Solange es hell ist, müssen Rennradler kein Licht mitführen. Auch die Lichteinstellung wurde längst vereinfacht. Wichtige Regelungen der StVZO zum Fahrradlicht im Überblick.

Rennradfahrer können sich seit der Neuregelung der StVZO in 2017 über besseres legales Licht freuen. Wie das Licht am Fahrrad beschaffen sein muss, regelt Paragraph 67 der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO), der seit dem 1. Juni 2017 in geänderter Form in Kraft ist. Jetzt, da viele Radfahrten im Dunkeln stattfinden, kommen die ersten praktischen Fragen auf. Was ist erlaubt?

Scheinwerfer-Einstellung
# Scheinwerfer-Einstellung - Für alle Fahrräder und Scheinwerfer-Arten gilt: Das Licht darf entgegenkommende Verkehrsteilnehmer nicht blenden. An einer Wand parallel zur Fahrtrichtung kann man gut kontrollieren, wie der Lichtkegel sich ausbreitet.
Batterie-Rücklicht IXI
# Batterie-Rücklicht IXI - Das genügt: Ein Batterielicht mit K-Nummer an der Sattelstütze. Es darf auch ein zweites montiert werden. Einen zusätzlichen Reflektor benötigen Rennräder und andere Räder nicht mehr, wenn im Rücklicht ein Reflektor integriert ist

Die wichtigsten Regeln der StVZO in puncto Fahrradlicht in Kürze:

  • Wenn es hell ist, muss Batteriebeleuchtung für Rennräder nicht mehr mitgeführt werden. Mehr Platz in den Trikottaschen oder der Satteltasche! Aber: Schon wenn es dämmert oder Tunnel befahren werden, sollten die Leuchten am Rad sein, wenn man keine Strafe riskieren will.
  • Fahrradlicht darf von Batterien gespeist sein. Vor 2017 waren nur „wiederaufladbare Energiespeicher“ als Alternative zum Dynamo möglich.
  • Auf der Straße, genauer im Geltungsbereich der StVZO benutzte Komponenten müssen die sogenannte K-Nummer haben. Die ist auf dem Gehäuse sichtbar und wird durch eine Wellenlinie, den Großbuchstaben „K“ sowie eine Zulassungsnummer gekennzeichnet.
  • Wer es schafft, außerhalb des Geltungsbereichs der StVZO zu fahren, darf auch Licht ohne K-Nummer einsetzen. Auch für S-Pedelecs sind andere Prüfzeichen bindend.
  • Ein zweiter roter Rückstrahler ist keine Pflicht.. Neben der Schlussleuchte muss nur noch ein roter, nicht dreieckiger Rückstrahler der Kategorie „Z“ verbaut sein, der in die Schlussleuchte integriert sein darf.
  • Scheinwerfer dürfen mit Tagfahr- und Fernlicht ausgestattet sein, Rücklichter dürfen eine Bremslichtfunktion besitzen.
  • Blinkende Front- und Rückleuchten bleiben weiterhin am Rad verboten. Diese dürfen nur als Zusatzleuchten am Körper getragen werden.
  • Zwei Scheinwerfer oder Rückstrahler dürfen am Rad angebracht werden.
  • Die Gesetzes konforme Einstellung des Scheinwerfers ist erheblich vereinfacht worden. Es gilt schlicht: Der Scheinwerfer muss so eingestellt sein, dass er andere Verkehrsteilnehmer nicht blendet.
  • Wichtig für Rennradler, die meist keine Reifen mit Reflexstreifen fahren: Falls man „Speichen-Sticks“ am Rad verbaut, muss an jeder einzelnen Speiche ein reflektierender Stick angebracht sein.
  • Für Fahrradanhänger gibt es eine Ergänzung des Paragraphen: Für Radanhänger, die ab dem 1. Januar 2018 verkauft werden, gilt: Sie müssen ab 600 Millimeter Breite mit zwei weißen Reflektoren nach vorne sowie einer roten Schlussleuchte auf der linken Seite sowie zwei roten Reflektoren ausgestattet sein. Anhänger mit mehr als 1.000 Millimeter Breite benötigen zusätzlich eine weiße Frontleuchte. Unabhängig von der Breite dürfen ein weiteres Rücklicht sowie noch weitere Reflektoren verbaut sein. Auch das Anbringen von Blinkern zum Richtungswechsel ist erlaubt. „Der Gesetzgeber schreibt vor, dass mindestens 50 Prozent der Schlussleuchte des Rades sichtbar sein müssen. Ist dies durch einen Anhänger nicht der Fall, muss dieser zusätzlich mit einer Schlussleuchte ausgestattet werden“, sagt Hanna Gehlen, Projektmanagerin beim Anhängerspezialisten Croozer zu den neuen gesetzlichen Vorgaben.
Text: pd-f, Redaktion / Fotos: pd-f
  1. benutzerbild

    whitewater

    dabei seit 07/2008

    Oder Du fährst die Trispoke mit Marathon Plus mit Reflexstreifen
    Scherz, es gibt einige annehmbare Reifen mit Reflexstreifen, auch Conti GP x000, natürlich voll uncool und die Auswahl lässt zu wünschen übrig. (*)
    Und natürlich dürftest Du Spiegeleier reinbauen, aber da müssten dann von jeder Seite 2 zu sehen sein.

    (*)das wäre eigentlich die viel sinnvollere Variante. Reifenverkauf nur mit Reflexstreifen zulassen. würde nicht cooler davon, aber es gäbe mit Sicherheit schlagartig Auswahl.
    Aber der Fahrradmarkt war ja schon immer eine Domäne des "nicht für den Betrieb in der deutschen Öffentlichkeit zugelassen" vekaufens.
  2. benutzerbild

    whitewater

    dabei seit 07/2008

    Plautzilla schrieb:

    Hab bei mir Flectr 360° / wing dran, bislang kein Stress obwohl nicht zugelassen. Toitoitoi.

    Das fand ich bei den Teilen damals schon echt schade, daß sie die letzte Meile nicht gegangen sind und keine Z-Nummer beantragt haben. Gerade mit dem Aufkommen von Scheibenbremsen werden ja massenhaft ehemalige Bremsflanken nicht nur frei zum bekleben, sondern auch der wirklich fiese Dreck aus Bremsgummi/Aluabrieb fällt weg.
    Kennt jemand ähnliche Kleber, jedoch zugelassen?
  3. benutzerbild

    usr

    dabei seit 11/2011

    dedieter schrieb:

    Hallo,
    Die Dämmerung ist eindeutig zeitlich definiert

    ...ganz im Gegensatz zur Betriebszeit der Straßenbeleuchtung. Falls irgendwo geschrieben stehen sollte dass die sich an der Dämmerung orientiert dann halten sich viele Gemeinden schlichtweg nicht dran. Strafzettel weil im Dorf am Horizont mittags die Katze über das Schaltpult getrampelt ist, besser nicht.

    Und angesichts der Farce mit dem ganzen Reflektorlametta dessen Abwesenheit fast immer toleriert wird (schändliche Einladung zum schikanösen selective enforcement!) könnte eine interessante Novelle so aussehen dass man die Maximalbestückung zwar nominell als soll bestehenlässt (Pedalreflektoren haben sicherlich schon sehr vielen den Pelz gerettet die z.B. ein defektes Rücklicht nicht bemerkt haben!), aber zusätzlich eine Fahrzeugklasse ohne etabliert die dafür irgendwie andere Pflichten mit sich bringt. Und sei es einfach nur eine Helmpflicht, nicht weil das Styropor irgendwas kompensieren würde sondern einfach nur damit die “voll straßentauglich“-Klasse (klassisches Lametta) nicht vom Markt verschwindet (meinetwegen dürfte die Unterscheidung auch in einer Beinrasurpflicht bestehen )
  4. benutzerbild

    usr

    dabei seit 11/2011

    koutenmann schrieb:

    Zwei mit weißem Reflexstreifen versehene Reifen oder Felgen sind zulässig, das wäre also OK, wenn man die rundum klebt.

    Und nachher beim Kraftfahrtbundesamt mit Prüfnummer segnen lässt, sonst ist das einfach nur ein nichtzugelassenes passives Leuchtmittel das womöglich extra kostet.

    Plautzilla schrieb:
    je nach Fußstellung würden die eh verdeckt.

    Fun fact: aus diesem Grund kann es strenggenommen kein Liegerad geben das in Deutschland legal im Straßenverkehr bewegt werden darf.
  5. benutzerbild

    dedieter

    dabei seit 09/2018

    Hi,
    ich finde es gaga, dass die Rückstrahl-Orgie, im Gegensatz zur Beleuchtung, auch am helllichten Tag vorhanden sein müßte. Oder?

    Gruß Didi

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!