Der Belgier Victor Campenaerts will „die Stunde“ knacken. Vom 16. bis 17. April wird der Fahrer vom UCI WorldTeam Lotto Soudal das Velodromo Bicentenario in Mexiko aufsuchen, um einen neuen UCI-Stundenrekord aufzustellen. Das teilt die Union Cycliste Internationale (UCI) mit.

UCI Pressemitteilung

Campenaerts will die 54,526 Kilometer, die der Brite Bradley Wiggins im Lee Valley VeloPark in London (UK) am 7. Juni 2015 zurücklegte, übertreffen.

Der 27-jährige flämische Profi Campenaerts hat sich als einer der weltweit führenden Spezialisten für Zeitfahren etabliert. Als Bronzemedaillengewinner im Einzelzeitfahren der Herren Elite – hinter Rohan Dennis (AUS) und Tom Dumoulin (NED) – bei den UCI Straßenweltmeisterschaften 2018 im österreichischen Innsbruck gewann Campenaerts 2017 und 2018 aufeinanderfolgende Europameisterschaften.

Nach den Weltmeisterschaften 2018 absolvierte der amtierende belgische Meister einen ermutigenden Probelauf im Vélodrome Suisse in Granges und reiste dann für zwei Monate zum Höhentraining nach Namibia. Campenaerts wird am Tirreno-Adriatico (13.-19. März) teilnehmen, einem UCI WorldTour-Event, das aus einem Teamzeitfahren am Eröffnungstag und einem Einzelzeitfahren am Schluss besteht. Der Lotto Soudal-Fahrer wird dann drei Wochen vor seinem Rekordversuch die Reise nach Mexiko antreten. Für dieses Projekt hat sein Team mit der Firma Golazo, Sportmarketing-Spezialisten und Organisator von Hunderten von Sportveranstaltungen in Europa, zusammengearbeitet, um die Finanzierung und das Eventmanagement des Versuchs zu übernehmen.

Das Velodromo Bicentenario, eine Indoor-Arena auf 1.800 Metern Höhe, war Schauplatz mehrerer früherer Versuche, von denen der jüngste im vergangenen Jahr kam, als Martin Toft Madsen (Dänemark) und Dion Beukeboom (Niederlande) den Herrenrekord aufstellten und die Italienerin Vittoria Bussi den bestehenden Damenweltrekord von 48,007 Kilometern setzte.

Victor Campenaerts: „Der UCI Hour Record ist eine einzigartige Herausforderung im Radsport und ihn zu schlagen, wäre für mich eine Möglichkeit, etwas von der Geschichte des Sports zu mitzuschreiben. Ich respektiere Bradley sehr und halte mich nicht für einen besseren Athleten als den ehemaligen Tour de France-Sieger und fünffachen Olympiasieger. Indem ich jedoch Fortschritte mache und alle möglichen Details berücksichtige, hoffe ich, eine Chance zu haben, den Stundenrekord zu übernehmen. Persönlich sind der Stundenrekord, der Weltmeistertitel im Zeitfahren und der Olympische Zeitfahr-Titel die drei Träume, die ich in den nächsten Jahren verfolgen möchte, beginnend mit dem Stundenweltrekord

UCI-Präsident David Lappartient sagte: „Ich freue mich zu sehen, dass der TISSOT UCI Hour Record weiterhin so viel Begeisterung bei den Fahrern hervorruft, auch wenn Bradley Wiggins die Messlatte sehr hoch legte. Victor ist ein hervorragender Spezialist, der bei den letzten UCI Road World Championships gezeigt hat, was er kann, indem er auf das Podium stieg. Ich kann es kaum erwarten, zu sehen, wie es ihm im April in Mexiko ergeht, da ich weiß, welche Rolle die Höhe bei hervorragenden Leistungen spielen kann.“

Der von TISSOT gesponserte UCI-Stundenrekord hat seit der Aktualisierung des Reglements im Jahr 2014, das die Verwendung der neuesten Verfolgungsfahrräder ermöglicht, neues Interesse bei den Fahrern geweckt. Seitdem haben insgesamt zehn Männer und sechs Frauen versucht, sich in die Geschichte der legendären „Stunde“ einzuschreiben.

Victor Campenaerts im Video zum Rekordversuch

Frühere Stundenweltrekord Versuche (erfolgreiche Rekorde fett geschrieben):

Männer
22.08.2018: Dion Beukeboom (NED), Velodromo Bicentenario, Aguascalientes (MEX), 52,757 km.
26.07.2018: Martin Toft Madsen (DEN), Velodromo Bicentenario, Aguascalientes (MEX), 53,630 km.
07.06.2015: Bradley Wiggins (GBR), Lee Valley VeloPark, London (GBR), 54,526 km (aktueller Rekord)
02.05.2015: Alex Dowsett (GBR), National Cycling Centre, Manchester (GBR), 52,937 km.
14.03.2015: Gustav Larsson (SWE), Nationales Radsportzentrum, Manchester (GBR), 50,016 km.
25.02.2015: Thomas Dekker (NED), Velodromo Bicentenario, Aguascalientes (MEX), 52,221 km.
08.02.2015: Rohan Dennis (AUS), Vélodrome Suisse, Granges (SUI), 52,491 km.
31.01.2015: Jack Bobridge (AUS), Darebin International Sports Centre, Melbourne (AUS), 51,300 km entfernt.
30.10.2014: Matthias Brändle (AUT), UCI World Cycling Centre, Aigle (SUI), 51,852 km.
18.09.2014: Jens Voigt (GER), Vélodrome Suisse, Granges (SUI), 51,110 km

Frauen
14.09.2018: Vittoria Bussi (ITA), Velodromo Bicentenario, Aguascalientes (MEX), 48,007 km (aktueller Rekord)
06.10.2017: Vittoria Bussi (ITA), Velodromo Bicentenario, Aguascalientes (MEX), 47,576 km.
27.02.2016: Evelyn Stevens (USA), Colorado Springs Olympic Training Center Velodrome (USA), 47,980 km.
22.01.2016: Bridie O’Donnell (AUS), Adelaide’s Super-Drome (AUS), 46,882 Kilometer.
12.09.2015: Molly Shaffer Van Houweling (USA), Velodromo Bicentenario, Aguascalientes (MEX), 46,273 km.
28.02.2015: Sarah Storey (GBR), Lee Valley VeloPark, London (GBR), 45,502 km.

Traut ihr Campenaerts „die Stunde“ zu?

Infos: Pressemitteilung UCI / Foto: Screenshot Video
  1. benutzerbild

    rik

    dabei seit 01/2004

    Der Belgier Victor Campenaerts will "die Stunde" knacken. Vom 16. bis 17. April wird der Fahrer vom UCI WorldTeam Lotto Soudal das Velodromo Bicentenario in Mexiko aufsuchen, um einen neuen UCI-Stundenrekord aufzustellen. Das teilt die Union Cycliste Internationale (UCI) mit.


    → Den vollständigen Artikel „[url=https://www.rennrad-news.de/news/2019/02/27/angriff-auf-wiggins-stundenweltrekord-victor-campenaerts-wagt-sich-im-april-an-die-stunde/?utm_source=forum&utm_medium=teaser&utm_campaign=news]Angriff auf Wiggins' Stundenweltrekord: Victor Campenaerts wagt sich im April an "die Stunde"[/url]“ im Newsbereich lesen


    [url=https://www.rennrad-news.de/news/2019/02/27/angriff-auf-wiggins-stundenweltrekord-victor-campenaerts-wagt-sich-im-april-an-die-stunde/?utm_source=forum&utm_medium=teaser&utm_campaign=news][img]https://fthumb0.mtb-news.de/cache/750_auto_1_1_0/5a/aHR0cHM6Ly93d3cucmVubnJhZC1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMTkvMDIvbWF4cmVzZGVmYXVsdC5qcGc.jpg[/img][/url]
  2. benutzerbild

    solution85

    dabei seit 09/2017

    Eine Stunde alleine in Kreis fahren, das klingt langweilig. Warum auch immer finde ich diese Disziplin sehr spannend. Wie jemand warum er den Versuch auf 1800 Höhenmeter macht? Da ist die schon deutlich weniger Sauerstoff in der Luft, oder erhofft er sich einen geringeren Luftwiderstand?
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Ros Tocker

    dabei seit 02/2016

    Die 54.526 km sollen geknackt werden ;)
    Weiter unten im Artikel ist zu lesen, bei den Frauen sind 48.007 km (aktueller Rekord)

    Beim verlinkten Artikel: [URL]https://www.rennrad-news.de/news/stundenweltrekord-im-video-vittoria-bussi-in-die-stunde-verliebt/[/URL] ist jedoch von "nur" 48.007 m die Rede.

    Ich weiß ja was gemeint ist, aber sollte man sich nicht auf ein Maßsystem einigen ;)
  5. benutzerbild

    stuhli

    dabei seit 10/2018

    solution85 schrieb:
    Eine Stunde alleine in Kreis fahren, das klingt langweilig. Warum auch immer finde ich diese Disziplin sehr spannend. Wie jemand warum er den Versuch auf 1800 Höhenmeter macht? Da ist die schon deutlich weniger Sauerstoff in der Luft, oder erhofft er sich einen geringeren Luftwiderstand?


    Wikipedia-Auszug: Die in der Höhe verringerte [URL='https://de.wikipedia.org/wiki/Luftdichte']Luftdichte[/URL] führt zu einem gesenkten [URL='https://de.wikipedia.org/wiki/Str%C3%B6mungswiderstand']Strömungswiderstand[/URL] des Körpers in der Luft.

    Wundert mich aber auch weil ja auch der Sauerstoffgehalt weniger ist, wie Du schon bemerkt hast.
    Davor Höhentraining und dann auf Meereshöhe den Rekordversuch würde mir noch einleuchten aber vielleicht ist ja der geringere Luftwiderstand höher zu bewerten.

    Ich drück ihm die Daumen, dass die 55km geknackt werden.
  6. benutzerbild

    solution85

    dabei seit 09/2017

    stuhli schrieb:
    Wikipedia-Auszug: Die in der Höhe verringerte [URL='https://de.wikipedia.org/wiki/Luftdichte']Luftdichte[/URL] führt zu einem gesenkten [URL='https://de.wikipedia.org/wiki/Str%C3%B6mungswiderstand']Strömungswiderstand[/URL] des Körpers in der Luft.

    Das war mir schon bewusst, kann mir halt nur schwer vorstellen, das der geringere Luftwiderstand, dem "Sauerstoffmangel" überwiegen soll. Der aktuelle Rekord wurde ja in London, also quasi auf Meereshöhe erstellt.
  7. benutzerbild

    stuhli

    dabei seit 10/2018

    Jop...bin da Deiner Meinung. Mir fällt das auch schwer. Hoffentlich wirds auf Eurosport gezeigt
  8. benutzerbild

    Altmetal

    dabei seit 01/2018

    Ros Tocker schrieb:
    Die 54.526 km sollen geknackt werden ;)

    Dann stünde da, wo jetzt ein Punkt in der Ziffernfolge ist, ein Komma. Der Punkt dient der optischen Trennung der 1000er Stelle. Zumindest hier in .de.
    54.526 m = 54,526 km.
  9. benutzerbild

    Altmetal

    dabei seit 01/2018

    stuhli schrieb:
    Eurospirt

    …*hicks*…

    :bier:
  10. benutzerbild

    kapi

    dabei seit 03/2015

    solution85 schrieb:
    Das war mir schon bewusst, kann mir halt nur schwer vorstellen, das der geringere Luftwiderstand, dem "Sauerstoffmangel" überwiegen soll. Der aktuelle Rekord wurde ja in London, also quasi auf Meereshöhe erstellt.



    Der geringere Luftwiderstand hat eine deutlich höheren Effekt als die reduzierte Leistung durch den geringeren Sauerstoffpartialdruck, das steht außer Zweifel, die Frage (die durchaus auch diskutiert wurde) ist eher, warum hat Wiggins darauf verzichtet. Vermutlich war sich Wiggins seiner Sache ohnehin sicher, der Rekord davor war ja auch nicht in der Höhe aufgestellt worden.

    Den Vorteil im Luftwiderstand kann man relativ einfach ausrechnen, bei angenommenen Drücken von 1000hPa bzw 800hPa ist der Vorteil über 18 Prozent. Den Leistungsnachteil kann man nicht so einfach ausrechnen und dieser ist auch individuell verschieden, dürfte aber akklimatisiert eher unter 10% liegen.
  11. benutzerbild

    solution85

    dabei seit 09/2017

    kapi schrieb:
    Den Leistungsnachteil kann man nicht so einfach ausrechnen und dieser ist auch individuell verschieden, dürfte aber akklimatisiert eher unter 10% liegen.

    Kann es sein, das der Nachteil proportional zu Leistung erhöht? Also wenn ich nur gemütlich fahre, macht der geringe Sauerstoffanteil sich weniger bemerkbar, als wenn ich mit hohem Puls Vollgas fahre?
  12. benutzerbild

    kapi

    dabei seit 03/2015

    solution85 schrieb:
    Kann es sein, das der Nachteil proportional zu Leistung erhöht? Also wenn ich nur gemütlich fahre, macht der geringe Sauerstoffanteil sich weniger bemerkbar, als wenn ich mit hohem Puls Vollgas fahre?


    Ich hab grundsätzlich von der FTP gesprochen (da findet man einiges in der Literatur), der Bereich ist natürlich der wichtigste beim Stundenweltrekord. Meine Annahme wäre, dass sich der Unterschied proportional ist, also der prozentuelle Nachteil konstant.
  13. benutzerbild

    Wernersberger

    dabei seit 03/2016

    Wiggins bekam damals kurzfristig Bammel, weil entgegen der Wettervorhersage sich ein Hochdruckgebiet ankündigte, also höherer Luftdruck*. In Mexico haben auch schon Ole Ritter, Eddy Merckx und Jeannie Longo-Ciprelli Stundenweltrekorde aufgestellt, letztere 2mal.

    *jedenfalls wurde das in einer Reportage behauptet

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!