• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

NICHT abnehmen, wie geht das?

G

Gelöschtes Mitglied 32830

Hallo,

ich hab Google und auch die Suche hier bemüht, aber (vielleicht auch nicht die richtigen Suchbegriffe eingegeben) ich finde nur Themen zum Abnehmen, nicht zum Gegenteil, bzw. Gewicht halten.

Ich habe vor nach 2-jähriger Abstinenz wieder intensiv zum Rennradfahren zu beginnen, jetzt, wo ich fast mit meinem Studium fertig bin. Die Sache ist bei mir nur die, dass ich durchs Fahren definitiv nicht abnehmen will.
Sowohl im Studium, als auch in der zukünftigen Arbeit werde ich sehr viel sitzen, also das Gegenteil von körperlicher Arbeit. Ich gehe zwar auch immer alle möglichen Strecken zu Fuß (Treffe, statt Lift, zu Fuß zum Bahnhof eine Stunde lang, statt 15min mit der Straßenbahn etc.), aber dabei verbrennt man wahrscheinlich keine signifikanten Kalorienmengen.

Ich bin 184m groß und wiege im Winterhalbjahr so an die 85kg. Wenn ich absolut 0 Sport mache. Habe einen athletischen Körperbau (bekam ich von 2 Physios gesagt), also dick bin ich bei meinem Gewicht nicht. Wenn ich dann im Juli/August dann mittelmäßig anstrengende körperliche Arbeit verrichte, in diversen Ferienjobs, dann nehm ich jedes Mal locker 5kg in 2 Monaten ab.

Beim Essen pass ich gar nicht auf und esse komplett alles, was ich will. Deshalb auch die +5kg in den 9 "Wintermonaten" bei 0 Sport.

Weniger als 80kg will ich auf gar keinen Fall wiegen. Deshalb meine Frage:

Habt ihr irgendwelche einfachen (Ernährungs-)tipps, damit ich bei intensivem Fahren nicht abnehme?

Danke schon einmal und ich hoffe, dass nicht dasselbe schon gefragt wurde und ich es nur übersehen habe :(
 

Justav1A

Aktives Mitglied
Registriert
13 Juni 2020
Beiträge
1.404
Punkte Reaktionen
1.263
Die Antwort ist einfach: Zum Gewichtserhalt bei erhöhtem Kalorienverbrauch muss man auch mehr Kalorien aufnehmen. Das liegt auf der Hand. Wenn es dir schwerfällt die Mengen, also das Nahrungsvolumen zu erhöhen, hilft eine höhere Energiedichte. Es ist kein Zufall, dass z. B. Bauarbeiter eher fettreiche Nahrung zu sich nehmen. Tue dir mehr Öl in die Pfanne. Esse fette statt magere Dinge. 1 Gramm Fett hat ca. 9 kcal. Kohlenhydrate und Proteine haben pro Gramm nur gut 4 kcal. Und esse halt doch ein wenig mehr als in sportfreier Winterszeit.
 

SlowRoll

Aktives Mitglied
Registriert
20 Juli 2020
Beiträge
367
Punkte Reaktionen
370
1600165807794.png



Dein Problem ist in einem Vakuum betrachtet tatsächlich extremst trivial.
wer abnimmt frisst zu wenig.
Punkt aus fertig.

Jetzt ist es bei den meisten sehr dünnen Leuten so , dass sie denken sie essen sehr viel.
Da fehlt es aber an Selbstreflexion.
Ich kann das immer gut in der eigenen Familie erleben.
Schwesterlicherseits ist eine Genetik zum dünn sein vorhanden und sie klagt immer , dass sie schon echt viel essen würde aber einfach kaum zunehmen kann.

Wenn ich dann mal zu Besuch da bin und sie sieht was ich so esse , ist sie nahezu schockiert.
Dabei würde ich selbst von mir sagen , dass ich gar nicht so viel esse ,)

Was aber wiederrum fast jeder von sich sagen würde der aufpassen muss trotz Sport nicht zuzunehmen
 

seitenschneider

Aktives Mitglied
Registriert
23 September 2019
Beiträge
275
Punkte Reaktionen
180
Die Kernaussage stimmt grundsätzlich, daß Du aus dem Defizit raus mußt in eine entsprechende Kalorienbilanz.
Als jemand der abgenommen hat und nun sein Gewicht für eine Weile hält bevor (hoffentlich) der nächste Willensakt kommt, kann ich nur sagen, daß eine Ernährungsumstellung nicht unbedingt einfach ist.
Wie kann das beim Gewicht halten einfacher sein, als beim Abnehmen?
Der Tipp leere Kalorien zuzuführen ist sicherlich kein guter und auch die Umstellung der Portionsgröße macht nicht unbedingt Freude.

Womit ich von der anderen Seite kommend Erfahrungen gemacht hab sind folgende Lebensmittel:
Frühstück - Haferflocken mit Milch und Früchten und ggf. Proteinpulver. Menge an Haferflocken und Fettgehalt der Milch läßt sich gut skalieren auf das Ziel ohne die Güte des Lebensmittels aus dem Auge zu verlieren.
Snacks: Früchte und Yoghurt. Bei Yoghurt läßt sich auch sehr gut steuern, was man zuführt. 10% oder 0,3% Fett machen einen Unterschied, genauso die Wahl zwischen Marmelade reinrühren oder Früchten reinschneiden.
Hauptmahlzeit: Die Menge an Gemüse verringern, dafür etwas mehr Reis oder sonstige Stärkebeilage. Nachtisch kann oder kann nicht, je nach gusto.
Abendessen: Salat mit oder ohne Avocado drin ist z.B. auch etwas, was Du Dir anschauen kannst. Alternativ aufpeppen mit Lachs oder Ei oder Steak statt magerem Huhn.
 

SlowRoll

Aktives Mitglied
Registriert
20 Juli 2020
Beiträge
367
Punkte Reaktionen
370
Einfach die 50 Lebensjahre überschreiten, dann klappt das von selbst. 😁

Das macht mir Angst... ich muss seit ca. dem 27 Lebensjahr "aufpassen"....
3x am Tag ne ordentliche Portion essen ist bei mir auch mit 4x Radfahren zu viel
(daher esse ich 2x je 1300kcal am Tag + beim Radfahren halt die Gels und Riegel)
Der Weg zum Kartoffelsack scheint unaufhaltsam ^^
 

Recordfahrer

...freut sich auf wärmeres Wetter
Registriert
2 Februar 2005
Beiträge
3.067
Punkte Reaktionen
1.080
Renner der Woche
Renner der Woche
Hallo,

ich hab Google und auch die Suche hier bemüht, aber (vielleicht auch nicht die richtigen Suchbegriffe eingegeben) ich finde nur Themen zum Abnehmen, nicht zum Gegenteil, bzw. Gewicht halten.

Ich habe vor nach 2-jähriger Abstinenz wieder intensiv zum Rennradfahren zu beginnen, jetzt, wo ich fast mit meinem Studium fertig bin. Die Sache ist bei mir nur die, dass ich durchs Fahren definitiv nicht abnehmen will.
Sowohl im Studium, als auch in der zukünftigen Arbeit werde ich sehr viel sitzen, also das Gegenteil von körperlicher Arbeit. Ich gehe zwar auch immer alle möglichen Strecken zu Fuß (Treffe, statt Lift, zu Fuß zum Bahnhof eine Stunde lang, statt 15min mit der Straßenbahn etc.), aber dabei verbrennt man wahrscheinlich keine signifikanten Kalorienmengen.

Ich bin 184m groß und wiege im Winterhalbjahr so an die 85kg. Wenn ich absolut 0 Sport mache. Habe einen athletischen Körperbau (bekam ich von 2 Physios gesagt), also dick bin ich bei meinem Gewicht nicht.

Die Definition für "dick" hat sich in den letzten Jahrzehnten auf der BMI-Skala eh nach oben verschoben. Wenn Du nicht gerade regelmäßiges Krafttraining im Fitnessstudio oder zu Hause machst, bist Du mit 85kg bzw einem BMI von knapp über 25 nun nicht gerade an der Grenze zur Magersucht, selbst mit 80kg wäre der BMI mit 23,6 immer noch im Rahmen, erst ab einem BMI von 18 bzw 61kg wärst Du magersüchtig. Ich wiege bei 1,77m im Winter 62-63kg, momentan geht es im Sommer am WE auch mal unter 59kg (nach Essen und Trinken gewogen), aber was soll's. Das Gewicht schwankt halt. Und das, obwohl ich eigentlich recht viel Süßkram esse. Beim letzten Blutbild war der Arzt erst etwas angepißt, er habe doch gesagt, dass ich 12 Stunden vorher nichts mehr essen solle. Hatte ich auch nicht
, allein der Blutzuckerspiegel war dafür wohl zu hoch.

Wenn ich dann im Juli/August dann mittelmäßig anstrengende körperliche Arbeit verrichte, in diversen Ferienjobs, dann nehm ich jedes Mal locker 5kg in 2 Monaten ab.

Was genau ist denn "mittelmäßig anstrengend"? Da müßtest Du das natürlich kompensieren, ich (wie viele andere hier wohl auch) bin bloß ein Schreibtischtäter und verbrenne die Kalorien fast ausschließlich beim Fahren. Ansonsten bin ich eher bequem, fahre (auch mangels Auto) mit der Straßenbahn, nehme nach Möglichkeit die Rolltreppe etc.-auch deshalb, weil ich vormittags fahren kann und die Beine danach mitunter etwas schwer sind.
 

inuh

Aktives Mitglied
Registriert
30 August 2006
Beiträge
679
Punkte Reaktionen
252
Pro-Tipps vom Ernährunsberater:
Schrank immer voll haben mit fettigem und/oder süßem Fresskrams, und dann ordentlich kiffen. Wenn's gut läuft bekommst du Fressflashes und haust dir den ganzen Krams maßlos rein.
Wenns wirklich ganz perfekt läuft hast du am nächten Tag auch gar keinen Bock mehr auf RR-Fahren (sondern auf Kiffen), und das mühevoll angefressene Gewicht bleibt auch. Dass du dann irgendwann keinen "athletischen Körperbau" mehr hast, ist dir durch's Kiffen dann auch völlig schnuppe. Also eine typische Win-Win-Win-Situation.

Im Ernst: Einfach mehr essen, was denn sonst?
 

Recordfahrer

...freut sich auf wärmeres Wetter
Registriert
2 Februar 2005
Beiträge
3.067
Punkte Reaktionen
1.080
Renner der Woche
Renner der Woche
Pro-Tipps vom Ernährunsberater:
Schrank immer voll haben mit fettigem und/oder süßem Fresskrams, und dann ordentlich kiffen. Wenn's gut läuft bekommst du Fressflashes und haust dir den ganzen Krams maßlos rein.
Wenns wirklich ganz perfekt läuft hast du am nächten Tag auch gar keinen Bock mehr auf RR-Fahren (sondern auf Kiffen), und das mühevoll angefressene Gewicht bleibt auch. Dass du dann irgendwann keinen "athletischen Körperbau" mehr hast, ist dir durch's Kiffen dann auch völlig schnuppe. Also eine typische Win-Win-Win-Situation.




Das ist ja wohl hoffentlich ironisch gemeint.
 
G

Gelöschtes Mitglied 32830

Ich bedanke mich mal bei den Leuten, die ernsthaft geantwortet haben.

Nachdem es viele einfach nur lustig gefunden haben irgendwas zu schreiben, damit man auch halt seinen Senf dazugegeben hat, und nur wenige meine Fragen ernst genommen haben, lassen wirs einfach.
 
Oben