Rund um's DIAMANT - Technik, Touren, Typen

Mr._Tonzy_Linder

Aktives Mitglied
Mit dem 22. Türchen geht es zur wichtigsten Schnittstelle zwischen Fahrer und Rad.
Keine Infestos, sondern in diesem Fall noch FZTW-Langstreckenpedale "Modell 6085", erkennbar am dünnen Trittblech und natürlich den ganz frühen Alu-Staubkappen (mit Kreuzrändelung und geschlitzter Stirnseite).

 

Mr._Tonzy_Linder

Aktives Mitglied
Im 24. Türchen nun also ein bisschen Geschichte zu den Bildern der letzten Tage.
Zu mir gefunden hat das Rad schon im Februar diesen Jahres im Zuge einer ganz gewöhnlichen eBay-Auktion. Eingestellt mit den richtigen Stichworten und vier brauchbaren Fotos, glaubte ich eigentlich nicht daran, dass es zehn Tage lang unter dem Radar bleiben könnte. Also nur fix den Preis ein wenig hochgetrieben und den Rest dem Bietagenten überlassen. Ein paar Minuten nach Auktionsende dann die gute Nachricht über den erfolgreichen Zuschlag :)

Ein schöne Sache beim Fahrradsammeln ist ja, dass man dadurch immer mal wieder spontan in Regionen kommt, in die man bewusst nicht gefahren wäre. So lag die Abholadresse in einem Stadtteil von Reichenbach, in dem August Horch vor gut elf Jahrzehnten die Steigfähigkeit seiner Automobile erprobte. Was im Navi wie eine gewöhnliche Querstraße aussah, entpumpte sich nach dem Abbiegen in Dunkelheit als etwas, das mich in seiner Steilheit spontan an halsbrecherische Fahrradabfahrten auf Kinderwagenschrägen erinnerte.
Hier ein Bild von der Website der "Freien Presse":
https://www.freiepresse.de/DYNIMG/60/60/4356060_W800C764x509o0x0.jpg
Die sogenannte "Steile Wand von Meerane" ist ein sanfter Hügel dagegen :D
Das aber nur als Vorgeschichte und damit zurück zum eigentlich Grund der "Reise":

Als Verkäufer stellte sich mir ein sehr sympathischer, älterer Herr vor, der sich mit Blick auf die zweistelligen Minusgrade noch schnell eine dickere Jacke überzog und dann vorweg in Richtung Garage ging. Dort angekommen, strahlte der blaue Diamant unter Kunstlicht noch intensiver als es die Fotos vermitteln können und beim Schwatz über das Rad erkannte ich, dass ich hier die wirklich seltene Gelegenheit hatte, ein Modell 167 aus erster Hand zu kaufen. Dazu noch von jemandem, der es über Jahrzehnte so pfleglich wie nur irgendmöglich behandelt hatte. Er erzählte mir, wie er sich das Rad in jungen Jahren kaufte und welche Veränderungen er über die Jahre vorgenommen hatte. Die zugehörigen Teile lagen alle auf der Werkbank bereit und wurden Stück für Stück für die Mitnahme zusammengepackt. Ab etwa den 70er Jahren stand das Rad übrigens sogar auf einem Drahtreifen-Laufradsatz, weil die Schlauchreifen nicht überzeugt hatten ;)
Ein paar Jahre nach der Wende wurde das Modell 167 durch etwas moderneres abgelöst, aber landete nicht wie viele andere Schätze auf dem Sperrmüll, sondern abgedeckt auf dem Dachboden. Von dort wurde es erst einige Tage vor der Auktion wieder hervorgeholt und da sich sein Besitzer über Sammler und deren Befindlichkeiten schlau gemacht hatte, baute er das Rad in den Ausgangszustand zurück. Den gröbsten Schmutz hat er dabei natürlich weggeputzt, aber zum Glück nichts aufpoliert, sondern auch die flugrostigen Teile so gelassen, wie sie waren. Kannte er als Münzsammler auch so.
Nachdem wir das Rad und die Einzelteile sicher im Auto verstaut hatten, konnte ich den ehemaligen Besitzer mit dem Gefühl zurücklassen, dass sein Rennrad in gute Hände gekommen ist - auch wenn die Formulierung etwas abgedroschen klingt ...
Kurz nachdem ich wieder zu Hause war, musste ich natürlich direkt einen guten Sammlerfreund anrufen und von meinem Kauf berichten. Der wusste auch gleich um welches Rad es ging und wie sich herausstellte, hatten wir uns unabgesprochen gegenseitig hochgeboten. :oops: Aber in diesem Fall fand ich das nicht einmal schlimm, da das Geld ja genau den erreichte, der das Diamant-Rad über sechs Jahrzehnte für die Nachwelt erhalten hat.
Ganz wichtig zu sagen, dass er das Radfahren mit dem Verkauf seines 167ers nicht etwa aufgegeben hat! In der Garage stand auch jenes moderne Markenrad, das dank wesentlich breiterer Übersetzung eigentlich viel besser zu den eingangs erwähnten Steigungen des Stadtteils passte. Gleichermaßen gepflegt und damit sicher auf dem besten Weg, in 50, 60 Jahren ein Klassiker zu werden. :D

Der Fundzustand des Modell 167 stellte mich allerdings vor eine schwierige Entscheidung.
Bei der Abholung war ich noch voll Tatendrang: alles blitzblank polieren und flugrostige Teile austauschen - kurzum einen technischen und optischen Neuzustand imitieren, war der Plan. Erst bei der Tageslichtbegutachtung am nächsten Wochenende sah ich die nicht zu verdeckenden Lackverluste an den Sitzstreben, die weitgehend bescheidenen Korrosionsschutzeigenschaften der DDR-Galvanik und auch das Detail mit den gemischten Naben.
Darum kamen mir Zweifel an dem Vorhaben und so schaffte ich mir mit Belassen im Fundzustand erstmal Bedenkzeit. Wie schon bei meinem Modell 67 vor einigen Jahren habe ich mich inzwischen mit dem ansonsten unwiederbringlichen "Used-Look" angefreundet und werde es vermutlich genau so lassen, wie ich es übernommen habe. Der Zustand entspricht zwar eigentlich auch nicht dem der letzten Nutzung, aber ein Rückbau aus erster Hand ist ja auch ein Original :cool:
.
.

... und damit wünsche ich euch ein wunderschönes Weihnachtsfest sowie besinnliche Feiertage :)
.
.

So und nun endlich die letzten Fotos des Adventskalenders und der Link zum Flickr-Album:
https://www.flickr.com/photos/[email protected]/albums/72157676840449738




 

pumpgun

µ-sam ernährt sich das Eichhœrnchen
Mein Diamant bereitet mir doch mehr Kopfzerbrechen als gedacht :( Mein Plan war es, dieses nichtzonenkonform aufzubauen, da man die OstTechnik hier im Schrottcontainer nicht findet. Um den schönen Schriftzug am Unterrohr nicht durch plumpe Hebel zu verunzieren dachte ich es als Eingang zu lassen. Wegen der senkrechten Ausfaller hängt aber die Kette durch.
L1130984.JPG
Gibt es ein Adapterteil um ein WestSchaltwerk anzubringen oder muß ich mir da ein Rasant&Co besorgen
L1130949.JPG
 

Bonanzero

txirrindulari
Das da ranpassende Schaltwerk ist ein Huret-Nachbau.

Die Schraube hinten darf nciht ganz festgezogen werden, damit die Schaltung beim Rdausbau nach hinten geschwenkt wird. Dadurch kommt der Radschlitz nach unten und gibt das Rad frei. Eigentlich kein schlechtes Prinzip.
 

pumpgun

µ-sam ernährt sich das Eichhœrnchen
Das da ranpassende Schaltwerk ist ein Huret-Nachbau.

Die Schraube hinten darf nciht ganz festgezogen werden, damit die Schaltung beim Rdausbau nach hinten geschwenkt wird. Dadurch kommt der Radschlitz nach unten und gibt das Rad frei. Eigentlich kein schlechtes Prinzip.
ich habe ein ähnliches HURET TdF 3fach, das aber die Bohrung nicht an der richtigen Stelle hat. Zudem ist die Einbauweite 126 so dass ich den Hinterbau verbiegen müsste um eine Vollachse einzubauen
 

SirPolston

This one goes to eleven!
Mein Diamant bereitet mir doch mehr Kopfzerbrechen als gedacht :( Mein Plan war es, dieses nichtzonenkonform aufzubauen, da man die OstTechnik hier im Schrottcontainer nicht findet. Um den schönen Schriftzug am Unterrohr nicht durch plumpe Hebel zu verunzieren dachte ich es als Eingang zu lassen. Wegen der senkrechten Ausfaller hängt aber die Kette durch.
Anhang anzeigen 627428

Gibt es ein Adapterteil um ein WestSchaltwerk anzubringen oder muß ich mir da ein Rasant&Co besorgen
Anhang anzeigen 627429
diamant-35-707-road-bike-w-campa-record-30864_4.jpg

Ich habe mal was gebastelt... Der Randhändler ums Eck sollte paar schaltaugen da haben, muss man sehen, wo sich die Löcher und Haken überschneiden ... Rest macht die Feile
 

Anhänge

pumpgun

µ-sam ernährt sich das Eichhœrnchen
Anhang anzeigen 627438
Ich habe mal was gebastelt... Der Randhändler ums Eck sollte paar schaltaugen da haben, muss man sehen, wo sich die Löcher und Haken überschneiden ... Rest macht die Feile
Aaaa, genau an so etwas habe ich gedacht :daumen: hast Du das aus einem Stück gefeilt? Bild 2 wirkt so als stimmte der Radschlitz nicht genau mit dem des Ausfallers überein ;;; justiert sich das beim Einbau und schwenkt das?
Apropos Täve-Nase: es gab doch dieses Modell auch als Eingang, war das mit einem Spanner versehen?
 

SirPolston

This one goes to eleven!
hast Du das aus einem Stück gefeilt?
Ne, hab es nur hinten Rum befeilt.
Bild 2 wirkt so als stimmte der Radschlitz nicht genau mit dem des Ausfallers überein ;;; justiert sich das beim Einbau und schwenkt das?
Genau, 100% passt es nicht, aber die Achse ist auch nicht so lang, dass es an der Stelle problematisch wird
Apropos Täve-Nase: es gab doch dieses Modell auch als Eingang, war das mit einem Spanner versehen?
Die hatten andere ausfallenden, ähnlich denen am Sportrad, wenn nicht gar die gleichen. Schau am beste mal ins Wiki.
 

Mr._Tonzy_Linder

Aktives Mitglied
Das da ranpassende Schaltwerk ist ein Huret-Nachbau.

Die Schraube hinten darf nciht ganz festgezogen werden, damit die Schaltung beim Rdausbau nach hinten geschwenkt wird. Dadurch kommt der Radschlitz nach unten und gibt das Rad frei. Eigentlich kein schlechtes Prinzip.
Es gibt zwei Versionen der Befestigungsmutter für die Optima- und Renak-Schaltwerke, die sich in der Höhe des Passzylinders an der Innenseite unterscheiden:
Bei der ersten Ausführung ist dieser Zylinder flacher als das Blech des Schaltwerks dick ist, sodass sich das Schaltwerk fest an schräge, nach vorn offene Ausfallenden montieren lässt.
Bei der zweiten Ausführung ist der Zylinder ein paar Zehntel dicker als das Blech, sodass seine Stirnseite beim Festziehen am Ausfallende anliegt, bevor das Blech geklemmt wird. Dadurch bekommt das Schaltwerk ein zusätzliches Drehgelenk genau in der Achse dieser Mutter. Der kleine Nippel an der Innenseite des Schaltwerkblechs passt genau in dieses zunächst merkwürdig aussehende Kreisringsegment des senkrechten Diamant-Ausfallendes und begrenzt den Schwenkraum des Schaltwerks. Fixiert wird das Schaltwerk erst durch Schnellspanner oder Achsmutter.
Wenn man die Mutter beim senkrechten Ausfallende lose lassen muss, ist es die falsche. Hat man keine Alternative zur Hand, kann man sich mit entsprechenden Unterlegscheiben/Zehntelscheiben behelfen, aber lockere Schrauben sollte es am Fahrrad nie geben.

Für moderne Schaltwerke gibt es gut passende Adapter von Shimano SIS:
http://www.zweiradpartner.de/images/9774250-bef-schraube-schaltwerk.jpg
Man muss nur den unteren Nippel innen wegfeilen, um die gleiche Bewegungslimitierung wie oben beschrieben zu erreichen.
Alternativ passen (mit kleinen Feilarbeiten) auch die von Favorit- und Tectoron-Schaltwerken. Hängt aber vom Schaltwerk ab, da die Bleche das SW 2mm nach innen versetzen.
Damit das Blech in alten drei Fällen beweglich bleibt, braucht es wieder jene magische Distanzhülse; siehe November:
https://www.rennrad-news.de/forum/threads/rund-ums-diamant-technik-touren-typen.10914/page-790#post-4397304

PS: Interessanterweise hatten schon die ersten Optima-Schaltwerke 1954 den kleinen Nippel innen - fast so, als hätte man da schon gewusst, dass es fünf Jahre später senkrechte Ausfallenden bei Diamant geben wird. :eek:
 
Oben