• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Was sind das für sehr schnelle MTBs?

Nohandsmom

phup
Registriert
23 Januar 2016
Beiträge
1.994
Punkte Reaktionen
1.863
Nee, behaupte ich nicht, war nur ne Überlegung entlang der Form der Aufstandsfläche-Schlussfolgerung. Daher auch das Fragezeichen.
Vermutlich komplexer, jedenfalls nicht einfach schlechter als 28 und kein konzeptioneller Nachteil, der schnelles Fahren mit dem MTB verhindern würde
 

Bergabheizer

Aktives Mitglied
Registriert
1 Oktober 2011
Beiträge
1.362
Punkte Reaktionen
526
Du meinst wahrscheinlich den Überrollwinkel. ABER:
Die Aufstandsfläche des Reifens auf der Straße ist bei kleinerem Durchmesser runder. So muss der Reifen weniger Walkarbeit leisten.(Die Form der Aufstandsfläche ergibt sich geometrisch aus dem Verhältnis von Umfang zu Breite. Es ist also gleich, ob ich den Reifen verbreitere oder das Rad verkleinere). Gleicher (?) Effekt wie etwas breitere Reifen.

Nein falsch. Stichwort Hertz'sche Pressung. Mehr Krümmung-> kleinere Auflagefläche, höherer Druck-> größere Dehnung-> größere Walkarbeit beim kleineren Reifen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 73574

Mit bissle basteln kann man ein MTB schon auch für die Straße schnell machen.
Trotzdem wird ein gutes RR immer schneller sein.

Ich hab für den Winter ein Specialized Crave 29" mit Thunderburt Liteskin Reifen und Areo Auflieger. (Style Polizei verhaftet mich da sicher >-<)
is perfekt wenn der Fahrradweg voll Blätter und Split/Streu mit Feuchtigkeit/Restschneematsche ist. (Auf dem RR zerkratzt man sich da nur die Carbonfelgen richtig schlimm und muss beim Bremsen höllisch aufpassen)

Der Thunderburt Lite ist sicher einer der schnellen MTB reifen aber könnte z.B. noch durch nen G-One Speed Evo
oder so bissle was rausholen.

Bin ich damit so schnell wie mit meinem Supersix ?
Auf keinen Fall
Reicht es um nen Sonntagsfahrer auf dem RR deutlich hinter sich zu lassen ?
Sicher.
 
G

Gelöschtes Mitglied 73574

Oh Gott, solche Wattfresser sind natürlich nicht gemeint!
Sondern RR analoge Reifen unter 300g, unter 35mm, Conti GP 5000 et al.
Laufräder mit ≤32 Speichen, deutliche Überhöhung.
Dann macht auch der

Sinn


Wenn ich auf dem MTB Rennradreifen fahre ist der Sicherheitsaspekt , welcher neben den Carbonfelgen der Hauptgrund ist wieso ich da das MTB nehme ja nicht mehr gegeben.

Und was heisst OH gott solche Wattfresser... der Thunderburt Liteskin liegt bei 22.5watt pro Reifen Rollwiederstand. (Genau wie der bei Tourern beliebte Schwalbe Marathon)
Ein mäßiger Rennradreifen liegt bei 16/17watt ein sehr guter bei 11watt
Ein Standard MTB Reifen bei 31watt.....

Der Thunderburt ist ein sehr guter Kompromiss für bei schlechtem Wetter zügig auf dem Radweg fahren auf dem Blätter, Äste und Split liegen.
Fahrsicherheit 10/10
Plattensicherheit 10/10
Rollwiderstand 6/10

Wenn ich da nun nen Conti 5000 draufhaue schneide ich im Schnitt für meine Zwecke schlechter ab.

Warum Auflieger ?
Die dadurch erreichte Körperposition spaart 2-3x mehr Watt ein als deine Reifenwahl und macht immer Sinn wenn man schnell fahren will .. unabhängig vom Rest
Und der G-One in 29" hat denselben Rollwiderstand wie ein mäßiger Rennradreifen nämlich 16watt
 

cycliste17

Aktives Mitglied
Registriert
11 November 2013
Beiträge
646
Punkte Reaktionen
304
Vielleicht meint der TE tatsächlich Tria-Räder mit 571er Laufrädern. Ein Bild würde Aufklärung schaffen. Ich kann mich auch dunkel erinnern, dass bis Ende der 90er Einige mit solchen "kleinen" Rennradrädern gefahren sind.
 

mikeonbike

alter hase...
Registriert
27 Februar 2004
Beiträge
173
Punkte Reaktionen
14
Wenn ich auf dem MTB Rennradreifen fahre ist der Sicherheitsaspekt , welcher neben den Carbonfelgen der Hauptgrund ist wieso ich da das MTB nehme ja nicht mehr gegeben.

Und was heisst OH gott solche Wattfresser... der Thunderburt Liteskin liegt bei 22.5watt pro Reifen Rollwiederstand. (Genau wie der bei Tourern beliebte Schwalbe Marathon)
Ein mäßiger Rennradreifen liegt bei 16/17watt ein sehr guter bei 11watt
Ein Standard MTB Reifen bei 31watt.....

Der Thunderburt ist ein sehr guter Kompromiss für bei schlechtem Wetter zügig auf dem Radweg fahren auf dem Blätter, Äste und Split liegen.
Fahrsicherheit 10/10
Plattensicherheit 10/10
Rollwiderstand 6/10

Wenn ich da nun nen Conti 5000 draufhaue schneide ich im Schnitt für meine Zwecke schlechter ab.

Warum Auflieger ?
Die dadurch erreichte Körperposition spaart 2-3x mehr Watt ein als deine Reifenwahl und macht immer Sinn wenn man schnell fahren will .. unabhängig vom Rest
Und der G-One in 29" hat denselben Rollwiderstand wie ein mäßiger Rennradreifen nämlich 16watt

nimm lieber den conti speed king in der race sport variante. da rollt der tb wie ein sack nüsse gegen. mit
etwas mühe kriegt man den sogar tubeless...
 

Altmetal

Aktives Mitglied
Registriert
6 Januar 2018
Beiträge
3.441
Punkte Reaktionen
2.281
nimm lieber den conti speed king in der race sport variante. da rollt der tb wie ein sack nüsse gegen. mit
etwas mühe kriegt man den sogar tubeless...
Ich habe irgendwie das Gefühl, dass "@gelöschtes Mitglied ..." Deine Antwort auf seinen vor einem Jahr geposteten Beitrag nicht mehr interessiert.
:D
 

Phipu

Aktives Mitglied
Registriert
25 Juli 2017
Beiträge
607
Punkte Reaktionen
232
Hast Du für diese Behauptung einen Beleg ?
Ich habe das vollkommen anders gelernt:
Die Reifenaufstandsfläche ergibt sich vorrangig aus Radlast und Reifendruck. Das ist eigentlich auch logisch.
Um die Reifenaufstandsfläche zu vergrößern, wird - etwa im Gelände - der Luftdruck minimiert oder (im Rennsport) zur Vergrößerung der Fläche
das Reifenprofil weggelassen. Wenn es so wäre, wie Du sagst, würden alle am besten mit 12" Bollerwagen-Rädern durch die Gegend fahren.
Ich kann mir schon vorstellen, daß die Radgröße einen physikalischen Einfluß haben wird auf die Aufstandsfläche. Dieser wird allerdings so gut nicht meßbar sein.
Das war damals ein Argument bei der Einführung der 29er MTB Räder, dass die Reifen bei gleichem Druck usw. bessere Überrolleigenschaften haben und eben auch bessere Traktion.
Bei meinem Händler kamen die ersten 29er dann sehr regelmässig zum Auswuchten und Radlagerwechsel, weil die Dinger halt nicht so stabil waren (trotz Mehrgewicht).

Was Du mit Luftdruck schreibst stimmt aber genauso.

Aber das um was es dem TE geht:
Ist halt ernüchternd, wenn man sich ein Carbonradel und ein schöndes Trikot usw. besorgt, und dann kommt einer mit ner 90er Jahre Erima Sporthose und einem Baumwoll T-Shirt.
Ich war mal bei einem kleinen Duathlon, da sind viele mit MTB an den Start. Einer blieb mir gut in Erinnerung. Der war sauschnell beim Rennen (Laufen). Ich habe Ihn dann nach der Wende auf dem Velo überholt, das war ein Baumarkt-MTB ohne Klickpedale. Er hat mich dann beim zweiten Laufen kurz nach der Wechselzone wieder überholt. Er war halt sehr schnell beim Laufen, zudem konnte er das Bike einfach abstellen und loslaufen und musste nicht noch die Schuhe wechseln.
Aber auf was ich hinauswollte: Der war auch mit dem Scheiss-Rad nicht wirklich langsam. Im Hobbysportbereich ist das ganze Carbon- und Aerozeugs für den Arsch. Wenn einer auf dem Rad 100 Watt mehr drückt, da hilft Dir kein Material mehr was. Die Materialschlacht wird erst dann interessant wenn die Luft dünner wird, also die Leistungsdichte hoch ist und man mit einfachen Mitteln keine Mehrleistung am Körper mehr holen kann.
 

Phipu

Aktives Mitglied
Registriert
25 Juli 2017
Beiträge
607
Punkte Reaktionen
232
Was meinst du mit Auswuchten?

Die Lager sollten eigentlich genauso belastet sein, wie 26 und 27,5", da die Naben gleich sein können und auf diese wirken die gleichen Kräfte!?

Ja, was meine ich mit Auswuchten...lass mich nachdenken...ZENTRIEREN - excusse für diesen Fauxpass.
Durch den grösseren Durchmesser wirken grössere Kräfte, ich vermute wegen des grösseren Hebels. Frag mich nicht warum sich das auf die Radlager ausgewirkt hat...ggf wegen unterdimensionierten Nabenkörpern?
 
Oben