• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Canyon Ultimate CF SLX - defekte Zugführung

Cosmas

Alltagsradler
Mitglied seit
22 Juni 2009
Beiträge
522
Punkte für Reaktionen
62
Nee, da waren keine Liner. Auch nicht bei der Erstmontage. Die Züge laufen direkt in diesen Röhrchen. Da aber ja nicht die "durchgesägt" sind, sondern die Platte gebrochen (und so sieht es auch bei allen anderen Bildern im Netz aus), kann es damit nichts zu tun haben - die Platte bricht irgendwann beim Schalten durch die Last, die der verkürzte Zug auf sie ausübt. Das Plastik ist ganz einfach viel zu dünn an der Stelle. Darum meine Idee mit der Abstützung.

Was den Telefonsupport betrifft, kann man den m.E. vergessen. Beim ersten Fall vor 3 Jahren hing ich da 30 Minuten in der Warteschleife, erklärte dann einem Mitarbeiter das Problem und wurde mittendrin abgewürgt. Meine Telefonnummer, Name usw. hatte ich da bereits durchgegeben. Passiert ist dann aber tagelang nichts, und als ich endlich auf meine Mails Antwort bekam, war der Fall nicht bekannt.

Ich hab's heute morgen trotzdem versucht und wurde informiert, dass der Telefonsupport heute den ganzen Tag wegen einer Schulung nicht besetzt ist. Also bleibt wohl nur Mail (was erfahrungsgemäß auch erst beim 2. oder 3. Mal beantwortet wird). Für eine mittlerweile international agierende Firma ist Canyon da einfach total unterbesetzt, die müssten halt mal paar Mitarbeiter mehr einstellen und bei solchen technischen Problemen am besten gleich an die Werkstatt durchstellen, wo man sich damit ja inzwischen auskennen müsste.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cosmas

Alltagsradler
Mitglied seit
22 Juni 2009
Beiträge
522
Punkte für Reaktionen
62
BTW Heisst das, bei Dir sind die Züge komplett vom Schalthebel bis zum Schaltwerk in Linern verlegt? Oder sind das nur kurze Stücke am Tretlager? Verrutschen die dann nicht?

Ich habe die Liner (die ich erst im 3. Anlauf damals bekommen hatte) nur für die Verlegung genutzt und dann wieder rausgezogen. Waren auch nicht lang genug um sie komplett zu verlegen - was sicher einige Arbeit beim Zugwechseln sparen würde.
 

tacoma

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21 April 2009
Beiträge
532
Punkte für Reaktionen
174
Hope it helps!

Keine Frage, der cable guide ist eine Fehlkonstruktion! Aber die Züge sollen schon im Liner laufen.
Meist scheuert der der Zug die "Lauflinie" durch und reißt dann zusätzlich noch quer ein. So kenn ich das.......


Schau dir mal das folgende Video an, dann weißt du in welcher Länge die Liner im Rahmen verlegt sind. (vgl. besonders den Verlauf ab 0:38 ff) (Bei deinem Rahmen ist das nicht anders!)
BTW: In der Ultimate Explosionszeichnung (2013/14) ist die Länge der Liner falsch/ungenau dargestellt!!! Deshalb erklären sich auch mögliche Montagefehler.
 

Cosmas

Alltagsradler
Mitglied seit
22 Juni 2009
Beiträge
522
Punkte für Reaktionen
62
Danke, das Video guck ich mir zuhause mal an.
Also ich bin ziemlich sicher dass nicht die Lauflinie / Kanal / Röhrchen durchgescheuert sind (das hatte ich auch zuerst angenommen), sondern dessen Befestigung am viel dünneren Deckelteil. Das sieht für mich auf allen Bildern hier danach aus.
Vergl. z.B. hier, mein altes Teil was vor paar jahren gebrochen ist. das neue sieht exakt genauso aus:
691310

Wie man sieht, ist der Teil wo der Zug durchläuft noch 1a. Deshalb würde m.E. nur Abstützung Richtung Innenlager helfen. Allerdings klappt das nicht so wie ich wollte - die Gummis die ich dazwischengeschoben habe verschieben sich leider sehr schnell :-( Und dann bricht das U-förmige Kanalteil immer weiter nach innen und die Schaltung verstellt sich doch wieder ständig.
 

tacoma

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21 April 2009
Beiträge
532
Punkte für Reaktionen
174
Bei der Bruchstelle auf deinem Bild wüde ich auch Materialschwäche vermuten. Das Teil ist bei der Materialöstärke/Beschaffenheit eindeutig unterdimensioniert!
 

Cosmas

Alltagsradler
Mitglied seit
22 Juni 2009
Beiträge
522
Punkte für Reaktionen
62
Bei der Bruchstelle auf deinem Bild wüde ich auch Materialschwäche vermuten. Das Teil ist bei der Materialöstärke/Beschaffenheit eindeutig unterdimensioniert!
Sach ich doch! :p
Witzigerweise hab ich heute einfach eine Bestellbestätigung plus Zahlungsaufforderung für ein "PC EP0638-01 HOSE GROMMET BB" von Canyon erhalten - hab keine Ahnung was das sein soll, beim letzten Mal hieß das ganz anders. Und zahlen werd ich für einen Gewährleistungsfall sicher nichts, zumal mir beim letzten Mal 100,- Entschädigung auf mein Kundenkonto zugesichert wurden. Ich bin jetzt schon gespannt welche Verwicklungen es diesmal wieder gibt... Z.B. hat mich niemand nach dem genauen Modell meines Rads gefragt, soweit ich weiß soll sich da in den letzten Jahren doch was geändert haben? Gut, vielleicht wissen sie noch welches Rad ich gekauft habe, ich glaub aber erst dass ich diesmal im 1. Schritt gleich das richtige (und womöglich sogar ein verbessertes) Ersatzteil bekomme, wenn ich es in Händen halte und es an mein Rad passt. ;)
 

usr

übt bei schönem Wetter radfahren
Mitglied seit
29 November 2011
Beiträge
5.749
Punkte für Reaktionen
3.859
Vergl. z.B. hier, mein altes Teil was vor paar jahren gebrochen ist. das neue sieht exakt genauso aus:
Anhang anzeigen 691310
Das ist die Version mit nach unten offenen Kanälen, oder? Ich hatte Anfang des Jahres gleich mal ein paar auf Halde bestellt (aber bisher noch nicht gebraucht) und zweilagige Exemplare bekommen, wo außen noch mal eine geschlossene Platte ist mit der die eigentliche Führung verklebt ist.

Plan C wäre für mich innen eine Platte Thermoplast-Carbon unter Heißluft an den Schwung der Führungen anpassen, Wind zweite Platte außen an den Schwung der äußeren Platte anpassen, beige durch eine Bohrung zwischen den Kanälen miteinander verschrauben. Da sich Thermoplast-Carbon sehr ungern zweidimensional verformt und beide Platten in die eine Richtung bereits gebogen sind sollten sie in die andere recht viel Kraft übertragen können.
 

tacoma

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21 April 2009
Beiträge
532
Punkte für Reaktionen
174
@Cosmas
Dann stell bitte ein Foto von dem "neuen" hose grommet bb-Teil ein!

@usr
Ist schon arg mit Canyon! Jetzt muss man sich die Ersatzteile schon selbst basteln....
 

usr

übt bei schönem Wetter radfahren
Mitglied seit
29 November 2011
Beiträge
5.749
Punkte für Reaktionen
3.859
@usr
Ist schon arg mit Canyon! Jetzt muss man sich die Ersatzteile schon selbst basteln....
Nö. Plan B sind 3x Ersatzteile die keine Ahnung, Größenordnung 2,50 oder so das Stück gekostet haben die ich mal bei irgendwas anderem mitbestellt hatte. Plan A ist das ursprüngliche Teil das die ersten paar tausend Kilometer klaglos überstanden hat, ich bin anscheinend eher Zartschalter. Plan C existiert nur auf dem Papier.
 

Cosmas

Alltagsradler
Mitglied seit
22 Juni 2009
Beiträge
522
Punkte für Reaktionen
62
... und zweilagige Exemplare bekommen, wo außen noch mal eine geschlossene Platte ist mit der die eigentliche Führung verklebt ist.
Das wäre ja absolut OK, würde also heißen dass sie das Teil verbessert hätten. Leider wurde mir die Frage, ob es inzwischen ein verbessertes Teil gibt, nicht beantwortet, und die Lieferung des hose grommet bb scheint noch auf Halde zu liegen.
 

Cosmas

Alltagsradler
Mitglied seit
22 Juni 2009
Beiträge
522
Punkte für Reaktionen
62
Zwischenstand: 3 Anläufe das Ersatzteil zu bekommen bis jetzt. Schon beim 1. Mal (Antwort vom 7.8. auf Mail vom 5.8.) hieß es, alles OK, aber Zuordnung zu meinem Kundenkonto fehlt noch. Bitte um Rückmail wurde von mir erfüllt, danach - nix mehr. Heute morgen nochmal angerufen, andere Mitarbeiterin, findet die Kommunikation mit dem 1. nicht, verspricht aber jetzt alles zu klären, wenn ich Screenshot von der Gutschrift vom letzten mal schicke. Gemacht - keine Bestätigung, Auftrag auf www.canyon.de bleibt im Zustand "bestätigt" = "nicht bezahlt".
3. Anruf am Nachmittag (40min Wartschleife) zeigt, dass auch die 2. Mitarbeiterin nichts unternommen zu haben scheint. 3. Mitarbeiter verspricht alles zu lösen, Auftrag zu bestätigen und auf bezahlt zu setzen, sagt aber gleich, dass der Versand von Ersatzteilen nicht direkt über Werkstatt erfolgt und es darum vermutlich eher 2 als 1 Woche dauern wird (steht jetzt auf "12.8.-16.8.", aber das heisst laut Mitarbeiter nichts), bis der Artikel für den Versand tatsächlich in die Hand genommen wird, auch wenn er jetzt als bezahlt markiert ist. Das wären also auch wieder 3 Wochen von Meldung bis das Rad wieder einsatzfähig ist!

Damit ist also auch das Rennen am nächsten WE (Hessenmeisterschaften Berg) vermutlich erstmal gelaufen. Super! Ob das bei den von Canyon ausgerüsteten Profiteams bei der TdF auch so abläuft?

NB Ob das Zugführungsteil übrigens mittlerweile verbessert wurde und damit Hoffnung besteht, dass es auch hält, konnte er mir leider nicht sagen. Zumindest ist es 1,- teurer geworden und hat eine andere Typenbezeichnung bekommen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Cosmas

Alltagsradler
Mitglied seit
22 Juni 2009
Beiträge
522
Punkte für Reaktionen
62
Da der Status meiner Bestellung auch weitere 6 Tage später unverändert ist und offenbar NICHTS passiert, habe ich jetzt diese Mail an canyon geschrieben.

"Seit dieser Mail vom 9.8. ist leider immer noch nichts passiert, der Status meiner Bestellung ist unverändert "bestätigt" und wurde nicht versendet.

Ebensowenig sehe ich etwas von dem versprochenen Restguthaben - sollte das nicht auf mein Konto überwiesen werden, ich habe doch die IBAN telefonisch durchgegeben?

Ich kann es nicht anders sagen, aber es ist ein Skandal, wie Canyon nach dem Kauf eines Rades mit seinen Kunden umgeht. Am 3.8. bricht zum 2. Mal die Zugführung unterm Tretlager. Es dauert bis zum 9.8., bis ich am Telefon endlich die Zusage bekomme, dass Ersatz geliefert wird, und seitem sind bereits wieder 6 Tage ins Land gegangen, ohne dass IRGEND ETWAS passiert. Dass dieses Teil zum wiederholten Male bricht, ist ein Konstruktionsfehler auf Seiten Canyons! Und das passiert nicht nur mir, sondern wie einfaches Googlen von "Zugführung Canyon SLX" zeigt etlichen Kunden. Ein Hersteller, der auf sich und die Beziehung zu seinen Kunden hielte, würde eine kostenlose Rückrufaktion starten und ALLEN Kunden im voraus ein verbessertes Ersatzteil zustellen, dass NICHT mehr bricht.

Statt dessen sitze ich selbst nach insg. mehreren Stunden an Telefonaten und Mails hier und kann bereits zum 2. Mal mehrere Wochen nicht mit einem Rad fahren, das nicht gerade billig war. Ich fahre jedes WE Rennen! Am letzten WE konnte ich mein Zweitrad (NICHT von Canyon, sondern Cervelo) benutzen, da es sich um ein Jedermannrennen gehandelt hat. An DIESEM WE habe ich Landesmeisterschaften Berg in der Lizenzklasse, wo ich ein UCI-konformes Rad benutzen muss, was mein Cervelo leider nicht erfüllt. Ich bin also ABSOLUT auf die Funktionsfähigkeit meines Canyon angewiesen! Soll ich mir jetzt selber eine Zugführung aus Holz schnitzen, weil Canyon nicht in der Lage ist, ein 10g schweres Plastikteil innerhalb von 2 Wochen zu versenden???

Ich fühle mich hier als Kunde wirklich langsam verarscht, tut mir leid. Das war definitiv mein erstes und letztes Rad von Canyon.

Diese Mail werde ich genauso auch in die gängigen Radforen setzen, als Warnung an andere.

MFG"


Ich hab's jetzt echt satt.
 
Mitglied seit
14 Dezember 2008
Beiträge
79
Punkte für Reaktionen
6
ist das Teil geändert, oder werden die neuen Räder noch immer mit der alten Version ausgeliefert?
 

cycledrogist

MItglied
Mitglied seit
16 April 2013
Beiträge
78
Punkte für Reaktionen
27
Hat jemand so ein Teil übrig, gerne auch Leihweise, bis die in Koblenz ausgeschlafen haben....
 

unsolizited

travelling on one leg
Mitglied seit
12 September 2011
Beiträge
296
Punkte für Reaktionen
152
Ich kenne das Problem nur in Verbindung mit Shimano Schaltung. Scheinbar sind da die Kräfte höher, die der riesen Bremshebel aufbringt.
Meine, Bj. 2015, 36700km und noch die erste Führung, Campagnolo Schaltung.
 

Disc-Verweigerer

MItglied
Mitglied seit
14 Juli 2019
Beiträge
31
Punkte für Reaktionen
16
Ich entschuldige mich schon einmal im Voraus für diese Frage ... aber ist diese Zugführung für die Bremszüge oder Schaltzüge zuständig ?
Ich glaubte bisher , ich sei befreit mit der Di 2 , ist das nicht so ? ( dann weiß ich ja sonst was ich mir auf s Lager legen sollte mit den ganzen anderen Dingen )🤨
 

unsolizited

travelling on one leg
Mitglied seit
12 September 2011
Beiträge
296
Punkte für Reaktionen
152
Nur für die Schaltzüge. Aber Shimano hatte ja die glorreiche Idee, den Bremshebel gleichzeitig zum Schalthebel zu machen.
 

Cosmas

Alltagsradler
Mitglied seit
22 Juni 2009
Beiträge
522
Punkte für Reaktionen
62
Ich kenne das Problem nur in Verbindung mit Shimano Schaltung. Scheinbar sind da die Kräfte höher, die der riesen Bremshebel aufbringt.
Meine, Bj. 2015, 36700km und noch die erste Führung, Campagnolo Schaltung.
Meiner Meinung nach sind die "Kräfte", die der Hebel aufbringt, völlig unerheblich. Die Frage ist, mit welcher Kraft die Züge auf das Plastikteil, das ja als Umleitung fungiert, drücken, und dafür kann eigentlich nur relevant sein, welchen Widerstand der Umwerfer dem Zug entgegenstellt. Wenn überhaupt sollte es also von Umwerfer/Schaltwerk abhängen. Wenn ich einen größeren Hebel habe, ist einfach durch die Übersetzung die Bedienung leichtgängiger als bei einem kleinen, die Kraft die wirkt ist aber eben jene, um den Umwerfer in Bewegung zu setzen.

Ich habe übrigens SRAM Red Hebel mit Shimano DA Umwerfer und SRAM Schaltwerk montiert, insofern könnte es tatsächlich am DA Umwerfer liegen, der durch die Übersetzungsverhältnisse mit rel. großer Kraft bewegt werden muss.
 

unsolizited

travelling on one leg
Mitglied seit
12 September 2011
Beiträge
296
Punkte für Reaktionen
152
Wenn du auf das große Blatt wechselst und der Umwerfer an die Endanschlagsschraube anschlägt, übst du ja weiter Zug aus mit dem Bremshebel. Bis Du merkst, oh Anschlag. Und diese Kräfte gehen komplett in die Zugführung. Bei jedem Schaltvorgang. Und da ist der Hebel doch entscheidend. Ist jedesmal nur eine kurze Zeit, aber scheinbar genug auf Dauer.
 

Cosmas

Alltagsradler
Mitglied seit
22 Juni 2009
Beiträge
522
Punkte für Reaktionen
62
OK, da könnte was dran sein... Aber wie gesagt, hebelmäßig bin ich mit SRAM unterwegs, Shimano trifft dafür dann nicht unbedingt die Schuld. So oder so, ein Teil dass Zehntausende von Schaltvorgängen "um die Ecke" leiten soll muss einfach vernünftig dimensioniert sein, und das Canyon-Teil ist da einfach ein Witz. Das Plastik der Grundplatte ist ja nicht mal nen Milimeter dick!
 
Oben