Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Der neue Pirelli P Zero Race will der schnellste Clincher-Reifen der Italiener bisher sein
Der neue Pirelli P Zero Race will der schnellste Clincher-Reifen der Italiener bisher sein - Und das unter einer Vielzahl von Bedingungen
Die Verpackung enthält nicht nur den neuen Reifen ...
Die Verpackung enthält nicht nur den neuen Reifen ...
... sondern ist auch vollgepackt mit nützlichen Informationen ...
... sondern ist auch vollgepackt mit nützlichen Informationen ...
... bis hin zur Montage-Anleitung
... bis hin zur Montage-Anleitung
Vorbildlich sind die Druckempfehlungen, abhängig von Felgengröße und Fahrer*innen-Gewicht
Vorbildlich sind die Druckempfehlungen, abhängig von Felgengröße und Fahrer*innen-Gewicht
Das Profil ist Pirelli-typisch gering ausgeprägt
Das Profil ist Pirelli-typisch gering ausgeprägt - Die SmartEvo-Gummimischung mit 3 Compounds ist für die Hochleistung verantwortlich
Auf der Waage präsentiert sich der P Zero wie angegeben ...
Auf der Waage präsentiert sich der P Zero wie angegeben ...
... oder marginal schwerer
... oder marginal schwerer
Die gemessene Reifenbreite auf der 17c-Felge ...
Die gemessene Reifenbreite auf der 17c-Felge ...
... und der 20c-Felge
... und der 20c-Felge - Hier ergab eine Messung an anderer Stelle noch 26,8 mm
Die ersten Testfahrten fanden auf nassen Straßen statt
Die ersten Testfahrten fanden auf nassen Straßen statt - Mit entsprechen niedrig eingestelltem Druck
Das berechenbare Kurvengefühl gefiel
Das berechenbare Kurvengefühl gefiel
... mehr Fahrkilometer folgen
... mehr Fahrkilometer folgen

Mit dem Pirelli P Zero Race kommt neue Konkurrenz für die Klassiker Conti GP5000 und Schwalbe Pro One. Die Italiener versprechen nicht weniger als ihren bisher schnellsten klassischen Clincher-Reifen. Außerdem kommt mit dem P Zero Road ein neuer Trainingsreifen. Für unsere Artikelserie “Ausprobiert” konnten wir bereits erste Kilometer auf dem P Zero Race sammeln. Dort findet ihr regelmäßig kurze Vorstellungen von spannenden Produkten, die wir einem ersten Check unterzogen haben.

Pirelli P Zero Race kurz und knapp

  • Laut Pirelli bisher schnellster Clincher-Reifen der Marke
  • Als Allround-Competition-Reifen entwickelt
  • Gewicht 228 g (Schnitt, gewogen 28-622)
  • Typ Faltreifen, Tube Type, nicht für Hookless
  • Größen 26-622, 28-622, 30-622
  • Preis 59,90 € UVP
  • Info https://velo.pirelli.com
Der neue Pirelli P Zero Race will der schnellste Clincher-Reifen der Italiener bisher sein
# Der neue Pirelli P Zero Race will der schnellste Clincher-Reifen der Italiener bisher sein - Und das unter einer Vielzahl von Bedingungen
Ein neuer Karkassenaufbau mit neuem, breiteren Pannenschutzgürtel...
# Ein neuer Karkassenaufbau mit neuem, breiteren Pannenschutzgürtel...
...und die neue SmartEvo Gummimischung sollen den P Zero Race schneller und sicherer machen
# ...und die neue SmartEvo Gummimischung sollen den P Zero Race schneller und sicherer machen

Details

Als Pirelli vor rund 4 Jahren mit den neuen Rennradreifen der P Zero Velo-Linie auf den Markt kam, war den Italienern wegen des Formel-1-Erbes viel Aufmerksamkeit gewiss. Und die Marke legte einen guten Start hin, wie zuletzt Platz 4 bei den Rennrad News User-Awards im gerade in Deutschland von Traditionen geprägten Rennradreifen-Segment zeigte.

Zuletzt haben die Italiener mit dem Pirelli P Zero Race TLR eine neue Tubeless-Version ihres High-end-Reifens mit neuer Gummimischung vorgestellt, die wir bereits fahren konnten. Jetzt profitiert auch der Competition Clincher-Reifen, mit dem alles begann, von der neuen Mischung „SmartEvo“. Sie soll in puncto Leichtlauf und Griffigkeit, besonders auch bei Nässe, Bestwerte erreichen und ist aus drei verschiedenen Compounds aufgebaut. Auf dem Papier ist der neue P Zero Race Clincher mit 205 g in Größe 26-622 dabei 40 g leichter als die leichte P Zero Race TLR SL-Variante. Für erhöhten Pannenschutz besitzt der Neue den Pirelli TechBelt-Road, eine zusätzliche Lage hochfestes Gewebe unter der Lauffläche. Es ist zudem laut Pirelli breiter als der bisherige Schutzgürtel. Die feinfädige Karkasse besitzt 120 tpi. Für Liebhaber*innen des klassischen Looks ist der neue P Zero Race neben Schwarz auch mit einer Tan-Wall-Reifenflanke zu haben. Varianten mit weißen, gelben und roten Farbakzenten sollen folgen.

Die Verpackung enthält nicht nur den neuen Reifen ...
# Die Verpackung enthält nicht nur den neuen Reifen ...
... sondern ist auch vollgepackt mit nützlichen Informationen ...
# ... sondern ist auch vollgepackt mit nützlichen Informationen ...
... bis hin zur Montage-Anleitung
# ... bis hin zur Montage-Anleitung
Vorbildlich sind die Druckempfehlungen, abhängig von Felgengröße und Fahrer*innen-Gewicht
# Vorbildlich sind die Druckempfehlungen, abhängig von Felgengröße und Fahrer*innen-Gewicht
Das Profil ist Pirelli-typisch gering ausgeprägt
# Das Profil ist Pirelli-typisch gering ausgeprägt - Die SmartEvo-Gummimischung mit 3 Compounds ist für die Hochleistung verantwortlich

Neben dem P Zero Race präsentiert Pirelli auch den neuen P Zero Road, der eine ausgewogene Leistung bieten soll, mit anderen Worten ein klassischer Trainingsreifen, und als solcher wird er laut Pirelli auch von den 3 gesponserten UCI World Teams genutzt. Der P Zero Road bekommt nicht die Hochleistungsgummimischung, sondern den Evo-Compound, weshalb man der Pirelli-Grafik zufolge vor allem beim Rollwiderstand leichte Abstriche machen muss. Er besitzt aber ebenfalls den Pannenschutz des Top-Modells. Dafür ist er rund 20 Euro günstiger. Mit 235 g in 26-622 laut Pirelli ist er dabei immer noch kein Schwergewicht. Alle neuen Pirelli P Zero Race- und P Zero Road-Reifen im Überblick findet ihr in der Tabelle zum Ausklappen.


TypGröße ETRTOAusführungGröße-Felgen-AbstimmungGewicht DruckempfehlungPreis €
PZero Race26-622TechBelt, SmartEvo, 120 tpi19c205 g6,3 bis 8 bar59,90 €
28-622TechBelt, SmartEvo, 120 tpi19c225 g6,0 bis 7,0 bar59,90 €
30-622TechBelt, SmartEVo, 120 tpi19c245 g5 bis 7,2 bar59,90 €
PZero Road 24-622TechBelt, 120 tpi17c215 g6 bis 8,2 bar39,90 €
26-622TechBelt, 120 tpi19c235 g5,5 bis 7,7 bar39,90 €
28-622TechBelt, 120 tpi19c255 g5,0 bis 7,2 bar39,90 €

In der Hand

Recyclingfreundlich aus Karton und schön aufschlussreich hat Pirelli die Verpackung des neuen Vorzeige-Rennreifens gestaltet. So sind alle wichtigen Bedienungs- und Montage-Infos direkt auf dem Karton zu finden. Vorbildlich ist, dass die Italiener auch detaillierte Druckempfehlungen abhängig von Gewicht und Felgengröße machen. Apropos Felgen: Für Hookless-Felgen ist der P Zero Race nicht geeignet.

Auf der Waage präsentiert sich der P Zero wie angegeben ...
# Auf der Waage präsentiert sich der P Zero wie angegeben ...
... oder marginal schwerer
# ... oder marginal schwerer
Die gemessene Reifenbreite auf der 17c-Felge ...
# Die gemessene Reifenbreite auf der 17c-Felge ...
... und der 20c-Felge
# ... und der 20c-Felge - Hier ergab eine Messung an anderer Stelle noch 26,8 mm

An der Waage gibt es gleich den nächsten positiven Befund. Die Testreifen in 28-622 wiegen je 230 g und 226 g, ziemlich genau das, was die Herstellerangabe erwarten lässt. Sie liegen damit rund 15 g unter einem Continental GP5000 gleicher Größe auf unserer Waage. Allerdings: Nach der Montage auf dem DT Swiss ARC1100-Testlaufradsatz zeigt sich auch ein Grund für das gute Gewicht. Mit 26,8 mm baut der P Zero Race auf der 20 mm breiten DT Hinterrad-Felge doch ziemlich untermaßig. Am 17 mm breiten Vorderrad kommt er gar auf 24,8 mm. Wer echte 28 mm will, sollte also zum 30-mm-Reifen greifen.

Die Montage selbst geht übrigens leicht. Beide Reifen ließen sich auf den DT-Felgen mit kräftigem Daumendruck ohne Werkzeug ins Felgenbett bewegen – vorausgesetzt man hat auf umlaufenden Sitz im Tiefbett geachtet.

Die ersten Testfahrten fanden auf nassen Straßen statt
# Die ersten Testfahrten fanden auf nassen Straßen statt - Mit entsprechen niedrig eingestelltem Druck

Auf dem Kurs

Und ab geht es auf die Straße – die leider für die ersten Testfahrten nur mit feucht glänzender Oberfläche zu haben war. So konnten wir immerhin ein erstes Gefühl für die Nasshaftung bekommen. Ihr bescheinigt Pirelli auf der offiziellen Einsatzbereich-Grafik einen Maximalwert. Für die Fahrten im Regen haben wir den Druck auf den minimalen empfohlenen Komfort-Wert abgesenkt: sprich, wie angegeben 3x 0,3 bar für den Wert eines 68-kg-Testers (6,3 bar) abgezogen. So landen wir bei 5,4 bar, was manchen wenig erscheinen mag, sich bei dieser Witterung aber als absolut praxistauglich erwies, sogar noch mit 75 kg im Sattel.

Damit zum Fahrgefühl, das bei den Feinheiten von Abrollqualitäten eine ziemlich subjektive Größe ist. Auf der Geraden und in der Abfahrt war in Sachen Leichtlauf trotz geringem Druck kein Unterschied zu den Conti GP5000-Werksreifen des Testrades spürbar. Das lässt zumindest ahnen, dass der Pirelli P Zero Race eher zu den ganz schnellen Reifen zählt. Auch fühlt er sich sehr geschmeidig an, was allerdings angesichts des wetterangepassten Testdrucks ein wenig zu erwarten war.

In Kurven haben wir zwar nicht den Grenzbereich ausgelotet, aber doch etwas Schräglage gewagt. Dabei präsentiert sich der Pirelli P Zero Race berechenbar und vermittelt ein sehr gutes Gefühl, keine Spur von Hölzernheit oder mangelndem Feedback.

Über Pannenanfälligkeit und Verschleiß lässt sich angesichts der Testdistanz von rund 100 km noch nichts sagen. Wir setzen den Test fort.

... mehr Fahrkilometer folgen
# ... mehr Fahrkilometer folgen

Fazit von Rennrad-News.de

Pirelli will im hart umkämpften Markt der Competition-Rennradreifen an die Spitze. Der neue Pirelli P Zero Race hat in vielen Punkten unserem ersten Eindruck nach das Zeug dazu. Fühlbare Unterschiede zum Top-Reifen-Segment fanden wir vorerst nicht, das Fahrverhalten bei Nässe gefiel ausgesprochen gut. Auch die einfache Handhabung ist ein Plus, der Preis im Rahmen des Üblichen. Wir sind gespannt, wie er sich weiter schlägt.

Pro
  • Vergleichsweise leicht
  • Einfache Montage
  • Rollt gefühlt geschmeidig und leicht
  • Berechenbarer Eindruck bei Nässe
Contra
  • Etwas untermaßig

Weiterlesen

Weitere kurze Tests aus der Serie Ausprobiert findest du auf dieser Übersichtsseite. Wenn du ein Produkt für einen ersten Test vorschlagen möchtest, schreibe uns einfach hier eine Nachricht!

Zum Weiterstöbern empfehlen wir dir die fünf neuesten Beiträge in unserer Serie Ausprobiert.

Text/Fotos: Jan Gathmann
  1. benutzerbild

    Vranq

    dabei seit 03/2020

    Also die Größenangaben von Pirelli finde ich zunächst aber mal sehr vorbildlich. Wenn da nicht nur die Breite in Abhängigkeit von der Felgeninnenbreite angegeben wird, sondern sogar noch der Laufraddurchmesser, dann müssen diese Angaben nur noch halbwegs verlässlich sein. Andere Hersteller könnten sich mal ein Beispiel daran nehmen. Auch an den Empfehlungen zum Reifendruck in Abhängigkeit vom Fahrer-Gewicht.
  2. benutzerbild

    Decolocsta

    dabei seit 08/2004

    Pirelli hat für mich im Moment definitiv die Nase weit vorn im Rennrad reifen Bereich.

    Im mtb Bereich leider komplett verloren weil deren Portfolio da wirklich nicht auf Anhieb für jeden verständlich ist.

    zumindest ist das meine Empfindung.
  3. benutzerbild

    lakecyclist

    dabei seit 10/2018

    Ich fände die Tubeless Variante interessant, aber die kosten ja fast das Doppelte :eek:
    ...und sind leider nicht für hakenlose Felgen zugelassen
  4. benutzerbild

    Vranq

    dabei seit 03/2020

    Doch, aber nur die 28mm und 30mm breiten Versionen.
  5. benutzerbild

    Recordfahrer

    dabei seit 02/2005

    Ich bin gerade nochmal über den Artikel gestolpert-demzufolge wäre der als 26mm angepriesene Reifen auf einer 15C-Felge 23,81mm breit. @JNL : Wisst Ihr, ob der Pirelli Zero Velo TT ebenfalls die neue "SmartEvo" Mischung bekommen soll, und ob der dann ebenfalls deutlich schmäler ausfällt? Wenn der ebenfalls nunmehr auf 19C-Felgen "geeicht" wäre, würde der ja auf 13C bzw. 15C-Felgen ebenfalls schmäler ausfallen.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!