• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Erstes E-Roadbike von Canyon: Endurace:ON AL kommt mit Fazua 2.0

RacePace

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14 Mai 2013
Beiträge
990
Punkte für Reaktionen
862
Dich würde ich gerne mal deinen Toaster mit deiner eigenen Körperkraft betreiben sehen. :D
Und jetzt sag nicht, dass du das nicht machst. Dir hätte schon der eigene Stolz und der Ehrgeiz nach eigener Leistung einen Antrieb (für den Toaster) verboten.
Wo passt hier der Vergleich?
 

sickgirl

Aktives Mitglied
Mitglied seit
3 November 2006
Beiträge
2.515
Punkte für Reaktionen
1.882
Dich würde ich gerne mal deinen Toaster mit deiner eigenen Körperkraft betreiben sehen. :D
Und jetzt sag nicht, dass du das nicht machst. Dir hätte schon der eigene Stolz und der Ehrgeiz nach eigener Leistung einen Antrieb (für den Toaster) verboten.
Deswegen habe ich auch keinen Toaster und den Kaffee mahle ich jeden Morgen mit der Handmühle.
 

MaxSchuppenhauer

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30 August 2014
Beiträge
565
Punkte für Reaktionen
316
Wo passt hier der Vergleich?
Ganz einfach: Du unterstellst hier Ebikefahrern, dass sie alle wie eiserne Leistungssportler sein wollen, die wert darauf legen alles aus eigener Kraft zu schaffen und durchs Ebiken ihre eigene Leistungsfähigkeit betrügen würden oder sowas. Das ist halt totaler Blödsinn. Die meisten machens weils bequemer ist, oder um nicht verschwitzt bei der Arbeit an zu kommen, oder um mit fitteren mithalten zu können. Die sind überhaupt keine Konkurrenz für dich am Berg (auch wenn du das ja zu glauben scheinst). Das ist halt was grundlegend anderes als Radfahren aus sportlichen Gründen. Sportliche Gründe haben nur die ebiker, die mit fitteren einfach aus sozialen Gründen mithalten wollen und die können sich ja auch dabei anstrengen, beispielsweise indem sie nur im Eco-Modus fahren.
Du tust aber hier so, als hätte das irgendwas mit stolz auf Leistung oder so zu tun, sonst würdest du ja gar nicht auf die Idee kommen, dass irgendwelche älteren Leute die du kennst zu stolz wären, um nen Ebike zu nutzen.
Sogar ich würde nen Ebike nutzen und ich bin mit 34,5 Minuten auf 10km beim Laufen definitiv einer der fitteren. Warum? Ganz einfach, weil es unter manchen Umständen halt super praktisch sein kann. Würde ich zur Arbeit 500 Höhenmeter fahren müssen und hätte da keine Dusche, würde ich mit nem Ebike einfach scheiße viel Zeit sparen.

Und wenn dir es anscheinend so ein heiliger Wert ist, immer alles aus eigener Kraft und Leistung zu schaffen, kann ich dir eben nur empfehlen mal die 700 Watt für deinen Toaster selbst aufzubringen. Dann merkst du vielleicht mal, wofür man Unterstützung durch Motoren gebrauchen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

sickgirl

Aktives Mitglied
Mitglied seit
3 November 2006
Beiträge
2.515
Punkte für Reaktionen
1.882
Ein Leben ohne Ofen und Herd stell ich mir trotzdem scheiße vor.
Habe mal vier Jahre in einer Wohnung nur mit einem Holzofen aber zugegeben einem E Herd gelebt.

Aber nicht alles was hinkt ist ein Vergleich

Für manche Sachen ist ein Elektro Antrieb sicher eine gute Alternative, aber wenn ich Sport mache finde ich das fragwürdig. Wenn die Kondition halt nur für eine kleine Runde langt dann ist das halt so.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: usr

MaxSchuppenhauer

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30 August 2014
Beiträge
565
Punkte für Reaktionen
316
Habe mal vier Jahre in einer Wohnung nur mit einem Holzofen aber zugegeben einem E Herd gelebt.

Aber nicht alles was hinkt ist ein Vergleich

Für manche Sachen ist ein Elektro Antrieb sicher eine gute Alternative, aber wenn ich Sport mache finde ich das fragwürdig. Wenn die Kondition halt nur für eine kleine Runde langt dann ist das halt so.

1. Wie gesagt, es fahren bei weitem nicht alle Ebike um Sport zu machen.
2. Bei einigen reicht die Kondition nur für 15km. Ohne Ebike fahren die einfach überhaupt nicht, mit Ebike fahren die dann halt ihre 30km zur Eisdiele. Mir sind Leute immer noch lieber, die wenigstens überhaupt mal Fahrrad fahren, als die, die es gar nicht tun. Und das ist bei Ebikern nun mal so, die meisten sind, wie gesagt, Newbies. Denn auch die 30km Fahrer sorgen dann in der Masse mal dafür, dass hier endlich mal Infrastruktur für Radfahrer geschaffen wird.
 

sickgirl

Aktives Mitglied
Mitglied seit
3 November 2006
Beiträge
2.515
Punkte für Reaktionen
1.882
1. finde ich ja auch ok, als Baustein der Mobilität
2. Ja und, das hat Halt für mich alles nichts mit Rennradfahren zu tun, und für mich nichts mit dem eigentlichen Rennradsport.
 

RacePace

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14 Mai 2013
Beiträge
990
Punkte für Reaktionen
862
Du unterstellst hier Ebikefahrern, dass sie alle wie eiserne Leistungssportler sein wollen, die wert darauf legen alles aus eigener Kraft zu schaffen und durchs Ebiken ihre eigene Leistungsfähigkeit betrügen würden oder sowas.
Nein, nochmal: Es gibt durchaus sehr nachvollziehbare Gründe für E (mal unabhängig von der Diskussion zu Akkus usw.). Zum Beispiel eben jenen Rentner, der seine Beine auch mal bewegen will und sonst ad hoc keine Möglichkeit dazu hat. Den Herrschaften ist sicher auch um ihrer nachlassenden körperlichen Fähigkeiten bewusst.
Nicht nachvollziehbar finde ich:
Die meisten machens weils bequemer ist, oder um nicht verschwitzt bei der Arbeit an zu kommen, oder um mit fitteren mithalten zu können.
MdRzA funktioniert auch wunderbar ohne E. Sonst gäbe es ja kaum den passenden Faden dafür in diesem Forum.
Und für diejenigen, die in Betrieben ohne verfügbare Duschen arbeiten, gibt es ja geeignete Hygienemittel und Wechselkleidung
Die sind überhaupt keine Konkurrenz für dich am Berg (auch wenn du das ja zu glauben scheinst).
E-Biker sehe ich auch gar nicht als Konkurrenz. Scheinbar wurde die Ironie meines ersten Posts übersehen.
Das ist halt was grundlegend anderes als Radfahren aus sportlichen Gründen. Sportliche Gründe haben nur die ebiker, die mit fitteren einfach aus sozialen Gründen mithalten wollen und die können sich ja auch dabei anstrengen, beispielsweise indem sie nur im Eco-Modus fahren.
Kann man machen, verfehlt für mich aber das Thema.
Du tust aber hier so, als hätte das irgendwas mit stolz auf Leistung oder so zu tun, sonst würdest du ja gar nicht auf die Idee kommen, dass irgendwelche älteren Leute die du kennst zu stolz wären, um nen Ebike zu nutzen.
Das mit den "Alten" ging doch von euch aus. Und ja, meine Vorfahren waren nunmal so (selbst immer ohne E zur Schule/Arbeit, unbelehrbares Ego, bloß keinen Gehstock usw.). Und weil die so waren, bin ich das nun auch? Damals gab es halt kein E und es brauchte auch keins.
Sogar ich würde nen Ebike nutzen und ich bin mit 34,5 Minuten auf 10km beim Laufen definitiv einer der fitteren. Warum? Ganz einfach, weil es unter manchen Umständen halt super praktisch sein kann. Würde ich zur Arbeit 500 Höhenmeter fahren müssen und hätte da keine Dusche, würde ich mit nem Ebike einfach scheiße viel Zeit sparen.
Hätte/Würde/Wäre.. Du verstehst?
Ich fahre wirklich 28km zur Arbeit (gut, dank Corona gerade nicht.). Mit mehreren auswählbaren Strecken (mit/ohne Hm) im Wechsel. Das, weil ich den beengten ÖPNV nicht mag (ihn aber leider trotzdem öfter als mir lieb ist nutzen muss) und weil ich kein Auto habe. Klar wäre es einfacher/komfortabler/schweißbefreiter mit Antrieb. Aber ich genieße die "Trainingseinheiten" morgens und abends, kann meine Kleidung wechseln (könnte auch Duschen, bin aber Heimduscher) und stinke auch nicht, sodass ich da gar keine Hilfsmittel in Erwägung ziehe.
 

MaxSchuppenhauer

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30 August 2014
Beiträge
565
Punkte für Reaktionen
316
Okay, also um es zusammenzufassen: Du findest es halt persönlich nutzlos, da man auch ohne Motor pendeln kann (zumindest manche, auch wenn du diese Einschränkung nicht machst). Du persönlich hälst es auch für den Zweck verfehlend, dass man sich aufm Ebike anstrengt um bei fitteren mitfahren zu können - wieso auch immer, vermutlich eben deine Wunschvorstellung von Sport. Du kommst ohne Motor aus.
Ist ja alles schön und gut, komm ich auch. Aber du triffst halt wirklich nur Aussagen über dich persönlich und überträgst die dann halt auf andere. Und der zweite Schritt ist eben Blödsinn.

Es gibt so viele Menschen, die sich zwischen Ebike und Auto entscheiden werden und sich dort fürs Ebike entscheiden. Aber es gibt nur vergleichsweise wenige, die sich zwischen klassischem Rad und Auto fürs Rad entscheiden. Und bei den obigen freu ich mich über alle, die das Ebike nehmen und nicht das Auto. Und das solltest du auch, wenn du deine Interessen vertreten willst. Denn nicht Ebikes töten andere Radfahrer, sondern Autos. Nicht Ebike nehmen die ganze Infrastruktur ein, sondern Autos. Weniger Autos kriegst du unter anderem durch mehr Ebikes. Und das halte ich eben relevant für uns normale Radfahrer. Ob irgendein Renter sich auf seinem Ebike wie King Luis fühlt, ist mir eigentlich scheiß egal. Ich will einfach nur mal mehr Radverkehr in Deutschland haben, damit ich mich aufm Rad endlich mal sicherer fortbewegen kann. Und ich kann dieses ganze Ebike Bashing einfach nicht verstehen, weil das einfach nur dazu führen würde, dass alles so bleibt, wie es momentan ist.

Jetzt hab ich aber auch keine Lust mehr noch was dazu zu schreiben.
 

usr

übt bei schönem Wetter radfahren
Mitglied seit
29 November 2011
Beiträge
6.145
Punkte für Reaktionen
4.185
1. Wie gesagt, es fahren bei weitem nicht alle Ebike um Sport zu machen.
Aber hier geht es nicht um alle Ebikes sondern um ein ganz bestimmtes Exemplar das mit teurer Sportkleidung und dem Slogan “pure cycling“ beworben wird. Thema verfehlt, sechs.
 
Zuletzt bearbeitet:

[email protected]

Kde se pivo vaří, tam se dobře daří!
Mitglied seit
30 Oktober 2005
Beiträge
3.054
Punkte für Reaktionen
375
1. Wie gesagt, es fahren bei weitem nicht alle Ebike um Sport zu machen.
2. Bei einigen reicht die Kondition nur für 15km. Ohne Ebike fahren die einfach überhaupt nicht, mit Ebike fahren die dann halt ihre 30km zur Eisdiele. Mir sind Leute immer noch lieber, die wenigstens überhaupt mal Fahrrad fahren, als die, die es gar nicht tun. Und das ist bei Ebikern nun mal so, die meisten sind, wie gesagt, Newbies. Denn auch die 30km Fahrer sorgen dann in der Masse mal dafür, dass hier endlich mal Infrastruktur für Radfahrer geschaffen wird.

genauso

3. oder auch zum Bier ;)

klar ist das kein Rennrad im eigentlichen Sinn, Hauptsache es macht Spaß

alles besser als 2.5tonner SUV
 

JNL

Teammitglied
Mitglied seit
15 September 2017
Beiträge
748
Punkte für Reaktionen
514
Abgesehen davon, dass ich weiterhin kein sinnvolles Einsatzgebiet für E-Renner sehe frage ich mich, wieso Ihr darüber hier berichtet!? Nur wegen der Hoffnung auf eine kontroverse Diskussion und damit verbundene Klicks?

...und bin ich mit diesem Beitrag Teil des Systems?
1) Weil es einen Rennlenker hat und weil sich gezeigt hat, dass sich viele dafür interessieren und den Artikel, der ja auf der Startseite von Rennrad-News erscheint, lesen. Die gleiche Frage kommt auch bei manchen Gravelbikes, aber erstaunlicherweise nie bei Bahnrädern, obwohl sich dafür viel weniger Leute interessieren. Deshalb berichten wir darüber auch so gut wie nie. Also zur Klärung: Nein, es geht nicht um die Kommentare, sondern um den News-Wert, Leserinteresse und es muss ein Rennlenker haben.

2) War eine rhetorische Frage, oder?

Ich hatte mich das auch immer gefragt; dann habe ich eine Zeit lang in Wuppertal gelebt und dort festgestellt, dass wahnsinnig viele Menschen, eben auch sportive, fitte, mit E-Rädern ihre Pendelwege bestritten. Das Hauptargument; man kommt nicht völlig verschwitzt am Ziel an.

Das kann ich schon irgendwie nachvollziehen. Wenn man auf der Arbeit keine Dusche hat oder in der Uni ankommt und dann in direkt in den Hörsaal muss, ist es einfacher relativ "frisch" zu sein. Nichtsdestotrotz hat man dann seine 10-15km an der frischen Luft gemacht.
Da ich seit einiger Zeit in Wuppertal lebe, kann ich das nur unterstreichen. Bevor es eBikes gab, sind hier quasi nur Sportler Rad gefahren. Jetzt gibt es viel mehr Radfahrer, aber immer noch kein Vergleich zu flachen Städten. Alle, die hier eBike fahren, freuen sich über die entdeckte Mobilität ohne Auto. Und die Berge sind so steil, dass man wirklich lieber zu Fuß geht als mit dem Rad ohne Motor tägliche Wege zurück zu legen. Jedenfalls ich. Wie so ein Rad mit Motor aussieht und was man damit außer zur Arbeit fahren macht oder ob man damit überhaupt zur Arbeit fährt, kann doch jeder selber entscheiden.
 

RacePace

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14 Mai 2013
Beiträge
990
Punkte für Reaktionen
862
Jetzt hab ich aber auch keine Lust mehr noch was dazu zu schreiben.
Der ganze Aufriss also nur wegen deiner Aversion gegen die lieben Autofahrer?
Nur mal nebenebei: Was kann das Auto dafür, wenn der Mensch (un-)absichtlich schneidet/keinen Abstand hält/ramponiert? Das Auto ist nur das Werkzeug mit dem massiv längeren Hebel. Genausogut kann mir der selbe Mensch mit seinem Wasauchimmerbike oder als fußgängerischer Smombie in den Rahmen knallen und ich liege am Boden. Weniger Impact aber gleiches Wirkprinzip.

Grundsätzlich bin ich aber mit dir einer Meinung, dass der PKW-Verkehr kleiner werden sollte. Der Hebel wäre aber nicht, das Autofahren zu sanktionieren, sondern den ÖPNV und den Individualverkehr ohne Auto zu fördern. Es gab da ja z.B. mal eine Pendlerpauschale für Radfahrer hüstel
 

MaxSchuppenhauer

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30 August 2014
Beiträge
565
Punkte für Reaktionen
316
Der ganze Aufriss also nur wegen deiner Aversion gegen die lieben Autofahrer?
Nur mal nebenebei: Was kann das Auto dafür, wenn der Mensch (un-)absichtlich schneidet/keinen Abstand hält/ramponiert? Das Auto ist nur das Werkzeug mit dem massiv längeren Hebel. Genausogut kann mir der selbe Mensch mit seinem Wasauchimmerbike oder als fußgängerischer Smombie in den Rahmen knallen und ich liege am Boden. Weniger Impact aber gleiches Wirkprinzip.

Grundsätzlich bin ich aber mit dir einer Meinung, dass der PKW-Verkehr kleiner werden sollte. Der Hebel wäre aber nicht, das Autofahren zu sanktionieren, sondern den ÖPNV und den Individualverkehr ohne Auto zu fördern. Es gab da ja z.B. mal eine Pendlerpauschale für Radfahrer hüstel
Das Argument ist genauso doof, wie die Fraktion im Amerika, die behauptet, dass Waffen nicht gefährlich seien, sondern die Menschen, schließlich töten ja die Menschen andere Menschen und nicht die Waffen. Dann frag ich mich ja immer: Schön, wieso schickt man dann nicht einfach nur die Menschen in den Krieg ohne die Waffen? Eben.
Selbes gilt für Autos. NATÜRLICH fährt kein Auto von alleine Radfahrer um. Dennoch können offenbar Menschen nicht richtig mit Autos/Waffen umgehen. Und das ist schon völlig hinreichend um gegen Autos und Waffen zu sein. Oder sagst du da auch immer "Was kann die AK47 dafür, dass Menschen sich mit der erschießen?"? Ich hoffe mal nicht, schließlich sind das Gegenstände und damit sowieso nicht moralisch für irgendwas verantwortlich.

Und deine andere These hatte ich doch auch schon mal beantwortet. Natürlich KANN man auch zu Fuss nen Radfahrer umhauen. Ja, kann passieren, geschenkt, bestreitet absolut niemand. Der Punkt ist aber einfach, dass die Sterbewahrscheinlichkeit dabei VIEL geringer ist als bei nem Unfall mit nem Auto. Deshalb kann man halt auch völlig getrost sagen, dass man eben lieber mit nem Rad oder Fussgänger nen Unfall hat, als mit nem Auto.

In deinem politischen Statement stimme ich dir aber zu. Ich bin zwar für Sanktionen des Autoverkehrs - allerdings sollte man vorher die Infrastruktur für Radfahrer und öffentliche Verkehrsmittel verbessern. Sonst sehen viele ja keine positive Alternative zum Auto. Da stimme ich dir also sogar mal zu. :p
 

Lagrange

normal
Mitglied seit
18 August 2006
Beiträge
623
Punkte für Reaktionen
91
1. Die Diskussion, ob ein E-Rennrad sinnvoll ist oder nicht, ist nutzlos. Angebot und Nachfrage...
2. Das Rad ist hässlich. Das fette Unterrohr passt nicht zum Rest des Rades.
 

tifosi67

MItglied
Mitglied seit
12 Mai 2020
Beiträge
71
Punkte für Reaktionen
58
Das Rad ist hässlich. Das fette Unterrohr passt nicht zum Rest des Rades.
Canyon halt. ;) Andere Hersteller haben diesbezüglich einen besseren Job gemacht. eRenner können ästhetisch und leicht sein:


Die Diskussion könnte für mein Empfinden entspannter und weniger verkrampft sein. Probleme werden inszeniert die keine sind. Ich fahre seit drei Jahren auch ein eMTB und es macht einen Riesenspaß. Auf der Straße und im Wald ist Platz genug für alle. :)👍

Viele Grüße!

Karl
 

RobG301

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 April 2020
Beiträge
29
Punkte für Reaktionen
10
Canyon halt. ;) Andere Hersteller haben diesbezüglich einen besseren Job gemacht. eRenner können ästhetisch und leicht sein:


Die Diskussion könnte für mein Empfinden entspannter und weniger verkrampft sein. Probleme werden inszeniert die keine sind. Ich fahre seit drei Jahren auch ein eMTB und es macht einen Riesenspaß. Auf der Straße und im Wald ist Platz genug für alle. :)👍

Viele Grüße!

Karl
Ja dank Fazua, Brose und Mahle werden die alle immer hübscher! Cannondale zeigt leider mit dem Bosch wie schwer und hässlich die Dinger auch mit intube leider sind!

Canyon ist halt kein Cairn Cycles E-Adventure 1.0 ist, das einfach (für wenig Geld = knapp über 3.000€) den Akku noch formschöner integriert und auch jetzt entgegen manchen Bildern die Remote im Unterrohr hat und nicht mehr am Lenker wie bei Focus und Co anfangs!
 
Oben