Ironman Hawaii

Ausdauerjunkie

Aktives Mitglied
Ganz deiner Meinung.



Ich unterstelle nicht jedem Sieger Doping. Aber diese Leistungssprünge in den Ausdauersportarten finde ich schon fragwürdig.

Man wird sehen ...
Ich sehe keine merkwürdigen Leistungssprünge. Unter 8 h war lange fällig. Ein Bekannter von mir mit ü 50 Jahren kam nach 9:15 Std ins Ziel, warum soll denn dann ein Profi im besten Alter (also 20 Jahre jünger!) nicht 1 Std. und 24 Min. schneller sein?
 

Superwetti

Aktives Mitglied
Lange hat letztes Jahr 8:01 Stunden gebraucht, jetzt bei 10 Grad weniger und Windstille war er neun Minuten schneller, das ist bei der Streckenlänge jetzt auch keine unmögliche Steigerung, da muss man nichts konstruieren. Vier Radfahrer waren unter dem alten Radstreckenrekord, wenn die nicht alle gedopt waren, sagt das viel über die Bwdingungen aus.
 

ronde2009

Aktives Mitglied
Ganz interessant. Sogar die Wasserbedingungen waren besonders gut. Da war High Tide und kaum Wasseraustausch. Dann wenig Wind und niedrigere Temperaturen. Sehr seltene Bedingungen anscheinend.
 

ronde2009

Aktives Mitglied
Und das Pacing von Dreitz auf dem Rad war sicher auch nicht ganz ungelegen...
Das habe ich mir mal angeschaut. Die Gruppe ist da sehr geschlossen gefahren und Lange konnte hinten mitfahren aber nicht direkt hinter Dreitz. Das war Maurice Clavel. In den ersten 15 Minuten des Videos werden die Rekordbedingungen sehr gut erläutert.
 

Teutone

Wo ich bin, ist vorne!
Ein Bekannter von mir mit ü 50 Jahren kam nach 9:15 Std ins Ziel, warum soll denn dann ein Profi im besten Alter (also 20 Jahre jünger!) nicht 1 Std. und 24 Min. schneller sein?
Na ja, die Age-Grouper fahren ja bekanntermaßen auf Hawaii in mindestens 100er-Pulks, während die Leader doch etwas mehr unter Beobachtung stehen und mindestens die 12 Meter halten müssen. Von daher ist Otto Normal-Tria beim Radeln schonmal schnell "offiziell" auf Profi-Niveau, während er, auf sich allein gestellt, nicht annähernd diese Zeiten erreichen würde. Jeder Lutscher kann in jedem Alter ein Jedermann-Rennen über >150 Km mit nem 40er Schnitt fahren, allein dürfte man wohl mindestens 1 Stunde länger brauchen.

Trotzdem sehe ich den Sprung auf unter 8 h dieses Jahr tatsächlich auch nur in den idealen Bedingungen begründet. Das soll natürlich nicht heißen, dass die Doper-Quote eine andere ist als in anderen Sportarten.
 

Phipu

Aktives Mitglied
Jeder Lutscher kann in jedem Alter ein Jedermann-Rennen über >150 Km mit nem 40er Schnitt fahren, allein dürfte man wohl mindestens 1 Stunde länger brauchen.
Ohne mich in diese komische Doping-Diskussion einmischen zu wollen ist das hier mal wieder so eine überhebliche Aussage einer Person mit grosser Klappe.
Bei meinem letzten Strassenrennen (14/15 Runden Rundkurs mit div. Ecken und Kurven drin, mehrheitlich flach) hatten wir in einer Kleingruppe einen Durchschnitt von ca. 40 km/h das Rennen ging etwas länger als eine Stunde. Ich (zähle mich nicht zu den unsportlichen, jedoch sicher auch nicht zur Spitze eines Jedermannrennens. Und ich bin auch kein Lutscher) hätte das NIE, NIEMALS über 4h durchgehalten.

Auch wenn bei den Agegroupern keine 12m Abstand vorliegen fährt man nicht wie im Peloton bei der Tour de France.
Und die erwähnte Differenz von 1:24 holt man auch nicht alleine auf dem Rad. Man bedenke auch, dass Lange einfach verdammt schnell läuft. Da wird er den meisten Konkurrenten und Agegroupern die Wurst von der Butter geklaut haben.
 

rr-mtb-radler

Süßwassermatrose
Ohne mich in diese komische Doping-Diskussion einmischen zu wollen ist das hier mal wieder so eine überhebliche Aussage einer Person mit grosser Klappe.
Bei meinem letzten Strassenrennen (14/15 Runden Rundkurs mit div. Ecken und Kurven drin, mehrheitlich flach) hatten wir in einer Kleingruppe einen Durchschnitt von ca. 40 km/h das Rennen ging etwas länger als eine Stunde. Ich (zähle mich nicht zu den unsportlichen, jedoch sicher auch nicht zur Spitze eines Jedermannrennens. Und ich bin auch kein Lutscher) hätte das NIE, NIEMALS über 4h durchgehalten.

Auch wenn bei den Agegroupern keine 12m Abstand vorliegen fährt man nicht wie im Peloton bei der Tour de France.
Und die erwähnte Differenz von 1:24 holt man auch nicht alleine auf dem Rad. Man bedenke auch, dass Lange einfach verdammt schnell läuft. Da wird er den meisten Konkurrenten und Agegroupern die Wurst von der Butter geklaut haben.

Na ja, unrecht hat @Teutone nicht, ich bin wirklich nur (unterer) Durchschnitt, trotzdem lag meine bester Schnitt bei 39,7 km/h über 100 km in Hamburg. Overall und auch in meiner Klasse M45, war ich damit „nur“ in der ersten Hälfte der Ergebnisliste zu finden.
Allein habe ich schon mit einem 30er Schnitt zu kämpfen.

Wobei es natürlich ungleich schwerer ist, wenn man viele Kurven drin hat, vor denen man stark abbremsen und dann wieder rausbeschleunigen muss. Das drückt den Schnitt ungemein.
 

Phipu

Aktives Mitglied
Eben, wenn ich Dich richtig verstehe, dann fährst Du im Peloton über 100km im flachen Hamburg knapp einen 40er Schnitt.
Und dann soll jeder Lutscher, jeden Alters Strecken von >150km mit nem 40er Schnitt fahren...

Dieser "Teutone" hat m.M. eben überhaupt nicht recht. Aber vermutlich sieht das Leben da wo er ist (so wie er sagt anscheinend vorne) anders aus als da wo ich bin:

O.g. Altesklassenathlet beispielsweise könnte mit 9:15 Gesamtzeit knapp einen 40er Schnitt gefahren sein (4:31 auf 180km), Lange hatte einen 42er Schnitt. Lange schwimmt 12min schneller als selbiger und läuft 52 min schneller.
Jedes Alter hat er also mit ü50. Er ist mehr als 180km gefahren. Gemäss Aussage von Teutone tat er das "bekanntermassen" in einem "mehr als 100er Pulk". Wenn der ein Lutscher ist, was sind wir denn dann? Ich habe mich auf jeden Fall noch nicht für Hawaii qualifiziert.

Das sind alles sehr sportliche Menschen, vermutlich Menschen bei denen der Sport im Leben an erster Stelle steht, zumindest wohl direkt nach der täglichen Arbeit. Was diese Menschen leisten ist alles andere als das was ein Lutscher wie ich es bin leisten kann. Ich finde es einfach scheisse solche Leistungen zu schmälern!
Und wenn dieser Altersklassenathlet nicht gedopt ist...warum sollte dann ein Patrick Lange gedopt sein. Einer dessen Beruf Triathlet ist...

Wenn Ihr die Dopingdiskussion ausrollen wollt, dann nehmt den Froom durch usw...aber fangt nicht an unbescholtene Leute grundlos zu beschuldigen!
 

ronde2009

Aktives Mitglied
Die Dopingdiskussion hat ein ganz anderer ohne Sachverstand in den Raum gestellt. Ich hatte ja dass Video verlinkt in dem man sehen kann, das die Gruppe regelkonform und nicht in einem vergleichbaren Straßenrennen-Pulk gefahren ist. Zudem wird klar gezeigt, das die Bedingungen für alle, auch die Frauen, zu sehr schnellen Zeiten geführt haben, sofern sie nicht übertrainiert oder verletzt waren.
In dem Zusammenhang finde ich auch interessant wie Sanders und andere Deutsche wohl für ihre Trainingsgewohnheiten bezahlen mussten.
 

rr-mtb-radler

Süßwassermatrose
Eben, wenn ich Dich richtig verstehe, dann fährst Du im Peloton über 100km im flachen Hamburg knapp einen 40er Schnitt.
Und dann soll jeder Lutscher, jeden Alters Strecken von >150km mit nem 40er Schnitt fahren...

Dieser "Teutone" hat m.M. eben überhaupt nicht recht. Aber vermutlich sieht das Leben da wo er ist (so wie er sagt anscheinend vorne) anders aus als da wo ich bin:

O.g. Altesklassenathlet beispielsweise könnte mit 9:15 Gesamtzeit knapp einen 40er Schnitt gefahren sein (4:31 auf 180km), Lange hatte einen 42er Schnitt. Lange schwimmt 12min schneller als selbiger und läuft 52 min schneller.
Jedes Alter hat er also mit ü50. Er ist mehr als 180km gefahren. Gemäss Aussage von Teutone tat er das "bekanntermassen" in einem "mehr als 100er Pulk". Wenn der ein Lutscher ist, was sind wir denn dann? Ich habe mich auf jeden Fall noch nicht für Hawaii qualifiziert.

Das sind alles sehr sportliche Menschen, vermutlich Menschen bei denen der Sport im Leben an erster Stelle steht, zumindest wohl direkt nach der täglichen Arbeit. Was diese Menschen leisten ist alles andere als das was ein Lutscher wie ich es bin leisten kann. Ich finde es einfach scheisse solche Leistungen zu schmälern!
Und wenn dieser Altersklassenathlet nicht gedopt ist...warum sollte dann ein Patrick Lange gedopt sein. Einer dessen Beruf Triathlet ist...

Wenn Ihr die Dopingdiskussion ausrollen wollt, dann nehmt den Froom durch usw...aber fangt nicht an unbescholtene Leute grundlos zu beschuldigen!
Übertreibung veranschaulicht. Es ist doch klar, dass vermutlich der größte Teil der Rennradbesitzer noch nie 150 km am Stück gefahren sind und bei Solofahrten über 50 km auch keinen 30er Schnitt hinlegen ;) Es ist aber auch eine Tatsache, dass man in Berlin, Hamburg und einigen anderen Jedermannrennen, mit einem 40er Schnitt keinen Blumentopf gewinnt.

Und wenn ich es richtig lese, hat nur @Lempira die Dopingkeule ausgepackt.
Ich zumindest hatte ganz deutlich geschrieben, dass ich es zum kotzen finde, dass Sportler beschuldigt werden, gegen die nichts vorliegt.
Auch @Teutone hat ja, wie es einige andere und ich, begründet, warum er den Streckenrekord NICHT im Doping, sondern in den extrem vorteilhaften Witterungsverhältnissen begründet sieht.
Mit seinem zweiten Halbsatz hat er leider recht, auch im Triathlon wird gedopt. Aus deutscher Sicht war da wohl Nina Kraft der spektakulärste Fall.
 
Zuletzt bearbeitet:

Marathonquaeler

Ex Arbeitnehmer
soweit ich das gesehen habe, ist Hawaii kein Häusereckenrennen und es muss wohl auch nicht andauernd wieder angetreten werden,
also komplett nicht vergleichbar. Im Pulk kann es sehr wohl sein, dort einen 40ziger Schnitt zu fahren. Weiß jetzt nicht was an der Aussage vom Teutonen so falsch sein soll.
 

Teutone

Wo ich bin, ist vorne!
Mein Vergleich mit einem Jedermannrennen war natürlich auf halbwegs vergleichbare Verhältnisse bezogen, mir ist schon klar, dass ein Standard-Jedermann beim Dreiländergiro oder Ötztaler keinen 40er Schnitt fährt. Sehr wohl aber in Hamburg, beim flachen Münsterland-Giro, etc..

Es ist auch keine Frage, dass die Age-Grouper imenses leisten müssen, um überhaupt dorthin zu kommen. ABER, ich muss auch sagen, ich war dieses Jahr, als ich Hawaii teils live mit Freundin im TV verfolgt habe, zuerst etwas irritiert, später waren wir nur noch laut am lachen. Während die Motorrad-Cam die Stars im Bild hatte, sah man die wirklich, wirklich riesigen Pulks der Age-Grouper im Gegenverkehr. Und, doch, das WAR wie bei der Tour de France. Nein, sorry, bei der TdF sind die Pulks kleiner. Es war ein Jedermann-Rennen. Einfach unglaublich. Etwas weiter vorn im Thread in diesem Thread sind ja auch solche Bilder (https://www.rennrad-news.de/forum/threads/ironman-hawaii.97345/page-37#post-3879423).

Schwimmen, okay, Laufen auch, aber beim Radeln sollen sie doch bitte gleich ne Windschattenfreigabe für alle machen, oder die Teilnehmerzahl so begrenzen, dass man es auch überwachen kann. Sonst ist das doch eine schreiende Ungerechtigkeit den tatsächlich überwachten Profis gegenüber. Oder anders gesagt, was bedeutet eine Radzeit auf Hawaii überhaupt noch? Man hat die Teilnehmerzahl hier schlicht überhaupt nicht mehr im Griff, kann man ja auch gar nicht, wer soll das noch alles überwachen? Es ist halt einfach dämlich, dass an einer Weltmeisterschaft tausende Sportler teilnehmen, was soll das, außer Kommerz? Ist doch in den meisten anderen Sportarten auch nicht so. Zumindest haben die Radzeiten, die nunmal einen erheblichen Anteil an der Gesamtzeit haben, nichts mit der Realität, der tatsächlichen Leistung, bzw. dem Mythos Hawaii zu tun. "Alleine mit der Hitze, dem Wind, der Lava-Wüste..".. und dann siehste, was da tatsächlich läuft. Ein Jedermann-Rennen halt.
 

ronde2009

Aktives Mitglied
Ich weiß überhaupt nicht, was Dich da so bewegt. Ist doch alles nur Hobbysport was die Agegrouper da machen und die Profis kratzt es nicht soweit ich das sehe.
 

alexis

-.-
Ich hatte ja dass Video verlinkt in dem man sehen kann, das die Gruppe regelkonform und nicht in einem vergleichbaren Straßenrennen-Pulk gefahren ist.
Ja, regelkonform war es. Trotzdem ist nicht von der Hand zu weisen, dass Lange einen großen Teil des Radparts hinter Dreitz gefahren ist (ich hab das Ding komplett live geschaut). Legal, aber nicht die Art Triathlon, die ich sehen möchte. Ich möchte Geballer auf der Radstrecke und wenn es ins Verderben führt. Schade, dass Frodeno nicht dabei war, das hätte der Sache unter Umständen etwas mehr Dynamik gegeben.
 

triduma

Kilometerjunkie
Ja, regelkonform war es. Trotzdem ist nicht von der Hand zu weisen, dass Lange einen großen Teil des Radparts hinter Dreitz gefahren ist (ich hab das Ding komplett live geschaut). Legal, aber nicht die Art Triathlon, die ich sehen möchte. Ich möchte Geballer auf der Radstrecke und wenn es ins Verderben führt. Schade, dass Frodeno nicht dabei war, das hätte der Sache unter Umständen etwas mehr Dynamik gegeben.
Also ehrlich, wenn man weis dass man der schnellste Läufer ist und in der momentanen Situation ein zweites mal mit neuem Streckenrekord gewinnen kann wäre man schön dumm sich im Rad fahren abzuschießen und dann vielleicht nicht mal in die Top 5 zu kommen.
 

alexis

-.-
Also ehrlich, wenn man weis dass man der schnellste Läufer ist und in der momentanen Situation ein zweites mal mit neuem Streckenrekord gewinnen kann wäre man schön dumm sich im Rad fahren abzuschießen und dann vielleicht nicht mal in die Top 5 zu kommen.
Ich sag ja auch gar nicht, dass ich das nicht nachvollziehen kann. Aus Langes Sicht alles richtig gemacht. Gefallen muss es mir trotzdem nicht.
 
Oben