• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos
  • Hallo Gast,

    du musst nur noch ein bisschen warten, dann geht's los! Der Winterpokal startet bald in die neue Saison - ab dem 28. Oktober kannst du wieder fleißig deine Fahrten eintragen. Wie immer kannst du auch mit bis zu vier anderen Leuten ein Team bilden: das ist schon seit dem 14. Oktober möglich.

    Fragen, Wünsche, Anregungen? Im Winterpokal-Forum bist du an der richtigen Stelle!

Rahmengröße und Geometrie mal zusammengefasst

lagaffe

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20 Mai 2009
Beiträge
12.429
Punkte für Reaktionen
4.412
"Sportlichere" Sitzposition finde ich als Begriff wirklich schwierig, vor allem, wenn es um die Positions auf dem Rennrad geht, die nun einmal insgesamt dynamischer ist, auch wenn der Rennbügel am Reiserad montiert ist. "Sportlich" ist es irgendwie immer. Und eine dramatische Überhöhung oder gestreckte Position, die gerne als "sportlich" angesehen wird, ist dann wenig sportlich, wenn sie der Delinquent eigentlich gar nicht fahren kann.

Wegen der "fehlenden" Höhe wirst Du beim 53er ähnlich sitzen, wie auf Deinem Cannondale. Aber es ist im Reach kürzer und Das muß kompensiert werden. Ein kürzere Sitzlänge bringt dich im Zweifel auch in eine aufrechtere Position, kann aber an anderer Stelle nachteilig sein, z.B. wenn dann im Unterlenker "gebuckelt" wird. Wenn Dein Cannondale hinreichend passt, würde ich das Modell eher ausschließen. Das wird eher suboptimal.
 

Huelsi87

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6 Februar 2019
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Nochmals vielen Dank für die Antwort. Dann werde ich mich wohl doch nochmal nach einem neuen Rahmen umsehen. Wenn ich deine Antwort richtig interpretiere sollte ich beim Rahmen darauf achten das der Reach so nahe wie möglich an den Wert des Cannondale kommt, ohne eine große Abweichung im Stack zu haben. Liege ich damit richtig?
Eben saß ich noch auf einem Focus Paralane in L (Stack: 59,6 Reach 38,5, Oberrohr 56,2) vom Kollegen. Das hat sich im Unterlenker-Griff etwas zu aufrecht angefühlt, war sonst aber ganz gut zu fahren. Ist das der beschriebene Effekt, der durch die Komfortgeometrie auftritt?

EDIT: Etwas ist mir jetzt noch zum Cannondale eingefallen. Hin und wieder habe ich ein (manchmal auch länger anhaltendes) Taubheitsgefühl zwischen den Beinen und die Hand wird ab und an Taub bei sehr langen Ausfahrten. Das habe ich bisher immer auf den Sattel geschoben. Könnte das aber auch an einer zu gestreckten Haltung liegen?
 
Zuletzt bearbeitet:

lagaffe

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20 Mai 2009
Beiträge
12.429
Punkte für Reaktionen
4.412
Nein, eigentlich nicht, bzw. nur unter der Bedingung, dass Du die gleiche Sitzposition, wie auf Deinem jetzigen Rad haben willst. Soll der Rahmen höher sein, muß er eben höher sein, aber nicht länger. Im gemessenen Reach eher etwas kürzer. Aber da kommt es eben auch auf Dich an, wie Deine Position eben aussehen soll.
Die meisten meiner Kunden, die ein "Gravel-" oder wie man sonst die Dinger nennt, fahren, fahren eigentlich auch auf ihrem Rennrad nicht anders und leben eben mit dem flachen Lenkwinkel und dem insgesamt eher trägeren Handling des ganzen Rades. Auf "unruhigem" Untergrund hat man in der Regel auch andere Prioritäten.
Ich kenne auch einige, die sich sogar an den Komfortgeoes richtig stören, weil die eben etwas "quarkiger" sind, als ein Straßen-Rennrad.
 

aledran

Mal hier, mal da ...
Mitglied seit
14 Dezember 2011
Beiträge
1.316
Punkte für Reaktionen
661
Wenn ich deine Antwort richtig interpretiere sollte ich beim Rahmen darauf achten das der Reach so nahe wie möglich an den Wert des Cannondale kommt, ohne eine große Abweichung im Stack zu haben. Liege ich damit richtig?
Wenn man Rahmen mit unterschiedlichen reach/stack-werten vergleichen will, ist zu berücksichtigen, dass bei 73 Grad Lenkkopfwinkel 10 mm Unterschied im stack ca. 3 mm Unterschied im reach machen.
Dass heißt, bei z.B. stack/reach 560/385 mm und 570/ 382 mm ist das Steuerrohr relativ zum Tretlagergehäuse deckungsgleich, einen gleichen Lenkkopfwinkel vorausgesetzt. Bei gleichem Vorbau und etwa zusätzlich 10,5 mm Spacer bei 560 mm stack hätte man eine identische Lenkerposition.
 

Huelsi87

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6 Februar 2019
Beiträge
4
Punkte für Reaktionen
0
Nochmals vielen Dank für eure Hilfe und Tipps für den Vergleich unterschiedlicher Geometrien. Ich habe mich letzten Endes für ein Orbea Terra in M entschieden. Da habe ich mich rauf gesetzt und sofort wohl gefühlt! Das Cube war weder in 53 noch in 56 passend. Entweder ich saß gebuckelt, oder zu gestreckt.
 

David9519

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30 Oktober 2017
Beiträge
230
Punkte für Reaktionen
46
Habe diesen Thread entdeckt und mich etwas durchgelesen. Erscheint mir nun durchaus sinmvoll, wieso ich mit meinem Canyon nicht so zufrieden bin.

Ist ein Canyon Ultimate Cf Sl 9.0 Sl (2015) in L, damals gekauft mittels pps (ja, leider) die Größe bestimmt.

Vielleicht könnt ihr kommentieren, ob ihr der Meinung seid, dass ein kürzerer Vorbau mir helfen könnte, da ich sehr rennmäßig auf dem Rad sitze und deshalb auch zuviel Gewicht auf den Händen ist.

Meine Daten von CFC sind weiter unten, genau wie die Geo vom Canyon.

Geo vom Canyon:

Rahmengröße L (58)
Sitzrohr 563mm
Oberrohr 566mm
Steuerrohr 170mm
Steuerrohr 73,25°
STA 73,5°
Stack 579mm
Reach 395mm
STR 1,47
Vorbau 110mm
Kurbel 172,5mm


Dadurch dass ich die Hüfte nach vorne kippe ist die Reichweite kein Problem, aber ich denke ich bin dann einfach zu flach (39° Rückenwinkel) und muss mich mit meinen Händen abstützen (egal bei welcher Sattelposition oder Sattelhöhe).
Mit 11cm Überhöhung ist das dann schon viel. Vielleicht ist Canyon ja nichts für mich.

Was meint ihr dazu?
 

Anhänge

lagaffe

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20 Mai 2009
Beiträge
12.429
Punkte für Reaktionen
4.412
Das sieht mal nicht nach falscher Passform aus. Jedenfalls nicht beim Überfliegen der Maße. Klar, wegen der langen Beine ist die Satteleinstellung entsprechend hoch und für weniger Überhöhung muß vermutlich der Vorbau umgedreht werden. Aber das sehe ich nicht. 39° Rückenwinkel ( in welcher Griffhaltung?) ist zumindest im Unterlenker eher aufrecht und in Bremsgriffposition eigentlich im Bereich des normalen.
Ich denke, die Hauptursache ist die Sitzposition. Als erstes die Satteleinstellung. Wenn der zu weit vorne ist, "fällt" der Oberkörper eben auf den Lenker, weil ab einem bestimmten Punkt die Rückenmuskulatur überfordert ist.
Den Sattel in dem Falle etwas zurück setzen, dass sich der Winkel etwas schließen kann. Auch die Höhe noch mal überprüfen.

Erst wenn der Sattel richtig sitzt, geht es an die Sitzlänge. Die Arme sollten nicht nach vorne gestreckt werden müssen, der Schulterwinkel klar unter 90° bei nicht durchgedrückten Armen haben.
 

David9519

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30 Oktober 2017
Beiträge
230
Punkte für Reaktionen
46
Ist in der Bremsgriffhaltung.
Die Sattelstellung sollte eigentlich passen. Wenn du Steve Hogg kennst..kann bei ga1 die Hände nach hinten haltend locker die Position auf dem Rad halten, aber sobald sie wieder auf dem Lenker sind, ist zu viel Gewicht drauf und tut weh.
Hier 2 Bilder zur Illustration meiner Sitzposition.


Bin übrigens Bauchatmer haha ^^

Ps: Abstand Sattelspitze-Lenker sind knapp 60cm und Uberhohung etwas über 10cm

PPS: nochmal wegen Satteleinstellung. Wenn ich nicht in die Pedale trete, sondern diese still halte, kann ich sogar bergab im Unterlenker meine Hände leicht anbeben, ohne nach vorne zu kippen.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

lagaffe

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20 Mai 2009
Beiträge
12.429
Punkte für Reaktionen
4.412
Die Steven Hogg Methode meine ich durchaus. Aber da lief dann wohl etwas verkehrt.

Eigentlich solltes Du dann die Hände locker auf dem Lenker "ablegen" können. Wenn du Dich stemmst oder wieder Gewicht auf den Armen hast, stimmt dann doch etwas nicht.

Bei "Vorbeugen" lassen so manche, einfach den Oberkörper hängen. Gehen die dann in den Oberlenker zum Beispile erwischen die wieder eine Position, bei der der Rücken nicht stützen kann.
Den Oberkörper in die verschiedenen Positionen bringen und dann die Hände ablegen und sehen, was geht. Wenn nicht, nimm den Sattel wenige Millimeter zurück. Wenn Du den nur "hängen" lassen kannst wird das ncihts.
Es kann auch sein, dass die Position ein wenig zu kurz ist, dann stemmt man sich regelrecht in den Lenker und auch das kann weh tun, insbesondere auf den Ballen, aber auch im Nacken.
Die Bewegung beim Treten unterstützt eigentlich, den Oberkörper halten zu können.
 

David9519

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30 Oktober 2017
Beiträge
230
Punkte für Reaktionen
46
So sieht es aus, an den Handballen sofort und Nacken bildet sich eine Verspannung meistens ab 1-2h aber ist nicht so schlimm.

Steve Hogg's Methode ist nicht für alle geeignet, steht ja in seinem Artikel. Bin bei ihm Prime Mitglied, aber textbasiert konnte er die Ursache auch noch nicht finden.

(Aber nochmal zum Verständnis, selbst bei Sattelnase 13cm hinter Tretlager habe ich das gleiche Problem)

Aber ich will gar nicht weiter darauf rumkauen, auf meiner Leidensgeschichte.

Sieht also nach einer zu kurzen Reach aus, darauf wolltest du hinaus oder?
Oder zu aggressiv?

(Weshalb mein Rücken meinen Oberkörper nur bedingt im dynamischen Bereich halten kann, ist mir auch noch unschlüssig, statisch habe ich einen sehr "starken" Rumpf.)
 

usr

übt bei schönem Wetter radfahren
Mitglied seit
29 November 2011
Beiträge
5.345
Punkte für Reaktionen
3.575
Vieles klingt für mich nach “mehr setback!“, aber wenn du das schon durch hast dann glaube ich das einfach mal. (bin selber gerade etwas am kämpfen mit einer anschaffungsbedingten Umstellung auf weniger Setback, loslassen-Balance funktioniert durchaus noch aus allen Haltungen aber es kommt trotzdem sehr ungewohnt viel mehr Last auf den Armen an - worauf ich hinaus will: so weit vorne wie möglich für Balance ist möglicherweise nicht weit genug hinten für entspannte Arme)

Nächster Gedanke: die Bremshebelvorderkante sieht nicht gerade vertikal aus. Sind die Griffe vielleicht arg gen Himmel gereckt? Falls du in dieser Richtung noch nicht experimentiert hast, mal probehalber den Lenker lösen und ein paar Grad flacher drehen, vielleicht hilft dir das bei einer lockeren und abwechslungsreicheren Handhaltung (lieber drei Positionen “geht so“ als eine “passt satt, Rest egal“)
 
Zuletzt bearbeitet:

David9519

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30 Oktober 2017
Beiträge
230
Punkte für Reaktionen
46
Ja genau für mich auch. Aber wenn selbst ein 35mm setback Seatpost + SMP Dynamic Sattel und ein enormer Setback der eigentlich normalerweise nicht erreicht werden kann nicht ausreichen, kann es daran nicht (isoliert) liegen.

Die STIs sind aktuell parallel zum Boden, genau wie der obere Bügel vom Lenker. Hab da auch schon alles durch bezüglich Winkel und Stellung.

Beim SMP bei gleichem Setback (-15mm) deutlich weniger Gewicht auf den Händen, als bei meinem Fizik Antares. Beide Sättel horizontal ausgerichtet.
So als würde ich mich an der Rampe des SMP abstützen..
 

lagaffe

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20 Mai 2009
Beiträge
12.429
Punkte für Reaktionen
4.412
So sieht es aus, an den Handballen sofort und Nacken bildet sich eine Verspannung meistens ab 1-2h aber ist nicht so schlimm.

Steve Hogg's Methode ist nicht für alle geeignet, steht ja in seinem Artikel. Bin bei ihm Prime Mitglied, aber textbasiert konnte er die Ursache auch noch nicht finden.

(Aber nochmal zum Verständnis, selbst bei Sattelnase 13cm hinter Tretlager habe ich das gleiche Problem)

Aber ich will gar nicht weiter darauf rumkauen, auf meiner Leidensgeschichte.

Sieht also nach einer zu kurzen Reach aus, darauf wolltest du hinaus oder?
Oder zu aggressiv?

(Weshalb mein Rücken meinen Oberkörper nur bedingt im dynamischen Bereich halten kann, ist mir auch noch unschlüssig, statisch habe ich einen sehr "starken" Rumpf.)
Wenn Deine Position zu kurz sein sollte, dann sicher nur minimal. Eventuell ist ein Lenker mit mehr Vorbiegung besser geeignet. 1cm kann da schon reichen. Vorausgesetzt, es ist die Ursache.

Auf den Fotos sieht es eher danach aus, dass Du den Oberkörper wirklich nur so tief halten kannst. Mußt du ihn in einer etwas aufrechteren Position stützen?
Dann schiebe noch mal den Sattel zurück, nur wenige Millimeter. Suche eine Position, bei der der Oberkörper nicht fällt, als Basis. Nicht nur die tief vornüber gebeugte.

Hogg hat für mich einen vernünftigen Ansatz, den ich teile. Eigentlich stellt der nicht seine Methoden in den Mittelpunkt, sonderen eben den, der vor ihm auf dem Fahrrad sitzt. Insofern verbietet sich eigentlich die "sklavische Nachahmung". Die Abweichung unter der Voraussetzung der individuellen Bedürfnisse ist eigentlich die eigentliche "Regel".
Das gesamte "Bike Fitting" steht nach wie vor auf wissenschaftlich dünnem Eis. Insofern sollte man sich dem auch mit Bedacht nähern. Gute Bike Fitter wissen darum und vermitteln das auch.
 

David9519

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30 Oktober 2017
Beiträge
230
Punkte für Reaktionen
46
Hab gestern noch etwas rumexperimentiert und bin zu dem Schluss gekommen -> sattel 5mm runter und ich war in der Lage meinen Rumpf einzusetzen. (War zwar schon oft auf dieser Sattelhöhe, aber wer weiß das schon)

Ob das jetzt nur an der Veränderung lag, kann ich nicht sagen.
Bin heute eine kurze Runde gefahren (~83km) und hab am Anfang so gut wie kein Gewicht auf den Händen. Nach den SST Intervallen war der Rumpf dann doch etwas angeschlagen und gegen Ende der Fahrt war da wieder viel Gewicht auf den Händen + Rumpf Ermüdung.

Denke in paar Wochen hält mein Rumpf länger durch. Berichte euch dann.
Danke für eure Hilfe übrigens!

PS: War schon ungewohnt den Rumpf einzusetzen :D
 

af09

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24 März 2019
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Hallo,

ich würde mir gern ein Rennrad kaufen und fragen, ob jemand einem blutigen Anfänger in dem Bereich helfen könnte.

Meine Werte:


Stack: 610,65
Reach 407,1
StR = 1,5
Sitzlänge: 781,5
Kurbellänge = 181,5

Ich hatte überlegt ein Rose SL ( https://www.rosebikes.de/bikemodel/pro-sl/62 ) oder Canyon Endurace AL 8.0 ( https://www.canyon.com/de-de/road-bikes/endurance-bikes/endurace/endurace-al-8.0/2177.html?dwvar_2177_pv_rahmenfarbe=BK/YE&dwvar_2177_pv_rahmengroesse=XS#detailed-geometry-section-tab )

Wirklich passen tut jedoch keins von beiden, oder?
 

lagaffe

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20 Mai 2009
Beiträge
12.429
Punkte für Reaktionen
4.412
Hallo und willkommen im Forum,

wenn Du wirklich so ein blutiger Anfänger bist, ist es keine gute Idee, das Rad beim Versender zu kaufen. Womöglich benötigst Du laufnd technische Unterstützung und da bist Du bei einem guten (!) lokalen viel besser aufgehoben.

Was hier nicht geht: "Sucht mir doch bitte die richtige Größe raus". Der Faden ist schon gedacht, als Hilfe zur Selbsthilfe. Aber nicht als ( kostenloser) Ersatz für eine Verkaufs-Beratung.

Du hast ja schon ein wenig vorgearbeitet. Vermutlich sind ein- bis zwei Maße falsch gemessen ( oder mehr). Der kurze Rumpf ist auch beid en recht langen Beinen noch etwas zu kurz, denke ich, muß aber nicht stimmen. Wenn das so zutrifft, benötigst Du einen vergleichsweise kurzen Rahmen, aber auch einen, der nicht zu niedrig wird.

Es gehört ein wenig mehr dazu, um zu einem passenden Rad zu kommen, als einfach ein paar Kalkulatoren anzuschmeißen. Auch der C-Fit bedarf eine gewissen Interpretation.
 

af09

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24 März 2019
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Hi,
danke schon mal für die Antwort.
Blutiger Anfänger was Rennräder angeht. Habe bis jetzt nur ein Trekkingrad.
Ich hatte an Rose bzw. Canyon nur wegen dem guten Preisleistungsverhältnis gedacht.
Du hast aber recht, wahrscheinlich ist ein lokaler Kauf mit guter Beratung zwecks Geometrie doch sinnvoller.
 

Fahrrad1

MItglied
Mitglied seit
7 März 2017
Beiträge
52
Punkte für Reaktionen
14
Hallo,

ich liebäugelte damit mit ein Caad12 von Cannondale zu kaufen. Bei der Rahmengröße bin ich mir unsicher, ob 56 oder 58.
Was meint ihr?

Körpergröße: 183
Schrittlänge: 86
Rumpflänge: 64
Armlänge: 60

Die meisten Rechner sagen mir 57 wäre ideal, also genau dazwischen. Daher die Unsicherheit...
7D72CB40-5DBC-450B-A97A-E76D61D23D57.jpeg
 

lagaffe

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20 Mai 2009
Beiträge
12.429
Punkte für Reaktionen
4.412
Hi,
danke schon mal für die Antwort.
Blutiger Anfänger was Rennräder angeht. Habe bis jetzt nur ein Trekkingrad.
Ich hatte an Rose bzw. Canyon nur wegen dem guten Preisleistungsverhältnis gedacht.
Du hast aber recht, wahrscheinlich ist ein lokaler Kauf mit guter Beratung zwecks Geometrie doch sinnvoller.
Ja, aber: Nicht jeder Händler wird Dich gut beraten. Das ist leider auch ein Fakt. Aber du kannst Dich hier natürlich soweit präparieren, dass Du nicht unvorbereitet in ein Beratungsgespräch gehst. Das ist letztlich auch der Sinn, oder einer davon, dieses Fadens.
 

lagaffe

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20 Mai 2009
Beiträge
12.429
Punkte für Reaktionen
4.412
Hallo,

ich liebäugelte damit mit ein Caad12 von Cannondale zu kaufen. Bei der Rahmengröße bin ich mir unsicher, ob 56 oder 58.
Was meint ihr?

Körpergröße: 183
Schrittlänge: 86
Rumpflänge: 64
Armlänge: 60

Die meisten Rechner sagen mir 57 wäre ideal, also genau dazwischen. Daher die Unsicherheit...
Na ja, das kommt daher, dass nach der Faustformel Schrittlänge x 0,665 die Rahmenhöhe bei Dir 57,19cm beträgt, Sattelrohrlänge, gemessen Tretlagermitte bis Oberkante.

Aber das sagt auch nichts weiter über die anderen Dimensionen aus. Und weil die Sattelrohrlänge bei aktuellen Rahmen wegen der abfallenden Oberrohre so ziemlich nichtssagend sind, wenn die effektive Sattelrohrlänge nicht angegeben ist ( was meist der Fall ist). Und dann kann man damit auch wenig anfangen.
 
Oben