• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Cervelo S5 in blau mit SRAM eTap und Custom Laufradsatz (Einzelstück)

Phonosophie

Aktives Mitglied
Jetzt frag ich mal ganz Pauschal in die Runde: Welches Roadbike (Aero) bis 7000 Euro würdet ihr auf Grund Preisleistung / Ausstattung empfehlen.
Gar keines, und schon gar nicht in so einer Preisregion. Räder für 7000,- sind was für erfahrene Fahrer die sich mit dem Material schon lange gut auskennen und genaue Vorstellungen haben, auch - und gerade - bei der Sitzposition. Den Unterschied zu nem 1500,- Rad würdest Du als Einsteiger mit Sicherheit nicht merken und wäre mit Kanonen auf Spatzen geschossen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Phonosophie

Aktives Mitglied
Da du ja keine Lust und Zeit hast selber was zu Schrauben kauf den Hobel (nicht abwertend gemeint so werden bei mir alles Aero Renner genannt) und hab Spaß damit. Hast denn dann überhaupt das Teil zu fahren wenn du nicht mal zum Schrauben die Zeit findest? Ich brauch für einen Aufbau eines neuen Renners wenn ich mir Zeit lasse einen Nachmittag denn viel Arbeit ist so ein Rennradaufbau nun auch wieder nicht. Wo kommst du denn her? Vielleicht wäre ja bei dir in der Gegend jemand der dir bei einem Aufbau behilflich sein könnte. So würden sich dann nämlich ein paar große Scheine einsparen lassen und das Ergebnis ist da mit Sicherheit nicht schlechter.
Ist nicht jeder mit soviel handwerklichem und technischen Verständniss gesegnet das er ein Rad aufbauen kann. Ich fahre fast 40 Jahre RR und überlasse den Aufbau und Reparaturen auch dem Schrauber im Radladen. Bin ich deshalb unwürdig ein RR zu fahren?
 

T.Roubaix

Aktives Mitglied
Was spricht denn verdammt noch mal dagegen als Anfänger ein High-end-Bike zu kaufen? Ich hoffe doch einmal nichts!
Es ist doch auch nicht anstößig eine teure Uhr zu kaufen, auch wenn man vorher nicht mehrere einfache oder billige hatte.
Wer einen Sportwagen kauft hat auch nicht vorher zwangsläufig mit einem Kleinwagen "geübt".
Also das ist echt Bull-shit!
An den TE : Kauf dir was dir Freude bereitet, pass nur auf das die Größe die richtige ist.

Anekdote : Ein Freund kaufte sich vor vielen Jahren als erstes RR ein Top-Modell mit Record Ausstattung einer Italienischen Radmarke für ca 5000,- und dann gleich noch ein Laufrad-Upgrade für weitere 3000,-(Lightweight).
Er fährt das Rad immer noch, es passt ihm immer noch, er liebt es immer noch!
Auch wenn der Kauf damals eine emotionale Entscheidung war und rational sich schlecht begründen ließ, kann man nach fast 10 Jahren nicht sagen er hätte etwas falsch gemacht.

Grüße
 

Phonosophie

Aktives Mitglied
Was spricht denn verdammt noch mal dagegen als Anfänger ein High-end-Bike zu kaufen? Ich hoffe doch einmal nichts!
Der TE weiß doch noch nicht mal was er wirklich möchte, ist verwirrt vom überbordenden Markt, und kennt natürlich auch nicht seine Daten wie Sitzhöhe und Sitzlänge, weiß nicht wie man auf nem Aerorad sitzen sollte, kennt nicht die Unterschiede zwischen klassischer Geo und Aero Geo und ist auf den Händler angewiesen das der ihm was passendes verkauft. Das ist auch völlig normal. Um da erst mal rauszufinden was man braucht und möchte gibt es sinnigerweise Einsteigerräder. Bei den allermeisten ändert sich mit fortschreitender Erfahrung und Form auch noch mal die Sitzposition. Ich hab hier z.b. nen Händler, der, hätte ich als Einsteiger da gekauft, mir ein Rad verkauft hätte auf dem ich aufrecht wie auf nem Trekingrad sitze. Bei nem Einsteigerrad lässt sich ein Fehlkauf auf Grund von Falschberatung eher als Anfängerfehler verbuchen als bei nem High - End Rad. Aber wer genug Kohle hat zum experimentieren kann die ja verpulvern. Das ist ein freies Land.

Und ein Schnapper ist das Rad auch nicht. Selbst 1000 Euro günstiger würde ich das mit so nem Teilemix nicht kaufen. Dem LRS traue ich auch keine lange Haltbarkeit zu.
 
Zuletzt bearbeitet:

T.Roubaix

Aktives Mitglied
Der TE weiß doch noch nicht mal was er wirklich möchte, ist verwirrt vom überbordenden Markt, und kennt natürlich auch nicht seine Daten wie Sitzhöhe und Sitzlänge, weiß nicht wie man auf nem Aerorad sitzen sollte, kennt nicht die Unterschiede zwischen klassischer Geo und Aero Geo und ist auf den Händler angewiesen das der ihm was passendes verkauft. Das ist auch völlig normal. Um da erst mal rauszufinden was man braucht und möchte gibt es sinnigerweise Einsteigerräder. Bei den allermeisten ändert sich mit fortschreitender Erfahrung und Form auch noch mal die Sitzposition. Ich hab hier z.b. nen Händler, der, hätte ich als Einsteiger da gekauft, mir ein Rad verkauft hätte auf dem ich aufrecht wie auf nem Trekingrad sitze. Bei nem Einsteigerrad lässt sich ein Fehlkauf auf Grund von Falschberatung eher als Anfängerfehler verbuchen als bei nem High - End Rad. Aber wer genug Kohle hat zum experimentieren kann die ja verpulvern. Das ist ein freies Land.

Und ein Schnapper ist das Rad auch nicht. Selbst 1000 Euro günstiger würde ich das mit so nem Teilemix nicht kaufen. Dem LRS traue ich auch keine lange Haltbarkeit zu.
Tja, das ist alles nicht von der Hand zu weisen.
Ich würde das Geld auch “sinnvoller“ investieren.

Natürlich spricht da nichts dagegen. Der TE sprach aber von Schnäppchen und das ist die Teil nun mal nicht.
Wäre es für mich auch nicht. Aber es gibt ja anscheinend Leute bei denen solche Summen unter der Kategorie “Spielgeld“ verbucht werden.
 

toto1988

Neuer Benutzer
Wo kommst du denn her? Vielleicht wäre ja bei dir in der Gegend jemand der dir bei einem Aufbau behilflich sein könnte. So würden sich dann nämlich ein paar große Scheine einsparen lassen und das Ergebnis ist da mit Sicherheit nicht schlechter.
Danke für dein Angebot? Ich komme aus Kempten im Allgäu....vielleicht bist ja du zufällig ganz in der Nähe ;)



Der TE weiß doch noch nicht mal was er wirklich möchte, ist verwirrt vom überbordenden Markt, und kennt natürlich auch nicht seine Daten wie Sitzhöhe und Sitzlänge, weiß nicht wie man auf nem Aerorad sitzen sollte, kennt nicht die Unterschiede zwischen klassischer Geo und Aero Geo und ist auf den Händler angewiesen das der ihm was passendes verkauft. Das ist auch völlig normal. Um da erst mal rauszufinden was man braucht und möchte gibt es sinnigerweise Einsteigerräder. Bei den allermeisten ändert sich mit fortschreitender Erfahrung und Form auch noch mal die Sitzposition. Ich hab hier z.b. nen Händler, der, hätte ich als Einsteiger da gekauft, mir ein Rad verkauft hätte auf dem ich aufrecht wie auf nem Trekingrad sitze. Bei nem Einsteigerrad lässt sich ein Fehlkauf auf Grund von Falschberatung eher als Anfängerfehler verbuchen als bei nem High - End Rad. Aber wer genug Kohle hat zum experimentieren kann die ja verpulvern. Das ist ein freies Land.

Und ein Schnapper ist das Rad auch nicht. Selbst 1000 Euro günstiger würde ich das mit so nem Teilemix nicht kaufen. Dem LRS traue ich auch keine lange Haltbarkeit zu.
Ich frage mich die Ganze Zeit woher die Diskussion mit der Sitzhöhe kommt? Ich fahre seit über 10 Jahren ein Einsteiger-Bike und kenne sogar meine Sitzhöhe, auch wenn man es nicht glauben will.


Was spricht denn verdammt noch mal dagegen als Anfänger ein High-end-Bike zu kaufen? Ich hoffe doch einmal nichts!
Es ist doch auch nicht anstößig eine teure Uhr zu kaufen, auch wenn man vorher nicht mehrere einfache oder billige hatte.
Wer einen Sportwagen kauft hat auch nicht vorher zwangsläufig mit einem Kleinwagen "geübt".
Also das ist echt Bull-shit!

Grüße
Danke ;)

Scheinbar erwarten hier manche, dass der Hilfesuchende auf dem gleichen Nivaeu wie jemand selbst sein muss, bilden sich Meinungen und machen sich mit sinnfreien Kommentaren lustig darüber.

Deshalb auch nochmal Danke an Alle die mit fachlichen Beiträgen versuchen mir weiterzuhelfen.
 

Positron

Wasserträgerassistent
@toto1988: du musst dein Niveau nicht absenken um hier Beiträge zu schreiben. Hier sind halt nicht wenige fleissige Schreiber, die selbst mit dem Halten von Schraubenschlüsseln hoffnungslos überfordert sind.
Cervelo ist definitiv Murks und von allen überteuerten Marken, definitiv die mit den wabbeligsten Rahmen:
"Das Cervélo S5 marschiert auf flachen Rollerkursen wie kaum ein anderes Rad. Auf schnellen Abfahrten wünscht man sich jedoch einen steiferen Lenkkopfbereich." Zum C3: "Der etwas weiche Lenkkopf und die für den Preis unterdurchschnittliche Ausstattung kosten allerdings Punkte." "...R5 ein Rad der Superlative – in vielerlei Hinsicht. Die direkte Lenkung und den spürbar weichen Lenkkopf muss man aber mögen." Zum S2: "Das konsequente Aero-Tuning beschert dem Cervélo-Rahmen einen zu weichen Lenkkopf – unpräzise Lenkmanöver sind die Folge. Die billigen Laufräder passen nicht zum Preis."
Da wird der billigste China-Rahmen nicht schlechter sein.
Ich habe mir ein Rad mit ca. 7.5kg incl Pedale u. ä. mit komplett SRAM etap HRD zusammengebaut. Das hat deutlich unter Eur 3k gekostet, incl des notwendigen Werkzeugs, wie Entlüfterset, Tretlagerschlüssel usw. Das Ding geht nach meinem Dafürhalten wie die Hölle - auch auf schnellen Abfahrten (Vmax bisher 84 km/h) - regelmäßig bin ich damit 10 - 15% schneller als mit einem Cube Attain GTC - auch Carbonrahmen. Man muss natürlich etwas Hirnschmalz und Zeit investieren, aber das ist m. E. gut investiert, da man beim Händler für das wabbelige Markenrad schnell ein paar Tausender mehr lässt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Phonosophie

Aktives Mitglied
....
Ich frage mich die Ganze Zeit woher die Diskussion mit der Sitzhöhe kommt? Ich fahre seit über 10 Jahren ein Einsteiger-Bike und kenne sogar meine Sitzhöhe, auch wenn man es nicht glauben will.




Danke ;)

Scheinbar erwarten hier manche, dass der Hilfesuchende auf dem gleichen Nivaeu wie jemand selbst sein muss, bilden sich Meinungen und machen sich mit sinnfreien Kommentaren lustig darüber.

Deshalb auch nochmal Danke an Alle die mit fachlichen Beiträgen versuchen mir weiterzuhelfen.
wer sich so ahnungslos gibt wie hier....
Für mich als Laien ist es schwer, die Unterschiede bei den Herstellern auszumachen was den Rahmen, Verwindung, Qualität usw. angeht. Jeder hat das noch bessere & schnellere Aero-Rad. Die Einen stellen Orbea und Cube als "Discounter Hersteller für die breite Masse" hin, die Anderen behaupten Orbea "spielt in einer ganz anderen Liga als Cube". Dann stell ich mir wieder die Frage, muss ein Fahrrad für die breite Masse schlechter sein als ein Premium Hersteller? Welche Hersteller sind überhaupt Premium Marken? Bei welchem Hersteller bezahle ich nicht für den Namen? Über die Focus Izalco Max wird interessantes berichtet, aber über Focus scheiden sich auch wieder die Geister. "Focus der Low Budget Hersteller". TREK........."einfach nur überteuert". Cervelo & Pinarello: "Wer die Kohle hat und gerne für den Namen bezahlt ist hier richtig." Doch wie sieht es ganz neutral betrachtet aus? Bei welchem Hersteller stimmt die Preispolitik?
.....sollte sich nicht wundern als Einsteiger eingeschätzt zu werden. Wer bereits seit 10 Jahren fährt sollte über solche Fragen raus sein. Auch was der Begriff "Premium" bedeutet, nämlich gar nichts. Das sagt weder was über Verarbeitung noch Fahrstabilität aus (aber viel über den Preis, der nicht immer gerechtfertigt ist), und darf sich jeder Hersteller nach Gusto selber vergeben. Ein (negativ) Beispiel ist BMC, die jedenfalls Premium Preise nehmen. Die Qualität ist aber eher schlecht, was an einigen Threads hier im Forum deutlich wird.

Auch glaube ich kaum das es für Dich einen Unterschied macht ob ein Rad theoretisch 5W bei 40kmh gegenüber einem anderen einspart.
 
Zuletzt bearbeitet:

toto1988

Neuer Benutzer
wer sich so ahnungslos gibt wie hier....
.....sollte sich nicht wundern als Einsteiger eingeschätzt zu werden. Wer bereits seit 10 Jahren fährt sollte über solche Fragen raus sein. Auch was der Begriff "Premium" bedeutet, nämlich gar nichts. Das sagt weder was über Verarbeitung noch Fahrstabilität aus (aber viel über den Preis, der nicht immer gerechtfertigt ist), und darf sich jeder Hersteller nach Gusto selber vergeben. Ein (negativ) Beispiel ist BMC, die jedenfalls Premium Preise nehmen. Die Qualität ist aber eher schlecht, was an einigen Threads hier im Forum deutlich wird.
Ich habe kein Problem damit als Laie eingestuft zu werden, aber aus der Diskussion mit der Sitzhöhe ist der allgemeine Tenor entstanden, dass ein Einsteiger-Bike besser für mich wäre. Ich suche aber kein Einsteiger Rennrad ;)

Auch glaube ich kaum das es für Dich einen Unterschied macht ob ein Rad theoretisch 5W bei 40kmh gegenüber einem anderen einspart.
Stimmt, so schnell fahr ich nämlich nur wenns 15% bergab geht und maximal für 10 Sekunden ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

T.Roubaix

Aktives Mitglied
Was hier einige anscheinend nicht verstehen wollen: es gibt heutzutage keine “gerechtfertigten“ Preise. Man kauft mit der Marke halt das Design, das Image, den Markenwert oder was auch immer. Das ist ja auch das Ziel einer jeden Marke: ein Image zu kreieren welches ermöglicht den maximalen Verkaufspreis zu erzielen, völlig entkoppelt von den Produktions und Einkaufskosten, ganz zu schweigen von der Qualität.
Ob man sich jetzt mit einem “Tempo“ Taschentuch oder einer Eigenmarke des Discounters seiner Wahl die Nase putzt muss schlussendlich jeder selber wissen.
 

Phonosophie

Aktives Mitglied
Was hier einige anscheinend nicht verstehen wollen: es gibt heutzutage keine “gerechtfertigten“ Preise. Man kauft mit der Marke halt das Design, das Image, den Markenwert oder was auch immer. Das ist ja auch das Ziel einer jeden Marke: ein Image zu kreieren welches ermöglicht den maximalen Verkaufspreis zu erzielen, völlig entkoppelt von den Produktions und Einkaufskosten, ganz zu schweigen von der Qualität.
Ob man sich jetzt mit einem “Tempo“ Taschentuch oder einer Eigenmarke des Discounters seiner Wahl die Nase putzt muss schlussendlich jeder selber wissen.
Das hab ich auch nie bestritten. Es ging um den Begriff "Premium" und dessen Aussagekraft, nämlich das dieser keine hat. Premium ist kein geschützter Begriff und sagt deshalb gar nichts aus.
 

teamevo

Aktives Mitglied
Toto,- einen Rad für dich von Anfänger zu Anfänger!
Fahr das Rad und höre auf dein Bauchgefühl.
Auch ich bin bekannt dafür mehr Geld für ein Rad aus zu geben aber ich würde nie die Katze aus dem Sack kaufen.
Ich muss es fahren, dann weiss ich es.
Lg und Kette rechts,
Rupert
 

Positron

Wasserträgerassistent
Was hier einige anscheinend nicht verstehen wollen: es gibt heutzutage keine “gerechtfertigten“ Preise. Man kauft mit der Marke halt das Design, das Image, den Markenwert oder was auch immer. Das ist ja auch das Ziel einer jeden Marke: ein Image zu kreieren welches ermöglicht den maximalen Verkaufspreis zu erzielen, völlig entkoppelt von den Produktions und Einkaufskosten, ganz zu schweigen von der Qualität.
Ob man sich jetzt mit einem “Tempo“ Taschentuch oder einer Eigenmarke des Discounters seiner Wahl die Nase putzt muss schlussendlich jeder selber wissen.
Ich glaube, man nennt das Martkwirtschaft. Zum wirklich guten Verständnis dieser Zusammenhänge, empfehle ich das Absolvieren eines Grundkurses in Mikroökonomie. Snob-Effekt, Schweine-Zyklus, Preis-Nachfrage Elastizität uvm sollte man kennen.
Es ist übrigens Marxismus, genauer marxsche Mehrwerttheorie, die besagt, dass die in einem Produkte steckenden Kosten - genauer die Arbeitszeit - für Preisfindung maßgeblich wären. Das ist natürlich bullshit, wie der ganze Rest auch.
War das jetzt OT?
 

teamevo

Aktives Mitglied
Ich glaube, man nennt das Martkwirtschaft. Zum wirklich guten Verständnis dieser Zusammenhänge, empfehle ich das Absolvieren eines Grundkurses in Mikroökonomie. Snob-Effekt, Schweine-Zyklus, Preis-Nachfrage Elastizität uvm sollte man kennen.
Es ist übrigens Marxismus, genauer marxsche Mehrwerttheorie, die besagt, dass die in einem Produkte steckenden Kosten - genauer die Arbeitszeit - für Preisfindung maßgeblich wären. Das ist natürlich bullshit, wie der ganze Rest auch.
War das jetzt OT?

Ja!
 

Kajaking-Mark

Aktives Mitglied
Auch glaube ich kaum das es für Dich einen Unterschied macht ob ein Rad theoretisch 5W bei 40kmh gegenüber einem anderen einspart.
Ich erlaube mir an dieser Stelle ergänzend darauf hinzuweisen dass durch den Einsatz eines aerodynamisch optimierten Helms (z.B. Abus Gamechanger oder Giro Vanquish) gegenüber einem Standardhelm 5-11 W Luftwiderstand eingespart werden können,
was in etwa dem Unterschied zwischen einem Aero- und klassischen RR entspricht.
Also 10 W Reduktion sind auch für 100.-€ mehr für einen guten Helm zu haben
Noch billiger:
Wenn man den Kopf um 1 cm senkt bringt das eine vergleichbare Luftwiderstandsreduktion.
 

Lieblingsleguan

Aktives Mitglied
Ich erlaube mir an dieser Stelle ergänzend darauf hinzuweisen dass durch den Einsatz eines aerodynamisch optimierten Helms (z.B. Abus Gamechanger oder Giro Vanquish) gegenüber einem Standardhelm 5-11 W Luftwiderstand eingespart werden können,
was in etwa dem Unterschied zwischen einem Aero- und klassischen RR entspricht.
Also 10 W Reduktion sind auch für 100.-€ mehr für einen guten Helm zu haben
Noch billiger:
Wenn man den Kopf um 1 cm senkt bringt das eine vergleichbare Luftwiderstandsreduktion.
 
Oben