Die Rapha Festive 500 geht 2021 in ihr elftes Jahr. Die Herausforderung: zwischen Weihnachten und Neujahr 500 km Radfahren, seit letztem Jahr auch Indoor. Das Vielfahren gehört für manche schon zum Fest wie der Weihnachtsbaum. Wie schafft man das? In einem Rutsch oder an vielen Tagen? Wie motiviert man sich? Das haben wir Festive 500-Fahrer gefragt. Außerdem nennen wir Treffpunkte für gemeinsames Kilometersammeln statt Sofagammeln.

Rapha Festive 500, das steht für ein Fest, das so gar nichts mit der Festlichkeit von Christstollen, Glühwein, Sekt, Flammlachs auf dem Weihnachtsmarkt und langen Abenden auf dem Sofa zu tun hat. Es steht für ein Fest des Rennradfahrens, Entbehrung mitten im Überfluss. Warum Bekleidungshersteller Rapha auf die Idee kam, ausgerechnet zwischen Weihnachten und Neujahr dazu aufzurufen 500 km mit dem Rad zu fahren, liegt einerseits auf der Hand: Zu keiner Zeit des Jahres dürfte die Trägheit der Masse im westlichen Kulturkreis größer sein. Andererseits könnte der Zeitpunkt kaum schlechter gewählt sein. Die Tage sind kurz, die Temperaturen niedrig, zumindest in der nördlichen Hemisphäre. Trotzdem tauschen auch dort jedes Jahr mehr Leute das Sofa gegen den Sattel. Warum?

Zur Festive 500 gehören auch die vielen liebevoll gemachten Storys, die den Erfolg oder das Scheitern dokumentieren
# Zur Festive 500 gehören auch die vielen liebevoll gemachten Storys, die den Erfolg oder das Scheitern dokumentieren - hier ein Daumenkino, das der 13jährige Finisher Oliver aus GB fertigte ( Bild: Rapha).

Dass Rapha jeden erfolgreichen Festive 500-Fahrer früher mit einem Aufbügel-Abzeichen auszeichnet, kann nicht der Grund für den Erfolg sein. „Für viele ist es einfach eine jährlich wiederkehrende Motivation“, sagt Steffen Weigold, Rapha Cycling Club Coordinator in Berlin. Die Clubhäuser der Kleidungsmarke sind rund um den Globus während des Aktionszeitraums vom 24.12. bis zum 31.12.2018 ein Treffpunkt für alle, die sich gemeinsam an die 500 wagen wollen. Dort und in „befreundeten Shops“ gibt es auch sogenannte „Brevetkarten“, in denen man die gefahrenen Kilometer dokumentieren kann und später bei Rapha einreichen. „Die meisten nutzen den Festive 500 Strava Club, um ihre Fahrten zu dokumentieren, das ist am einfachsten. Aber es ist kein Muss, genauso wie die Brevet-Karte kein Muss ist. Ich gehe mal davon aus, dass Ehrlichkeit bei den Kilometern Ehrensache ist“, sagt Weigold. Offizielle Seite: https://www.rapha.cc

Offizielle Rapha Ausfahrten und Strava

Das Berliner Clubhaus bietet dieses Jahr jeden Tag gemeinsame weihnachtliche Ausfahrten an. Mit dabei sind neben reinen Roadie-Fahrten auch Gravel Rides. Gestartet wird zu unterschiedlichen Zeiten, aber meist morgens zwischen 08:30 Uhr und 12:00 Uhr. Auch ein Womens Ride am 27.12.2021 und ein Nightride sind im Programm. „Bei einer meiner persönlichen Festive 500 habe ich einen Großteil bei einer Doppelpack-Fahrt des Clubhauses gemacht. Das sind zwei Fahrten hintereinander, bei denen man die Möglichkeit hat, sich zwischendurch aufzuwärmen“, erzählt Weigold. Am ersten Festive 500 im Jahr 2010 – ein verschneites – nahmen 94 Leute teil. 2021 haben sich zum jetzigen Zeitpunkt rund 158.000 Mitglieder bei der entsprechenden Herausforderung auf Strava eingetragen.

#Festive500 #InOneGo

Anhänger einer extremeren Art des Festive 500 sammeln sich unter dem Hashtag #InOneGo. Sie fahren die 500 km an einem Stück. Ein bekanntes In-One-Go-Brevet und fast schon eine Institution ist das Event mit Start in Hamburg. Es ist auf facebook auch für dieses Jahr angekündigt. Los geht es am 27.12.2021.

Video: Festive 500#InOneGo

Festive 500 Winterpokal Gruppe

Im Rennrad-News Winterpokal bringt allein die erfolgreiche Teilnahme bei den Rapha Festive 500 je nach Fahrtzeit um die 100 Punkte. Wenn ihr sehen wollt, wie Gleichgesinnte ihre Kilometer zusammen bekommen, könnt ihr euch auch dieser Winterpokal-Gruppe zur Festive 500 anschließen.

Festive 500 auf Zwift

In der großen weiten Online-Radsportwelt von Zwift gibt es ebenfalls gemeinsame Ausfahrten zur Festive 500. Man kann an Pandemie konform an Gruppen-Ausfahrten teilnehmen und sogar das virtuelle Festive 500-Rad-Kit freischalten. Mehr Infos: https://www.zwift.com/eu-de/rapha-festive-500

Festive 500 Erfahrungen und Tipps

Harald Legner aus Hamburg hat mit #InOneGo schon Erfahrungen gesammelt. Der erfahrene Brevet-Fahrer – hier geht es zu seinem Bericht über London-Edinburgh-London – hat sich schon allein und mit anderen auf die Festive 500 begeben. Und zwar insgesamt acht mal. „Bislang habe ich jedes Mal mindestens 500 Kilometer geschafft. Mal habe ich mit 501 km abgeschlossen, mal mit 706“, resümiert er seine Fahrten. Gescheitert ist er nur einmal bei dem Versuch, die ganze Distanz an einem Stück zu schaffen. Sein Tipp für Neu-Einsteiger: „Lieber an den ersten Tagen ein paar Kilometer mehr fahren, damit man nach hinten raus nicht unter Druck gerät“.

Boris „rajas“ Steinberg hat ebenfalls Erfahrungen mit dem Scheitern. Er ist der Long-Distance-Spezialist hinter der Süd-West-InOneGo. Drei Anläufe hat er genommen, irgendwas war immer. Einmal brach der Ladestecker des Navis, und Steinberg brach mangels Orientierung ab. Einmal brach er sich selbst den Ellbogen, weil er unglücklich über eine Kante gefahren war und vom Aero-Auflieger rutschte. Einmal versagte die Kurbel seines Rades – in dem Jahr stückelte er die fehlenden Kilometer einfach bei kleineren Fahrten an. „Erprobtes Material, auf das man sich verlassen kann, ist enorm wichtig“, ist sein erster Tipp. Die Hamburger haben eine Packliste als Empfehlung für ihr Event zusammengestellt, die auch eine Richtschnur für eigene Versuche an der Distanz in der Kälte sein kann. Hier findet ihr die Festive 500 Packliste als Google Doc. Aber: „Generelle Empfehlungen sind schwierig, wenn es um das richtige Mittel gegen die Kälte geht“, schränkt Boris Steinberg ein. Was für den einen schön warm ist, empfinden andere als schwitzig. Auch hier gilt: vorher probieren.

Zur Streckenwahl: Er würde niemandem empfehlen, für die ersten Fahrversuche bei den Festive 500 unbekanntes Terrain aufzusuchen, meint Boris Steinberg, der wie Legner und Rollenberg auch schon Brevets über 1.000 km und mehr alleine gefahren ist. Auch viele Höhenmeter seien im Winter keine gute Idee: „Wenn man auf dem Berg ankommt, ist man warm und verschwitzt und wenn man wieder unten ankommt, wieder sehr kalt“.

Wo nehmen Steinberg, Legner und all die Anderen ihre Motivation für ihre Fahrten durch die Winternacht her? „Wenn ich mit einer Verbissenheit losfahre, geht es nicht gut“, sagt Steinberg. Besser sei es, das Fahren als Option zu sehen. „Jeder Kilometer unter diesen Bedingungen ist ein Gewinn, besonders für Neulinge“, so Steinberg. „Ich glaube für Rapha 500 sind in unseren Breitengraden vor allem die persönliche Motivation, das zu schaffen entscheidend. Ich habe Bekannte, die versuchen wirklich jede einzelne Strecke während dieser Zeit mit dem Rad zu bestreiten: die Brötchen Holen, die Familie Besuchen, eben alles“, erzählt Thorben Kriener. Der Marketing-Mann macht selbst auch gelegentlich bei der Rapha Festive 500 mit.

Auch der erste Festive-Versuch scheiterte übrigens. Denn geplant waren eigentlich 1.000 km, die der Rapha-Designer Graeme Raeburn „zwischen den Tagen“ zurücklegen wollte. Er machte schließlich auf der Hälfte Schluss (zur Geschichte).

Festive 500 und die Familie

500 km Strecke, das entspricht grob 25 Stunden Fahrtzeit bei einem 20er Schnitt. 25 Stunden plus Vor- und Nachbereitung, die von der Familienzeit während und nach den Festtagen abgeknapst werden wollen. „Die Familie unterstützt mich bestens bei meinen Touren – sie lassen mich einfach machen, was ich will“, sagt Harald Legner. Steffen Weigold verbrachte bei seinen Festive 500 die Weihnachtsfeiertage bei der Familie und fuhr die Distanz in einem „Last Minute 500“, wie er es selbst nennt, an den verbleibenden Tagen. Kriener, der zwei Kinder hat, plant das Vorhaben detailliert mit der Familie durch: „An welchem Tag passt es, an welchen Tagen nicht? Wann kann ich lange fahren, wann eher nur kurz?“ So ist er in der Vergangenheit schon mit einem groben Plan gerüstet an den Start gegangen. Beispiel:

  • 24.12 – 140km
  • 25.12 – Pause
  • 26.12 – 80km
  • 27.12 – 100km
  • 28.12. – 100km
  • 29.12 – Pause
  • 30.12 – 80km
  • 31.12. – 50km

Kriener weiß auch: „Ohne das Verständnis meiner Frau, würde das Ganze sowieso nicht funktionieren. Deshalb haben wir die Abmachung, dass ich versuche morgens relativ früh zu starten und dann am Mittag oder frühen Nachmittag wieder daheim zu sein und Zeit für die Kids zu haben“.

Im Rennrad-News Forum könnt ihr euch im Brevet-Unterforum zur Rapha Festive 500 austauschen.

Fotos: Rapha
  1. benutzerbild

    JNL

    dabei seit 09/2017

    Rapha Festive 500 in 2021: Mitfahrgelegenheiten und Tipps von Vielfahrern

    Die Rapha Festive 500 geht 2021 in ihr elftes Jahr. Die Herausforderung: zwischen Weihnachten und Neujahr 500 km Rad fahren. Das Vielfahren gehört für manche schon zum Fest wie der Weihnachtsbaum. Wie schafft man das? Das haben wir Festive 500-Fahrer gefragt, außerdem nennen wir Treffpunkte für gemeinsames Kilometer- statt Kaloriensammeln.

    Den vollständigen Artikel ansehen:
    Rapha Festive 500 in 2021: Mitfahrgelegenheiten und Tipps von Vielfahrern
  2. benutzerbild

    rajas

    dabei seit 11/2011

    Die Division Süd-West hat noch Plätze frei... ;)
  3. benutzerbild

    Ivo

    dabei seit 10/2008

    Die verschiedenen Veranstaltungen sind auch gut zu benützen bei einen Festive 500 an einem Stück. Ich plane rund Mitternacht in Gent vorbeizufahren und dann auf den Rückweg die Mittagspause veim Velosoof in Eindhoven. Mein Startpunkt wird Maastricht sein.
  4. benutzerbild

    --dig--

    dabei seit 04/2016

    wir fahren das hier wie letztes jahr. als pärchen mit kocher, groesstenteil mit dem cityrad. 500km in einer woche sollten doch zu schaffen sein.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!