• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Trek Émonda 2021 im ersten Test: Endlich aero – aber immer noch leicht

skahde

Rennfahrerblut ist keine Buttermilch!
Mitglied seit
20 Dezember 2006
Beiträge
1.246
Punkte für Reaktionen
409
Bei mir läutet der Ironiedetektor Sturm! Rose hat in den letzten Jahren in Serie gezeigt, dass sie mehr drauf haben als Regalware verscherbeln.
 

cycling.collin

MItglied
Mitglied seit
24 Oktober 2017
Beiträge
31
Punkte für Reaktionen
30
Achso, etwa so Hobbyletten wie das Team Movistar bspw.? Manchmal wähne ich mich hier in einem Paralleluniversum ... anders kann ich es mir nicht mehr erklären.

„Premium“ mag marketingtechnisch seine Berechtigung haben, technisch mit Sicherheit nicht immer.

PS: wenn ich hier Ironie überlesen haben sollte, gib‘ bitte Bescheid.
das war nicht auf Trek bezogen sondern auf die Kommentare vor meinem... logischer weise.... Alle Kommentare lesen hilft zu verstehen ;-)

Klingt ein bisschen wie jemand der sich für den größten Nobeluhrenfetischisten der Welt hält aber nichts anderes kennt als Rolex. Wenn ich viel Geld für ein Rad mit mäßiger Datenblattform ausgeben will wäre Trek doch eher meine allerletzte Wahl, fühlt sich doch an wie 15€ Gourmetburger bei MacD.. Wenn weder Geld noch Gewicht eine Rolle spielen gäbe es doch so viele reizvollere Optionen! (wo man nicht nur für den Namen zahlt sondern auch dafür dass es eben kein radikal durchrationalisierter Großkonzern ist)

Ich unterstelle jetzt einfach mal dass der Beitrag eher sarkastisch gemeint war?

das war nicht auf Trek bezogen sondern auf die Kommentare vor meinem... logischer weise.... Alle Kommentare lesen hilft zu verstehen ;-)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: usr

skahde

Rennfahrerblut ist keine Buttermilch!
Mitglied seit
20 Dezember 2006
Beiträge
1.246
Punkte für Reaktionen
409
Muss mich das jucken? Werden die Räder für die Normalos dadurch schlechter oder fallen sie reihenweise beim Test und in der Praxis durch? Hier hört man jedenfalls nicht mehr Gejammer als bei anderen Marken.
 

Drek

Aktives Mitglied
Mitglied seit
5 April 2020
Beiträge
241
Punkte für Reaktionen
145
Ja, ist schon komisch mit den Preisen die Trek da aufruft.
Ich blick da nicht mehr durch bei den Amis.
Wahrscheinlich ruf Giant bei der Produktion in Taiwan Horrorpreise auf und Trek muss die halt an seine Kunden mit Tränen in den Augen weitergeben.
In Amiland kostet der SLR-Rahmen auch stolze 3700 $!
Das sind umgerechnet fast 3.300 €.
Listenpreis in D = 3999 € (aber noch mit 19 % MWSt!). Bei 16% MWSt rechne ich mit einem Preis von 3666 € ?

Gut, dass wir alle noch die Wahl haben hier zuzuschlagen, oder halt nicht.
Ich bin jedenfalls froh über solche Preise, weil die Vernunft mir hilft doch kein neues Bike zu kaufen.

Herr, gib mir einen Lottogewinn! Ich will kein popeliges SL Emonda. Schenk mir ein SLR!
 

skahde

Rennfahrerblut ist keine Buttermilch!
Mitglied seit
20 Dezember 2006
Beiträge
1.246
Punkte für Reaktionen
409
Und wenn es so ist, ist das doch bekannte Taktik, um diese angeblich exklusive Profiware in einer späteren Saison den Hobbyisten zum exklusiven Preis unterzujubeln. Praktische Verbesserung: Das geile Gefühl beim Kauf und das hohle Echo im Geldspeicher.
 

hugo

Just HUGO
Mitglied seit
28 August 2004
Beiträge
164
Punkte für Reaktionen
0
Finde die Preispolitik ziemlich abgehoben.
Das SLR scheint n gutes Rad zu sein, gemäß GranFondo wiegt der SL Rahmen fast das doppelte(1140 ohne Lack)....sollte eher HD heißen....
Nené....neues Rad steht bald an, aber n Ami wird’s sicher nicht....die Italiener haben auch schöne Räder, ganz sicher nicht billig, dafür einfach komplettere Pakete (Wilier oder DeRosa)
 

Menschmeier

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26 März 2018
Beiträge
118
Punkte für Reaktionen
35
Natürlich ist das ein gutes Rad. Alleine ausgehend von Treks Aussagen um das SLR und nochmals hochwertigere/leichtere Fasern/Harze?/bessere Verlegung, muss das SL richtig "schwer" geworden sein. Ich bin mir nicht sicher, ob das für ein Bergfahrrad (nun mehr Allround) wirklich dienlich ist.

Mit Lack müsste der kleine Rahmen um 1400 gr liegen, Sonderlackierungen nochmals schwerer.
Die Preise sind einfach abgehoben und eine Frechheit. Auch die Einzelpreise für ein Rahmenset (ist bei S-Works nicht anders)...
 

Schempian

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Juni 2020
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Gibt es mittlerweile schon erste Erfahrungen zu dem Bike? Die ersten Modelle sollen ja schon ausgeliefert sein.
Hat insbesondere jemand das Gewicht gecheckt? Ich kann kaum glauben, dass mit Ultegra oder Force eTap das Bike knappe 8 Kilogramm wiegt...

Würde mich sehr interessieren :)
 

Menschmeier

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26 März 2018
Beiträge
118
Punkte für Reaktionen
35
Gibt massenweise "Testberichte"/Videos, aber ich wäre da vorsichtig bei der Einordnung der Ergebnisse. Jeder Tester und Neubesitzer würde mit dem Lob nicht sparsam umgehen. Angeschaut habe ich mir bisher wenig.

Wenn ich es noch recht in Erinnerung habe, war schon das "alte" SL etwas schwerer als das AL und so ist das neue Emonda SL nochmals schwerer geworden (das SLR musste und wurde dahingehend optimiert mithilfe der Wunderfasern, um das Gewicht zu halten). Das sollte aber beim SL nicht so viel ausmachen.

Das Gewicht macht bzw. soll ohnehin nicht so viel am Berg ausmachen. 5 Watt/kg, oder?
 

Schempian

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9 Juni 2020
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Gibt massenweise "Testberichte"/Videos, aber ich wäre da vorsichtig bei der Einordnung der Ergebnisse. Jeder Tester und Neubesitzer würde mit dem Lob nicht sparsam umgehen. Angeschaut habe ich mir bisher wenig.

Wenn ich es noch recht in Erinnerung habe, war schon das "alte" SL etwas schwerer als das AL und so ist das neue Emonda SL nochmals schwerer geworden (das SLR musste und wurde dahingehend optimiert mithilfe der Wunderfasern, um das Gewicht zu halten). Das sollte aber beim SL nicht so viel ausmachen.

Das Gewicht macht bzw. soll ohnehin nicht so viel am Berg ausmachen. 5 Watt/kg, oder?
Daher frage ich ja nach. Mir geht es um die Erfahrung, die jemand damit gemacht hat, also das Ding mal tatsächlich probegefahren/gekauft. Die Videos habe ich alle angesehen und die sind vom Inhalt genauso aussagekräftig, wie alle anderen Marketing-Videos der großen Hersteller (leider). Alle wollen Watt sparen und dabei noch superleicht sein. Ich selbst fahre bisher ein Cannondale SuperSix Evo mit eTap und bin ohne großes Tuning bei 7,0kg (ja ist auch Felgenbremse...), aber ich frage mich eben, ob die neue Generation Räder aus 2020/2021 mit Disc a la Trek Emonda SL6 usw. wirklich so viel schwerer sind.
 

d^gn

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16 Januar 2020
Beiträge
261
Punkte für Reaktionen
72
Daher frage ich ja nach. Mir geht es um die Erfahrung, die jemand damit gemacht hat, also das Ding mal tatsächlich probegefahren/gekauft. Die Videos habe ich alle angesehen und die sind vom Inhalt genauso aussagekräftig, wie alle anderen Marketing-Videos der großen Hersteller (leider). Alle wollen Watt sparen und dabei noch superleicht sein. Ich selbst fahre bisher ein Cannondale SuperSix Evo mit eTap und bin ohne großes Tuning bei 7,0kg (ja ist auch Felgenbremse...), aber ich frage mich eben, ob die neue Generation Räder aus 2020/2021 mit Disc a la Trek Emonda SL6 usw. wirklich so viel schwerer sind.
naja was haben die Hersteller denn für ein Anreiz die bikes leichter zu bauen?

solang das Reglement min. 6,8kg vor gibt, reicht es wenn das Top Modell dort landet, denn seien wir mal ehrlich ... die wenigsten schauen da wirklich auf das Gewicht

ich persönlich finde es nur etwas suspekt wenn man trotz allem dann mit „Leichtbau“ wirbt
 

Menschmeier

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26 März 2018
Beiträge
118
Punkte für Reaktionen
35
Na ja. Wie schon geschrieben, möchte doch keiner (s)ein Rad diskreditieren. Wenn man (richtig) fit ist, zählt das Radgewicht im Nicht-Renneinsatz nicht so sehr. Sicher könnte es ein paar Sekunden an langen Steigungen bringen. Wenn's denn wirklich "aero" ist, wäre das ein Gewinn bei endlosen Abfahrten oder wie bei meinen abendlichen Rennrunden mit steilen Anstiegen und dem abendlichen Gegenwind: Bergwind. Aber, na ja... ;)

Man schaue sich alleine die vielen Vergleich in den Kommentaren unter den YT-Videos an; dabei sind viele Trek- und Emonda-Fahrer, die ihr Radgewicht posten.
In Tests wird geschrieben, dass Trek nicht mitging - wie andere Hersteller -, mit dem Tretlager noch weiter herunterzugehen. Dies hätte 50 g "eingespart". Das T47-BB würde 50 g Mehrgewicht bedeuten. Was "spart der Vollzug von größerer H2 zu H1.5 Geometrie ein?

Der SL Rahmen soll 1142 g wiegen - unlackiert! (je nach Lackierung sollen 200 bis eher 300 g. hinzukommen) - und zwar in unbekannter Größe! Die ebenfalls unlackierte Gabel mit (natürlich) gekürztem Schaft 380 g (und somit leicht schwerer als die bisherigen Gabeln). Das lackierte! ALR in Gr. 58 wiegt um 1262 g.
Der Gewichtsunterschied SLR zu gleich ausgestattetem SL soll, so die kritischen Tester, ein knappes halbes kg betragen= effektives Rahmengewicht/Gabel SL.

Trek gibt für das SL5 sogar ein Gewicht von 9,15 kg an! Sie schreiben auch: "Die Gewichtsangaben für Bikes und Rahmen basieren auf lackierten Trek Vorserien-Rahmen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Bei der Serienfertigung können Abweichungen der Gewichtsangaben auftreten." Für dieses sehe ich weiter einen "Aluminiumsitzturmaufsatz" anstatt CFK.

Andere schreiben, sie hätten gehört, der große Trek-Schriftzug wiege ganze 300 g...
 
Zuletzt bearbeitet:

skahde

Rennfahrerblut ist keine Buttermilch!
Mitglied seit
20 Dezember 2006
Beiträge
1.246
Punkte für Reaktionen
409
naja was haben die Hersteller denn für ein Anreiz die bikes leichter zu bauen?
So lange Leichtbau mit Carbon als Differenzierungsmerkmal taugte, mit dem man höhrere Preise begründen konnte, war das fein. Wenn aber alle Hersteller leichte Bikes anbieten, geht ein ruinöser Preiskampf los, bei dem am Ende alle verlieren. Um dem zu entkommen, muss die nächste Sau aus dem Stall. Erst Disk, dann Aero usw. und alle sind dabei. Die Presse hat endlich wieder was zu berichten, die Hersteller können weiter die Preise anheben, die Händler haben ordentlich Marge usw.

Es geht nicht um "besser" sondern um neu und anders und das Kriterium von vorgestern ist dann plötzlich völlig uninterssant, obwohl es kurz davor noch der heiße Chaiz war, den man unbedingt haben musste.

Da sollte man sich als Kunde schon zweimal überlegen überlegen, was einem das bringt und beim Emonda wird da nach der Papierform für das gebotene schon sehr forsch zugelangt.
 

solution85

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11 September 2017
Beiträge
3.902
Punkte für Reaktionen
1.731
So lange Leichtbau mit Carbon als Differenzierungsmerkmal taugte, mit dem man höhrere Preise begründen konnte, war das fein.
Leicht ist doch eigentlich nur in den Köpfen der Leute, ein Differenzierungsmerkmal von Carbon. Leichte Rahmen kann man aber auch gut aus Alu bauen. Ich finde hat Carbon hat eher seine Vorteile beim Komfort, und die Möglichkeit Rahmen in fließenden Forum bauen, so wie es bei Metall nur schwer möglich wäre.
 
Oben