffnen einfach verschieben.
Nein, man klemmt sich nicht die Haut ein
Nein, man klemmt sich nicht die Haut ein - das System funktionierte im Test narrensicher.
Die Weitenverstellung ist auch während der Fahrt sehr einfach zu erreichen
Die Weitenverstellung ist auch während der Fahrt sehr einfach zu erreichen - sie erlaubt eine Verstellung per Drehrad mit feiner Rasterung in beide Richtungen.
Die Paßform ist gut und größengerecht
Die Paßform ist gut und größengerecht - allerdings können die Brillenbügel an der realtiv tief nach unten gezogenen Helmschale anstoßen.
Um den Windwiderstand zu minimieren, gibt es an der Front nur schmale Lüftungsschlitze
Um den Windwiderstand zu minimieren, gibt es an der Front nur schmale Lüftungsschlitze - dennoch funktioniert die Belüftung vor allem bei hohem Tempo verhältnismäßig gut.
Im Heck ist der Einfluß der Aerodynamiker unverkennbar
Im Heck ist der Einfluß der Aerodynamiker unverkennbar - es erinnert an Aeroelemente, wie sie in Supersportwagen oder an Formel 1 Boliden verbaut werden.

Der neue MET Manta Mips ist im Windkanal noch schneller als sein Vorgänger. Wir haben den Aerohelm im Alltag für unsere Artikelserie “Ausprobiert” getestet. Dort findet ihr regelmäßig kurze Vorstellungen von spannenden Produkten, die wir einem ersten Check unterzogen haben.

MET Manta Mips – kurz und knapp

  • Nachfolger des MET Manta jetzt mit Mips-C2 System
  • 3-4 Watt Einsparung gegenüber dem Vorgänger
  • Magnetischer Fidlock Verschluss
  • Lufteinlässe 15
  • Gewicht 242 g in Größe M (gewogen)
  • Größen S (52-56), M (56-58), L (58-61)
  • Preis 250 € UVP
  • Infos www.met-helmets.com

MET hat den neuen Manta Mips Anfang März vorgestellt und damit geworben, dass er rund 3-4 Watt Ersparnis gegenüber seinem Vorgänger bringen soll. Ebenso soll der Aerohelm den Mitbewerbern in Sachen Luftwiderstand überlegen sein.

Da der Met Manta Mips kein ausgesprochener Aero-Spezialist zum Beispiel für Zeitfahren ist, sondern eher ein stark aerodynamisch optimierter Rennrad-Helm, haben wir uns ein Testexemplar bestellt und in der Praxis ausprobiert, ob der Manta Mips ein Helm für jeden Tag oder doch mehr für spezielle Anlässe ist.

Diashow: MET Manta Mips Helm – Ausprobiert!: Ein Aerohelm für den Alltag?
Das Mips-System ist gut an der gelben Farbe zu erkennen
Um den Windwiderstand zu minimieren, gibt es an der Front nur schmale Lüftungsschlitze
Zum Lieferumgang gehört ein ordentlicher Helmbeutel
Der MET Manta Mips ist ein aero-optimierter Rennrad-Helm
Die Weitenverstellung ist auch während der Fahrt sehr einfach zu erreichen
Diashow starten »

Der MET Manta Mips ist ein aero-optimierter Rennrad-Helm
# Der MET Manta Mips ist ein aero-optimierter Rennrad-Helm - das ist auch von hinten klar zu erkennen.

MET Manta Mips – in der Hand

Wenn man den MET Manta Mips zum ersten Mal in die Hand nimmt, fällt sofort auf, dass er relativ leicht ist. Aero-optimierte Helme sind tendenziell meist etwas schwerer als sportlich orientierte Helme die eher auf perfekte Belüftung hin optimiert wurden. Grund dafür ist in der Regel ein Verzicht auf allzu viele Lüftungsöffnungen, denn diese verschlechtern den Windfluss um den Helm. Mehr Helm bedeutet jedoch auch mehr Gewicht.

Der Manta Mips ist in diesem Helm-Segment jedoch eine erfreuliche Ausnahme. Mit 242 Gramm auf der Waage ist der Italiener deutlich leichter als viele Konkurrenten in dieser Kategorie. Rein optisch ist das nicht zu erkennen, denn die Helmschale ist – typisch für aero-optimierte Helme – relativ stark geschlossen. Vor allem an der Front und auf der Oberseite finden sich nur wenig Lüftungsöffnungen.

Ganz im Gegensatz dazu erscheint das Heck des Helmes. Hier dominieren große Öffnungen, die Formgebung erinnert an aerodynamische Diffusor, wie sie an Supersportwagen und Formel 1 Boliden zu finden sind. Optisch ist der Manta Mips also zumindest für Menschen, die sich mit dem Thema befassen, klar als Aero-Helm zu erkennen.

In Sachen Gewicht gibt sich der Manta Mips keine Blöße
# In Sachen Gewicht gibt sich der Manta Mips keine Blöße - 242 Gramm in Größe M sind ein sehr guter Wert in dieser Kategorie.
Von oben ist das sogenannte „NACA Vent“ zu sehen
# Von oben ist das sogenannte „NACA Vent“ zu sehen - ein aerodynamisch gestalteter Lufteinlass der die Belüftung im Helminneren verbessern soll.
Zum Lieferumgang gehört ein ordentlicher Helmbeutel
# Zum Lieferumgang gehört ein ordentlicher Helmbeutel - in dem kann man den Manta Mips sicher verstauen.

Mips System soll Sicherheit erhöhen

Mips kommt beim neuen Manta zum ersten Mal zum Einsatz, der Vorgänger verzichtete noch darauf. Das System soll im Falle eines Sturzes die einwirkenden Rotationskräfte auf den Kopf und vor allem auf das Gehirn reduzieren, und somit schwerwiegende Verletzungen reduzieren helfen.

Beim MET Manta Mips ist die „schwimmend“ aufgehängte Kunststoffschale durch die auffällige gelbe Farbe gut zu erkennen. Sie lässt sich leicht mit einem Finger gegenüber der Helmschale verschieben, so wird auch in der Hand die Wirkungsweise deutlich. Die Form ist dabei speziell an den Manta angepasst, sodass die Lüftungskanäle des Helmes nicht verdeckt werden.

Das Mips-System ist gut an der gelben Farbe zu erkennen
# Das Mips-System ist gut an der gelben Farbe zu erkennen - die komplette Kunststoffschicht lässt sich in der der Helmschale zur Seite bewegen.

Filigranes Innenleben

Das System zur Anpassung an die Kopfgröße besteht aus einem umlaufenden Kopfband mit einem Drehversteller, der in beide Richtungen sehr einfach zu bedienen ist. Um Gewicht zu sparen, ist das gesamte Konstrukt sehr filigran gestaltet, ohne dabei einen zerbrechlichen Eindruck zu machen.

Vielmehr wirkt sowohl der Weitenversteller als auch das gesamte „Innenleben“ des Manta sehr hochwertig und zuverlässig. Zu diesem positiven Eindruck trägt auch die leicht zu verstellende, vierstufige Höhenanpassung bei.

Die Weitenverstellung ist durchaus filigran ausgeführt
# Die Weitenverstellung ist durchaus filigran ausgeführt - macht aber im Alltag sehr soliden Eindruck.

Fidlock Magnetverschluss erhöht Komfort

Die Gurtanpassung an den Dreiecks-Verstellern ist zwar etwas fummelig, sie muss zum Glück jedoch in der Regel nur einmal vorgenommen werden. Einmal eingestellt, bleiben die Gurte auch dort, wo man sie haben möchte. Positiv hervorzuheben, ist der Fidlock Magnetverschluss, der absolut problemlos seine Dienste tut und den Komfort am MET Manta Mips enorm erhöht.

Wer schon mal mit klammen Fingern Probleme hatte, den üblichen Druckverschluss am Helm zu öffnen wird diese Ausstattung umso mehr zu schätzen wissen. Einfach beide Teile auseinander schieben und schon ist der Verschluss geöffnet. Bedenken bezüglich einer ungewollten Öffnung sind übrigens unbegründet, das System hat im Test narrensicher und ohne jedes Problem funktioniert.

Der Fidlock Magnetverschluss erhöht den Komfort
# Der Fidlock Magnetverschluss erhöht den Komfort - zum Öffnen einfach verschieben.
Nein, man klemmt sich nicht die Haut ein
# Nein, man klemmt sich nicht die Haut ein - das System funktionierte im Test narrensicher.

MET Manta Mips – auf dem Kopf

Gute Passform, hoher Komfort

Wir empfanden die Passform des MET Manta Mips als gut und größengerecht. Mittels der sehr einfach zu bedienenden Weitenverstellung per Drehrad lässt sich der Helm einwandfrei an die eigene Kopfform anpassen, der Höheneinsteller bringt die Halteeinrichtung dabei in vier Stufen an die richtige Position. Die interne Gurtführung wirkt auf den ersten Blick sehr einfach gelöst, sie bringt jedoch keine Komforteinbußen.

Die Weitenverstellung ist auch während der Fahrt sehr einfach zu erreichen
# Die Weitenverstellung ist auch während der Fahrt sehr einfach zu erreichen - sie erlaubt eine Verstellung per Drehrad mit feiner Rasterung in beide Richtungen.

Die Polsterung sieht zwar spartanisch aus, erfüllt ihre Aufgabe jedoch einwandfrei. Auch bei langen Ausfahrten von vier Stunden und mehr verursachte der Manta Mips im wahrsten Sinne des Wortes keine Kopfschmerzen. Zu diesem positiven Erlebnis trägt sicher auch das relativ niedrige Gewicht bei.

Vorsicht mit der Rennrad-Brille

Die Helmschale des Manta Mips ist hinter den Ohren relativ weit nach unten gezogen. Das wirkt sicher und ist beim Tragen nicht zu spüren, allerdings kann es bei manchen Rennrad-Brillen zu Kontakt-Problemen führen. So hatten wir im Rahmen unseres großen Test von 16 Rennrad-Brillen bei einzelnen Modellen mit langen oder breiten Bügeln die Situation, dass die Bügelenden an der Helmschale des Manta Mips anstießen. Meistens rutschten die Bügel zwar unter die Schale, doch in manchen Fällen ließ sich die Brille nicht optimal positionieren.

Wer also eine Brille mit langen, geraden Bügeln verwendet, sollte Helm und Brille vor dem Kauf zusammen anprobieren. Ein Tipp, der generell vor unliebsamen Überraschungen schützt und sicherstellt, dass Helm und Brille gut harmonieren.

Die Paßform ist gut und größengerecht
# Die Paßform ist gut und größengerecht - allerdings können die Brillenbügel an der realtiv tief nach unten gezogenen Helmschale anstoßen.

Ausreichende Belüftung

Ist die Belüftung am MET Manta Mips genauso gut wie an einem Helm mit deutlich mehr Lüftungsöffnungen oder einem Modell, das speziell zur optimalen Belüftung konstruiert wurde? Klare Antwort: Nein. Allerdings ist es auch nicht so, dass einem unter dem Manta Mips sofort die Birne kocht. Wir empfanden die Lüftung im Test als durchaus ausreichend, zumindest an Tagen, an denen die 30 Grad Marke nicht gerissen wurde.

Interessanterweise ist es nach unserer Erfahrung so, dass die Durchlüftung bei Bummeltempo eher mäßig ist, bei zunehmender Geschwindigkeit aber immer effektiver wird. Offensichtlich scheint die Aerodynamik des Manta Mips also tatsächlich zu funktionieren. Sprich, wer schnell unterwegs ist, behält einen kühlen Kopf.

Letztlich funktioniert der Helm auch an warmen Tagen einwandfrei. Wer jedoch ein hervorragend belüftetes Modell für Bergetappen im Hochsommer sucht, sollte sich woanders umschauen. Insgesamt betrachtet, ist MET der Kompromiss zwischen einem reduzierten Windwiderstand (den wir im Test nicht überprüfen konnten) und dennoch ordentlicher Belüftung gut gelungen. Die Kühlung beim Manta Mips ist deutlich besser als bei einem reinen Aerohelm, wie er zum Beispiel gerne beim Zeitfahren oder im Triathlon eingesetzt wird.

Um den Windwiderstand zu minimieren, gibt es an der Front nur schmale Lüftungsschlitze
# Um den Windwiderstand zu minimieren, gibt es an der Front nur schmale Lüftungsschlitze - dennoch funktioniert die Belüftung vor allem bei hohem Tempo verhältnismäßig gut.
Im Heck ist der Einfluß der Aerodynamiker unverkennbar
# Im Heck ist der Einfluß der Aerodynamiker unverkennbar - es erinnert an Aeroelemente, wie sie in Supersportwagen oder an Formel 1 Boliden verbaut werden.

Fazit von Rennrad-News.de

Gute Aerodynamik gibt es in der Regel nicht umsonst, da ist auch der MET Manta Mips keine Ausnahme. Die Einbußen in Sachen Belüftung sind allerdings überschaubar und bezüglich des Gewichts gibt sich der Italiener keine Blöße. Wer also auf der Suche nach einem schnellen Rennrad-Helm mit Aero-Vorteil ist, sollte sich den Manta Mips mal näher anschauen. Er ist ein toller Kompromiss zwischen einem auf perfekte Belüftung ausgelegeten Helm und einem reinen Aero-Helm. Wenn auch noch die Brille passt und der Preis von 250 Euro keine Bauchschmerzen bereitet, steht einem Kauf nichts im Wege.

Pro
  • gute Aerodynamik
  • niedriges Gewicht
  • hoher Komfort
  • hohe Qualität
Contra
  • hoher Preis
  • eingeschränkte Belüftung

Weiterlesen

Hier findest du noch mehr Rennrad-Helme.

Weitere kurze Tests aus der Serie Ausprobiert findest du auf dieser Übersichtsseite. Wenn du ein Produkt für einen ersten Test vorschlagen möchtest, schreibe uns einfach hier eine Nachricht!

Zum Weiterstöbern empfehlen wir dir die fünf neuesten Beiträge in unserer Serie Ausprobiert.

Text/Fotos: Harald Englert
  1. benutzerbild

    rdmn

    dabei seit 06/2014

    Ich habe mir Anfang des Jahres einen Met Rivale gekauft und überlege nun auf den Manta Mips umzusteigen, wegen Optik und Mips. Für sich genommen wäre beides für mich nicht Grund genug, meinen noch jungen Helm upzugraden, aber beides zusammen finde ich lohnt sich schon eher. Zumindest sage ich mir das, um den Kauf zu rechtfertigen smilie

    Jedenfalls habe ich den Manta heute bekommen und wundere mich über die absurd langen Riemen am Ende. Bei dem Rivale ist das viel kürzer, beide Helme sind in Größe M. Soll man die abschneiden? Und dann zusammen nähen lassen oder was macht man damit?

    Anhang anzeigen 968676Anhang anzeigen 968677
    Ich muss das oben gesagte revidieren, mit dem Helm ist alles in Ordnung!

    Zunächst hatte ich den Helm zurückgeschickt, weil ich mich für den POC Ventral Air Spin entschieden hatte. Leider ist mir dann recht schnell aufgefallen, dass der Ventral zu schmal für meinen Kopf ist. Ich habe mir extra eine besonders dünne Kappe von CDC gekauft, aber der Druck war sehr unangenehm und selbst ohne Mütze war ein leichter Druck zu verspüren. Im Winter mit Unterhelmmütze wäre das unmöglich gegangen.

    Jedenfalls habe ich mir dann wieder einen Met Manta Mips bestellt und der Riemen war genauso lang. Ich habe ihn dann beim Schneider kürzen lassen und bin heute auf meine zweite Ausfahrt gegangen. Dabei ist mir schnell aufgefallen, dass der Fidlock Verschluss sehr unangenehm am Adamsapfel sitzt und beim Schlucken, Essen und Trinken Schmerzen verursacht. Ich habe mich dann an den Ventral erinnert, wo der Verschluss nicht mittig, sondern etwas links sitzt (hatte ich damals nicht verstanden aber jetzt macht alles Sinn) und den Riemen meines Manta jetzt so justiert, dass der Fidlock Verschluss ca. 3cm weiter links ist. Netter Nebeneffekt ist, dass dadurch auch der Überschuss des Riemens weg ist. Gut, bei mir ist eh kein Überschuss mehr da, weil gekürzt, aber zum Glück hatte ich noch genug Überschuss dran gelassen, dass das Versetzen des Fidlock Verschluss möglich war.

    Fazit: Riemen nicht kürzen lassen, sondern Fidlock Verschluss verschieben.
  2. benutzerbild

    yokuha

    dabei seit 12/2020

    Heute bei 25 Grad (lt App gefühlt 31-32 Grad) hatte ich keine Probleme mit der Wärme gehabt.
    @AW312 , was sagst Du denn nach dem Sommer zur Belüftung?
  3. benutzerbild

    rdmn

    dabei seit 06/2014

    @AW312 , was sagst Du denn nach dem Sommer zur Belüftung?
    Ich war zwar nicht gefragt, aber antworte trotzdem wenn es okay ist. Voranstellen muss ich, dass mein Kopf recht schnell auskühlt. selbst bei über 20° bekomme ich Kopfschmerzen, wenn ich mit meinem Met Rivale ohne Kappe darunter gefahren bin. Ich finde jedenfalls die Belüftung in Ordnung. Es hat sich nicht so angefühlt, als ob keinerlei Luft rein käme. Aber es ist schon ein bisschen weniger als beim Rivale. Für die richtig heißen Tage um 30° bin ich ohne Kappe gefahren und gut damit klargekommen.
  4. benutzerbild

    AW312

    dabei seit 10/2018

    @AW312 , was sagst Du denn nach dem Sommer zur Belüftung?

    Für mich ist der Helm perfekt und hat die ganze Zeit ausreichende Kühlung geboten. Ich würde ihn auf jeden Fall wieder kaufen. Ich bin auch bei allen Fahrten im Sommer mit Kappe gefahren (dann fließt der Schweiß weniger ins Gesicht). Da ich genau wie Du auch mal 4-5h Fahrten draußen mache, hätte ich einen Hitzestau vermutlich schon bemerkt.
  5. benutzerbild

    TimeFlies

    dabei seit 09/2019

    wundere mich über die absurd langen Riemen am Ende.
    Der Hersteller denkt eben auch an die Besitzer von Doppel- und Mehrfachkinns … smilie

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!