• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Werbeversprechen werden wahr - ein Schau(ff)fensterrad geht auf Reisen

Froma

immer verwirrt
Registriert
5 Februar 2018
Beiträge
619
Punkte Reaktionen
5.108
Etappe ? Mannheim - Hofheim/Taunus

Die Zeit ist knapp, die Tage kurz. Also im Schweinsgalopp durch die Stadt:

Monnem

hat in der Innenstadt leicht zu merkende Straßennamen, (dass man sie auch leicht findet, wenn man von auswärts kommt, bedeutet das nicht. Aber das geht uns nichts an.),

tl20.jpg


hat ein gewaltiges Barockschloss (hier nur ein Ausschnittchen), mit genau einem Fenster mehr als Versailles (die Kurfürsten wieder!), das heute die Uni beherbergt,

tl22.jpg


einen Wasserturm,

tl16.jpg


als Zentrum einer recht großen, zusammenhängenden Jugendstilanlage (auch einmal Zentrum der Drogenszene, aber das ist lange her),

tl17.jpg


eine Kunsthalle, die neben der Gemäldesammlung eine fantastische Skulpturensammlung der Moderne bietet,

tl18.jpg


das Nationaltheater, eine der ältesten Bühnen unter kommunaler Verwaltung überhaupt, mit mehreren Spielstätten. Schillers Räuber wurden hier uraufgeführt. Musik gab’s auch, aus der Mannheimer Schule entstand der Klang des klassischen Sinfonieorchesters. Das alte Theater wurde 1943 während einer Aufführung von „Der Freischütz“ bei einem Angriff der Royal Air Force zerstört, wie weite Teile Mannheims auch. 1957 würde das hier eröffnet, mit einem Double Feature aus (klar) „Der Freischütz“ und „Die Räuber“ inszeniert von Erwin Piscator,

tl14.jpg


um die Ecke diese Spielstätte (Werkhaus), von dieser Seite kann man den Schreinern etc. beim Bauen von Bühnenbildern zuschauen,

tl11.jpg


eine (man sieht das gerne als Fortführung der Mannheimer Schule) Uni, an der man Pop studieren kann,

tl19.jpg


und für Industrieromantiker kilometerlange Industrieanlagen auf der anderen Rheinseite. Und wenn in der Steamcracker-Anlage nachts Gas abgefackelt wird und sich der Himmel orange färbt, sieht das auch nicht groß anders aus, wie ein karibischer Sonnenuntergang.

tl4.jpg


Ansonsten wurde hier das erste Zweirad gebaut, der erste Auto rollte durch die Straßen und alle Probleme, die größere Städte halt so haben, hat man hier auch. Der Mannheimer an sich ist ein eher derber Geselle, spricht einen Dialekt, den wohl nur seine Ohren als angenehm empfinden, nimmt die Imageprobleme seiner Heimatstadt ungerührt zur Kenntnis und legt Wert darauf, weder als Badener, noch als Wüttemberger, sondern als Kurpfälzer bezeichnet zu werden. Ich lebe auf jeden Fall sehr gerne hier, wie andere woanders wahrscheinlich auch. Und das ist auch gut so.

Das ist aber für uns alles pillepalle, denn der Designer der grünen Rakete war waschechter Monnemer. Ich werde versuchen, dazu noch einige Bilder nachzureichen. Aber das ist im Moment nicht ganz einfach, das Vereinsleben des RRC Endspurt 1924 Mannheim e.V. liegt brach, das Betonoval ist verschlossen…

Am Samstag folgt dann die Fahrt nach Hofheim/Taunus zu @Dave Mumpitz
 

Froma

immer verwirrt
Registriert
5 Februar 2018
Beiträge
619
Punkte Reaktionen
5.108
Bevor es morgen wieder auf die Reise geht, noch ein kurzer Exkurs zu den wahren Söhnen Mannheims - den Altig-Brüdern, von denen der Rudi dieses Rad entwarf. Mir geht es nicht um deren sportliche Meriten, die sind bekannt. Sondern um das hohe Ansehen, das hier beide heute noch genießen und die Präsenz des Namens in der Stadt.

Ein Weg wurde nach ihnen benannt,

tl24.jpg


das Radstadion wurde nach ihnen umbenannt (leider keine Chance dort mit dem Rad eine Runde zu drehen, es ist aus aktuellen Gründen verschlossen)

tl23.jpg

tl6.jpg


und nicht zuletzt betreibt Willi Altig seit 1969(!) ein Radsportgeschäft in der Mannheimer Neckarstadt.

tl25.jpg


Mit seinen mittlerweile 85 Lebensjahren hat er sich keineswegs zur Ruhe gesetzt. Mit (nächste Woche) 83 Jahren ist auch ein alter Weggefährte aus dem RRC Endspurt 1924 Mannheim, Bernd „Fips“ Rohr, unter anderem Weltmeister 1962 in der Mannschaftsverfolgung, dort noch am Start. Eine unerschöpfliche Quelle von Radsportgeschichten, ich hätte noch stundenlang zuhören können, aber die beiden mussten wieder arbeiten…
Nur so viel: die segensreiche und lebensverlängernde Wirkung von Rotwein, die Ferdy Kübler ihnen in feucht-fröhlicher Runde predigte, scheint gewirkt zu haben.
Viel zu früh ist leider Rudi gegangen und als ich anfragte, ob ich mit dem Rad mal vorbeikommen könne, war das überhaupt keine Frage, "dem Rudi soi Ding“ posthum zu würdigen. Und Fips Rohr drehte auch gleich ne Runde.

tl26.jpg

tl28.jpg


Signiert haben sie natürlich auch.

tl30.jpg

tl31.jpg


Riesendank an die beiden und natürlich auch an Eva Altig. Das Rennrad als roter Faden durch lange Leben, ist das nicht wunderbar? Und der Rudi...., fast in jedem Satz wurde er erwähnt.
 

SirFaust

"Es irrt der Mensch, solang er strebt"
Registriert
2 Mai 2017
Beiträge
6.735
Punkte Reaktionen
8.164
Bevor es morgen wieder auf die Reise geht, noch ein kurzer Exkurs zu den wahren Söhnen Mannheims - den Altig-Brüdern, von denen der Rudi dieses Rad entwarf. Mir geht es nicht um deren sportliche Meriten, die sind bekannt. Sondern um das hohe Ansehen, das hier beide heute noch genießen und die Präsenz des Namens in der Stadt.

Ein Weg wurde nach ihnen benannt,

Anhang anzeigen 856917

das Radstadion wurde nach ihnen umbenannt (leider keine Chance dort mit dem Rad eine Runde zu drehen, es ist aus aktuellen Gründen verschlossen)

Anhang anzeigen 856918
Anhang anzeigen 856919

und nicht zuletzt betreibt Willi Altig seit 1969(!) ein Radsportgeschäft in der Mannheimer Neckarstadt.

Anhang anzeigen 856920

Mit seinen mittlerweile 85 Lebensjahren hat er sich keineswegs zur Ruhe gesetzt. Mit (nächste Woche) 83 Jahren ist auch ein alter Weggefährte aus dem RRC Endspurt 1924 Mannheim, Bernd „Fips“ Rohr, unter anderem Weltmeister 1962 in der Mannschaftsverfolgung, dort noch am Start. Eine unerschöpfliche Quelle von Radsportgeschichten, ich hätte noch stundenlang zuhören können, aber die beiden mussten wieder arbeiten…
Nur so viel: die segensreiche und lebensverlängernde Wirkung von Rotwein, die Ferdy Kübler ihnen in feucht-fröhlicher Runde predigte, scheint gewirkt zu haben.
Viel zu früh ist leider Rudi gegangen und als ich anfragte, ob ich mit dem Rad mal vorbeikommen könne, war das überhaupt keine Frage, "dem Rudi soi Ding“ posthum zu würdigen. Und Fips Rohr drehte auch gleich ne Runde.

Anhang anzeigen 856921
Anhang anzeigen 856922

Signiert haben sie natürlich auch.

Anhang anzeigen 856923
Anhang anzeigen 856924

Riesendank an die beiden und natürlich auch an Eva Altig. Das Rennrad als roter Faden durch lange Leben, ist das nicht wunderbar? Und der Rudi...., fast in jedem Satz wurde er erwähnt.

Chapeau! Ein Wahnsinnsidee das Rad zum Altig zurückzubringen, klasse
 

derArmin

Freund der leisen Fortbewegung
Registriert
9 Januar 2017
Beiträge
2.353
Punkte Reaktionen
5.180
Bevor es morgen wieder auf die Reise geht, noch ein kurzer Exkurs zu den wahren Söhnen Mannheims - den Altig-Brüdern, von denen der Rudi dieses Rad entwarf. Mir geht es nicht um deren sportliche Meriten, die sind bekannt. Sondern um das hohe Ansehen, das hier beide heute noch genießen und die Präsenz des Namens in der Stadt.

Ein Weg wurde nach ihnen benannt,

Anhang anzeigen 856917

das Radstadion wurde nach ihnen umbenannt (leider keine Chance dort mit dem Rad eine Runde zu drehen, es ist aus aktuellen Gründen verschlossen)

Anhang anzeigen 856918
Anhang anzeigen 856919

und nicht zuletzt betreibt Willi Altig seit 1969(!) ein Radsportgeschäft in der Mannheimer Neckarstadt.

Anhang anzeigen 856920

Mit seinen mittlerweile 85 Lebensjahren hat er sich keineswegs zur Ruhe gesetzt. Mit (nächste Woche) 83 Jahren ist auch ein alter Weggefährte aus dem RRC Endspurt 1924 Mannheim, Bernd „Fips“ Rohr, unter anderem Weltmeister 1962 in der Mannschaftsverfolgung, dort noch am Start. Eine unerschöpfliche Quelle von Radsportgeschichten, ich hätte noch stundenlang zuhören können, aber die beiden mussten wieder arbeiten…
Nur so viel: die segensreiche und lebensverlängernde Wirkung von Rotwein, die Ferdy Kübler ihnen in feucht-fröhlicher Runde predigte, scheint gewirkt zu haben.
Viel zu früh ist leider Rudi gegangen und als ich anfragte, ob ich mit dem Rad mal vorbeikommen könne, war das überhaupt keine Frage, "dem Rudi soi Ding“ posthum zu würdigen. Und Fips Rohr drehte auch gleich ne Runde.

Anhang anzeigen 856921
Anhang anzeigen 856922

Signiert haben sie natürlich auch.

Anhang anzeigen 856923
Anhang anzeigen 856924

Riesendank an die beiden und natürlich auch an Eva Altig. Das Rennrad als roter Faden durch lange Leben, ist das nicht wunderbar? Und der Rudi...., fast in jedem Satz wurde er erwähnt.
Eine rundum prima Sache :daumen:. Das hebt diese Tour auf ein neues Niveau.
Glückwunsch @Froma
👏👏👏👏
 

Froma

immer verwirrt
Registriert
5 Februar 2018
Beiträge
619
Punkte Reaktionen
5.108
Morgens gestartet bei Temperaturen knapp über Null. Die Gewässer dampften, wie der Fahrer bald auch.

tl32.jpg


Erste Rheinüberquerung in Worms. Auf der Brücke der Nibelungenturm im sog. "Nibelungenstil", 1900 erbaut. Mir persönlich gefällt dieses neuromanische Gebilde ganz und gar nicht und seit die Brücke saniert wurde und übersät ist mit komischen Lampen, noch weniger. Das Gegenteil gilt für den Wormser Dom im Hintergrund, das ist halt kein Romanik-Fake.

tl34.jpg


Lok 1 hat's hinter sich, wir beide noch nicht.

tl36.jpg


Und dann geht's völlig unspektakulär nur noch den Rhein entlang,

tl37.jpg


einzige Abwechslung, den ein oder anderen Skalp einsammeln.

tl39.jpg


Auf der Fähre Nierstein das 2. Mal über den Fluss,

tl42.jpg


wo dann mit @Dave Mumpitz, @fafnir und @crispinus (der turnt da weiter vorne rum) gleich 3-facher Support wartete.

tl44.jpg


Hier nur noch ein Pausenbild, ich um meine Knochen zu sortieren, die drei gleich wieder beim Fachsimpeln (z.B. wies Lack-Fachmann fafnir auf die hervorragende Ausführung der Lackierung an Daves Basso Loto hin. An Italienern sieht man da ja oft Gegenteiliges).

tl45.jpg


Die letzten Kilometer waren für mich eine Qual, die Zielankunft eine Freude.

tl47.jpg


Neuer Spielstand:

tl46.jpg


Danke an die 3 für den dringend benötigten Support, an Dave und Frau Mumpitz für Kaffee, Kuchen und den
Transfer nach Wiesbaden. Es war eine schöne Woche mit dem Schauff, eine schöne Fahrt auch aber ich bin froh,
dass es jetzt ein anderer hat :rolleyes:
 

Dave Mumpitz

Wa wa... was ist denn?
Registriert
20 November 2014
Beiträge
732
Punkte Reaktionen
4.372
Samstag, 14.11.20 - von Hofheim (MTK) nach Oberrodenbach (MKK)

Nachdem die ganze letzte Woche neblig trüb und verregnet war, sollte sich dies heute ändern.
Der Wettergott meint es gut mit dem grünen Monster und ich konnte am Morgen zu meiner Etappe aufbrechen. Los ging es in der Kreisstadt Hofheim am Fuße des Taunus.

Bild1.jpg


Entlang des Mains konnte das rassige TT-Rad seine Vorteile voll ausspielen und es ging schnell wie der Wind flussaufwärts Richtung Frankfurt. Eigentlich war ein kurzer Fotostop an der Schwanheimer Düne (eine der sehr seltenen Binnendünen Europas ) geplant. Diese habe ich leider nicht mehr gefunden... (Wanderdüne?)
Der nächste Foto-Stop war dann schon in der City

Bild4.jpg


Weiter entlang des Museumsufers auf der linken Mainseite

Bild2.jpg


Zwischenstop auf dem eisernen Steg - die Kamera in alle Richtungen gehalten.
Blick in den Süden Richtung Sachsenhausen (coronabedingt ohne Äppler und Party)

Bild5.jpg


Die europäische Zentralbank im Osten der Stadt...

Bild5-1.jpg


... und der Rest im Norden

Bild5-2.jpg


Anerkennende Blicke oder auch ein kurzes "Nice Bike" wurden mir zugeworfen - ja, das Rad macht schon was her ;). Erstaunlicherweise fährt es sich recht angenehm und unspektakulär. Ich konnte also wohlgemut meinen Ausflug fortsetzen und es hat richtig Spaß gemacht. Weiteres folgt morgen in Teil 2.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dave Mumpitz

Wa wa... was ist denn?
Registriert
20 November 2014
Beiträge
732
Punkte Reaktionen
4.372
... und weiter gings mit einem kleinen Abstecher über den Römer.

Bild5.jpg


Hier war noch alles ruhig. Leider war später Demo von irgendwelchen querdenkenden Mitbürgern angesagt - inklusive Wasserwerfereinsatz der Polizei. Hoffentlich sind die mal richtig nass geworden...

Dann zurück und am Main entlang

Bild6.jpg


Schon kam mir @DaleCannon auf seiner schönen Gazelle entgegengaloppiert und gemeinsam rollten wir noch einige Zeit dahin.

Bild8.jpg


Bild7.jpg


Bild9.jpg


Wir schafften noch die 1600er Marke auf dem Tacho, bis wir in hinter Hanau in Oberrodenbach eintrafen.

Bild10.jpg


Bild11.jpg


Die Übergabe erfolgte bei leckerem Kaffee & Kuchen (nochmals besten Dank @FrauDale) und ausgiebigem Fachsimpeln. Hat mich sehr gefreut Conni!
Unseren Nachfolgern wünsche ich genauso viel Spaß auf der großen Tour mit dem grünen Monster und freue mich auf ein Wiedersehen bei Jan in Remagen.
 
Zuletzt bearbeitet:

DaleCannon

CFO and Cycle Collector
Registriert
13 Juni 2011
Beiträge
2.955
Punkte Reaktionen
5.191
Liebe Leser*Innen,
nach dem mir @pplan letzte Woche das "Go" gab habe ich sofort unsere Maschine auf Vordermann gebracht (siehe oben) um zuverlässig das gewählte Ziel zu erreichen. Einige kurze Absprachen mit den Mitstreitern @Bastlwastl , @pplan sowie meinem Bruder (BackUp!) und Streckenplanungen am PC, ergaben die gewählte Route. Das war dringend notwendig weil Geographie und Wetterlage eine Herausforderung war und die Form noch nicht den eigenen Erwartungen entsprach.
Dann ging es los!
Samstag 27.02.2021 vom Wetterau-Kreis in den Vogelsberg

1. Sektor:
Hoechst an der Nidder - Stadt Nidda


Screenshot 2021-03-01 140208.jpg


20210227_105656.jpg


Um von einem Flusstal (Nidder) in das andere (Nidda) zu kommen musste natürlich zunächst die erste geographischer Verwerfung mit bis 15 % Steigung überwunden werden.

20210227_112548.jpg

20210227_113004.jpg


Danach ging es bis zum Zwischenziel Nidda erst einmal flach weiter, allerdings verschlechterte sich die Wetterlage und es blies uns ein kalter Nordostwind entgegen

IMG-20210301-WA0000.jpg


Ankunft in Nidda. Hier haben @Bastlwastl und ich uns mit @pplan getroffen der nach einer Kaffeepause die Führung übernahm um uns über einsame und verkehrsarme Straßen Richtung Ziel zu geleiteten.

2. Sektor:
Stadt Nidda - Laubach-Freienseen


Screenshot 2021-03-01 140350.jpg


20210227_124903.jpg


Da wir uns dann schon im Vogelsberg-Kreis befanden mussten wir einige Steigungen und Abfahrten bewältigen. Maximale Geschwindigkeit nach meinen Aufzeichnungen immerhin 60,4 Km/h!

20210227_124849.jpg


IMG_20210227_132236597_HDR.jpg


Vor der letzten langen Steigung gab es noch eine Off-Road Einlage für die frisch geputzten Räder

IMG_20210227_132151405_HDR.jpg
 

DaleCannon

CFO and Cycle Collector
Registriert
13 Juni 2011
Beiträge
2.955
Punkte Reaktionen
5.191
20210227_135341.jpg


am Kulminationspunkt kurz vor dem Ziel ☝️

20210227_180052.jpg


Das obligatorisch Foto für die Übergabe mit @pplan, @Bastlwastl und mir (von rechts nach links)

IMG_20210227_140253071.jpg

IMG_20210227_184911675.jpg


Nach einer hervorragenden Mahlzeit und der Besichtigung einer wunderbaren Sammlung toller Räder endete der Tag sehr passend und besonders eindrucksvoll. Vielen Dank an die beiden Mitstreiter für die seelische und moralische sowie logistische Unterstützung, die schönen Fotos, die nette Gesellschaft und das hervorragende Essen!
 
Zuletzt bearbeitet:

pplan

Aktives Mitglied
Registriert
14 Februar 2014
Beiträge
2.981
Punkte Reaktionen
8.469
DSC_7283.JPG

Nach gründlicher Begutachtung und umfangreiche Reinigung ging das Rad heute aus dem schönen Mittelhessen ins ebenso schöne Westthüringen.
@levis3 und zu kleinem Anteil auch ich, durften diesen Ausbund deutscher Ingenieurskunst über ehemalige Bahntrassen und andere schöne Strecken bewegen.

DSC_7284.JPG


Besondere Begeisterung erregte das eigenwillige Lenkverhalten das mich stark an meine damalige Le Mans IV mit 16 Zoll Vorderrad errinnerte. Die hab ich dann auch nach 3 Monaten wieder verkauft.

DSC_7285.JPG


Nach einigen Dauerregenwochenenden wars heute ein richtiges Sonnenloch.
 

levis3

hop frog
Registriert
8 Januar 2015
Beiträge
19
Punkte Reaktionen
158
Ab in den Osten ...

Endlich war es soweit, Freitagabend nach langer Zeit wieder mal mit der Bahn fahren zum Abenteuer „Schauff Tropèe Lancom“. Mit dem ICE nach Bad Hersfeld und von dort mit dem Bus weiter nach Alsfeld, wo mich @pplan schon erwartet hat.

IMG_20210430_190724 (2).jpg

Dank meiner Frau bin ich nun auch stolzer Besitzer einer FFP2 - Maske.

Von hier aus noch mal besten Dank für die sehr nette Bewirtung und die kurzweilige Fachsimpelei an @pplan, der mir im Anschluss an das Abendessen seine über die Jahre gesammelten Radschätze gezeigt hat.
IMG_20210430_224849.jpg

( ich hatte noch nie so viele schöne Räder in einer Wohnung gesehen - beneidenswert )

Schauff Trophée Lancome III.jpg

Samstagmorgen ging es dann endlich los, nach dem wir ein paar km gemeinsam geradelt sind....

IMG_20210501_105417 (2).jpg

...übernahm ich das „ GRÜNE MONSTER“ kurz hinter Bad Hersfeld und verabschiedete mich Richtung Thüringen von Peter.
IMG_20210501_111512 (2).jpg

Über schön hügelige Radwege, vorbei an der Wasserburgruine Friedewald

Schauff Trophée Lancome II.jpg


Richtung Hönebach, Wildeck nach Gerstung in Thüringen. Leider hatte sich die Sonne heute entschieden mich nicht zu bescheinen, dafür war der Wind nicht gar so dolle.

Schauff Trophée Lancome XI.jpg

Weiter ging es an der Landesgrenze entlang nach Sallmannshausen, Herleshausen bis Hörschel an der Werra, wo der Rennsteig beginnt/endet.

Schauff Trophée Lancome I (2).jpg

Von Hörschel ist es nur ein Katzensprung bis nach Eisenach, kurzer Verpflegungsstopp an der Tanke ( Bockwurst + Kaffee )und weiter über den Kindel Richtung Bad Langensalza. Kleiner Abstecher durch den Hainichnationalpark

Schauff Trophée Lancome IV (2).jpg

Vorbei am Baumkronenpfad

Schauff Trophée Lancome VIII (2).jpg

Ab jetzt geht es fast nur noch Bergab Richtung Heimat.
 

levis3

hop frog
Registriert
8 Januar 2015
Beiträge
19
Punkte Reaktionen
158
Weiter geht`s : II. Etappe von Thamsbrück nach Erfurt



Nachdem sich die letzten zwei Tage das Sturmtief „Eugen“ über uns ausgetobt hat, hab ich nach kurzer Absprache mit @dschenser das Schönwetterfenster ( kein Regen + keine Sonne ) am Donnerstag genutzt und die Etappe nach Erfurt in Angriff genommen. Den Arbeitstag etwas verkürzt bin ich gegen 15 Uhr mit dem „GRÜNEN MONSTER“ gestartet.
1620335860812.png

Stahlarbeiter unter sich !

1620335940291.png

St. Nikolaus - Schutzpatron der Seefahrer und Kaufleute. Ein Hochwasser hat die Kapelle an der Unstrut zerstört.
1620336025311.png

St. Georg Kirche in Thamsbrück aus dem 14. Jahrhundert
1620336112573.png

Haupteingang St. Georg Kirche
1620336170692.png

Die Thamsbrücker Schule war mit Eine der ersten Schulen die nach dem II. Weltkrieg neu gebaut wurden. Das Baumaterial kam vom gesprengten Flughafen in Bad Langensalza.


Gestartet bin ich in meiner Heimatstadt Thamsbrück an der Unstrut Richtung SO nach Herbsleben. Über den Unstrutradweg ging es zügig voran bis nach Nägelstedt wo ich das Unstruttal , welches nicht Rennradtauglich ist, umfahren musste. Ich verfluchte ziemlich schnell die kleine Ritzelabstufung an meiner Ersatz-Millardfelge.

1620336292662.png

Zwischenlösung ! ( mehr Info: Schauff Trophée Lancome - Service Heft/Logbuch )


Weiter über Gräfentonna, Großvargula nach Herbsleben was von Spargelfeldern umgeben ist, nur leider ist es momentan noch sehr kalt in der Nacht was einem Nachtschattengewächs nicht gut zuträglich ist. Zur Entschädigung ist hier aber der Unstrutradweg wieder relativ flach angelegt.

1620336618330.png

Unstrutradweg vor Herbsleben.


Nächster Streckenpunkt war Gebesee wo ich mich vom Unstrutradweg verabschiedete und auf dem Geraradweg weiter Richtung Erfurt radelte.

1620336714093.png

Radweg entlang der Gera !


Ab hier kam der Wind wieder von vorn, was aber auf Grund der aerodynamischen Haltung nicht weiter tragisch war. Zügig kam ich in die Geraauen kurz vor Erfurt.

1620336774316.png

Brücke über die Gera kurz vor Erfurt


Ab hier begann das Chaos, was eigentlich längst fertig seien sollte, befand sich zu großen Teilen noch in der Endbaufase. Die BUGA Erfurt, vor lauter Umleitung und Absperrung hab ich total das Fotografieren vergessen. Erst an der alten Radrennbahn „ Andereasried“ hab ich einen kleinen Zwischenstopp eingelegt.

1620336832155.png

Radrennbahn Andreasried


 
Zuletzt bearbeitet:

levis3

hop frog
Registriert
8 Januar 2015
Beiträge
19
Punkte Reaktionen
158
...Fortsetzung:


War leider geschlossen, so dass ich nur von außen ein paar Bilder machen konnte. Jetzt musste ich mich sputen, da ich um 17 Uhr mit @dschenser auf dem Domplatz verabredet war.

1620338030744.png

Erfurter Dom


Fast auf die Minute genau angekommen und nachdem erst meine beiden Damen ( Tochter & Frau ) eingetroffen sind kam auch schon ein freundlich lächelnder Mann auf uns zu. Zu meinem Bedauern war es uns nicht vergönnt auf Grund der Coronabeschränkungen einen gemeinsamen Kaffee oder ein Bierchen zu trinken. So blieb es bei einem netten Gespräch mit der Option in Kontakt zu bleiben.
1620338059449.png

Übergabe an [/B]@dschenser ( rechts )




Schnell noch das Hinterrad ausgetauscht, die Sachen im Auto verstaut, verabschiedet und ab ins Auto nach Hause.

1620338085461.jpeg


Ich wünsche dir Jens und allen Nachfolgern viel Spaß mit dem „GRÜNEN MONSTER“, allzeit gute Fahrt und ein freudiges Zusammenkommen in Remagen.

Tschüß FRANK

 
Zuletzt bearbeitet:

Chris-AC

Trockenwetterfahrer
Registriert
22 Oktober 2013
Beiträge
1.224
Punkte Reaktionen
8.857
Ende herbst dann im Ruhrgebiet?

@crispinus

Nochmal bitte:
Den Beitrag hier löschen.



Die Diskussionen dann bitte hier:


Warum? Siehe Post # 1 dieses Thread:

...
Noch eine Bitte an alle Mitleser/nnen: In diesem Thread sollen wirklich nur Beiträge von Mitfahrer/innen gepostet werden, damit die Sache übersichtlich bleibt - für Kommentare, Diskussionen und Geblödel aller Art ist der oben verlinkten Ursprungsthread zum Schauff Trophée Lancôme der richtige Ort. :)
...
 
Oben