• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

b&m e-werk alternativen

unknownbeats

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26 September 2016
Beiträge
210
Punkte für Reaktionen
51
hallo zusammen
ich bin gerade dabei mir ein reines brevetrad zu konfigurieren... natürlich kommt dabei ein nady von son zum einsatz . würde auch gerne eine möglichkeit montieren während der fahrt mein garmin oder evt mein handy aufladen zu können. oft lese ich vom e-werk von busch und müller... meine frage ist nun ob es evt bessere bzw sinnvollere alternativen gibt. falls ja bitte auch die gründe für die alternative mir erklären . das ich zu dem e werk natürlich noch den pufferakku brauch ist mir bekannt. verstehe auch nicht wirklich warum das usb werk von b&m schon einen puffer integriert hat aber dabei deutlich billiger ist?-) entschuldige mich schon im vorfeld für meine evt dummen folge fragen -) das thema ist komplette neuland für mich
mfg micha ...ride on
 

laidback

Tertium Quid
Mitglied seit
25 September 2015
Beiträge
910
Punkte für Reaktionen
895
Nachdem das e-werk von b&m in zwei Jahren auf Langstrecken nicht ein einziges Mal seinen Zweck erfüllt hat - z.B. das Handy oder den Bolt zu laden, suche ich auch nach einer zuverlässigen Alternative.

Der Forumslader wird ja immer wieder in den höchsten Tönen gelobt, allerdings erscheint mir der Bezug dieses 'Hobbyprodukts' doch etwas sehr aufwendig. Vor allem wenn man sich das Teil eben nicht selbst zusammenschweißen kann.

Eigentlich sollte es doch nicht so schwer sein so etwas im 21. Jahrhundert zu bekommen.
 

unknownbeats

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26 September 2016
Beiträge
210
Punkte für Reaktionen
51
verstehe ich das richtig das e-werk funzt bei dir gar nicht?
 

Homo Velopedis

Neuer Benutzer
Mitglied seit
29 Juni 2019
Beiträge
3
Punkte für Reaktionen
1
Hallo Micha,
bei mir funzt das eWerk. Ich lade damit einen Akku mit dem ich wiederrum meine Geräte lade. Ich navigiere mit dem Handy. dieses direkt anzustecken ist nicht gut weil bei jedem Stopp das Display angeht und vermeldet, dass es nur wenig Strom gibt.

Auf überschaubaren Strecken bis 3 Tage nutze ich eher Akkus. Auf Reisen findet das eWerk bei mir seine Anwendung.

FG
René
 

unknownbeats

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26 September 2016
Beiträge
210
Punkte für Reaktionen
51
hallo rene
ich dachte mit einem puffer akku könnte man dieses problem umgehen oder hab ich das falsch verstanden? ich wollte eigentlich komplett weg von akkus/ powerbanks und hoffte tagsüber mein garmin damit zu betreiben vielleicht sogar nachts licht und garmin .wobei das bestimmt wunschdenken ist-)
 

harald_legner

designierter veloheld
Mitglied seit
11 Februar 2004
Beiträge
358
Punkte für Reaktionen
229
Ich nutze seit einiger Zeit mit Zufriedenheit den Sinewave Reactor. Das Ding ist teuer und tut nichts weiter, als Dynamostrom über eine USB-Buchse zur Verfügung zu stellen. Damit kann ich tagsüber einen Garmin locker dauerhaft auf 100% halten. Oder eine Powerbank füllen. Handy direkt dran funktioniert nicht (aus den bekannten Gründen), mit einer durchladefähigen Powerbank geht aber auch das.
Nachts geht der Strom komplett ins Licht, da versuche ich nicht, auch noch andere Geräte über den Dynamo zu laden.
Praktisch am Reactor: Ich nutze das Ding an drei verschiedenen Rädern. Da der Reactor mittels einer Steckverbindung mit dem Kabel zum Dynamo verbunden ist, habe ich einfach das jeweilige Kabel in allen Rädern verlegt. Und dann schraube ich eben nur den Reactor wie eine Aheadkappe auf das jeweils "aktive" Rad.
 

Velopflanzer

Im Alltag und manchmal länger unterwegs
Mitglied seit
5 November 2013
Beiträge
248
Punkte für Reaktionen
231
und hoffte tagsüber mein garmin damit zu betreiben vielleicht sogar nachts licht und garmin .wobei das bestimmt wunschdenken ist-)
So mache ich das mit einem etrex und dem e-werk schon seit Jahren. Auch nachts geht Licht und etrex gemeinsam (tagsüber natürlich auch ;)). Allerdings braucht es einen Pufferakku bzw. nutze ich gleich eine Powerbank, weil der etrex sich bei Stillstand sonst nach 30 Sekunden abschaltet. Es sind zwar Akkus eingelegt, aber er schaltet nicht automatisch um. Bei Ampelstops bin ich dann schonmal mit ausgeschaltetem Navi los (nicht so schlimm) und natürlich wurde die Strecke dann nicht aufgezeichnet (seeehr schlimm).
 

dyv345

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14 Dezember 2018
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
5
Luxos U hat die USB Ladefunktion direkt in der Lampe und ist gleichzeitig eine gute Lampe noch dazu.
Laden und Licht gleichzeitig geht jedoch nicht.
Je nach Nähe zum Nordpol und Jahreszeit ein Problem oder auch nicht ;)
 

unknownbeats

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26 September 2016
Beiträge
210
Punkte für Reaktionen
51
das mit dem handy laden ist mir ehrlich gesagt nicht so wichtig... schafft das e-werk einen parallel betrieb von einer iq x lampe und einem garmin 1000. ich fahre mit routing und habe nachts( mit powerbank) das garmin auf permanent display beleuchtung eingestellt, bitte jetzt nicht darüber diskutieren-) jetzt in den dunklen monaten wird das garmin es bestimmt so alleine nicht die ganze nacht packen. wie gesagt der gebrauch eines puffer akkus ist vorgesehen. wollte mir das rose backroad radoneur nach meinen wünschen aufbauen lassen und ich sehe gerade das sie keine anderen "ladestationen" als die von b&m im sortiment haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

laidback

Tertium Quid
Mitglied seit
25 September 2015
Beiträge
910
Punkte für Reaktionen
895
verstehe ich das richtig das e-werk funzt bei dir gar nicht?
Nein, absolut nicht. Ich habe irgendwo gelesen, dass sich erst der Pufferakku aufladen muss bevor er Strom an Verbaucher abzugibt (k.A. ob das stimmt), aber selbst nach 10 Stunden Fahrt kommt aus dem Ding kein Fitzelchen Strom bei den Geräten an. Und zwar ohne dass die Lampe parallel betrieben wird.
 

Huegelreiter

Aktives Mitglied
Mitglied seit
31 Oktober 2010
Beiträge
448
Punkte für Reaktionen
172
verstehe auch nicht wirklich warum das usb werk von b&m schon einen puffer integriert hat aber dabei deutlich billiger ist?-)
Ist länger her, seit ich mir die b&m Teile angesehen habe und danach entschied, dass sie in keinem Attribut (außer vielleicht Preis?) wettbewerbsfähig bzw. wenigstens für mich interessant waren, daher nur fix aus der Erinnerung: E-Werk ist vielseitiger, im Prinzip kann man sie an mehr Ausgabebedürfnisse adaptieren. In der Praxis braucht man das seit mindestens ein paar Jahren überlicherweise nicht (mehr), sondern will einfach nur eine (oder besser zwei) USB-Buchsen und den Rest soll das Gerät liefern. Das macht das USB-Werk. Ist zwar einerseits einfacher, andererseits für den heute üblichen Einsatz viel pragmatischer.

Dies vorausgeschickt - es gibt viele und deutlich bessere Alternativen.

Du solltest dir auf jeden Fall diese beiden Referenz-Artikel durchlesen:

1.) https://fahrradzukunft.de/28/steckdose-unterwegs-7/
2.) https://www.cyclingabout.com/best-hub-dynamo-system/

Beide führen dich bei Bedarf auch noch zu ein paar weiteren, ebenfalls sehr lesenswerten Artikeln.

Meine Ergebnisse daraus: Seit diesen Sommer nutze ich den Forumslader in der 3.000 mAh Puffer-Akkuversion. Sehr zufrieden damit. Leider war der Bestell- und Warteprozess alles andere als transparent oder schnell. Ich dachte schon, da würde gar nichts mehr passieren.

Wirklich sehr praktisch. Effektiv brauchte ich keinen anderen (zur Sicherheit / Redundanz natürlich trotzdem mitgenommenen) Reserve-Akku im Bikepacking-Renneinsatz. Befeuert wurden iPhone und Wahoo Elemnt. Licht durch SON Edelux II (und während der an ist, bleibt nicht wirklich was über, was in den Pufferakku laden kann. Natürlich kannst du während Lichtbetrieb deine Geräte aus dem Forumslader laden - aber nur unter Entleerung des Pufferakkus. Sprich: Ohne Pufferakku kommt da in der Nacht nichts bei deinen anderen Geräten an. Ein solcher ist also Pflicht, nicht nur, damit bei Ampelstops o.ä. ein angeschlossenes und empfindliches Gerät nicht aus dem Takt kommt.
 

ChaosRandonneur

MItglied
Mitglied seit
20 März 2018
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
50
Ich würde den NC-17 AppCon GT 3000 noch hinzufügen. Dieser wird direkt am Nabendynamo angeschlossen und man kann parallel zum Licht noch über einen Pufferakku die Endgeräte laden. Habe ihn noch nicht getestet.
Aber auf dem Blog vom GPSradler gibt es dazu einen Beitrag:
 
Zuletzt bearbeitet:

anubis23

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11 November 2019
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
2
Ich breche eine Lanze für den Forumslader!
Einer der besten Lader (wenn nicht sogar der Beste) mit Akku auf dem Markt.
Eine Email reicht für die Bestellung, einfacher geht es doch nicht.
 

hle

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22 November 2016
Beiträge
648
Punkte für Reaktionen
263
Ich würde den NC-17 AppCon GT 3000 noch hinzufügen. Dieser wird direkt am Nabendynamo angeschlossen und man kann parallel zum Licht noch über einen Pufferakku die Endgeräte laden. Habe ihn noch nicht getestet.
Aber auf dem Blog vom GPSradler gibt es dazu einen Beitrag:
Ich habe den Vorgänger von NC-17 #1 USB-Lader. Fazit: Verdammt teuer aber verdammt gut. Dicker Pufferakku mit 3000 mAh! Auch schon sehr gute Adapterkabel beiliegend.

Alternativ würde ich aktuell einen USB-Laderegler nehmen, der 800mA schafft (bei Amazon ca. 27 Euro) und daran eine Powerbank mit Pass-Through Charger als Pufferakku anschliessen (bei Amazon für 40 Euro mit 20.000mAh). Beide Geräte in die Top-Tube Tasche packen und fertig ist die solide USB-Ladelösung.
 

talybont

Rheinländer im Exil
Mitglied seit
26 Februar 2004
Beiträge
1.749
Punkte für Reaktionen
457
Die Frage ist vielleicht etwas unbedarft: was macht Ihr wenn es schüttet? Die meisten Geräte haben Dichtkappen über den Ladebuchsen, die zum Laden aufgemacht werden müssen. Bei Regen ist das ein Einfallstor für einen Wasserschaden.
Das gleiche gilt doch auch für das Laden/Durchschleifen durch eine Powerbank in der OR-Tasche - da ziehe ich mir das Wasser am Kabel per Dochteffekt rein.
Oder sehe ich hier zu schwarz?
 

harald_legner

designierter veloheld
Mitglied seit
11 Februar 2004
Beiträge
358
Punkte für Reaktionen
229
Die Frage ist vielleicht etwas unbedarft: was macht Ihr wenn es schüttet? Die meisten Geräte haben Dichtkappen über den Ladebuchsen, die zum Laden aufgemacht werden müssen. Bei Regen ist das ein Einfallstor für einen Wasserschaden.
Das gleiche gilt doch auch für das Laden/Durchschleifen durch eine Powerbank in der OR-Tasche - da ziehe ich mir das Wasser am Kabel per Dochteffekt rein.
Oder sehe ich hier zu schwarz?
Sinewave sagt das zu seinem Produkt:
"IS THE REACTOR WEATHER RESISTANT?
Yes. The Reactor is waterproof and can be left out in the rain.
HOW CAN THE REACTOR BE SO WATERPROOF WITH AN OPEN USB CONNECTOR?
First, the electronics are fully encapsulated in epoxy. This means that water can not touch any of the components, even if it gets past the connector.

Second, the USB connector itself features gold plated contacts that will not rust or corrode."
Darauf baue ich mal. Dennoch ist die Buchse bei mir voller Rost – der kommt vom Stecker des Kabels, der wohl "nur" aus normalem Blech besteht. Für den Betrieb machst das aber bislang bei mir keine Probleme.
 

talybont

Rheinländer im Exil
Mitglied seit
26 Februar 2004
Beiträge
1.749
Punkte für Reaktionen
457
Ich dachte ja auch eher an sowas wie einen Elmnt Bolt, wo ich die Kappe öffne und den Stecker reinschiebe. Oder an die Powerbank in der OR-Tasche. Da ist nix mit IP Prüfung.
 

hle

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22 November 2016
Beiträge
648
Punkte für Reaktionen
263
Das gleiche gilt doch auch für das Laden/Durchschleifen durch eine Powerbank in der OR-Tasche - da ziehe ich mir das Wasser am Kabel per Dochteffekt rein.
Oder sehe ich hier zu schwarz?
Wie soll das Wasser in die Tasche kommen? Die Taschen, die ich verwende sind absolut wasserdicht und haben eine entsprechende Kabelführung/öffnung so, dass man das Rad auf den Kopf stellen müsste, damit Wasser reinfliessen kann.
 

talybont

Rheinländer im Exil
Mitglied seit
26 Februar 2004
Beiträge
1.749
Punkte für Reaktionen
457
Wie soll das Wasser in die Tasche kommen? Die Taschen, die ich verwende sind absolut wasserdicht und haben eine entsprechende Kabelführung/öffnung so, dass man das Rad auf den Kopf stellen müsste, damit Wasser reinfliessen kann.
wie ich schon sagte: Dochteffekt. Kann man vergleichen mit Ärmeln an der Regenjacke oder Handschuhen. Das Wasser zieht entlang des Kabels rein.
 
Oben