• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Gravelbike vs. Rennrad - wie viel langsamer?

dar_gravel

Neuer Benutzer
Registriert
31 Oktober 2020
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,

Ich fahre derzeit ein (relativ altes) Rennrad, welches ich gerne durch ein Gravelbike ersetzen möchte, um nicht mehr nur auf Asphalt angewiesen zu sein. (Ich habe dafür das SPECIALIZED DIVERGE E5 ELITE im Blick.)
Ich fahre keine Rennen, habe es auch nicht vor und es kommt mir auch nicht drauf an Spitzenzeiten oder Durchschnittsgeschwindikeiten zu fahren.
Trotzdem die Frage: Wie viel langsamer/schwerfälliger fühlt sich ein Gravelbike an im Vergleich zum Rennrad?
Und wie nahe kommt man an ein Rennrad dran, wenn man beim Gravelbike die Reifen (also nur das Gummi) durch was schmaleres mit weniger Profil ersetzt (falls man doch mal ausschließlich auf der Straße fährt und möglichst zügig unterwegs sein will)?

Ja, es ist keine objektive Frage. Bin aber mal auf eure Erfahrungen gespannt.

Danke schonmal!
 

chrissivogt

Neuer Benutzer
Registriert
12 Februar 2010
Beiträge
13
Punkte Reaktionen
17
Mit dem Gravelrad bis du nur langsamer, wenn du grobe Reifen mit wenig Luftdruck drauf hast, und richtig schnell fahren möchtest.
Nach meiner Rennkarriere hatte ich einige Crossräder mir 32er Schwalbe Marathon Supreme. Ich habe keinen Unterschied gemerkt. Ich habe zwar aktuell wieder ein Rennrad mit 28 er Reifen, mein nächstes wird aber ein Gravelrad mit 2 Laufradsätzen. Mein Schlechtwetterrad ist ein Stevens Vapor mit Schutzblech und 35er Marathon Supreme. Rollt gut und ist Komfortabel. Damit fahre ich auch mal einen 30er Schnitt, wenn’s sein muß.
Das Specialized echt top Gruß Christian
 

frankblack

Aktives Mitglied
Registriert
17 Oktober 2007
Beiträge
3.340
Punkte Reaktionen
2.468
..wenn man beim Gravelbike die Reifen (also nur das Gummi) durch was schmaleres mit weniger Profil ersetzt..
vor zu schmalen Reifen würde ich eher abraten, bringen keine Vorteile gegenüber einem wirklich guten Gravelreifen. Ich bin mal einen Sommer einen Panaracer Gravelking Slick in 28mm gefahren, auf der Straße schon ein guter Reifen (der auch etwas aushält), aber Lust auf Schotter hatte ich mit 28mm eher nicht.
Z.Zt. fahre ich einen Rene Herse Barlow Pass in 38mm, der fährt sich auf der Straße genial und auch im Gelände sehr angenehm. Rollwiderstand wie ein sehr guter Straßenreifen. Ist zwar teuer, aber immer noch mit Abstand das günstigste Upgrade.
Die Sitzposition wird eher den grösseren Unterschied machen, wenn man viel aufrechter als auf dem RR sitzen möchte, dann kann der Reifen auch keine Wunder bewirken :D
 

dar_gravel

Neuer Benutzer
Registriert
31 Oktober 2020
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
0
Danke schonmal für eure Einschätzungen!

@frankblack :
1. Dein Profilbild ist am Stelvio entstanden, oder?
2. Wie groß ist denn der Unterschied der Sitzposition zwischen Rennrad und Gravelbike?
 

frankblack

Aktives Mitglied
Registriert
17 Oktober 2007
Beiträge
3.340
Punkte Reaktionen
2.468
Danke schonmal für eure Einschätzungen!

@frankblack :
1. Dein Profilbild ist am Stelvio entstanden, oder?
2. Wie groß ist denn der Unterschied der Sitzposition zwischen Rennrad und Gravelbike?
1. ja
2. es gibt auch Gravelbikes mit sehr sportlicher Sitzposition, das Divenge gehört da nicht dazu, aber wenn es zu den Körperproportionen/gewünschten Sitzposition passt, dann passt das schon. Ich würde jetzt keine großen Befürchtungen haben, dass man mit dem Gravelbike entscheidend langsamer ist. Wenn die Beine gut sind, spielt das Material eine sehr untergeordnete Rolle. Windverhältnisse, Motivation, Tagesverfassung machen da eher den größeren Unterschied.
 

Mittelwerther

Aktives Mitglied
Registriert
11 Januar 2020
Beiträge
308
Punkte Reaktionen
166
Ich glaube die Schaltung kann einen größeren Unterschied machen.

Ich habe mir heute gerade ein Bombtrack Tension 1 zugelegt, ein Cyclocross-Rad mit Sram Apex 1*11. Macht einen guten Eindruck, aber schon bei kurzen Probefahrten in der Innenstadt war ich schnell im zweitgrößten Gang. Viel Reserven, um mal auf Landstraßen zügig bergab zu fahren, hat das Rad wohl nicht.

Nun ist ein Cyclocrossrad nicht dafür gemacht, Berge runter zu fahren. Vermutlich haben typische Gravel-Räder hier mehr Bandbreite / größere Sprünge in der Schaltung. Aber jedenfalls sehe ich da schon deutliche Unterschiede in der möglichen Höchstgeschwindigkeit.
 

Cyclebjorn

Neuer Benutzer
Registriert
28 November 2018
Beiträge
14
Punkte Reaktionen
11
Fahre selber nun das zweite Jahr Cube Cross Race SL mit 1x11 und komme damit gut zurecht. Fahre das ganze Jahr über zudem mit der Serienbereifung und das ist Stolle. Dennoch werde ich manchmal zwar von anderen RR fahren überholt aber die loben mich dann meistens. In der Regel Versuche ich dann so weit es mir möglich ist an denen dranzubleiben.
 

Drek

Aktives Mitglied
Registriert
5 April 2020
Beiträge
471
Punkte Reaktionen
305
Ein Freund von mir fährt ein Top-MB-Fully (S-Works) mit 29 Reifen und ein Rennrad der 2000 € Klasse.
Das Rennrad fährt er jetzt aber fast nicht mehr, weil angeblich zu langsam.

Mein Gravel ist schwerer, ich sitze dort ein wenig aufrechter, Reifen sind breiter.
Beide haben 2*11 Gang. Renner ist aber (logischer Weise) schneller.
Aber was ist schneller? Im Durchschnitt vielleicht 2 km/h.

Auf guten Asphalt würde ich aber immer das Rennrad wählen. Macht auf Asphalt einfach mehr Laune. Schnellere Reaktion auf mehr Power am Pedal.
Ich hatte auch mal einen Alurenner der 1000 € Klasse. Das Rennrad danach hat deutlich mehr gekostet. Aber der kleine reale Unterschied war (mir) die Kohle wert.
 

queruland

lahme Ente
Registriert
25 Juni 2015
Beiträge
2.332
Punkte Reaktionen
9.501
Wie schon erwähnt wurde, der grösste Unterschied sind die Reifen. Selbst mit einem gut rollenden Gravelreifen ist ein spürbarer Unterschied zu einem Strassenreifen vorhanden.
Wenn Du ein Schotterrad kaufen willst, dann solltest Du einen zweiten LRS kaufen mit Strassenreifen.
Bei meinem Schotterrad habe ich für den Schotter 32er Reifen montiert, ich weiss etwas schmal, aber ich will nicht mit 40er Reifen über den Schotter fahren, weil ich auch bei einer solchen Runde auf Asphalt fahre.
Für den Asphalt habe ich 28er Reifen montiert und bin damit genauso schnell unterwegs wie mit einem Rennrad.
 

Waldi61

Aktives Mitglied
Registriert
28 Oktober 2015
Beiträge
1.900
Punkte Reaktionen
458
Bin gestern zum ersten Mal mit einem Cyclocrossrad mit 35mm X-One Reifen (4 Bar) gefahren und fand das ganze wegen des hohen Gewichts (Alu-Rahmen) und der Reifen deutlichst träger als mein RR. Auf Asphalt macht das eigentlich keinen Spaß. Ist vllt. auch Gewöhnungssache.
 

MarBo

Aktives Mitglied
Registriert
16 November 2017
Beiträge
224
Punkte Reaktionen
173
Es macht einen Unterschied, aber keinen so großen. Race bike wiegt komplett 7,5 kg und hat 25mm Mavic tubeless, Gravel bike hat 9,8 kg, Conti terraspeed Tubeless 35 mm.
Das Race ist auf 50 km und 500 Hm knapp 5 min schneller.
2020111809025400.jpg
2020111417454100.jpg
2020111514115600.jpg
2020110621350600.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

tifosi67

Aktives Mitglied
Registriert
12 Mai 2020
Beiträge
457
Punkte Reaktionen
609
Es macht einen Unterschied, aber keinen so großen. Das Race ist auf 50 km und 500 Hm knapp 5 min schneller.

Das deckt sich auch mit meinen Erfahrungen. Wobei ich lediglich von einem 35er Gravelreifen auf einen schnellen 28er Straßenreifen umgerüstet habe. Ich empfinde sowohl den subjektiven als auch den messbaren Unterschied im Gegensatz zu Dir als enorm. :daumen: 5 Minuten sind deutlich.

Viele Grüße!

Karl
 

MarBo

Aktives Mitglied
Registriert
16 November 2017
Beiträge
224
Punkte Reaktionen
173
Das Gravel bekommt jetzt noch die Shimano105-Kurbel anstelle der blöderweise verbauten RS510. Spart 200 gr und ist schöner. Dann gehen wirs nochmal an.
Noch ein Bild von gestern. Das hat Spass gemacht, die 20 km nach Hirschhorn sind ziemlich übel, das Gravelrace bügelt unbeeindruckt drüber...
2020111814022600.jpg
2020111814004600.jpg
 

Endurocker

Aktives Mitglied
Registriert
21 Dezember 2019
Beiträge
389
Punkte Reaktionen
456
Ich habe ein Rose X-Lite Disc, das fahrfertig um die 8kg (force22) wiegt und ein Alu-CC Cube Crossrace Pro (105), das fahrfertig 11kg wiegt.

Momentan fahre ich das CC-Bike mit 32mm GP5000 als Winter-RR.
Ich bin auf dem lokalen, sehr flachen Terrain damit 3-4km/h im Durchschnitt langsamer. Bei mehr Steigungen würde die Differenz sicher deutlicher ausfallen.

Aber ich sehe auch einige Vorteile:

1. Ich muss mich mehr quälen und hoffe beim Umstieg auf das RR im Frühling dann bislang ungeahnte Kräfte entfalten zu können. ;-)

2. Sturzgefahr ist subjektiv im Herbst und Winter größer und ich hoffe dass mir der Alu Crosser eher einen Sturz verzeihen würde.

3. Ich bin auf dem CC deutlich mehr gezwungen eine aerodynamische Fahrposition und Unterlenkergriff einzunehmen.

Vielleicht ist es aber auch eine Milchmädchenrechnung.
 

Endurocker

Aktives Mitglied
Registriert
21 Dezember 2019
Beiträge
389
Punkte Reaktionen
456
Den Zweifel kann ich verstehen. Die Zahlen entnehme ich den Aufzeichnungen mit meinem Elemnt Roam und sie beziehen sich auf meine regelmäßige Feierabendrunde von ~43km.

Bislang habe ich mir das mit dem aerodynamischen Nachteil durch die aufrechtere Sitzposition und dem Mehrgewicht erklärt. Zwar ist es ein flaches Terrain, aber auch das Beschleunigen aus Kurven an Ampeln etc. ist subjektiv mit dem Rose flotter.
 

Oxylomorph

Aktives Mitglied
Registriert
11 Mai 2012
Beiträge
427
Punkte Reaktionen
318
Ich kann mir ehrlich gesagt kaum vorstellen, dass ein Cyclocrosser mit Rennpellen 3-4kmh langsamer ist. Dem würde ich gedanklich 1kmh zuschreiben aber nicht 3-4. Aber ohne genaue Messreihen ist das eh mehr so ein Gefühl.

Naja - Cyclocrosser haben meist eine weniger große Reichweite der verbauten Gangschaltung. Sprich man kann mit einem Gravel/Rennrad i.d.R. durch die Übersetzung schneller fahren während man sich beim CC einen abstrampeln würde.
Es kommt aber auch immer etwas auf die Strecke an (bzw. ob man in der Lage ist die Gänge auszunutzen), bei einem hügligerem Gelände dürfte die Differenz nicht so groß sein.
 
Oben