• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Unfall mit neuem Carbonrenner

DerTigger

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18 Juni 2019
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Moin zusammen,

hatte vor ein paar Tagen einen kleinen Unfall mit meinem nagelneuen Rose X-lite 4.
Ich habe bei dem Versuch von der Straße auf den Radweg zu fahren leider versagt, da ich die Absenkung der Bordsteinkante an dieser Stelle wohl falsch eingeschätzt hatte. Bin mit 20km/h dann umgekippt und ca. einen Meter auf dem asphaltierten Radweg entlang gerutscht mit dem Rad. Die Laufräder musste ich neu zentrieren und der Vorbau hat sich am Steuerrohr wohl etwas gelockert und ich musste ihn auch wieder zum Laufrad parallel ausrichten. Beim Fahren danach ist mir bei höherer Belastung ein unregelmäßiges sehr leichtes Knarzen aufgefallen, dass ich aber eher der Kasette/Kette zuordnen würde. (Kann sich ein gerissener Carbon Rahmen überhaupt durch Knarzen bemerkbar machen?). Nachdem ich in diversen Foren Horrorstorys über plötzlich brechende Carbonrahmen/-gabeln gehört habe untersuchte ich den Rahmen/Gabel auf Haarrisse und sonstige Auffälligkeiten. Ich bin nicht fündig gewurden. Kann es dennoch sein, dass der Rahmen bzw. die Gabel innere Risse aufweist die nicht zu erkennen sind?
Wären diese inneren Risse schon gefährlich genug so dass der Rahmen plötzlich durchbrechen könnte bei voller Fahrt? Reicht eine weitere Sichtprüfung nach jeder Fahrt aus um sich bildende äußere Risse frühzeitig zu erkennen? Bin seit dem Unfall bereits wieder 40 Km gefahren, jedoch immer mit dem sehr beunruhigenden Gefühl, dass der Rahmen/ die Gabel jederzeit brechen könnte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jeder Fahrer hier mit einem Carbon Renner sein Rad nach jedem Sturz einschickt. Dafür gibt es für solche Checks auch zu wenig Anbieter. Habe in einem Interview mit einem Carbon Experten gehört, dass der ,,Suden Death" bei heutigen Carbon Rahmen eigentlich nicht mehr vorkommt und sich ein Bruch bei modernen Rahmen immer irgendwie ankündigt. Habt ihr Erfahrungen mit solchen plötzlichen Brüchen?

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von Phonosophie

Hilfreich
Zum Beitrag springen →

Wernersberger

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 März 2016
Beiträge
442
Punkte für Reaktionen
847
Vor ca. zwei Jahren hatte ich innerhalb eines halben Jahres 2 recht heftige Stürze. Zunächst mit 36 km/h auf den Asphalt (Dummheit), dann habe ich mich incl. Carbon-Renner mit 53 km/h ins Gebüsch begeben (Reifenplatzer vorne). Eine Untersuchung (mit meinen nicht mehr ganz taufrischen Augen) förderte jeweils keine Beschädigung zu Tage und ich fahre wie vorher auch. Allerdings zählt mein Ridley Orion auch nicht zu den absoluten Leichtgewichten. Muss jeder selbst wissen.
 

Pedalierer

Feinkostverwerter
Mitglied seit
19 Februar 2006
Beiträge
9.048
Punkte für Reaktionen
1.438
Wenn man auf die Seite fällt wird die Hauptlaster von Lenker, Pedalen, Spannachse, Sattel aufgefangen. DA hat der Rahmen meist gar keinen direkten Kontakt mir irgend etwas. Da kann die Last die er erfährt wenn man über Kopfsteinpflaster fährt den Rahmen stärker fordern also so ein seitwärts-Sturz. Anders sieht es aus wenn man wo gegen fährt oder der Rahmen einen Schlag bekommt (was auch duch den Lenker am Oberrohr passieren kann).

Ich würde auch bie so einem Stürz Sicht- udn Belastungsprüfung machen und wenn nichts auffällt weiter fahren.
 

baumann-60

Aktives Mitglied
Mitglied seit
15 April 2015
Beiträge
188
Punkte für Reaktionen
100
Vielleicht mal die Sattelstüze (Carbon) überprüfen. Könnte sein das Sie bei dem Sturz angeknackst ist.
Ist mir mal passiert. Sie hat sich allerdings nicht durch knarzen bemerkbar gemacht. Habe den Schaden erst beim Wintercheck entdeckt. 🙄
 

sulka

#YouMeToo
Mitglied seit
8 Mai 2009
Beiträge
10.455
Punkte für Reaktionen
18.043
Arrgh, mit dem nagelneuen Rad. Das schmerzt. Aber wie heißt es so schön "Ist der Lack erst ruiniert fährt es sich völlig ungeniert" ;-)
Ansonsten, wie @Pedalierer schon schrieb.
Ich hab mit meinem Carbon Crosser vor ein paar Jahren nen unkontrollierten Salto bei 40 km/h hingelegt. Und er fährt immer noch tadellos. Sichtkontrolle, alles ein paar mal be- und entlastet und und zu zweit gehorcht ob da was knackt.
Ich selbst habe etwas länger gebraucht um wieder knackfrei zu werden, das ist dir offensichtlich erspart geblieben ;-)
 

DerTigger

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18 Juni 2019
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Vielen Dank für die Antworten. Mir ist allerdings heute erst aufgefallen, dass der linke STI auch ein paar Schrammen hat. Wie kann das sein wenn das Rad doch auf die rechte Seite gefallen ist?🧐 Der Vorbau/Lenker war doch sogar zur linken Seite hin verdreht
 

funnystuff

MItglied
Mitglied seit
23 Januar 2011
Beiträge
274
Punkte für Reaktionen
21
Carbon-Bike-Check:
Gerade weil gar nicht klar ist, wie genau dein Rad aufgeschlagen ist und ein Problem von außen oft gar nicht zu sehen ist: Lass dein Rahmen-Gabel-Set prüfen! Probleme, die beim Sturz entstanden sein könnten, zeigen sich u.U. erst deutlich später, wenn du Pech hast dann aber schlagartig.

Ich habe mal eine Gabel zum Check gegeben, bei der ich dachte, der Schaft wäre durch eine Vorbauklemmung beschädigt. Der war ok - in einer Gabelscheide fand hingehen Delamination statt, von außen komplett unsichtbar. Ob das von einem scheinbar harmlosen Sturz herrührte, den ich Jahre zuvor mit der Gabel hatte, oder ein Fehler aus der Produktion war - ich bin froh, die Gabel aussortiert zu haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

jimmirain

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 September 2010
Beiträge
1.008
Punkte für Reaktionen
335
wenns sich um ein nagelneues Rosebike handelt würde ich mal bei Rose vorstellig werden, die können dir eine kompetente Antwort geben!
 

Phipu

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25 Juli 2017
Beiträge
366
Punkte für Reaktionen
130
Wieso sollte ein Laminiertes Bauteil aus einem Faserwerkstoff einen "Sudden Death" sterben?
So etwas kommt bei spröden Werkstoffen wie z.B. gehärteten Metallen usw. vor.
Ich bin der Meinung, dass ein Sturz mit einem Carbon-Rahmen unbedenklicher ist als mit Alu.

Einem Bekannten ist während der Ausfahrt der Rahmen eines Bikes gebrochen. Am Tretlager. Gemerkt hat er es weil der Rahmen immer mehr nachgab. Aber nichts von Auseinanderbrechen. Zum Thema gibt es auch viele YT-Viedeos. Teilweise werden Rahmen (ALU und CFK) im Vergleich maltretiert und gezeigt welcher schneller und wie plötzlich bricht.
Ein anderes Video gibt es von einem dessen China-Rahmen (oder war es die Gabel) im Bereich des Lenkkopfes weich wurde...hat sich alles immer langsam angekündigt. Kein plötzlicher Bruch.

Zudem kann man Carbon flicken - Alu nicht.

Schau die neuralgischen Punkte an:
  • Kann der Lenker / Vorbau ins Oberrohr eingeschlagen haben? Sind da spuren zu sehen?
  • Irgendwelche Kratzspuren?
  • Kann die Bordsteinkante irgendwo gegen den Rahmen geschlagen haben?

Mich hats auch schon mit dem Carbon-Renner auf den Asphalt gelegt. Der Rahmen hatte nie was, dafür immer die Pedale, das Lenkerende und die STI's. Achsro...der scheiss teure Sattel auch.

Wenn Sich der Vorbau verdreht hat: Klemmung lösen, neu positionieren und wieder fest ziehen. Selbiges bei den STI's und der Sattelstütze usw.. Verdrehte Teile ohne Lösen der Verschraubungen zu richten würde ich nicht machen.

Knackgeräusche können durch Verspannungen auftreten:
  • Schnellspanner lösen und wieder richtig fest machen.
  • Sattelstütze, Sattelklemme, Vorbau, Lenkerklemme....alles mal kontrollieren und bei Bedarf eben nachziehen. Wenn vorhanden auf die Kontaktstellen Carbon Montagepaste usw.

Wie sagt man so schön: Stürzen, schnell aufstehen und hoffen, dass Dich niemand gesehen hat, Staub und Dreck abputzen und weiter gehts. Willst ja schliesslich noch ein paar km machen ;-)
 

z1000

Das lassen wir jetzt einfach so.
Mitglied seit
31 Januar 2018
Beiträge
1.555
Punkte für Reaktionen
2.632
...
Ich bin der Meinung, dass ein Sturz mit einem Carbon-Rahmen unbedenklicher ist als mit Alu...
In der Werkstoffkunde kann es - anders als z.B. in der Philosophie - kaum "Meinungen" geben.
Das Tückische bei CFK ist leider, daß die Festigkeit nur in Faserrichtung gegeben ist.
Einwirkungen quer zur Faserrichtung dagegen sind etwas unschön: CFK ist hier sehr wenig gutmütig.
Es kommt hier letztlich immer entscheidend darauf an, wie das verunfallte Material gefertigt wurde.
In dieser Hinsicht sind Metalle - egal ob Stahl oder Alu - jedenfalls im Vorteil.
Die pauschale Behauptung, ein Sturz mit einem Carbon-Rahmen sei unbedenklicher als ein solcher mit Alu-Rahmen,
ist deshalb falsch. Ich würde pauschal sogar eher das Gegenteil behaupten.
...Zudem kann man Carbon flicken - Alu nicht....
Wann kommt es denn vor, daß ein Alu-Rahmen "geflickt" werden muß ?
Alu- und Stahlrahmen bekommen vielleicht mal eine Beule...diese ist in 98 % aller Fälle unbeachtlich.
Da ist kein Handlungsbedarf, was bei CFK schon ganz anders aussehen kann.

Generell ist es aber ganz falsch, per "Ferndiagnose" und ohne Ansehen des Materials den verunfallten Rahmen "gesund" zu schreiben.
Im Zweifel würde ich dem Laien immer raten, einen Fachmann aufzusuchen.
Alles andere ist - gefährliche - Kaffeesatzleserei.
 

Pedalierer

Feinkostverwerter
Mitglied seit
19 Februar 2006
Beiträge
9.048
Punkte für Reaktionen
1.438
In der Werkstoffkunde kann es - anders als z.B. in der Philosophie - kaum "Meinungen" geben.
Das Tückische bei CFK ist leider, daß die Festigkeit nur in Faserrichtung gegeben ist.
Einwirkungen quer zur Faserrichtung dagegen sind etwas unschön: CFK ist hier sehr wenig gutmütig.
Jedes CFK-Rohr am Rennrad ist immer in diversen Lagen die wInkelverssetzt zu einander liegen aufgebaut. Also 0°, 45°, 90° etc. Es gibt also keine Konstruktion die man entgegen der Faserrichtung belasten kann, da sind immer Redundanzen eingeplant.
 

Sadwick

Berglusche
Mitglied seit
17 November 2015
Beiträge
2.220
Punkte für Reaktionen
2.952
Die fragliche Stelle ist aber kein Rohr ;)
Und alle, die auf den Bildern keinen Riss erkennen können (ob jetzt im Lack oder tiefer sei dahin gestellt), sollten sich überlegen, ob sie hier wirklich mit diskutieren wollen/sollten... 🙄
 

Pedalierer

Feinkostverwerter
Mitglied seit
19 Februar 2006
Beiträge
9.048
Punkte für Reaktionen
1.438
Die fragliche Stelle ist mit Sicherheit noch massiver/dicker ausgeführt als ein Rohr und auch hier wird mehrfach winkelversetzt laminiert.
Alu-Ausfaller wechseln und gut ist.
Carbon ist kein fragiles Zeug und versagt i.d.R. auch nicht schlagartig. Am Diamantrahmeen ist eh alles doppelt gesichert, quasi ein Fachwerkgestell mit Sicherheitsreserve. Das ist halt bie Gabel, Felgen, Lenker etc. anders.
 

Neuwieder

So, so!
Mitglied seit
16 Dezember 2016
Beiträge
350
Punkte für Reaktionen
149
Die fragliche Stelle ist aber kein Rohr ;)
Und alle, die auf den Bildern keinen Riss erkennen können (ob jetzt im Lack oder tiefer sei dahin gestellt), sollten sich überlegen, ob sie hier wirklich mit diskutieren wollen/sollten... 🙄
Moooment, hier gab es doch noch keine Bilder mit und ohne Risse. Ich glaube du meinst den Nachbarthread mit dem Ausfallende am Canyon.
 
Zuletzt bearbeitet:

sieben

Hochdruck-Luftpumpe
Mitglied seit
19 Juni 2018
Beiträge
165
Punkte für Reaktionen
116
Bei Schrammen am STI kann man übrigens in der Regel die Gummiabdeckungen und, bei Shimano, die silbernen "Namensschilder" günstig nachkaufen. Kratzer im Alu hab ich bei mir seinerzeit bei geschliffen und lackiert. Fällt gar nicht auf :)
 

Anhänge

Phipu

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25 Juli 2017
Beiträge
366
Punkte für Reaktionen
130
Die fragliche Stelle ist aber kein Rohr ;)
Und alle, die auf den Bildern keinen Riss erkennen können (ob jetzt im Lack oder tiefer sei dahin gestellt), sollten sich überlegen, ob sie hier wirklich mit diskutieren wollen/sollten... 🙄
Du meinst den Nachbarthread :D:daumen:
Das ist ja das Problem...wer kann da einen Riss erkennen? Niemand mit gesundem Menschenverstand! Man sieht ja nur den Verwurf im Klarlack. Für einen Riss ist das Bild zu unscharf. Jeder, der da einen Riss attestiert sollte sich in die Ecke stellen.
 
Oben