Benutzt jemand so Trinksysteme zwischen der Aero Bar ??

Dieses Thema im Forum "Material" wurde erstellt von sasch, 7 August 2017.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. sasch

    sasch MItglied

    Registriert seit:
    14 Juli 2017
    Beiträge:
    73
    Hi

    Ich habe gestern meinen ersten Triathlon in einer Staffel gemacht in Frankfurt. Habe natürlich vor lauter hektik meine Flasche verloren. Jetzt habe ich einige gesehen die so ein Trinksystem an der Aerobar hatten. Taugt das was ?? Hat das irgendwelche Nachteile ?? Was kann man den da empfehlen ??
     
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. alexis

    alexis -.-

    Registriert seit:
    2 August 2006
    Beiträge:
    1.320
    1) Ja
    2) Ja, es kleckert unter Umständen etwas (mehr). Und auch daraus trinken muss gelernt sein.
     
  4. sasch

    sasch MItglied

    Registriert seit:
    14 Juli 2017
    Beiträge:
    73
    Ich habe jetzt bloß was von Profile Design gefunden.
     
  5. stevensed

    stevensed -__-

    Registriert seit:
    3 Juli 2016
    Beiträge:
    1.840
    Gibt viele Anbieter fertiger Systeme. Eine gewöhnliche 0.7 Flasche mit Verjüngung tut es mitunter auch. Es gibt auch Haltersysteme für solche Flaschen für Vorn. Statt des Deckel dann einfach eine Platte aus Neopren zurechtschneiden und diese mit zwei Löchern für zwei Halme (kurz und lang) versehen. Dann hast Du einen einfach abnehmbaren Deckel. Als Halme bieten sich Plastikschläuche aus der Aquaristik an. Neoprenplatte gibts online. Filtermatte für Aquarien ginge sicherlich auch. Fertige Systeme sind aber einfacher in der Handhabe.
     
  6. sasch

    sasch MItglied

    Registriert seit:
    14 Juli 2017
    Beiträge:
    73
    Ok danke dir - werde mich mal umschauen
     
  7. stevensed

    stevensed -__-

    Registriert seit:
    3 Juli 2016
    Beiträge:
    1.840
  8. Andi85

    Andi85 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    3 Mai 2018
    Beiträge:
    12
    Ich kann das Xlab Torpedo empfehlen.
    Da kann man anstatt der mitgelieferten Flasche auch normale Trinkflaschen transportieren und hat auch immer den Tacho/ Garmin gut im Blick..
     
  9. bada-boom

    bada-boom MItglied

    Registriert seit:
    23 Februar 2018
    Beiträge:
    41
    Achtung, die Angabe zur Weitenverstellung ist eher optimistisch (insofern Profile Design nicht eine neue Variante herausgebracht hat). Bei mir haben die Aerobars ca. 62mm lichte Weite bzw. 85mm Mitte-Mitte und ich musste den Träger ziemlich zuschneiden, damit ich ihn überhaupt montieren konnte. Die Tachohalterung ist sowieso auf der falschen Seite (wer zum Trainieren den Tacho als Navi nutzt guckt öfter mal drauf). Und nicht zuletzt unbedingt die Flasche mit Klettband sichern. Ich habe sie schon mehrmals verloren.
     
  10. stevensed

    stevensed -__-

    Registriert seit:
    3 Juli 2016
    Beiträge:
    1.840
    Ist das Umdrehen des Flaschenhalters erlaubt? Kleine Scherzfrage. Könnte Probleme beim Trinken mit sich bringen, denn andersherum wird die Flasche nicht sooo optimal passen.

    Klettband, Kabelbinder, Gaffatape! Die Hersteller von Triathlonzubehör lassen auch in modernen Zeiten dem ambitionierten Sportler kleine Freiräume für kreatives Gestalten :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 6 Mai 2018
  11. teofilo

    teofilo Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10 August 2008
    Beiträge:
    554
    Besser ist im Training aus der Flache trinken lernen.
     
  12. bada-boom

    bada-boom MItglied

    Registriert seit:
    23 Februar 2018
    Beiträge:
    41
    ...nicht zu vergessen den Schlauchbinder, den ich letztendlich für die Montage des Halters verwendet habe :confused: Der Tacho hängt dafür an einem Stück Elektrorohr. Mit Kabelbindern selbstverständlich.

    Unter uns: Dieses Trinksystem fahre ich eigentlich nur zum Posen in der Gegend rum. Bin heute prompt wieder darauf angesprochen worden :cool:
     
  13. Rennrad-News.de Anzeige

  14. stevensed

    stevensed -__-

    Registriert seit:
    3 Juli 2016
    Beiträge:
    1.840
    @bada-boom
    Sehr hilfreich diese modernen Trinksysteme; man kommt auch ins Gespräch und kann sich so von der vielleicht wenig zufriedenstellenden Wattleistung gekonnt ablenken. Und die Durchschnittsgeschwindigkeit... war auch schon wieder im Keller. Alles garnicht so wichtig, wenn nur das Trinksystem exotisch genug aussieht. Wackelt das eigentlich während der Fahrt? Das ist ja an zwei Punkten zu fixieren.

    Aber da möchte ich dann doch nochmal nachhaken. So rein interessehalber. Was fährst Du für Routen, dass Du deine Elektronik auch liegend im Blick haben möchtest? Bin allerdings optimistisch, dass diese Notlage zukünftig weniger relevant sein wird. Das Display wird einfach ins Helmvisier integriert.
     
  15. bada-boom

    bada-boom MItglied

    Registriert seit:
    23 Februar 2018
    Beiträge:
    41
    Klar erkannt :D Reicht völlig wenn es einen unglaublich schnellen und hochtechnischen Eindruck macht. Also zumindest bei denen, die sich damit nicht so gut auskennen - und das ist die Mehrheit der Bevölkerung. Wattwerte und Geschwindigkeiten sind irgendwelche abstrakten Metriken, die sind genau so interessant wie jedes andere schnöde Zahlenwerk. Also total uncool, damit kann man genausowenig eine Castingshow bestreiten wie ich mit meiner sportlichen Leistungsfähigkeit punkten kann. Viel wichtiger sind Design und Fotografierbarkeit, wir leben schließlich in einer aufmerksamkeitsökonomisch orientierten Gesellschaft.

    Ich probiere gerne neue Strecken durch die Dörfer und asphaltierte Feldwege aus (wenn ich welche finde) und verwende dafür mein Navi-Featurewunder. Die Hinweise werden nach dem Algorithmus "wenn Abweichung von der Geraden 45° oder mehr, dann rechtwinkligen Abbiegehinweis einblenden" angezeigt, weswegen der Kartenausschnitt hilfreich ist. Bei zügigem Tempo durch die Ortschaften kommt dann meine ausgeprägte Heckscheibenphobie durch, die mir dazu rät, die Straße nicht ganz aus den Augen zu verlieren.

    Vor Head-up-Display graut es mir irgendwie. Ich weiß nicht, ob ich eine Brille haben will, die man aufladen muss und in die man Firmware-Updates einspielen kann. Was dann meistens dazu führt, dass sich Teil A nicht mehr mit Teil B verbinden will, man Stunden im Internet mit der Suche nach Lösungen verbringt und schließlich alles neu konfigurieren muss. Mein Zoo von Tamagotchis ist sowieso schon groß genug, und alle wollen gehätschelt werden. Dann lieber eine stylische Trinkflasche, die ist weitgehend wartungsfrei.

    Uff, gerade noch mit meinem Off-Topic Stuss die Kurve gekriegt .... das Trinksystem wackelt erstaunlich wenig, es liegt über mehrere Zentimeter auf den Aerobars auf. Nur bei mittleren Unebenheiten hebelt es die Flasche raus, deswegen die zusätzliche Sicherung.
     
    stevensed gefällt das.
  16. stevensed

    stevensed -__-

    Registriert seit:
    3 Juli 2016
    Beiträge:
    1.840
    Der gemeine Triathlet ist inzwischen in der Mitte der Gesellschaft aufzufinden. Und so ein schnittiges Triathlonrad mit dickem Plastikrahmen und klobigen Felgen macht auf jeden Fall Eindruck! Gut passende Schuhe oder eine wirklich tragbare Schwimmbrille sind da echt nachrangig, vom Gummianzug mal ganz zu schweigen. Da ist es auch nicht so tragisch, dass die meisten ihr Defizit bei Schwimmen und Laufen einfach auf dem Rad weglachen. Das Rad macht schließlich was her.

    Wo Du doch die head up displays erwähnst - deine Sorge kann ich gut verstehen. Man hat es ja auch echt nicht einfach auf dem Rad als alpha-Fahrer. Bin jetzt nicht sicher ob die Scheibe ohne aktuelles Update nicht plötzlich eintrübt. Sagen wir mal, 30km für 1,29 Euro? Auch mit einer kulanten Frist zum Nachzahlen, dann aber ohne Wattanzeige bis der Betrag im Zahlschlitz hinten am Helm eingeworfen ist. Und die Hersteller von technischen Helferlein wissen sehr genau, dass dein Zoo nach wie vor zu klein ist.

    Man könnte auch einfach ein längs geteiltes Abflussrohr mit Kabelbindern fixieren und dort eine entsprechende Flasche platzieren. So oder ähnlich, "die" waren da früher wesentlich einfallsreicher. Bis eben genau "die" rechtzeitig vor allen anderen erkannt haben, welch hübscher Taler sich doch mit Triathlonzubehör erwirtschaften lässt... Da gibts sicher noch andere Kuriositäten rund ums Triathlonrad. Recht putzig finde ich allerdings den Hype um dies Erfassen von Werten beim Radfahren. Das ist zwar durchaus hilfreich, aber es schützt eigentlich garnicht vorm Kilometerfressen und Kacheln zählen. Beim Schwimmen kann man ja nicht sooo viele Werte messen o_O

    So, ich muss jetzt erstmal dir Firmware für meinen Reißverschluss am Gummianzug prüfen. Der geht sonst nämlich einfach auf. Das wird wieder die halbe Nacht dauern und hoffentlich ist es dann auch die richtige Version für Größe L...
     
  17. bada-boom

    bada-boom MItglied

    Registriert seit:
    23 Februar 2018
    Beiträge:
    41
    Oh, da kann ich mit ein paar Ideen aushelfen. In einem Neo könnte man prima Dehnungsmessstreifen und vielleicht eine IMU integrieren. Für die Auswertung von:
    • Wasserlage (roll, pitch, yaw)
    • Geometrie Armzüge
    • Symmetrie Armzüge
    • Geschwindigkeit Armzüge
    • Beinschlag
    Dazu vielleicht auch Indoor-Navigationssignale (so eine Kiste wie diese Bluetooth-Ghettoblaster, die man an den Beckenrand stellt), damit das mit den KOMs im Schwimmbad endlich sinnvoll funktioniert. Nur die Darstellung der Fly-bys könnte bei dem üblichen Gewusel im Pool anspruchsvoll werden.
    Der Akku wird selbstverständlich eingeklebt, damit man nicht in Versuchung kommt, den Neo länger als drei Jahre zu verwenden. Dafür gibt es flexible OLED-Displays in den Ärmeln, die deutlich weniger Wasserwiderstand als so eine klobige Multisportuhr haben. Das ist das ultimative Verkaufsargument, man muss das nur in gesparten Watt bei völlig utopischen Schwimmgeschwindigkeiten angeben und schon haben wir wieder eine tolle Metrik für's Marketing.

    Und ja, ich geb's offen zu: Shoppen von sinnlosem Zubehör macht trotzdem irgendwie Spaß :)
     
  18. Blabalzabel

    Blabalzabel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7 Oktober 2015
    Beiträge:
    100
    Tut mir ja leid euren kreativen Schub zu unterbrechen... aber ich finde das https://www.rosebikes.de/profile-fc...MI3LOL_LD42gIV6Z3tCh2VZAIfEAYYASABEgJ0RPD_BwE wirklich gut :p

    Wo ich jetzt endlich eine Position habe die ich auch länger halten kann, ist das echt praktisch. Und nachdem ich gestern auf die Idee gekommen bin, das komplett sinnfreie Trinkventil rauszuziehen, kann ich aus dem Ding sogar trinken :bier:

    Totaler Humbug ist natürlich die Tacho-Halterung und diese komische Gel-Box... aber die kann man ja a) entfernen, und b) hoffe ich dazu auf eure kreativen Ideen :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 9 Mai 2018
  19. bada-boom

    bada-boom MItglied

    Registriert seit:
    23 Februar 2018
    Beiträge:
    41
    Hast natürlich völlig recht, wir sind mit dem Thema schon etwas abgedriftet :oops:

    Die Gel-Box ist auf dem Bild links diese mit zwei Gummis überspannte Öffnung? Also im Marketing-Sprech die "integrierte stromlinienförmige Storage Box"?

    Auf den ersten Blick scheint die Tachohalterung sogar einigermaßen sinnvoll (da vorne angebracht) zu sein, was stört dich daran?

    Und wie funktioniert das eigentlich mit dieser "No-Splash Befüllöffnung"? Sind das Gummilappen, die leidlich abdichten, oder verbirgt sich darunter noch ein anderer Verschluss? Sorry für die vielen Fragen, hatte bisher noch keine Gelegenheit mit einem Besitzer dieses Teils zu plaudern.

    Dass man so ein Beißventil loswerden will kann ich nachvollziehen :daumen: Ist bei den Dingern immer die Abwägung zwischen Asphyxie und Dehydration...
     
  20. Blabalzabel

    Blabalzabel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7 Oktober 2015
    Beiträge:
    100
    Die "integrierte stromlinienförmige Storage Box" muß ja zunächst einmal über den Vorbau was zumindest bei mir (Extension unterhalb des Lenkers) nicht so einfach geht. Klar, man kann die ganze Mimik mit Extendern nach oben setzen, aber dann ist da halt nix mehr stromlinienförmig :) Und überhaupt niemals nicht stromlinieförmig ist der "Hochsitz" für den Tacho - den kann man dann nur noch mit Gleitsichtbrille ablesen, und er juckt auch ein wenig an der Nasenspitze.

    Alles kein Problem, man kann das Zeugs auch abnehmen bzw einzeln nutzen und die für sich optimale Kombi finden. Bei mir ist diese ganz klassisch Gels und Riegel in der Oberrohrtasche und Tacho am Vorbau. OK, den Tacho kann man dann auch nicht so optimal ablesen, aber den brauche ich in Aero-Haltung auch (fast) gar nicht, bzw habe im Wettkampf ohnehin meine Uhr stromlinienförmig am Handgelenk und in Sichtweite.

    "No-Splash" sind einfach nur zwei übereinanderliegende Gummilappen. In der Praxis eher No-"No-Splash", aber die paar Tropfen die bei Unebenheit doch mal raus-splashen kann ich verschmerzen - zumal ich ohnehin nur das gute alte H2O zu mir nehme.

    Nichts desto trotz finde ich die FC35 echt das Beste und universellste System... und sportlich aussehen tut es auch :rolleyes:
     
    Zuletzt bearbeitet: 9 Mai 2018
    bada-boom gefällt das.
  21. bada-boom

    bada-boom MItglied

    Registriert seit:
    23 Februar 2018
    Beiträge:
    41
    Danke für die ausführliche Erläuterung! Und ja, sieht schon sehr stylisch aus.

    :idee:Wenn's mal wieder länger dauert: Einen Akkupack einbauen, mit dem der Induktionslader betrieben wird, der an den Aerobars hängt und die Multisportuhr während der Fahrt auflädt?
     
  22. Blabalzabel

    Blabalzabel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7 Oktober 2015
    Beiträge:
    100
    Hmm, ich dachte eher an zwei bis drei Uhren pro Arm und diese abwechselnd nutzen. Dabei könnte ich auch die Displays je nach Rennphase konfigurieren. Also z.B. zunächst die "AWG" Anzeige (AllesWasGeht), dann die "WLIEDN" (WieLangIstEsDennNoch), gefolgt von "WTFIF" (WhereTheFuckIsFinish) und "JGUÜ" (JetztGehtsUmsÜberleben).

    Den Induktionslader brauche ich ausserdem schon für das Licht wenn es wirklich länger dauert #daylightsfinisher?
     
    Foxi17 gefällt das.