• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Tour de France 2019

baumann-60

Aktives Mitglied
Mitglied seit
15 April 2015
Beiträge
227
Punkte fĂĽr Reaktionen
126
Mal ein Fazit anhand der Teams, was so hängengeblieben ist:

sehr gut:
  • Ineos, Platz 1 und 2, und das sogar, ohne ĂĽbermächtig zu wirken.
  • Deceuninck: mit JA, Viviani mehr als im Soll.
  • Bora: Top10 Platz und GrĂĽnes Trikot: Ziele absolut erfĂĽllt.
  • Jumbo-Visma: MZF gewonnen, Etappensiege geholt, 3. im GC.
  • Lotto-Soudal: Etappensieg durch de Gendt, Sprint-Sieg durch Ewans. Passt.

gut:
  • Movistar: Teamwertung, Etappensiege, 3 (?) unter den Top10. Aber wahrscheinlich nicht das, was sie erhofft haben.
  • Mitch.-Scott: immerhin Etappensiege, aber man hat sich mehr erhofft, oder?
  • FDJ: Pech mit der Verletzung, aber immerhin viel versucht und Pinot war gut dabei, Gaudu sehr stark.

eher enttäuschend:
  • AG2R: das Bergtrikot ist eher ein Trostpreis.
  • Trek: äh, alles auf Porte und nix erreicht. Warum sind die zweiter in der Mannschaftswertung?
  • CCC: auĂźer Geschke wenig los, aber irgendwie war auch nicht mehr zu erwarten, oder?
  • Katusha: Politt hat ab und zu was versucht und sonst? Letzter in der Teamwertung.
  • Sunweb: klar, dumm gelaufen mit Domoulin, aber was war ihr Plan?
  • UAE: hat jemand mal Martin oder Aru irgendwo gesehen? (zum GlĂĽck nicht: wer fährt bitte in hässlichen weiĂźen Trikots?)
  • Astana: Pech mit Fuglsang, aber sonst auch nix los.

sonst noch dabei:
  • Arkea: kennt ihr das Video mit dem Gorilla, der auftaucht, den man aber nicht sieht?
  • WGG: irgendwer muss ja in die AusreiĂźergruppen ;)
  • EF: mit solchen Trikots so unauffällig? wie geht das?
  • TDD, TDE, Cofidis: ?
Ergänzend zu deiner Auflistung noch die Geldrangliste.

Die Prämien der 22 Tour-Teams

1. Team Ineos 799.200 Euro
2. Jumbo-Visma 203.400
3. Deceuninck-Quick Step 189.940
4. Bora-hansgrohe 159.050
5. Lotto-Soudal 134.760
6. Movistar 132.470
7. Trek-Segafredo 81.590
8. Mitchelton-Scott 76.520
9. Bahrain-Merida 71.890
10. Groupama-FDJ 60.200
11. AG2R La Mondiale 55.140
12. EF Education First 41.710
13. Wanty-Groupe Gobert 34.940
14. Team Sunweb 31.310
15. CCC Team 27.250
16. Astana 24.250
17. UAE Team Emirates 22.930
18. Arkea-Samsic 22.800
19. Cofidis 21.170
20. Team Dimension Data 19.300
21. Team Katusha-Alpecin 18.220
22. Total-Direct Energie 17.760

Bernal trug mit seiner Siegprämie von 500.000 Euro bei. Üblicherweise wird die Gesamtsumme nach den mehr als dreiwöchigen Strapazen unter allen acht Fahrern des Teams gleichmäßig aufgeteilt.

Ineos (früher Sky) hat damit mehr Prämien kassiert als die nächsten fünf Teams im Ranking zusammen (819.620)
 
Zuletzt bearbeitet:

fatal-x

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30 Juni 2010
Beiträge
1.647
Punkte fĂĽr Reaktionen
787
Also sportlich ist Buchmann einfach bemerkenswert, vom Typ her kann ich aber gar nichts mit ihm anfangen. Charisma oder Charakter erkenne ich in seinen Interviews nicht, fĂĽr ihn scheint der Radsport ein Job wie jeder anderer zu sein und so antwortet er dann auch auf Reporterfragen.
als leicht autistisch.
Es geht halt nicht nur um Sport, das weiĂź jemand wie Sagan z.B. sehr gut.
Ist halt einfach stark introvertiert und hält sich wahrscheinlich auch garnicht für so wichtig/interessant, dass man ihm Fragen stellen könnte und er seine Gedanken auch nicht mit jeder x beliebigen Person teilen möchte. Wahrscheinlich würde er auch lieber nach einem Rennen nochmal 1h all out am Berg hochfahren als nur eine Minute Interview geben, weil das anstregender/mehr Überwindung kostet. Mit Sagan hat er wohl damit auch den besten Teamkollegen gefunden, denn der nimmt etwas die Aufmerksamkeit auf sich, aber kann ihm auch dabei Vorbild sein, wie man mit sowas lockerer umgeht.
Bzgl. Denk und Buchmann: Denk ist halt Teamchef / Vorgesetzter, da ist es halt nicht so einfach eine Beziehung aufzubauen, wie mit Leuten mit denen man täglich stundenlang auf dem Rad sitzt und das ist halt wichtig, damit sich so eine Person sicher fühlt und aus sich rauskommen kann.

Autistisch wird leider heutzutage sehr schnell zu abweichendem Verhalten bezeichnet. Blickkontakt ausweichen ist zwar typisch fĂĽr viele Autisten, aber genauso fĂĽr Introvertierte.
Dieser Junge ist z.B. auch Autist und dem merkst es anfangs ĂĽberhaupt nicht an, wenn ĂĽberhaupt in dem Video.
 

ronde2009

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 April 2008
Beiträge
6.905
Punkte fĂĽr Reaktionen
2.224
Wollte mal von euch wissen, wen ihr jetzt in der Kategorie Podiumskandidat für eine GT seht und vor allem in welcher Reihenfolge? Da dürfte es mittlerweile eine längere Liste an Kandidaten geben.
Egan Bernal, Geraint Thomas und danach weiĂź ich nicht.
 

fatal-x

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30 Juni 2010
Beiträge
1.647
Punkte fĂĽr Reaktionen
787
Die Prämien der 22 Tour-Teams
13. Wanty-Groupe Gobert 34.940
sind nicht großartig in Erscheinung getreten, wenn man es mit den Worldtour Teams vergleicht eigentlich recht ordentlich verdient. Besonders wenn man die Gehälter der Fahrer und die Prämien Vergleicht
 

tacoma

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21 April 2009
Beiträge
531
Punkte fĂĽr Reaktionen
173
Tour de France 2070 ;)
(Unten auf "CONTINUE READING" klicken!)
689482
 
Zuletzt bearbeitet:

dobelli

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21 August 2013
Beiträge
2.673
Punkte fĂĽr Reaktionen
1.899
Schöne Analyse:

Nach der ganzen Aufregung dieser drei Wochen bleibt ein bemerkenswert nüchternes Schlussklassement zurück. Auf den ersten vier Plätzen stehen Fahrer, die ihre Positionen ohne Etappensieg erreichten, die – abgesehen von Bernal – keine rennrelevanten Attacken fuhren. Selbst am Ende dieser abwechslungsreichen Tour bleibt also die alte Tatsache: Wer drei Wochen lang keinen Fehler begeht, kommt auch an der Tour de France sehr, sehr weit.
und

Die Wünsche der Zuschauer und die Ziele der Rennfahrer sind nicht dieselben. Erstere wollen Spektakel, Letztere Resultate. Erreicht werden diese selten mit denselben Mitteln. Aber man wird doch wohl noch träumen dürfen.
Und Alaphilippe hat zum Träumen angeregt. Tja.
 

JA1

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24 Juli 2018
Beiträge
680
Punkte fĂĽr Reaktionen
299
... Es geht halt nicht nur um Sport, das weiĂź jemand wie Sagan z.B. sehr gut.
hast du schon mal ein informatives Sagan interview miterlebt … ich noch nicht … und auch kein witziges/unterhaltsames
trotzdem würde ich PS nicht mit den attributen belegen, die du bei Buchmann gebraucht hast … dann doch eher schon bei wanna-be-experten, die solch oberflächliche analysen abgeben
 

JA1

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24 Juli 2018
Beiträge
680
Punkte fĂĽr Reaktionen
299

laidback

Tertium Quid
Mitglied seit
25 September 2015
Beiträge
963
Punkte fĂĽr Reaktionen
971
hast du schon mal ein informatives Sagan interview miterlebt … ich noch nicht … und auch kein witziges/unterhaltsames
trotzdem würde ich PS nicht mit den attributen belegen, die du bei Buchmann gebraucht hast … dann doch eher schon bei wanna-be-experten, die solch oberflächliche analysen abgeben
Peter Sagan spricht, wenn auch inzwischen recht ordentlich, ein eher rudimentäres Englisch, dass er wohl erst in der Mannschaft des ollen Tinkoff gelernt hat. Seine Interviews bei Canondale hat er in der Regel in italienischer oder eben in slowakischer Sprache gegeben. Wenn jemand erst im Erwachsenenalter eine Fremdsprache erlernt, darf man in Regel kein Sprachfeuerwerk wie bei einem Muttersprachler erwarten. Und selbst da gibt es eine Menge Leute die teilweise erhebliche Defizite aufweisen. Ich denke sein Witz und seine sprachlichen Fähigkeiten (oder ggf. Mängel) werden am ehesten in Slowakisch zu Tage treten und da sind meine Kenntnisse zu rudimentär um es wirklich beurteilen zu können.

Außerdem ist die Anzahl der Radfahrer (oder anderer Sportler) die in diesen "Interviews" mehr als Worthülsen von sich geben doch eher begrenzt. Brauchbare Informationen zu liefern gehört in der Regel nicht zu deren Aufgaben. Da ist ein wenig Spaß wie bei Peter Sagan schon eine sehr willkommene Abwechselung.
 

ronde2009

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 April 2008
Beiträge
6.905
Punkte fĂĽr Reaktionen
2.224
Schöne Analyse:



und



Und Alaphilippe hat zum Träumen angeregt. Tja.
Variante 1:
Dieser Beitrag im Tagesanzeiger ist durch nationalistische Töne und polarisierendes Denken so durchtränkt , das einem der Eindruck entsteht es sei die Bildzeitung, die da Meinungsmache anstrebt. Es gewann aber ein Kolumbianer und kein Brite und der Versuch Doping zu unterstellen, mit Armstrong zu Beginn, ist gelungen. So schreibt man das wenn man subtil polemisieren möchte. Passt zu den anderen Titel des Tagesanzeigers.
Variante 2:
Der Artikel ist ein Versuch die Tour auf Bildzeitungsniveau darzustellen.
Mir fehlt die Kritik am Geschäft „Tour de France“ an dem die Zeitungen mehr Recht als Schlecht mitverdienen.
 

Oldie-Pedalleur

immer mehr zum Schrauben als Kohle zum Ausgeben
Mitglied seit
1 November 2013
Beiträge
909
Punkte fĂĽr Reaktionen
1.407
einen hab ich noch ......

.... vom letzten Freitag TdF vor dem Start am Katusha Teambus.

Erik Zabel ( was ist er bei Katusha ? Performance-Trainer ? ) erklärt dem ARD gerade , wie auf dieser Berg-Etappe nach Tignes das Katusha Team den Sprintzug für welchen Sprinter auch immer auf den letzten 5 km aufbauen würde
IMG_7627.JPG
:cool:

Aber mal im Ernst , was macht er dort noch , bei dieser zerbröselnden Mannschaft ?
 
Zuletzt bearbeitet:

Liebertson

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Januar 2014
Beiträge
2.581
Punkte fĂĽr Reaktionen
2.006
Aber mal im Ernst , was macht er dort noch , bei dieser zerbröselnden Mannschaft ?
Noch?

Der ist ja erst zu dieser Mannschaft gekommen, als diese schon längst am Zerbröseln war (Dez. 2018). Eben, um die "Performance" zu steigern.
Hat wohl nicht so viel gebracht, wenn man sich die Statistik ranzieht.
 

ennio_99

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24 August 2004
Beiträge
2.299
Punkte fĂĽr Reaktionen
841
Zitat: Eric Zabel (was ist er bei Katusha? Performance-Trainer?)

"Ete" Erik Zabel-Was er dort macht? Berater/sportlicher Leiter! Vermutlich auch weil sein Sohn Rick dort noch fährt!?
 
Zuletzt bearbeitet:

tacoma

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21 April 2009
Beiträge
531
Punkte fĂĽr Reaktionen
173
Maybe it helps!

Eric „Ete“ Zabel , die graue Eminenz des Radsports, war schon 2011 bis 2013 sportlicher Leiter des Katusha Teams!
Nach seiner „tränenreichen“ Dopingbeichte trat er von dieser Funktion zurück!
Seit 2018 ist er im Katusha Alpecin Team wieder in beratender Funktion bei Training und Mannschaftsleitung aktiv.
Daneben berät er hauptsächlich CANYON mit dessen Inhaber er eng befreundet ist.

BTW: Die Leistung des KATUSHA-ALPECIN-Teams war eine Enttäuschung der Tour! Möglicherweise hilft es, wenn die mal versuchen das ALPECIN-Coffein Zeugs statt auf die Haare in die Trinkflasche zu träufeln!
 
Oben