• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

24 oder 28 Speichen hinten?

Fridl89

MItglied
Mitglied seit
27 September 2019
Beiträge
36
Punkte für Reaktionen
16
........Ist für einen Bergrenner .......ich dachte an die Steifigkeit. Das Rad soll bei 90 Sachen wie eine 1 laufen, bergauf nicht flexen (wobei ich auch bergauf kaum stehe) und zuverlässig in die Kurven gehen.........Das Extragewicht erachte ich als weniger kritisch.
Was spricht jetzt nochmal gegen 28 Speichen ?
 

MtCenis

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22 November 2019
Beiträge
207
Punkte für Reaktionen
41
Was spricht jetzt nochmal gegen 28 Speichen ?
Aerodynamik. Ich hab mich noch mal länglich im Shop beraten lassen, und mich für 24 entschieden. Die wissen was sie tun. Und die CX Ray sind extrem zugfest und die Felge ist sehr steif.
 

Kees52

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11 Mai 2014
Beiträge
1.684
Punkte für Reaktionen
511
Es geht nicht nur um Zugfestigkeit, aber viel mehr om Steifigkeit/Querschnitt-Oberflache und da sind die CX ray´s eher bescheiden....
 

Landscape

Ereignis am Horizont
Mitglied seit
5 September 2019
Beiträge
176
Punkte für Reaktionen
1.185
Dabei wird dann aber das Hinterrad kaum noch belastet.
Hab mal zwei Fragen, weil ich über das Thema minimale Speichenverwendung auch seit kurzem nachdenke:
Würdet ihr bestätigen, dass die maximale Belastung der Laufräder bei Vollbremsung auf dem Vorderrad auftreten?
Wäre dann die logische Konsequenz nicht, dass beim Vorderrad eine höhere Speichenzahl, z.B. HR24/VR28 sinnvoll, wären als beim Hinterrad?
 

MtCenis

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22 November 2019
Beiträge
207
Punkte für Reaktionen
41
Würdet ihr bestätigen, dass die maximale Belastung der Laufräder bei Vollbremsung auf dem Vorderrad auftreten?
Eindeutig ja.

Wäre dann die logische Konsequenz nicht, dass beim Vorderrad mehr Speichen sinnvoll wären als beim Hinterrad?
Nicht unbedingt. Die Gewichtsbelastung ist am Hinterrad am höchsten. Auch die Belastung durch den Antrieb (welche kontinuierlicher aber geringer ist als beim Bremsen). Ein Hauptaspekt dürfte aber der Speichenwinkel und die Seitenstabilität sein. Hinten hat man ja wegen der Kassette einen extrem steilen Speichenwinkel auf der rechten Seite (rechts 17-18 mm von den Speichenlöchern zur Nabenmitte, vs. >30mm links) und damit eine schlechtere Seitenstabilität und ungleichmäßigere Speichenspannung. Letztlich wird das Hinterrad zu 2/3 durch die rechten Speichen getragen. Daher kommt die Überlegung, hinten mehr Speichen rein zu bauen. DT Swiss verbaut hinten dickere Speichen als vorne.

Relevant ist das aber ohnehin nur bei Scheibenbremsen. Da findet man im Rennradbereich in der Regel 24/24 Speichen. Bei Felgenbremsen jat man ja oft grazile 16 Speichen vorne.
 

MtCenis

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22 November 2019
Beiträge
207
Punkte für Reaktionen
41
Als Duke abgesetzt, kam Badoglio
Schlechter Witz, und Du hast ein "k" und ein "c" verwechselt.

Wird wenigstens nicht umsonst :p Wer baut das auf? Felix das Wölfchen?
Von Preis-Leistung eigentlich unschlagbar. Noch günstiger und nur geringfügig schwerer wäre es mit Newmen Evolution SL statt DT 180 gewesen, aber Marken-Qualität, Keramiklager und die paar extra Gramm waren es mir wert.
 

whitewater

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27 Juli 2008
Beiträge
12.009
Punkte für Reaktionen
2.718
Schlechter Witz, und Du hast ein "k" und ein "c" verwechselt.


Von Preis-Leistung eigentlich unschlagbar. Noch günstiger und nur geringfügig schwerer wäre es mit Newmen Evolution SL statt DT 180 gewesen, aber Marken-Qualität, Keramiklager und die paar extra Gramm waren es mir wert.
Ich hab mich immer gefragt, wie in einem Laufradsatz Leistung sein soll. P=dE/dt. Oder für Elektrotechniker, P=UxI.
Weder haben Laufräder Elektrische Spannung, noch verändern sie sich über die Zeit ;)
 

Pedalierer

Feinkostverwerter
Mitglied seit
19 Februar 2006
Beiträge
9.264
Punkte für Reaktionen
1.571
Renner der Woche
Renner der Woche
Preis-Leistung und DT180 in einem Satz zu nennen scheint mir nahe an einem Paradoxon.
 

MtCenis

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22 November 2019
Beiträge
207
Punkte für Reaktionen
41
Preis-Leistung und DT180 in einem Satz zu nennen scheint mir nahe an einem Paradoxon.
In der Gewichtsklasse gibt's nichts deutlich günstigeres, und schon garnichts mit dem ich mit 80 Sachen den Pass runter fahren will. Und sie haben Keramiklager. Aber stimmt, für 50-60g mehr hätte ich auch DT 240 nehmen können. Sind halt nicht so s3xy.
 

Pedalierer

Feinkostverwerter
Mitglied seit
19 Februar 2006
Beiträge
9.264
Punkte für Reaktionen
1.571
Renner der Woche
Renner der Woche
In der Gewichtsklasse gibt's nichts deutlich günstigeres, und schon garnichts mit dem ich mit 80 Sachen den Pass runter fahren will. Und sie haben Keramiklager. Aber stimmt, für 50-60g mehr hätte ich auch DT 240 nehmen können. Sind halt nicht so s3xy.
Das Nabenset DT 180 wiegt 280–290 g (je nach SP oder J-Bend) und kostet 600 €. Für rund 90 € bekomme ich einen Satz Powerway Naben die wiegen im Set unter 280 g, ohne Ceramic Nepp der nichts bringt. Zudem hab ich da noch die Option auf 16:8 am HR. Davon hab ich 3 Sätze in Gebrauch mit Null Problemen.

Warum nun eine total überteuerte Nabe mehr Sicherheit bei 80 km/h bringen soll, erschliesst sich wohl nur Leuten die Marketingopfer sind.
 

MtCenis

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22 November 2019
Beiträge
207
Punkte für Reaktionen
41
Für rund 90 € bekomme ich einen Satz Powerway Naben die wiegen im Set unter 280 g, ohne Ceramic Nepp der nichts bringt. ...

Warum nun eine total überteuerte Nabe mehr Sicherheit bei 80 km/h bringen soll, erschliesst sich wohl nur Leuten die Marketingopfer sind.
Ich hätte mir sicherlich statt meinem S-Works Rahmen auch für 1/10 des Preises einen genau so schweren Carbonrahmen im Direktvertrieb aus China auf Alibaba kaufen können. Mach ich aber nicht. Genau so wenig wie ich auf die allnächtlichen "Ich bin der Präsident von ... , geben Sie mir ihre Bankdaten und ich überweise Ihnen 100 Millionen Dollar" emails antworte. Es gibt Dinge bei denen die Alarmglocken schrillen, und das beinhaltet, aus unseriöser Quelle einen Satz Naben zu 1/6 des üblichen Preises namenhafter Hersteller zu beziehen. In dem Fall würde ich mir eher für 2-300 Euro einen soliden Laufradsatz mit 600g Mehrgewicht, aber dafür von einem seriösen Hersteller mit nachvollziehbarem Vertriebsweg und klarer Haftungsfrage kaufen. Wenn mir bei einer Querfuge am Nufenen oder beim Anbremsen auf die erste Kurve am Albulapass der Nabenflansch abreißt bringen mir nämlich die Gewichtseinsparungen oder der Schnäppchenpreis wenig.


Zudem hab ich da noch die Option auf 16:8 am HR. Davon hab ich 3 Sätze in Gebrauch mit Null Problemen.
Mag sein. Aber das ist jetzt keine statistische Qualitätsaussage.
 

Pedalierer

Feinkostverwerter
Mitglied seit
19 Februar 2006
Beiträge
9.264
Punkte für Reaktionen
1.571
Renner der Woche
Renner der Woche
Also erstens hab ich die Naben nicht bei Alibaba gekauft sonder mit Rechnung und MwST bei einem deutschen Händler und Laufradbauer. Mit entsprechenden Haftungs- und Garantie-Bedingungen.

Zweitens sind besagte Naben kein Nachbau/Replika der strunzlangweiligen DT Naben, sondern eigenständige Konstruktionen und auch vielfach in Laufrädern aller möglichen Anbieter verbaut. Das die das zu 1/6 des Preises können sollte Dir zu denken geben.

Das nun die DT Fansche haltbarer seien ist bei Dir wohl reines Wunschdenken, wie so oft wenn man vor sich selber den Mehrpreis von irgendwas rechtfertigen will. Da muss dann schon der Keramik-Voodoo herhalten.

Zur Statistik: in 7 Jahren hatte dieser Händler genau einen Flanschdefekt bei einigen tauschend verkauften Naben.

BTW haben diese Naben die selben Kugellager aus Japan wie die DT 240 verbaut.

P.S. Dein S-Works ist mal so richtiger Nepp. Made in China, aber Preise jenseits eines CFK-Maßrahmens aus Europa oder US. Viel Spaß im Märchenland.
 

MtCenis

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22 November 2019
Beiträge
207
Punkte für Reaktionen
41
Zunächst wiegt der leichteste Satz Powerway Rennrad Naben mit Centerlock 424g, die DT 180 wiegen 280g

Das die das zu 1/6 des Preises können sollte Dir zu denken geben.
Nö. das geht ganz einfach: Ich spanne eine schwere Billignabe in die Drehbank ein. Wie lange sie hält ist mir egal weil ich in China sitze.

Zur Statistik: in 7 Jahren hatte dieser Händler genau einen Flanschdefekt bei einigen tauschend verkauften Naben.
Ist einer zu viel.

BTW haben diese Naben die selben Kugellager aus Japan wie die DT 240 verbaut.
Und das hat so gut wie jede Nabe (OK, nicht die Shimano/Campy mit ihren Konuslagern). Ein 6801 2RS Lager kostet im Einzelhandel einen Euro im Massenvertrieb vermutlich eher 10 Cent.
 

Pedalierer

Feinkostverwerter
Mitglied seit
19 Februar 2006
Beiträge
9.264
Punkte für Reaktionen
1.571
Renner der Woche
Renner der Woche
Haha Disc-Klopper. Und dann von Gewicht und Preisleistung schwafeln.
OK DT hat den leichtesten Elefanten für 600 € – geschenkt

Einer ist also zuviel? Also auch keine DT Naben nehmen.
1575983113335.jpeg


Ja die Nabenmaße sind genormt, es geht um die Qualität der Lager. Bei DT und Powerway sind welche von TPI drin, bei Bitex Enduro. Da ist dann kein Noname wie in vielen andern Naben.

Und nochmal – hier geht es nicht Noname mit Versand aus China sondern um Konkurrenten von DT die es seit Jahrzehnten am Markt gibt und gekauft von deutschem Händler.
Du scheinst einer zu sein der sich eine „Wertigkeit“ allein daran herbei konstruiert weil Du viel Geld raus haust. Ist natürlich legitim, aber damit hat man heutzutage nicht mal ansatzweise eine Garantie dass man auch bessere Produkte bekommt. Erst recht nicht bei Speci.
 
Oben