John Degenkolb wechselt zum belgischen WorldTeam Lotto-Soudal. Bislang fuhr der 30-jährige deutsche Klassikerspezialist und Sprinter für Trek-Segafredo. Hier die Infos zum Wechsel.

John Degenkolb wird im nächsten Jahr im Team Lotto-Soudal fahren. Wie die belgische Mannschaft mit WorldTour Status mitteilt, hat der 30-jährige Deutsche einen Vertrag bis Ende 2021 unterzeichnet. John Degenkolb beschreibt seine Aufgaben im neuen Team so: “Die Gespräche mit Lotto-Soudal haben gezeigt, dass es eine große Deckung zwischen den Zielen der Mannschaft und meinen gibt. Es ist logisch, dass ein belgisches Team mit einer langen Geschichte im Radsport während der Klassiker glänzen will. Das wird das Ziel für den ersten Teil der Saison sein. Außerdem bin ich im Ziel nicht langsam, besonders nach einem harten Rennen. Natürlich freue ich mich auch auf die Zusammenarbeit mit Caleb Ewan, der zweifellos unser bester Sprinter für seine spezifischen Ziele sein wird. Aber mit meiner Erfahrung kann ich einen Mehrwert für ihn und für Lotto-Soudal bieten. Das Team ist oft an zwei oder drei Fronten aktiv, was die Chance auf gute Ergebnisse erhöht.”

Neben Degenkolb hat Lotto-Soudal bereits Philippe Gilbert, den Paris-Roubaix-Gewinner von diesem Jahr, neu verpflichtet. Man kann also damit rechnen, dass “Dege” für die Kopfsteinklassiker in Belgien und Frankreich als taktische Trumpfkarte neben Gilbert auftreten wird. Lotto-Soudal verfolgt damit eine ähnliche Strategie wie das ebenfalls belgische Team Deceuninck-Quick-Step, das auch immer mit mehreren potentiellen Siegern an den Start der Klassiker geht. Dagegen dürfte Degenkolb bei der Tour de France eher für Caleb Ewan im Sprintzug aktiv sein, wenn beide die Tour fahren.

Ich und Philippe Gilbert können ein ergänzendes Duo bilden.

Degenkolb: “Ich und Philippe Gilbert können ein ergänzendes Duo bilden. Wir verstehen uns wirklich gut, ich bewundere ihn als einen der besten Klassiker-Fahrer, und mit seinem Rennstil werden sich für uns alle Möglichkeiten ergeben. In den kommenden Wochen liegen meine Ziele bei der Vuelta und bei den Weltmeisterschaften, wo ich meine dreijährige Tätigkeit bei Trek-Segafredo so gut wie möglich abschließen möchte.”

Degenkolb wurde 2011 zum Profi und entwickelte sich zu einem exzellenten Klassiker-Fahrer, dessen starker Sprint eine zusätzliche Trumpfkarte am Ende eines harten Rennens oder eines technischen Finales ist. Im Jahr 2015 triumphierte er sowohl in Mailand-San Remo als auch in Paris-Roubaix, wo er seinen Palmarés zwei Monumente hinzufügte. Anfang 2016 musste Dege das Frühjahr mit dem Klassikern wegen eines schweren Unfalls mit einem Auto während des Team-Trainings auslassen. Er brauchte einige Zeit, um sich zurück an die Spitze zu kämpfen. Unvergessen für viele ist sein emotionaler Sieg auf der neunten Etappe der Tour de France, die in Roubaix endete.

Der Sportliche Leiter von Lotto-Soudal, Marc Sergeant, freut sich auf den Wechsel: “Mit John Degenkolb und Philippe Gilbert konnten wir zwei großartige Fahrer in unser Team aufnehmen. John ist nach einem harten Rennen schnell, was einen großen Unterschied macht, wenn man mit zwanzig Fahrern Richtung Ziellinie fährt. John hat viel Erfahrung und eine große Glaubwürdigkeit im Peloton gesammelt”.

Hat Dege mit dem Wechsel das bessere Team für einen erneuten Klassiker-Sieg – was meint ihr?


Hier lest ihr mehr über John Degenkolb auf Rennrad-News

Infos: Pressemitteilung/Redaktion / Foto: Degenkolb/bettiniphoto
  1. benutzerbild

    MCTryal

    dabei seit 02/2015

    Low7ander schrieb:

    Ich meine auch der Kollege oben hat da was falsches reininterpretiert... 🤔


    1x12 Sram bei MSR

    http://www.cyclingnews.com/news/mechanical-on-poggio-ruins-degenkolbs-chances-at-milan-san-remo/
  2. benutzerbild

    Low7ander

    dabei seit 10/2013

    Nicht mitbekommen... War bisher auch der Auffassung dass nur das ehemalige Team Aqua Blue die Sram 1x12 fuhr...
    Again what learned
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Pedalierer

    dabei seit 02/2006

    Dege war doch so „begeistert“ als im bei Mailand San Remo bergauf die Kette vom Blatt gefalllen war. Das sind wieder so Innovationen die kein Profi gebrauchen kann. Mono im Profi-Straßenrennsport ist einfach ein Krücke.
  5. benutzerbild

    MNOT

    dabei seit 04/2011

    Low7ander schrieb:

    Nicht mitbekommen... War bisher auch der Auffassung dass nur das ehemalige Team Aqua Blue die Sram 1x12 fuhr...
    Again what learned

    Aqua Blue fuhr nur 1x11.
    Mit dem Sram Freilauf und 10er Ritzel.
  6. benutzerbild

    Low7ander

    dabei seit 10/2013

    Hmja... ein rasanter Vorteil

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!