• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

MdRzA - Mit dem Rad zur Arbeit

koutenmann

Aktives Mitglied
Bei 29km wird's mit Katzenwäsche dann eher schwierig
Ich finde, dass das ganz gut geht. Mir reicht da ein nasses Handtuch und zuvor gutes Deo. Letzteres ist schwierig, wenn man nur Naturkosmetik nutzt. Aber da habe ich was sehr Wirksames gefunden.
Ist allerdings bei früher 14 heute 8 km leichter als bei 29 km.
Ich schwitze ohnehin auf den ersten 10 km mehr als nachher, insofern spielt die Länge keine große Rolle bei mir. Duschen vorher zu Hause geht schneller und schöner ;)
 

sibi

Ich trainiere nicht, ich fahre nur
Der Regen gestern hat gut getan, vor allem, weil er während der Arbeitszeit fiel. Hin- und Rückweg waren trocken. Heute dann warm, sonnig, schwül. Der Buff war sogar ohne Helm drüber pitschnass durchgeschwitzt. Gut, dass der Baggersee offen war. Als ich kam, tauchte gerade ein Kormoran ab. Bevor er wieder aufauchte, war ich im See und wir schwammen eine Zeit gemeinsam. Erst als ich aus dem Wasser ging, machte er den Abflug und setzte sich zum Trocknen auf einen Ast.
 

vincentius

langsamer Kilometerhai
@Michele_FFB , auch von mir ein herzliches Willkommen!

Gestern rechtzeitig vor der Gewitterfront trocken nach Hause gekommen und heute erst nach der Gewitterfront zur Arbeit gerollt. Trocken von oben, nass von unten - und dank 100% Luftfeuchtigkeit kam doch ins Schwitzen, was ich auf dem 10-km-Hinweg fast immer vermeiden kann. Katzenwäsche hat aber ausgereicht, auch wenn wir mit Duschmöglichkeiten gut ausgestattet sind.

Schönes Wochenende :bier:
 

JanB75

MItglied
Hallo zusammen,
ich bin neu hier und ein regelmäßiger mdRzA´er. Normalerweise mit der Trekkingrumpel wegen Gepäckträger (ich mag keine Rucksäcke beim Radfahren), Licht und Schutzblechen aber bei bestem Radwetter auch mal mit dem Renner.

Ich bin deutlich zu schwer, versuche Gewicht zu verlieren und deshalb sind die die täglich 32km mit 400HM ein giftiges Pensum für mich. Ich zähle Kalorien und versuche wochentags jeden Tag mit einem kleinen Kaloriendefizit zu beenden. Durch die Kalorien die durchs Pendeln verbraucht werden klappt das ganz gut.

Ich bin jetzt diese Woche zum ersten Mal jeden Tag gefahren und ganz ehrlich: ich bin jetzt ziemlich platt am Ende der Woche. Ich hab den Eindruck das war inegesamt noch zu viel. Ich hätte wohl besser Mittwoch einen Pausentag einlegen sollen.

Wie geht Euch sowas? Nach wie langem Training seid Ihr die tägliche Strecke ohne Leiden gefahren? Bei mir schwindet auch die Lust auf eine längere Ausfahrt am Wochenende.

Grüße
Jan
 
Zuletzt bearbeitet:

tg33

Aktives Mitglied
Wie geht Euch sowas? Nach wie langem Training seid Ihr die tägliche Strecke ohne Leiden gefahren?
Ich habe auch 46km und ca. 500hm hin und zurück und werde wohl nie alle Tage mit dem Rad fahren. Dafür streue ich Intervalle auf dem Heimweg ein und mache daraufhin am nächsten Tag etwas ruhiger. Ich achte aufs wöchentliche Trainingspensum und werde dann je nach Trainingsbedarf von 2/3 auf 3/4 Tage die Woche erhöhen.
 

sibi

Ich trainiere nicht, ich fahre nur
Wie geht Euch sowas? Nach wie langem Training seid Ihr die tägliche Strecke ohne Leiden gefahren?
Ich trainiere nicht, ich fahre nur :). Allerdings bin ich schon relativ viel gefahren, bevor ich mdRzA bin. Anfangs nur 1-2 Mal die Woche, um die 20 Tage in den drei mdRzA-Monate zusammen zu bekommen. Nach dem Sommer habe ich nicht sofort aufgehört und im Laufe der Zeit wurde es mehr, bis ich nach 2 Jahren festgestellt habe, dass ich in sechs Monaten nur ca. zweimal pro Monat mit dem Bus gefahren bin. Dann habe ich das Abo gekündigt. Meine Strecke hat 8 km und 300 hm und ohne es zu wollen geht es bis heute nicht. Dafür macht der Heimweg umso mehr Spass, vor allem, wenn noch eine zusätzliche Bergwertung dabei ist.
 

greenhornlenker

don`t worry, be happy
@JanB75 : auch Dir ein herzliches Willkommen auf der Weide, nach jetzt mittlerweile über 3 Jahren mRzA bei einer Tagesstrecke ( Hin-u.Rück) von min. 46Km brauche ich nicht mehr über Motivation nachdenken. es wird einfach gemacht und basta.
Allerdings merke auch ich, nach einer Pause ( beispielsweise Urlaub) von ca. 2 Wochen ( eine Woche Pause fällt bei mir nicht mehr ins Gewicht), dass ich zum Freitag hin etwas müde Beine habe. Aber je mehr und öfter Du fährst, desto stärker werden auch Deine Beine und je eher Du Dich versiehst wirst Du schon bald nach Verlängerungsmöglichkeiten suchen;)War bei mir genauso und jetzt kann ich zwischen vier verschiedenen ( 22,27,43 und 55km) einfachen Strecken wählen, je nachdem in welcher Form ich mich befinde.
 

Bully

Klingberg - ja gerne
@JanB75

Willkommen im MdRzA-Faden!

Zu deiner Frage kann ich nur soviel beitragen, 28 km mit 40 hm ;) gingen täglich sehr gut. Weil du seit 2004 schon angemeldest bist vermute ich du hast schon ein paar Tausend-Lebenskilometer. Ich denke in ein paar Wochen sind die 32 km mit 400 hm kein Problem für dich. Die Lust auf die RR-km am Wochenende kommt bestimmt wieder.
 

koutenmann

Aktives Mitglied
Ja, ich bin mittlerweile 43... und hab schon ein paar Jahre in den Beinen. Danke für Eure Schilderungen. Das gibt mir Motivation nächste Woche wieder 4 Tage anzupeilen und vielleicht auch mal ohne schlechtes Gewissen zu pausieren.
Pausen sind auch Teil eines vernünftigen Trainings. Am besten machst du dich auch mal schlau über Trainingsbereiche und deren Herzfrequenz. Ein häufiges Problem ist, dass man ohne Beobachtung des Pulses zu viel Gas gibt anstatt im Wesentlichen die Grundlagenausdauer zu stärken. Jeden Tag zu viel Druck auf der Pedale schlaucht ungemein und führt langsam zu einer Übertrainingssituation --> Lustlosigkeit und riesige Müdigkeit.
 

kaasboer

Kiek in de Sünn!
Wie geht Euch sowas? Nach wie langem Training seid Ihr die tägliche Strecke ohne Leiden gefahren?
Ich habe damals etwa 3-4 Wochen gebraucht, bis Muskeln/Sehnen/Bänder sich nicht mehr beschwert haben. Was die Kondition oder das allgemeine Wohlbefinden betrifft, wurde es ebenso nach wenigen Wochen immer besser, trotzdem spüre ich im Verlauf einer Woche ebenfalls die nachlassende Schwuppdizität. :)

Ich mache im Gegensatz zu früher aber auch mal einen Tag Pause, wenn ich mich nicht fit fühle. Ich bin nach ein paar Zwangspausen nicht mehr so "wild entschlossen" wie früher. Ich bin mittlerweile aber auch ziemlich alt (53) und immer noch zu schwer.

Ach so: bei mir sind es derzeit 40km/Tag.

cu,
kaasboer
 

el_Major

Cyclopath
Ja, ich bin mittlerweile 43... und hab schon ein paar Jahre in den Beinen. Danke für Eure Schilderungen. Das gibt mir Motivation nächste Woche wieder 4 Tage anzupeilen und vielleicht auch mal ohne schlechtes Gewissen zu pausieren.
Pausen sind keine Schande. Schon gar nicht, wenn Du deine Strecke (40km!?) 2x am Tag fahren musst.
Schon vor 10 Jahren, so mit Mitte 30, hatte ich den Effekt von Leere schon bei nur 25 km/d. Ein Tag Pause hat da Wunder gewirkt. Jetzt mit ein paar Jahren in den Beinen stecke ich größere Umfänge besser weg und bin trotzdem zum Wochenende hin erholungsfällig.
 

Vito Leone

Aktives Mitglied
Den Neuen ein herzliches Willkommen im Thread!

@Michele_FFB Das Problem mit dem Frischmachen kennen wir hier wahrscheinlich alle. Bei mir hat es einige Zeit gebraucht, bis ich das Wissen und den Zugang zu den gut versteckten Räumlichkeiten (Behindertentoilette mit Durchlauferhitzer am Waschbecken und Kaltwasserbrausenschlauch aus der Wand bei nicht ausreichend funktionierendem Abfluss im Boden) hatte. Mittlerweile bin ich in ein anderes Büro umgezogen, das mit einem Waschbecken mit Kaltwasser ausgestattet ist. Ein eigenes Waschbecken: Luxus!

Ich hatte eine Zeit lang auch mal mit dem Gedanken gespielt, in einem nahe gelegenen Fitnessstudio nach einer "Duschmitgliedschaft" zu fragen. So etwas soll tatsächlich auch möglich sein.

@JanB75 Das ist mir anfangs auch so gegangen und auch heute noch ist es so, dass sich die Freitagsbeine ganz anders anfühlen als frisch erholte Montagsbeine. Die Kunst liegt bei mir in der Gelassenheit, nicht immer mit Vollgas über den Asphalt jagen zu müssen, sondern auch mal gemütlich nach Lust und Laune dahinzubummeln. Ich versuche mich meist in einem Belastungswechsel zwischen den Tagen.
 

b_a

Hoppelhase
Guten Morgen
Frischfleisch bei MdRzA? Toll :D herzlich willkommen :)
Die Woche sieht bei mir im. Vergleich zur letzten Zeit bezüglich MdRzA richtig rosig aus und die Beine sollten auch mitspielen, da ich gestern mit dem bike unterwegs war. Ich finde das immer wieder verblüffend, dass ich mich pulsmässig auf dem mtb viel mehr fordere und ich während dem fahren viel öfter ans Limit komme bezüglich Kraft und Ausdauer in den Beinen, ich aber am nächsten Tag viel frischer fühle als nach einer vergleichbaren RR-Runde...
 

greenhornlenker

don`t worry, be happy
Moin moin,
hier ist alles bedeckt aber es blieb und bleibt wohle trocken.
Das WE bliebe mal radfrei, dafür habe ich den Decathlon ein wenig erleichtert. hab mir für PBP mal nen Trinkrucksack gegönnt. Man weiß ja nie, wie warm es werden wird. Außerdem werde ich mal versuchen, so viel Futter, wie möglich dort hinein zu stopfen, damit ich am Anfang nicht so lange pausieren muss.
Außerdem habe ich es gestern doch tatsächlich fertig bekommen, bei Umbau meiner Kettenblätter auf die Fulkrum Kurbel, das Gewinde am Kurbelarm zu beschädigen. ich habe partour nicht beide Blätter zusammen ins Lot bekommen, dass alle Kettenblattschrauben vernünftig gepasst haben. Die fünfte Schraube befand sich ja auf der Höhe des Kurbelarmes und hatte daher keine Gegenmutter sondern ein Gewinde im Kurbelarm. Dazu noch ein kleines Distanzstück ( welches mir immer wieder herunterfiel:mad::mad:) zwischen den Blättern.
Das war ein Sonntag zum Vergessen. Hoffe mal, mein Freundlicher hat den nötigen Gewindebohrer.
 

tg33

Aktives Mitglied
Letzte Woche mal an 4 von 6 Tagen MdRzA gepackt!

Heute morgen war ich gut drauf und hab mal etwas Druck aufs Pedal gegeben. Da ich gestern mal ein paar Segmente auf meinen Garmin geladen habe konnte ich die Live-Funktion heute am Berg testen. Ein Kollege hatte vor wenigen Tagen eine gute Zeit vorgegeben und ich wollte mal schauen ob ich die auch morgens auf leeren Magen und mit Rucksack und Winterjacke bekomme. Dem war natürlich nicht so, jedoch habe ich meine gute Zeit nochmal um 20 Sekunden verbessert.

Gibt schönere Segmente und ich bin eher ein Fan von längeren Anstiegen, aber vllt versuchs ichs mal in einer Tour...
 

sibi

Ich trainiere nicht, ich fahre nur
Das ist mir anfangs auch so gegangen und auch heute noch ist es so, dass sich die Freitagsbeine ganz anders anfühlen als frisch erholte Montagsbeine.
Dann muss heute Montag sein: 3 Minuten ( knapp 10%) schneller, als am Freitag.
Die Kunst liegt bei mir in der Gelassenheit, nicht immer mit Vollgas über den Asphalt jagen zu müssen, sondern auch mal gemütlich nach Lust und Laune dahinzubummeln.
Manchmal hat man es auf dem Arbeitsweg eilig, aber eigentlich ist die Landschaft zu schön, um durchzurasen.
 
Oben