Garmins neuer Mini-Radcomputer mit mächtig Dampf unterm Display. Besonders im Bereich Performance-Analyse trumpft der neue Edge 820 auf.

Spielerisch swipt man sich auf dem Touchscreen durchs Menü.
# Spielerisch swipt man sich auf dem Touchscreen durchs Menü. - Garmin

Der kompakte, 68 Gramm leichten Profi-Radcomputer lässt sich bequem über drei Tasten und den hochauflösenden 2,3 Zoll Farb-Touchscreen bedienen und ist von Haus aus bereits mit einer vorinstallierten Fahrradkarte für Europa ausgestattet.

In den Bereichen Navigation, Sicherheit und Konnektivität punktet der Edge 820 auf voller Linie:

  • GPS- und GLONASS-Empfang
  • RoundTrip-Routing Funktion
  • automatischer Unfallbenachrichtigung an hinterlegte Notfallkontakte
  • Smartphone-Notifications
  • Garmin Connect Anbindung plus Individualisierungsmöglichkeiten über den Garmin ConnectIQ Store

Der Edge 820 im Überblick

Neu und für lange Touren besonders praktisch ist der Energiesparmodus, der die Akkulaufzeit um bis zu 50 Prozent verlängern soll. 
Spannend für Ausfahrten in der Gruppe ist die ebenfalls neue GroupTrack-Funktion. Mit diesem Feature haben die Fahrer genau im Blick, wo sich ihre Mitstreiter befinden, auch wenn diese mal am Berg zurückfallen.

Der Edge 820 begnügt sich mit 62 Gramm und drei Tasten.
# Der Edge 820 begnügt sich mit 62 Gramm und drei Tasten. - Garmin

Alle, die beim Radeln weniger auf Flora und Fauna sondern auf die eigene Leistung und das nächste Strava Segment achten, werden am Edge 820 Gefallen finden. In Verbindung mit integrierten oder optionalen Sensoren zeigt der Edge 820 unter anderem maximale Sauerstoffaufnahme (Uth–Sørensen–Overgaard–Pedersen-Schätzung), Herzfrequenzzonen, benötigte Erholungszeit und Leistungs-Schwellenwerte an. Ist ein Vector-Wattmesssystem an den Edge 820 gekoppelt, können auch die Cycling Dynamics Daten grafisch dargestellt werden. Neben einem Umgebungslichtsensor, der die Displayhelligkeit automatisch regelt, verfügt der Radcomputer außerdem über WLAN für Updates und zur Synchronisation. 
Für maximale Sicherheit und perfekte Übersicht ist der Radcomputer mit dem Garmin In-Sight-Display Varia Vision und dem Varia Radar kompatibel.

Info: Pressemitteilung Garmin

Über den Autor

Dominik

Dominik Ehrich – 84er Baujahr – lebt im Chiemgau. Berg- und Wassersport treiben ihn morgens aus dem Bett. Seit 2015 schreibt der Sportwissenschaftler für Rennrad-News.

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Anzeige

  2. benutzerbild

    alypluem

    dabei seit 10/2014

    Hi, wie unterscheidet sich der neue 820er vom aktuellen Edge 1000? Display scheint kleiner zu sein, die Funktionen dem 1000er allerdings sehr ähnlich.
  3. benutzerbild

    cp21714

    dabei seit 07/2016

    Hallo,

    mit aktuellem Update wird auch der 1000er mit der neuen Funktion GroupTrack ausgestattet. Ob damit auch die Unfall-Benachrichtigung nachgerüstet wird, kann ich nicht sagen. Ich habe wegen der Größe des Geräts vom 1000er auf den 820er gewechselt und habe es noch nicht bereut. Der 820er sieht am Rennrad einfach etwas ästhetischer aus.

    Die Navigationsfunktionen sind beim Rennrad völlig ausreichend. Beim MTB und dem dann häufigen Blick auf die Karte würde ich das größere Display des 1000er vorziehen.

    Bikergruss

    Christian
    _____________________________________
    Rückenwind hat nur, wer zu langsam ist ...
    -----__o
    -----_ <,
    ---(_)/(_)
  4. benutzerbild

    alypluem

    dabei seit 10/2014

    Danke Christian! Werde das mal ausprobieren.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein
Anmelden