• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Tretlager leichtläufig genug?

moomn09

ContreLeMont
Mitglied seit
9 Juni 2014
Beiträge
930
Punkte für Reaktionen
308
Ich habe zwei Räder; beim einen dreht die Kurbel nach einem kräftigen Anschub von Hand (im Montageständer, ohne Kette) rd. 2.5 Umdrehungen, bei anderen hingegen deutlich länger. Spielt das bzgl. Widerstand eine Rolle? Was sind eure Erfahrungen damit? Das erste, schwergängige Lager ist sehr neu (noch keine 1000km), das andere hat rd. 8000km runter.
 

solution85

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11 September 2017
Beiträge
3.888
Punkte für Reaktionen
1.715
Mache die Kette runter, drehe die Kurbel erneut und du erhälst Erleuchtung. Der Unterschied sollte vom Freilauf kommen
 

MNOT

Aktives Mitglied
Mitglied seit
28 April 2011
Beiträge
1.864
Punkte für Reaktionen
831
Hilfreichster Beitrag
Das ist normal. Neue Lager sind vollgestopft mit Fett. Nach ein paar Kilometern laufen die Lager genauso gut wie die anderen.
Das ist auch bei neuen Pedalen oder Laufrädern so.

Oder eben wenn mann neues Fett rein macht.
 

solution85

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11 September 2017
Beiträge
3.888
Punkte für Reaktionen
1.715
Ich schrieb ja, ohne Kette. Oder wie meinst du das?
Sorry das habe ich wohl gekonnt überlesen. Spürst du, wenn du langsam drehst, eine Art Rattern, oder dass das Lager rau läuft?

Das ist normal. Neue Lager sind vollgestopft mit Fett. Nach ein paar Kilometern laufen die Lager genauso gut wie die anderen.
Das ist auch bei neuen Pedalen oder Laufrädern so.

Oder eben wenn mann neues Fett rein macht.
Nach 1000km sollte sich das aber schon gelegt habe?
 

norman68

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Januar 2010
Beiträge
3.768
Punkte für Reaktionen
1.204
Sind es die selben Lager (Hersteller, Bauart)?
 

406heijn

Heute hat's aber mehr Gravitation als sonst!
Mitglied seit
6 Juli 2008
Beiträge
4.374
Punkte für Reaktionen
2.198
Welche Lager sind denn verbaut? Beides gleiche Typen? Normalerweise sind z.B. Hollowtechlager (Industrielager mit Dichtungen) nicht so leichtgängig wie die guten alten BSA Lager (Konuslager ohne Dichtungen).
 

Flat Eric

Machen ist wie wollen , nur krasser .
Mitglied seit
27 August 2012
Beiträge
9.378
Punkte für Reaktionen
10.143
An Kugellagern läuft sich nichts ein , das ist ein Gerücht , das sind glasharte Stahlteile. wenn das was nachgeben täte wären die Schrott.
Was etwas leichter laufen könnte nach einiger Zeit sind richtige , schleifende Dichtungen ( ähnl. Simmerringen )
die heute ja überall drin sind , entweder vorhanden Kugellager habe die gleich eingebaut ( Patronenlager eigentl. immer ) oder auch seperate Dichtringe .
ungedichtet Vierkantlager alten Typs drehen sich von Hand wirklich leichter ( wenn sauber und gut eingestellt )
aber der Unterschied ist doch lächerlich , mit den Beinen im Betrieb nie im Leben spürbar , Haarspalterei das hier.
 
Zuletzt bearbeitet:

MtCenis

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22 November 2019
Beiträge
570
Punkte für Reaktionen
174
Natürlich fahren sich die Lager mit der Zeit ein. Bei langsam laufenden Lagern dauert es länger, und die <100 Umdrehungen eines Innenlagers sind extrem langsam. Es dauert halt etwas bis die feinsten Unebenheiten der Lagerflächen beseitigt sind und sich alle Oberflächen gegenseitig angepasst haben. Bei Industrielagern ist der Effekt schwerwiegender da die nicht feineingestellt werden.

Dazu kommt beim Innenlager noch die horizontale Vorspannung beim Einbau der Kurbeln. Die kann sich auc hauf die Leichtläufigkeit des Lagers auswirken.
 

norman68

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Januar 2010
Beiträge
3.768
Punkte für Reaktionen
1.204
Schreibst du auch mal was verbaut ist denn so ist es ja alles nicht aussagekräftig denn es gibt zu viel unterschiedliche Lagertypen und jeder dieser Typen läuft anders.
 

moomn09

ContreLeMont
Mitglied seit
9 Juni 2014
Beiträge
930
Punkte für Reaktionen
308
Sind es die selben Lager (Hersteller, Bauart)?
Welche Lager sind denn verbaut? Beides gleiche Typen? Normalerweise sind z.B. Hollowtechlager (Industrielager mit Dichtungen) nicht so leichtgängig wie die guten alten BSA Lager (Konuslager ohne Dichtungen).
Musste kurz nachschauen, deshalb die Verzögerung. Das "leichtgängige" Lager ist ein Shimano Pressfit BB72, das "schwergängige" Lager ein Rotor Pressfit BBright 4624L.
 

MtCenis

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22 November 2019
Beiträge
570
Punkte für Reaktionen
174
Pressfit Lager können auch schief (oder nicht perfekt) eingepresst worden sein.
 

norman68

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Januar 2010
Beiträge
3.768
Punkte für Reaktionen
1.204
zwei verschieden Hersteller sind immer unterschiedlich.
 

406heijn

Heute hat's aber mehr Gravitation als sonst!
Mitglied seit
6 Juli 2008
Beiträge
4.374
Punkte für Reaktionen
2.198
ein einfacher Test, wie Schwergängig das Tretlager ist, kann man durchführen, indem man die Pedale waagerecht stellt und ein leichtes Gewicht auf eine legt. z.B. eine (oder notfalls 2...) 100gr Tafel Schokolade. Wenn es anfängt zu drehen kann man das Drehmoment ermitteln, 1Nx0,1725m (oder je nachdem) = 0,1725Nm pro Tafel. Das setzt man ins Verhältnis, wenn man dann mal normal unterwegs ist mit z.B. 20kg Beingewicht=200Nx0,1725 = 34,5Nm.
Macht also fast nix aus, könnte aber durch Ceramiclager für 400.000€ um 0,001% verbessert werden :D
 

usr

übt bei schönem Wetter radfahren
Mitglied seit
29 November 2011
Beiträge
6.364
Punkte für Reaktionen
4.383
Dichtung dürfte dem Unterschied machen.

Zusätzlich würde man mit diesem Versuchsaufbau bei eigentlich identischer Reibung schwerere Kurbelarme und Pedale als besseren Leichtlauf wahrnehmen: beim in Bewegung setzen nimmt man den Trägheitsunterschied nicht wirklich wahr sondern beschleunigt auf ungefähr gleiche Winkelgeschwindigkeit, aber das Auslaufen gegen die geringe Reibung macht den Unterschied in der zwischengespeicherten Energie wie ein Mikroskop sichtbar.
 

Rawuza

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27 Dezember 2014
Beiträge
5.729
Punkte für Reaktionen
4.664
ein einfacher Test, wie Schwergängig das Tretlager ist, kann man durchführen, indem man die Pedale waagerecht stellt und ein leichtes Gewicht auf eine legt. z.B. eine (oder notfalls 2...) 100gr Tafel Schokolade. Wenn es anfängt zu drehen kann man das Drehmoment ermitteln, 1Nx0,1725m (oder je nachdem) = 0,1725Nm pro Tafel. Das setzt man ins Verhältnis, wenn man dann mal normal unterwegs ist mit z.B. 20kg Beingewicht=200Nx0,1725 = 34,5Nm.
Macht also fast nix aus, könnte aber durch Ceramiclager für 400.000€ um 0,001% verbessert werden :D
Da fresse ich die Tafel lieber anstatt sie aufs Pedal zu legen?
 

inuh

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30 August 2006
Beiträge
637
Punkte für Reaktionen
209
Völlig normal denke ich.

  • Unterscheidliche Dichtungen
  • Unterschiedlicher, seitlicher Anpressdruck der Kurbelarme auf die Lager
  • Unterscheidliches Fett
  • Generell unterschiedlicher Lagerlauf
  • ...

Solange kein echter, ruckeliger/rauher Widerstand zu spüren ist, ist alles im Lot.
 
Oben