• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos
  • Hallo Gast,

    du musst nur noch ein bisschen warten, dann geht's los! Der Winterpokal startet bald in die neue Saison - ab dem 28. Oktober kannst du wieder fleißig deine Fahrten eintragen. Wie immer kannst du auch mit bis zu vier anderen Leuten ein Team bilden: das ist schon seit dem 14. Oktober möglich.

    Fragen, Wünsche, Anregungen? Im Winterpokal-Forum bist du an der richtigen Stelle!

Paris-Brest-Paris mit dem Klapprad: „Die ersten 600 km will ich durchfahren!“

K_Rotte

MItglied
Mitglied seit
21 August 2018
Beiträge
30
Punkte für Reaktionen
36
Wenn ich es richtig gelesen habe, startet er doch in der wirklich letzten Gruppe, also Montag um 05:30 Uhr mit 84h Zeitlimit. Ich bin gespannt, ist nämlich auch meine Startgruppe.
 

Andy xXx

MItglied
Mitglied seit
12 August 2019
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
41
Guten Abend in die Runde , wahrscheinlich ist der Rahmenbruch durch den zusätzlichen Gepäckträger verursacht worden. Er war praktisch ,aber bevor mir das noch mal passiert,lass ich es lieber. 80 Blatt hin oder her , jeder fährt was er mag . Der eine kauft sich ein Rad von der Stange und ist glücklich,wenn noch 1000 andere es auch fahren....der andere baut sich sein Traumrad selber zusammen und fällt dann natürlich aus der Norm,wenn es das Bike nur 1 x gibt. Ob ich ins Ziel komme ,das weiss selbst ich noch nicht mal. Erst mal am Start stehen und das Lampenfieber los werden. Alle verschleiss Teile sind erneuert worden . Es wird eine Abenteuerliche fahrt/Prüfung,die stärksten Gegner werden das Wetter und die Nächte sein und natürlich die Berge rauf. Doppelte % Steigung halt für mich statt 40 halt 80 Zähne hoch kurbeln,sind das dann 20000 HM für mich oder hat da wer ne Rechenformel dazu ? Grüsse an alle Leser 20180819_Roermond.jpg
 

Altmetal

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Januar 2018
Beiträge
1.148
Punkte für Reaktionen
502
Äh, nein. So kann man das nicht rechnen. Da sind eher die Hebelgesetze einschlägig.
Schau dir mal diverse Ritzelrechner im Netz an und rechne deinen Antrieb durch.
Je steiler ein Berg, umso kürzer die erforderliche Übersetzung, um noch eine akzeptable Trittfrequenz treten zu können.
 

Crocodillo

reißt die Klappe weit auf
Mitglied seit
29 Juni 2010
Beiträge
7.117
Punkte für Reaktionen
6.562
Viele Randonneure bauen sich ihr Traumrad selbst auf, mich eingeschlossen. Aber die allermeisten versuchen nicht, einen für diesen Zweck völlig ungeeigneten Rahmen zu verwenden. Dein Klapprad ist für die Belastung, die du mit deiner Monsterübersetzung bei höherer Geschwindigkeit verursachst, nicht gemacht. Der Gepäckträger ist eher eine Gefahr für die Sattelstützen als für den Rahmen. Achte wenigstens darauf, dass die Sattelstützen weit genug im Rahmen steckt, d.h. bis unter das dicke Rahmenrohr.
 

Nohandsmom

trägste 'n Helm, brichste dir 'n Bein
Mitglied seit
23 Januar 2016
Beiträge
1.382
Punkte für Reaktionen
1.225
nimm ein paar Kabelbinder mit, damit kann man den rahmen unterwegx fixen
 

dgorell

Titanfahrer
Mitglied seit
26 Juli 2004
Beiträge
588
Punkte für Reaktionen
122
@Andy xXx Lass dich nicht verrückt machen. Für einige hier ist es einfach unvorstellbar das man auch mit Rädern die nicht der "Norm" entsprechen solche Touren bestreiten und auch bewältigen kann. Das fängt bei Liegerädern und/oder Velomobilen an und geht über Selbstbauten und, und und,....
Ich bin jedenfalls gespannt wie es dir ergehen wird und hoffe das du uns von deiner, wie du es nennst,
Abenteuerliche fahrt/Prüfung berichten wirst.
Für dein ganz persönliches Abenteuer wünsche ich dir jedenfalls viel Kraft, Willensstärke und das du schlussendlich dein Ziel erreichst.
 

SprintLooser

offizieller SKS Raceblades Long - Berater
Mitglied seit
2 März 2011
Beiträge
5.880
Punkte für Reaktionen
8.364
Versteht mich nicht falsch. Ich wünsche ihm auch alles Gute und ich möchte auch gerne wissen, wie es aus geht.
Aber so richtig verstehe ich es trotzdem nicht.
Naja... die meisten können auch nicht verstehen, dass ich mit dem Rad zur Arbeit fahre... also insofern :D
 

boltzer

MItglied
Mitglied seit
3 September 2018
Beiträge
35
Punkte für Reaktionen
22
Andy, du bist doch gewiss schon Berge/längere Steigungen mit den Rad gefahren. An deiner Stelle würde ich rausfinden welche längere Steigungen zu erwarten sind und dann in deiner Gegend einen vergleichbaren Hang suchen und schauen wie sich das anfühlt mit deiner Übersetzung.
 

luzie

Kilometer-Sau
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
633
Punkte für Reaktionen
353
Verstehe hier die "Aufregung" nicht.
PBP ist dafür bekannt, dass auch mit unkonventionellen Rädern gefahren wird. Gibt ja sogar einen eigenen Startblock für spezielle Gefährte.
Wenn z.B. eine Sophie Matter mit dem Hollandrad oder ein Drew Buck auf einem -mit Verlaub- schrottigen Vorkriegsmodell daherkommen, sind alle begeistert. Starrgang wurde auch schon gefahren. Ist das alles sinnvoll? Eher nicht. Aber es hat jeder die Wahl.

Paris-Brest-Paris ist eine Veranstaltung der Vielfalt. Und da ist auf jeden Fall auch Platz für dieses fetzige Klapprad.
Viel Erfolg!
 

sickgirl

Aktives Mitglied
Mitglied seit
3 November 2006
Beiträge
2.129
Punkte für Reaktionen
1.487
Mein Ding wäre es auch nicht, bin froh wenn ich es mit einem normalen Rad schaffe.

Ich drücke ihm auch die Daumen, und wenn es schief geht, Andy ist ja noch relativ jung. Dann halt schauen was man besser machen kann und es in vier Jahren nochmal probieren
 

SchönwetterPfeil

Randonneur
Mitglied seit
24 Oktober 2012
Beiträge
108
Punkte für Reaktionen
144
Verstehe hier die "Aufregung" nicht.
PBP ist dafür bekannt, dass auch mit unkonventionellen Rädern gefahren wird. Gibt ja sogar einen eigenen Startblock für spezielle Gefährte.
Wenn z.B. eine Sophie Matter mit dem Hollandrad oder ein Drew Buck auf einem -mit Verlaub- schrottigen Vorkriegsmodell daherkommen, sind alle begeistert. Starrgang wurde auch schon gefahren. Ist das alles sinnvoll? Eher nicht. Aber es hat jeder die Wahl.

Paris-Brest-Paris ist eine Veranstaltung der Vielfalt. Und da ist auf jeden Fall auch Platz für dieses fetzige Klapprad.
Viel Erfolg!
Bei vielen neuen Brevetfahrern mag es tatsächlich so sein, dass alles was nicht Rennrad ist eine kleine Sensation ist. Aber gerade als mehrmaligem Teilnehmer von PBP erscheint es mir so, dass die Teilnahme allein schon mit "Nicht-Rennrad" und erst recht Klapprad als etwas Außergewöhlicheres dargestellt werden soll, als es tatsächlich ist. Und bei den Startblöcken für Spezialräder (u.a. Tandem, Tridem, Liegerad, Velomobil, Dreirad und auch manches, was ich nicht mehr als Fahrrad bezeichnen würde) sind die "normalen" Nichtrennräder wie Singlespeed oder Trekkingrad noch nicht mal dabei. Übrigens weiß ich auch von einem deutschen Teilnehmer, dass er 2015 mit normalem Rennrad bei besseren äußeren Bedingungen länger unterwegs war als 2011 mit dem Fixie (<60h).
Sogar mit einem Tretroller wurde PBP schon erfolgreich gefinisht, aber das scheint den Organisatoren nicht so gefallen zu haben und das Reglement wurde für 2007 so geändert, dass die Teilnahme mit Tretroller nicht mehr möglich war (irgendwas mit Antrieb über eine Kette).
Ich selbst bin in den letzten Jahren die meisten Brevets mit dem Trekkingrad gefahren (schon eher ungewöhlich waren meine zwei Teilnahmen beim Ötztaler damit).
In meinem Album von 2011 sind einige Spezialräder kurz nach dem Start zu sehen und auch die genannten Drew Buck (Bild 41) und Sopie Matter (Bild 50).
 
Zuletzt bearbeitet:

Nohandsmom

trägste 'n Helm, brichste dir 'n Bein
Mitglied seit
23 Januar 2016
Beiträge
1.382
Punkte für Reaktionen
1.225
Sogar mit einem Tretroller wurde PBP schon erfolgreich gefinisht, aber das scheint den Organisatoren nicht so gefallen zu haben und das Reglement wurde für 2007 so geändert, dass die Teilnahme mit Tretroller nicht mehr möglich war (irgendwas mit Antrieb über eine Kette)
MIST!
 

Anhänge

Quasarmin

Renndönner
Mitglied seit
29 Juni 2006
Beiträge
211
Punkte für Reaktionen
188
PBP mit dem Klappi geht natürlich, das haben schon etliche Fahrer mit dem Brompton oder Moulton vorgemacht. Aber warum tut man sich das mit einem Baumarktrad an? Nach dem ersten Rahmenbruch hätte ich die Konsequenz gezogen und den kompletten Schrott entsorgt. Das letzte, was man auf der Strecke gebrauchen kann, ist minderwertiges Material. Für 300€ hätte er im Forum ein solides Gebrauchtrad bekommen.
Sehe ich auch so. Für die Qualifikation für PBP ist sehr viel Aufwand zu betreiben, und dann geht es vor allem darum anzukommen. Man muss dabei ebenso das Material auf bestmöglichen Stand haben wie die eigene Fitness. Ich habe auf Brevets in 2006 und auch 2007 schon Klappies gesehen, auch bei PBP. Aber das waren leichte und stabile Birdies mit Rennradtechnik. Vor PBP habe ich bei meinen 600er Brevets immer gedacht, ok PBP ist dann noch ein 600er dran, empfand ich einigermassen abschätzbar. Aber PBP ist anders. Das Waschbrettprofil der Strecke zerlegt dich. Man ist ständig am Schalten, man findet keinen Rhythmus, es zermürbt selbst hartgesottene Bergfahrer. Wenn ich mir dann dieses Gefährt ansehe, dann empfinde ich keine Bewunderung, sondern nur Mitleid. Ich wünsch ihm trotzdem das er es schafft.
 

Andy xXx

MItglied
Mitglied seit
12 August 2019
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
41
Nabend ,danke für einige hilfreiche Kommentare :daumen:. Bin beim packen : Fürs Wetter habe ich alles an Bord jetzt . Muss nur noch sämtliches Werkzeug für jede Schraube am Rad und genug Schläuche mit nehmen .... Akkus sind geladen für 4 Nächte . Muss erst mal ne runde schlafen , vielleicht fällt mir noch was ein. Gute Nacht 😴
 

sickgirl

Aktives Mitglied
Mitglied seit
3 November 2006
Beiträge
2.129
Punkte für Reaktionen
1.487
Ich würde noch einen Ersatzreifen mitnehmen

Ich habe auch immer einen dabei, fahre auch eine seltene Größe und hatte bei meinem ersten 600er eine Reifenpanne die sich zum Glück mit viel Gewebeband einigermaßen fixen liss
 

tobsn

Radfahrer
Mitglied seit
21 April 2010
Beiträge
510
Punkte für Reaktionen
180
Wer bei RBR mitfährt ist doch passe krank.
Wenn das Gefährt noch kranker ist, egal.

Wünsche allen Kranken, die da mitfahren viel Spaß und Erfolg.
Respekt. :daumen:

:)
 

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Mitglied seit
18 März 2004
Beiträge
5.610
Punkte für Reaktionen
4.342
Es besteht ein doch großer Unterschied darin,
a) mit einem unkonventionellen und individuellen Rad das für den Event aber gundsätzlich geeignet ist, an Start zu gehen, oder
b) mit eimem Gefährt, bei dem ein hohes Risiko besteht, dass es den Belastungen nicht gewachsen ist (siehe Rahmenbruch) und das ganz Vorhaben allein deshalb schon scheitern kann (von technisch bedingten Stürzen erst gar nicht zur reden)

Variante a) ist für mich höchst sympathischer Indivudalismus, Variante b) ..... :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:

Andy xXx

MItglied
Mitglied seit
12 August 2019
Beiträge
8
Punkte für Reaktionen
41
So letzte Testfahrt gemacht, Bike läuft sehr gut . Was mir mehr sorgen macht ist mein Handgelenk , wo ich letzte Woche mit gestürzt bin zum 1 mal . Naja habe noch ein paar Tage Zeit um es heilen zu lassen. Wäre schade ,wenn ich deswegen aufgeben müsste 😢. Oder kann man die Strecke auch einhändig bewältigen 🤔 ? Weiss wer ,wie lange es dauert bis es schmerzfrei wieder ist ,nach einen Sturz aufs Handgelenk ? So bin dann mal das Werkzeug und die Ersatzteile eben suchen und verpacken dann :cool:
 
Oben